Frage von Lisasissi, 104

Komme ich durch das Jugendamt weg von meinen Eltern?

Hallo also bin 15 Jahre alt und zu Hause leben ist nicht mehr tragbar es gibt verschiedene Gründe einer davon ist das wir jz schon seit fast 3 Jahren kein richtiges zu Hause mehr haben wir wohnen bei meiner Schwester die allerdings noch 4 Kinder hat und ihr Haus ist auch nicht sonderlich groß und die Umstände sind auch nicht wirklich die besten..so jz meine eigentliche Frage reichen diese paar Umstände das, dass Jugendamt meinen Eltern das Sorgerecht etziehen kann? Und an welches Jugendamt soll ich mich denn eigl melden weil egl wohne ich in Karlsruhe aber da sich meine Eltern jz auch noch getrennt haben sind ich und mein papa nach Oldenburg in Holstein gemeldet sind wir auch noch nicht

Antwort
von Dahika, 33

Das Jugendamt entzieht kein Sorgerecht, das macht der Richter.

Aber wenn du es zu Hause nicht mehr aushältst, dann kannst du dich an das Jugendamt wenden und sagen, dass du untergebracht werden willst. Du kommst dann in eine Jugendwohngruppe. Nach ein paar Tagen wird dann geschaut, wie es weitergehen soll.

Die allermeisten Jugendlichen kehren nach ein paar Tagen kniefällig und reumütig zurück.

Antwort
von turnmami, 40

Nur ein beengtes Wohnen wird nicht ausreichen um deinen Eltern das Sorgerecht zu entziehen. Wende dich einfach an das nächste für dich erreichbare Jugendamt. Aber nur weil du kein großes Haus hast, bezahlt das Jugendamt für dich kein betreutes Wohnen und auch keine Wohnung. 

Antwort
von torfmauke, 57

Das wird wohl nur das Jugendamt nach Untersuchung Deiner Lage entscheiden können. Nur das beengte Wohnen wird es alleine sicherlich nicht tun, es wird darauf ankommen, wie die Zustände dort sind und ob Du dort eine gelegentliche Rückzugsmöglichkeit für Dich hast.

Aber wie gesagt, ein Gespräch mit dem Jugendamt wird sicherlich mehr Erkenntnis bringen und Dir weiterhelfen können.

Antwort
von HobbyPianistin, 20

Nein diese Umstände reichen definitiv nicht für einen Sorgerechtsentzug. Zudem kann ein Jugendamt kein Sorgerecht entziehen, lediglich einen Antrag bei Gericht darauf stellen (wofür die Umständie bei weitem nicht ausreichen). Entziehen tut dann ein Richter. Selbst wenn Kinder nicht mehr bei ihren Eltern leben bzw. in einer Jugendhilfeeinrichtung, haben die Eltern sehr häufig noch das Sorgerecht für diese Kinder. Eltern das Sorgerecht zu entziehen ist ein ganz extremer Schritt für den sehr gewichtige Gründe vorliegen müssen!

Du kannst dich an das Jugendamt wenden, dieses wird deine Situation dann überprüfen. Aber nur weil du z.B. dir ein Zimmer mit Jemandem teilen musst, wirst du nicht in Obhut genommen werden, dafür muss schon etwas mehr vorliegen. Siehe auch Antwort von "torfmauke" - im Prinzip reicht es, dass du Rückzugsmöglichkeiten für dich hast. Sollte dies nicht der Fall sein und die häuslichen Umstände tatsächlich so katastrophal, wird das Jugendamt zunächst mal deinem Vater zur Auflage machen, sich eine eigene Wohnung für dich und ihn zu suchen. Eventuell kannst du darum bitten, bis eine gefunden ist, in eine Wohngruppe zu kommen - aber wie gesagt, dafür muss es schon sehr schlimme häusliche Umstände geben, erst recht, weil du 15 bist und keine 5 mehr.

Bitte nicht, einfach an das "nächst gelegene" Jugendamt herantreten, wie es hier geantwortet wurde, sondern schon an das zuständige, ansonsten würdest du sowieso weiterverwiesen werden. Leider drückst du dich zum Schluss, aufgrund fehlender Grammatik, nicht verständlich aus: Wenn du bereits mit deinem Vater in Oldenburg wohnst, ist dieses Jugendamt zuständig, wenn du noch in Karlsruhe mit ihm lebst, dann Karlsruhe.

Antwort
von mojo47, 52

wie es aussieht hat deine familie auch nicht viel geld. wende dich mal an das jugendamt, vielleicht ist betreutes wohnen oder internat eine idee wert. nachdem du leidest und dir die umgebung nicht gut tut, könnte es klappen. mit dem sorgerecht hat das aber nicht viel zu tun glaube ich.

Kommentar von HobbyPianistin ,

Das Jugendamt hat leider auch nicht viel Geld ;) - da der Staat für Jugendhilfe leider versucht so wenig Geld wie möglich auszugeben und den Jugendämtern damit einen hohen Spardruck auferlegt. D.h. Betreutes Wohnen oder gar Internat (klar - kommt alle her ihr Kinderlein heute spendiert das Jugendamt 50 Internatsplätze, weil es das "übrig-gebliebene Geld von 2015 noch loswerden muss *LACH* ) wird als Idee sicherlich nicht aufkommen, NUR wenn ein Jugendlicher "leidet" , weil er z.B. kein eigenes Zimmer zu Hause hat. Es gibt viele Familien die nicht viel Geld haben, deswegen werden noch lange nicht Kinder rausgenommen. Inobhtunahme ist IMMER der allerletzte Schritt und dafür muss einiges mehr vorliegen.

Antwort
von Heidrun1962a, 30

Wo gehst du denn zur Schule?

Nur beengter Wohnraum reicht nicht aus. Eine Fremdunterbringung ist sehr teuer und das Jugendamt bezahlt das nicht mal eben. 

Kommentar von Lisasissi ,

Meine Eltern haben sich erst vor einer Woche getrennt und alles egl sollte ich in Oldenburg in die Schule gehen aber die haben noch Ferien so das wir noch keine Gelegenheit hatten mich dort an zu melden

Kommentar von HobbyPianistin ,

Eine Trennung ist meistens belastend für die Kinder, aber oftmals geht es ihnen danach bald besser, wenn sie die Streitereien nicht mehr mitbekommen. Auch wenn du dir das jetzt vielleicht noch nicht vorstellen kannst, es war sicher der richtige Schritt den deine Eltern da gemacht haben. Ich weiß nicht was du sonst mit "und alles" noch meinst - aber wenn sich da noch mehr dahinter verbirgt, als du hier vielleicht schreiben möchtest, solltest du das auf jeden Fall dem Jugendamt schildern. Psychosoziale Schwierigkeiten innerhalb einer Familie sind wichtiger als beengtes Wohnen :) !

Wenn du in Oldenburg an der Schule angemeldet werden sollst, nehme ich mal an, dass der Umzug mit deinem Vater dort hin auch bevor steht, dann macht es allerdings mehr Sinn sich an das zukünftig zuständige Jugendamt in Oldenburg zu wenden und nicht erst an das in Karlsruhe.

Trennung, versäumte Schulanmeldung und beengter Wohnraum (zumal ihr ja dann doch sowieso umzieht) ALLEIN, sind jedoch auch noch kein Grund für eine Inobhtunahme/betreute Wohngruppe.

Wie gesagt, das Jugendamt wird gucken was genau im Argen liegt und euch Unterstützungsmöglichkeiten anbieten. Dein Vater sollte dich schnellst möglich in der Schule dort anmelden - das Jugendamt wird ihm diesbezüglich nochmal ins Gewissen reden. Sofern deine Mutter das gemeinsame Sorgerecht hat, sollte sie deinem Vater eine Vollmacht ausstellen, das kann das Jugendamt deinem Vater jedoch auch nochmal erklären.

Antwort
von lohne, 38

Das allein dürfte wohl kein Grund sein. Nach dem 2. WK lebten 5 Personen in einem Zimmer. Den Flüchtlingen heute geht es auch nicht besser. Für die meisten ist es wichtig mit ihrer Familie zusammen sein zu können--- für dich offensichtlich nicht!  Schade eigentlich.

Antwort
von robi187, 26
Antwort
von NoelWinkBa, 10

Ab 14 kannst du dir Aussuchen wo du Wohnen willst!

Kommentar von Akka2323 ,

Und der ausgesuchte muss dazu in der Lage und einverstanden sein.

Kommentar von NoelWinkBa ,

Richtig @Akka2323

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten