Frage von backpflaume51, 68

WEG Heizkosten über jahre falsch berechet da Eigentümer flasche m² gemacht hat?

Hallo,

folgendes Problem Eigentümer A hat vor über 15 Jahren seine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus ausgebaut vordem ausau betrug die Fläche 70,88 qm nach dem ausbau 132,51 qm. Eigentümer A hat diese veränderung der wohnfläche nie mit anegeben und Laut Eigentümer B stets verschwiegen. Nun stellt Eigentümer B rückwirkend für die Letzten 15 Jahre eine rechnung über 10.318.82 € Heizkosten auf welche zuwenig gezahlt wurden.

In wie weit ist das Ganze zulässig und gibt es Verjährungs Fristen?

Antwort
von schleudermaxe, 36

Da kann aber etwas nicht stimmen. In Mehrfamilienhäusern kann es keine Eigentumswohnung geben. Es wird eine WEG sein mit Abgeschlossenheitserklärung, Teilungserklärung und je Wohnung einem eigenem Grundbuch.

Wie Kosten und Lasten zu verteilen sind, haben die Eigentümer in der Teilungserklärung vereinbart. Schaue also in die Urkunde und wenn die ergänzt werden muß, schiebe es einfach an. So lange kann es keine anderslautende Verteilung geben, so jedenfalls die Gerichte hier bei uns.

Antwort
von ingte, 32

Das ganze klingt merkwürdig. Ohne Baugenehmigung und Genehmigung der Eigentümergemeinchaft kann man nicht die Wohnung vergrößern. Jährlich muss eine Eigentümerversammlung abgehalten werden. Dort wird sowas besprochen. Eine vergrößerte Wohnung erhöht diverse Nebenkosten, nicht nur die Heizkosten. Dies betrifft alle. Speziell bei Heizkosten müßte ein höherer Verbrauch fürs Haus auffallen. Die verbrauchte Heizenergie muss mit Meßgeräten abgelesen werden - gesetzlich vorgeschrieben. Die Unterlagen der jährlichen Heizkostenabrechnungen hat jeder Eigentümer vorliegen. Ebenso die m2. Damit kann jeder alle Kosten überprüfen! Nebenkostenabrechnungen und Heizkostenabrechnungen kann man nur innerhalb eines Jahres reklamieren wie bei Mietern. Also - wenn was dran ist an der Behauptung, gehört das Thema auf den Tisch des Hausverwalters und in die Eigentümerversammlung. Wenn es nicht geklärt werden kann, muss die Eigentümergemeinschaft auf ihre Kosten einen Anwalt einschalten. Hinweis Eine Eigentumswohnung verbindet die Nachteile eines Einfamilienhauses mit den Nachteilen einer Mietwohnung!

Antwort
von wilees, 36
Kommentar von schleudermaxe ,

Oh, ein Kenner?

Seit wann hat denn so ein Eigentümer Nebenkosten?

Er hat Kosten und Lasten zu wuppen und die können rückwirkend über Jahre abverlangt werden, so jedenfalls die Gerichte hier bei uns. Fristen für so eine Abrechnung gibt es keine, so jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben im WEG.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community