Weder Dur- noch Moll-Dreiklang?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Dreiklang bestet aus geschichteten Terzen. Es gibt eine kleine und eine große Terz.

Z.B. C-Dur; Der 1. Dreiklang ist: c-e-g von c zu e haben wir eine große Terz und von e zu g eine kleine.

Bei c-Moll ist der 1. Dreiklang: c-es-g. Von c zu es haben wir eine kleine Terz von von es zu g eine große.

Wenn wir einen Dreiklang mit zwei kleinen Terzen bilden haben wir einen verminderten Dreiklang z.b. c-es-ges.

Mit zwei großen Terzen habe wir einen übermäßigen Dreiklang. Z.B. c-e-gis.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dreiklang

Alternativ dazu kannst du auch einen angenehm klingenden Dreiklang aus einer verminderten Terz und der Quinte bilden. Also zb. c-d-g. Das D ist eigentlich die Sekunde kann aber auch als verminderte kleine Terz argumentiert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dur und moll sind ja nur 2 von mehreren kirchentonleitern. kannst ja mal schauen wies im dorischen oder phrygischen mit dreiklängen aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lance3015
15.05.2016, 16:23

oder kirchentonarten wars glaub ich

0
Kommentar von deathbyhacks
15.05.2016, 17:06

Die Dreiklänge auf Basis der Kirchentonleitern sind meistens dur oder Moll Dreiklänge

0

Das is ein Dreiklang der weder dur noch Moll ist. Zum Beispiel eine Quartschichtung. Oder etwas ähnliches.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?