Frage von moenli, 83

Wechseljahre meiner Mutter. Wie damit umgehen?

Bei meiner Mutter erlebe ich eine extreme Wesensveränderung. Von der einst souveränen, mutigen, stilvollen &verantwortungsbewussten Kämpfernatur, zu einer verängstigten, unsicheren & mir ein wenig peinlichen Frau.

Mit d. Geburt meines Kindes, hat sie sich plötzlich stark v. uns distanziert; "Du hast jetzt deine eigene Familie" Zu diesem Zeitpunkt hatte sie eine grosse berufliche Veränderung d. sie gut meisterte, aber trotzdem ständig an sich & ihren Fähigkeiten zweifeln liess. Ich distanzierte mich auch.
Als mein Kind 2 Jahre alt wurde, wünschte sie Kontakt & nahm meine Tochter alle paar Wochen für 1 oder sogar 2 Tage, worüber ich dankbar war. Nun fing sie aber an, Medikamente zu nehmen & probierte mit ihrer Ärztin verschiedenes durch. In diesem vergangenen Jahr habe ich alle mögl. menschl. Extreme bei ihr erlebt & als eine einst gestandene, in sich ruhende Frau, fing sie an, wie besessen & naiv mit kurligen Kerlen auszugehen & weinte sich dann regelmässig wie ein Teenager bei mir aus "alle Männer wollen nur das eine" Mit jeder neuen Medikation, wurde meine Mutter zu einem mir neuen fremden Menschen. Mal taugh & cool wie früher, dann 3 Wochen total überdreht, dann gedämpft & müde nächste Phase agressiv & nörgelisch usw..
Nun nimmt sie seit einigen Monaten ein Antidepressivum was sie zwar wieder etwas entspannter aber auch verantwortungsloser & risikofreudiger u. oberflächlicher scheinen lässt(gefährliche Fahrmanöver, viel zu schnelles Fahren, herunterspielen v. ernsten Problemen, zu teure Fehlinvestionen, zu knappe freizügige & geschmacksfremde Kleidung trotz Hinweisen von Chef, Mitarbeitenden, Freunden) Als sie d. letzte mal meine 4Jährige Tochter über d.Tag betreute, brachte sie sie mit vollgemachten Hosen & hungrig & durstig nach Hause. Sie habe Oma immerwieder gesagt sie müsse aufs WC & habe durst, habe aber d. ganzen Tag nichts zu trinken bekommen.. Die vorherigen 2 Omatage kam sie mit Verletzungen am Kopf & ebenfalls mit vollen Hosen, obwohl sie seit 2 J. trocken ist.
Ich habe nun vorgeschlagen, zusammen mit meiner Tochter & mir Zeit zu verbringen, aber d. möchte sie nicht. Ich habe ihr dann gesagt, dass das nicht so geht & dass ich meine Tochter so nicht mehr zu ihr lasse könne. Nun wirft sie mir vor, sie um ihr Enkel zu betrügen & d. ich mein Kind nicht loslassen könne.. Ist das so üblich bei Wechseljahrsbeschw.? Wann kann ich mit einer Besserung rechnen?
Ich mache mir ernsthafte Sorgen und möchte ihr helfen.
Tschuldigung für d. Länge & Danke für Tips & Rat.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von tachyonbaby, 60

Wenn die Kinder erwachsen werden, aus dem Haus gehen und beginnen ihr
eigenes Leben zu leben, bricht für viele alleinerziehende Mütter eine
Welt zusammen. Plötzlich fehlt die Hälfte eines Baumstammes, aus dem man in der Hauptsache seine Daseinskraft gezogen hat.

Bei Deiner Mutter scheint sich ein Arzt ja ziemlich mit Psychopharmaka ausgetobt zu haben. Bei solchen Psychopharmaka sind teilweise richtige Hammer mit dabei, die eine Psyche total umkrempeln können und dann ein
psychotisches Verhalten hervorrufen.

Ich würde meine Mutter in eine Klinik / Sanatorium bringen, welches von einem Heilpraktiker oder "alternativen" Arzt geleitet wird. Deine Mutter muß erst mal von den Tabletten-Giften befreit werden und keine neuen bekommen. Deine Mutter braucht neue Perspektiven und vor allem eine gesunde körperliche Basis.

Dazu gehört auch, daß ihre Vitalstoffreserven wieder aufgefüllt werden, denn viele psychische Beschwerden basieren einfach auf einem Spurenelemente- und Mineralstoffmangel.
Frauen, die Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen in ihrem
Klimakterium bekommen, haben manchmal einfach nur einen Bor-Mangel.

Aber es ist ja viel gewinnbringender Pillen zu verschreiben und damit einen Dauerpatienten zu haben.

Deine Mutter kann sich glücklich schätzen eine Tochter wie Dich zu haben, die sich um ihre Mutter kümmert und nicht einfach fallen läßt. Du wirst
sehen, nach so einer "Vitalstoff-Kur" wirst Du wieder die "Kämpfernatur"
Deiner Mutter durchschimmern sehen, denn die ist nicht weg, sondern nur
zugeschüttet.

Viele Liebe und Licht für Dich und Deine Mutter!

Antwort
von emily2001, 59

Hallo,

ich bezweifle, ob der Arzt, der sie jetzt behandelt, ihr guttut!

Sie müßte von einem Endokrinologen komplett abgecheckt werden: sexualhormone, Schilddrüse, usw...

Alles auf die Psy-Schiene zu schieben zeugt der Unfähigkeit des Arztes...

Es gibt außerdem sehr gute pflanzliche Präparate für die Wechseljahre, die weniger Schäden anrichten als Psychopharmaka.

Wegen der Depressionen: es wäre gut den Alkoholkonsum deiner Mutter abzuchecken, ein Vitamin D3 Mangel kann auch depressiv machen!

Emmy

Antwort
von Ysosy, 50

Klingt nach Wechseljahre + Medikamenten Experiment = Chaos. Und erinnert stark an das Verhalten eines Drogensüchtigen.

Da ist aller Rat schwer. Das kann sich durchaus 7-8 Jahre hinziehen.

Fraglich ist in wie weit das Medikamentenexperiment die ganze Sache ins extreme zieht. Und an dieser stelle ist man bei dem Drogensüchtigen, der die Medikamente will. Da lässt nur schwer bis gar nicht drüber sprechen.

Antwort
von Herb3472, 48

Das klingt nach 2.Frühling und Torschlusspanik. Vermutlich geht ihr ein Mann an ihrer Seite ab? Wie alt ist sie?

Antwort
von jiliana, 20

Ich würde an Ihre stelle ein andere Arzt aufsuchen,und andere Medikamente nehmen.Von Antidepressiva würde ich Finger lassen(hab selbst damit erfahrungen)Ich Persönlich nehme ich jetzt bioidentisches Progesteron,wirkt auch antidepressiv.In DE kann mann auch frei kaufen im creme Form.dann gibt es auch viele Beratungsstellen.Du findest auch sehr viel im net google,bioidentisches Progesteron,oder Yamswurzel Kapsel(dm).

http://www.hormonselbsthilfe.de/angebote/stressbewaeltigung/index.html?a=199&...

Antwort
von Odenwald69, 43

ist wie die 2. Pupertät da siehst du mal was deine Mutter mit dir als Kind erlebt hat ...;) lach...

. Das legt sich wieder ist wie eine Hormon umstellung, meine Frau wahr ähnlich drauf nach der geburt des Kindes....  da musst man wirklich nerven aus stahl haben ...  Bei meiner Mutter war es ähnlich das geht vorbei....  da liegen die nerven einfach blank.. da muss man durch...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community