Frage von PhantomSack, 123

Web.de Inkasso Büro schlägt zurück?

Hallo.. Vor einiger Zeit hatte ich ja schon eine Frage zu diesem Thema.. Gerade eben komme ich von einer Geburtstags Feier, gucke in den Briefkasten und holla, ein Brief für mich? Vom Inkasso Büro Bayern? Ich hatte ja vor einiger Zeit einen Brief von Web de bekommen, mit Mahnungen, darin stand ja nicht einmal wofür, aber jetzt weiß ich es zu 100%, wegen einer Clubmitgliedschaft..

Vor einiger Zeit dachte ich noch: ,,Hä? Aber ich habe bei meinem Konto doch keine Emails, und Rechnungen?!'' Dann habe ich aber noch mal in mein 2 Konto geguckt, und schwubs, sehe ich das ich wohl dort etwas falsches angeklickt habe.. Ich wüsste aber nicht wie, vielleicht habe ich bei einem Namenstags Geschenk irgendwo falsch draufgeklickt?!..

So, ich soll also nun 86€, bis zum 23.09 zahlen, ansonsten kommen sie mir mit Pfändung oder sowas.. Jetzt habe ich ernsthaft überlegt zur Polizei zugehen, oder Ihnen mal einen Brief / Email zuschreiben? Ich sehe es nämlich nicht ein, 86€ (die ich momentan wegen anderen Gründen nicht einmal habe) zu zahlen.

Ich bin gerade wirklich echt verwirrt, auch weil ich wegen der Feier nicht mal richtig schreiben kann.. Also was ratet Ihr mir? Polizei? Eine Email an die Inkasso Zentrale schicken?

Beispielsweise das hier:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Schreiben vom (Datum) fordern Sie einen Betrag in Höhe von (Betrag) von mir. Hiermit widerspreche ich dieser Forderung. Ich werde sie nicht bezahlen, da sie unberechtigt ist. Der Widerspruch bezieht sich dabei sowohl auf die Hauptforderung, als auch auf die von Ihnen aufgestellten Verzugskosten/Mahnkosten.

Ich begründe meinen Widerspruch wie folgt: (An dieser Stelle begründen Sie bitte so ausführlich wie möglich, warum die Forderung des Inkassounternehmens unberechtigt oder falsch ist. Fügen Sie Ihrem Schreiben nach Möglichkeit Beweise in Kopie anbei, z.B. Kontoauszüge bei bereits bezahlten Forderungen oder bereits von Ihnen verschickte Widerspruchsschreiben an den ursprünglichen Gläubiger. Sie können hier auch Personen als Zeugen benennen etc.)

Rein vorsorglich mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine widersprochene Forderung nicht an die Schufa oder eine andere Auskunftei (Creditreform, Infoscore, Bürgel etc.) gemeldet werden darf. Ebenso rein vorsorglich mache ich bereits jetzt die Einrede der Verjährung geltend.

Ich bitte Sie, mir innerhalb von drei Wochen ab Erhalt dieses Einschreibens schriftlich mitzuteilen, ob Sie die Angelegenheit weiter verfolgen werden.

Bitte erlassen Sie keine weiteren Mahnschreiben und verzichten Sie auf die Beantragung eines gerichtlichen Mahnbescheides. Einem solchen würde ich vollumfänglich widersprechen. Den hier geäußerten Forderungswiderspruch halte ich konsequent aufrecht, da Ihre Forderungen unberechtigt sind.


Oder sollte ich speziell eine Email / einen Brief an Web.de schreiben?

Könnt ihr mir da Tipps geben? War in so eine .... noch nie verwickelt..

Antwort
von Xipolis, 57

Der Widerspruch ist, wenn Du keinen Vertrag abgeschlossen hast, sehr wichtig, schon alleine deshalb um Auskunfteimeldungen zu verhindern. Wichtig ist, dass Dein Widerspruch auch nachweislich zugestellt wird.

https://www.kanzlei-rader.de/2015/05/4672/

Kommentar von PhantomSack ,

Habe jetzt einen Brief bekommen, das Sie meinen Widerspruch erhalten haben, aber diesen jetzt zur Kündigung umwandeln, diese endet erst nächstes Jahr! Was soll ich jetzt machen? Zahlen tue ich nicht!

Kommentar von Xipolis ,

Hast Du Dir den Link durchgelesen?

Bist Du sicher keine kostenpflichtige WEB.DE Club-Mitgliedschaft abgeschlossen zu haben?

Hast Du Deinen Widerspruchs-Entwurf oben nachweislich versendet?

Antwort
von mepeisen, 37

Ich würde den Brief deutlich kürzer fassen:

"Wertes Inkasso. Es gibt keinen kostenpflichtigen Vertrag und ich habe keinen entsprechend beschrifteten Button geklickt. Nach meiner Recherche betreibt ihre Mandantin eine betrügerische Abofalle und ich stelle in Aussicht, die Mitarbeiter ihrer Mandantin wegen gewerblichen Betrugs anzuzeigen, sowie auch die Mitarbeiter ihres Büros wegen Beihilfe zum Betrug. Ich werde nichts zahlen. Ich verbiete die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien. Einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich widersprechen. Ich behalte mir vor, ihren Drohbrief ebenfalls wegen Nötigung zur Anzeige zu bringen, sowie mich beim Aufsichtsgericht über ihre Geschäftsgebaren zu beschweren."

Mehr nicht. Kommen werden da maximal Bettelbriefe.

Wie hier schon steht, können die gar nichts pfänden. Und das mit der Betrugsanzeige gegen dich ist auch ein absurder Bluff. Selbst wenn du versehentlich diesen Button angeklickt hast: Eine Rechnung vielleicht nicht zu bezahlen ist für sich genommen kein Betrug.

Kommentar von PhantomSack ,

Habe jetzt einen Brief bekommen, das Sie meinen Widerspruch erhalten haben, aber diesen jetzt zur Kündigung umwandeln, diese endet erst nächstes Jahr! Was soll ich jetzt machen? Zahlen tue ich nicht!

Kommentar von mepeisen ,

Was soll ich jetzt machen?

Mit den Achseln zucken? Wenn du es so formuliert hast wie vorgeschlagen, ist es eindeutig. Vielleicht bestenfalls ein "Wertes Inkasso. Egal, wie sehr sie sich anstrengen, mich veralbern zu wollen. Sie und ihre Mandantin bekommen von mir keinen Cent. Jede weitere Drohung wird bei der Polizei zur Strafanzeige gebracht. Auf weitere Bettelbriefe antworte ich nicht mehr."

Antwort
von EXInkassoMA, 55

Nichts begründen,  ansonsten ist das schreiben ok. Noch dazu schreiben :keine kontaktaufnahme per telefon 

Cool bleiben, in den urteilsdatenbanken kein einziger Hinweis das das jemals eingeklagt wurde 

Kommentar von PhantomSack ,

Irgendwie muss ich ja jetzt cool bleiben.. 

Habe schon einen Widerruf an Web de, bzw. den Inkasso Dienst geschickt..

Muss jetzt versuchen bis Montag cool zu bleiben, wenn das bis zum 23.09 nicht geregelt ist habe ich ein Problem.. 

Auf Pfändung, Polizei o. Anzeige habe ich keine Lust. 

Kommentar von Xipolis ,

Die Pfändung ist erst dann möglich, wenn Du entweder einem gerichtlichen Mahnbescheid nicht fristgerecht widersprichst oder in einer Zahlungsklage verlierst (durch Anerkenntnis oder durch keine fristgerechte Reaktion (Versäumnis) oder im schriftlichen Verfahren oder in der mündlichen Verhandlung).

Wenn Du einen Betrugsverdacht hast - also das eine Dritte Person Deine Daten missbraucht, würde ich Dir schon empfehlen hier Strafantrag bei der örtlichen Dienststelle zu stellen.

Kommentar von EXInkassoMA ,

... der haelt das ohnehin  nicht durch.... er sollte zahlen.... 

Kommentar von mepeisen ,

Ich kann nur mit dem Kopf schütteln. Manchmal. Aus Angst zahlen ist eigentlich ein No-Go.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Du hast natürlich recht aber bei manchen Fragesteller kristallisiert sich heraus das sie dem Druck nicht standhalten werden 

Kommentar von Xipolis ,

In dem Fall sollte die Zahlung allerdings umgehend und vollständig erfolgen um nicht durch ein Mahnverfahren weitere Kosten zu versuchen.

Sinnvoll wäre es nach Ausführen der Überweisung der Gegenseite dies textlich mitzuteilen und eine Quittung zu verlangen.

Außerdem sollte in dem Fall zusätzlich der kostenpflichtige Service nachweislich gekündigt werden, sonst wiederholt sich das Spiel in einigen Monaten.

Kommentar von Xipolis ,

Laut Deiner anderen Frage zu diesem Thema:

https://www.gutefrage.net/frage/3-mahnung-von-webde-was-soll-das?

hast Du bereits folgendes gemacht:

Ja, mal sehen was ich davon alles machen werde.

Ich denke mal einen Brief schreiben, wir werden morgen damit aber mal zur Polizei gehen.

Das auffällige ist:

Ich habe mal im Email Postfach nachgeguckt und da steht:

,,Es liegen uns keine Verträge vor''

In dem Fall machen zwei Dinge jetzt Sinn:

1. Einen weiteren Brief schreiben an das Inkassounternehmen und dabei Bezug nehmen auf den ersten Brief an WEB.DE bzw. 1und1 und auf das Ermittlungsverfahren der Verfolgungsbehörden hinweisen.

2. Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft schriftlich Antrag auf Auskunft stellen.

Kommentar von PhantomSack ,

Habe jetzt einen Brief bekommen, das Sie meinen Widerspruch erhalten haben, aber diesen jetzt zur Kündigung umwandeln, diese endet erst nächstes Jahr! Was soll ich jetzt machen? Zahlen tue ich nicht!

Kommentar von Xipolis ,

Hast Du die vorgenannten Schritte unternommen?

Antwort
von kevin1905, 50

Brauchst du das Konto noch?

Kommentar von PhantomSack ,

Nein.

Kommentar von kevin1905 ,

Dann alles ignorieren was nicht vom Amtsgericht kommt.

Wenn du willst kannst du einmalig widersprechen.

Kommentar von PhantomSack ,

Wie meinst du das genau? Ich habe keine Lust auf Pfändung, eine Anzeige oder sonstiges. 

Ich habe eine Widerrufsemail an den Inkasso Dienst & Web.de geschrieben, oder sollte ich das eher per Post machen? Habe nur noch (ab Montag) 4 Tage dafür Zeit.. 

Kommentar von kevin1905 ,

Ich habe keine Lust auf Pfändung, eine Anzeige oder sonstiges. 

Ich schrieb doch:

Dann alles ignorieren was nicht vom Amtsgericht kommt.

Betonung liegt hier auf dem Wort "nicht". Gerichtspost musst du beantworten, alles andere nicht. Denn alles andere hat auch rechtlich keine wirkliche Relevanz.

Kommentar von Xipolis ,

Er meinte damit, dass Du gerichtliche Post - wenn solche denn kommt - auf keinen Fall ignorieren solltest, da dies dort entweder zu einem Vollstreckungsbescheid oder einem Versäumnisurteil führt (und beides berechtigt zur Pfändung). 

Kommentar von PhantomSack ,

Habe jetzt einen Brief bekommen, das Sie meinen Widerspruch erhalten haben, aber diesen jetzt zur Kündigung umwandeln, diese endet erst nächstes Jahr! Was soll ich jetzt machen? Zahlen tue ich nicht!

Kommentar von kevin1905 ,

Nichts.

Antwort
von AntwortMarkus, 73

Die Polizei kann dir da nicht helfen. Das ist eine zivilrechtliche Sache. Polizei ist nur für Strafrecht. 

Nehme umgehend mit einer Verbraucherschutz zentrale  in deiner Nähe Kontakt auf.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Jedenfalls habe ich dir gesagt was du tun solltest. 

Kommentar von PhantomSack ,

Werde ich machen, habe erstmal eine Email an den Inkasso Dienst geschickt, so wie einen Widerruf. 

Mache ich morgen per Post nochmal. 

Kommentar von AntwortMarkus ,

Das hätte ich nicht getan. Man kann sich da schnell verstricken und schnell was falsches schreiben.  Mache da nichts ohne es vorher abzuklären beim Verbraucherschutz. 

Kommentar von Xipolis ,

Der Verbraucherschutz wird vermutlich genauso viel kosten wie der sechs-Monats-Beitrag, nämlich ca. 25.- €...

Und ein Widerspruch ist alleine schon deshalb notwendig, weil unwidersprochene, angemahnte Forderungen, wenn zwischen zwei Mahnungen mindestens vier Wochen liegen der Schufa und anderen Auskunfteien gemeldet werden dürfen und sich ein solcher Negativ-Eintrag auf die Bonität auswirkt. 

Außerdem kann in dem Fall das Inkassoverfahren gescheitert und ein Mahnverfahren sinnlos geworden für den Gläubiger. Der Gläubiger müsste nun seinen Anspruch mittels Zahlungsklage versuchen durchzusetzen. 

Kommentar von PhantomSack ,

Habe jetzt einen Brief bekommen, das Sie meinen Widerspruch erhalten haben, aber diesen jetzt zur Kündigung umwandeln, diese endet erst nächstes Jahr! Was soll ich jetzt machen? Zahlen tue ich nicht!

Kommentar von AntwortMarkus ,

Habe gesagt, du sollst nichts schreiben ohne vorher beim Verbraucherschutz um Hilfe zu fragen. Du hast mit der Kündigung eingestanden, dass es einen Vertrag gibt. Denn was es nicht gibt muss man nicht kündigen. Unternehme nichts mehr ohne einen Anwalt oder einer Verbraucherschutzstelle.

Ich hatte so etwas ähnliches und wurde bombadiert mit Drohungen. Habe immer abgewiegelt und wehement gesschrieben dass es keinen Vertrag  gibt. Nach 8 Monaten haben die Ruhe gegeben.

Wurde immer wieder gedroht mit Inkasso BLA BLA. Kam nie etwas, weil die genau wissen, das die NICHT im Recht sind.

Du mußt starke Nerven besitzen und dabei bleiben, dass du kein rechtsgültiges Geschäft abgeschlossen hast.

Kommentar von Xipolis ,

Rechtsanwaltkosten für Beratung, Vertretung und Einstellung etwa 170.- €. Da wäre es günstiger zu zahlen. Denn diese Kosten bekommt er nur ersetzt, wenn er es auf eine negative Feststellungsklage anlegt. Die kostet aber erstmal noch mehr Vorauslagen.

Antwort
von ratatoesk, 59

Du schreibst selber,das Du vieleicht versehentlich etwas angeklickt haben könntest.

Es gibt viele Betrüger im NET,die gerade solche Unachtsamkeit ausnutzen.

Web.de hat damit nichts mehr zu tun, die Bearbeitung liegt ganz beim Inkassounternehmen.

Schau mal hier vieleicht hilft es Dir.

https://www.aboalarm.de/blog/abofalle/web-de-club-mahnung/

Kommentar von kevin1905 ,

Web.de hat damit nichts mehr zu tun, die Bearbeitung liegt ganz beim Inkassounternehmen.

Web.de ist solange Gläubiger bis die Abtretung nachgewiesen wird durch Vorlage einer entsprechenden Erklärung zur Zession nach § 410 BGB.

Das liegt hier augenscheinlich nicht vor, da das Inkassobüro Gebühren für eine Rechtsdienstleistung erhebt.

Kommentar von ratatoesk ,

Gemeint hatte ich,das web.de, jetzt immer auf das Inkassounternehmen verweisen wird und das eine Nachricht an diese aus diesem Grund sinnig wäre.

Kommentar von Xipolis ,

Der Fragesteller hat beiden Nachrichten zukommen lassen. Rechtlich gesehen, spielt das aber keine Rolle - eine Erklärung gegenüber WEB.DE (bzw. 1und1) ist genauso wirksam wie gegenüber dem Bevollmächtigten (BID). 

Kommentar von ratatoesk ,

Oh, wieder was gelernt danke,gut zu wissen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community