Frage von Volker123123, 31

Web.de Club Mitgliedschaft kündigen bei der ich mich mit falschem Namen angemeldet habe?

Guten Tag, Ich habe ein Problem mit meiner Web.de Club Mitgliedschaft.

Ich habe diese vor einigen Jahren unbeabsichtigt abgeschlossen, mit einem Klick, was an sich glaube ich schon nicht rechtens ist. In den dann zugesendeten AGBs stand auch, dass ich innerhalb der Testphase per email kündigen kann, was ich kurz vor Ablauf auch tat, was dann aber doch nicht ging. Auf der Seite selbst stand in den AGBs plötzlich nichts mehr davon, dass es per email möglich wäre. So bin ich (volljährig) in deren Abo-Falle geraten.

Aus Bequemlichkeit habe ich die Mitgliedschaft dann einige Jahre behalten, und bezahlt, möchte diese aber nun dringend los werden.

Mein Problem ist, dass ich mich mit falschem Namen angemeldet hatte, das aber wieder vergessen hatte, und als ich dann telefonisch kündigen wollte, fiel dies der Kundenbetreuerin natürlich auf, dass ich unter einem ganz anderen Namen angemeldet bin.

Nun kann ich den Namen in den Einstellungen nicht korrigieren, Web.de weiss aber meinen richtigen Namen. Mit den falschen Daten die Kündigung unterschreiben fällt also denke ich aus.

Wie komme ich aus diesem Vertrag nun wieder heraus?

Und bitte keine Kommentare wie selber schuld. Das weiss ich selbst und habe mich bereits genug über mich geärgert.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Karaseck, 16

Wie hast du denn bezahlt, da muß doch dein richtiger Name bekannt sein?

Darauf würde ich mich beziehen und nicht auf den Anmeldenamen .

Außerdem weiß ich mit Sicherheit, daß du nicht der einzige bist der sich mit falschen Daten irgendwo registriert.

Kommentar von Volker123123 ,

Bezahlt habe ich alle drei Monate 15€ per Überweisung von meinem Bankkonto.

Ich habe mich auch nur mit einem falschen Namen angemeldet weil ich ja nie vorhatte dort einen kostenpflichtigen Zusatzdienst zu buchen. Am Telefon wurde die "Dame" allerdings gleich sehr aggressiv und warf mir unter anderem vor, dass dies strafbar sei. Wobei die da wirklich ganz still sein sollten mit solchen Vorwürfen. Der Verbraucherschutz kennt die und deren Methoden ja auch schon zu genüge. 

Vielleicht sollte ich mich eh auch an den Verbraucherschutz wenden. 

Oder wäre es sinnvoller einen Anwalt einzuschalten? Wenn es da eine Möglichkeit gäbe meine bisher gezahlten Beiträge zurück zu bekommen wäre das natürlich prima. Ich fühle mich von denen richtig betrogen. Immerhin beruht der angebliche Vertrag ja auf sehr fragwürdigen Methoden seitens Web.de, siehe oben. (zwei verschiedene AGB´s, Buchung mit einem Klick ohne weitere Bestätigung), und einem Vertragsirrtum meinerseits.

Da ich aber keine Rechtsschutzversicherung habe müsste ich mir da schon sehr sicher sein diesen Weg zu wählen.

Mein passives Verhalten bis jetzt hatte hauptsächlich den Grund, dass ich deutlich wichtigere Probleme zu bewältigen hatte.



Kommentar von Karaseck ,

Wenn du das Geld selber überwiesen hast, glaube ich nicht, dass deine Chancen gut stehen, damit hast du den Vertrag ja zugestimmt.. Da ich aber kein Anwalt bin, möchte ich auch nichts falsches sagen. Ich habe aber auch schon so meine Erfahrungen mit diesem Verein und deren Geschäftsgebaren sammeln müssen.

Ich wünsche dir auf alle Fälle Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community