Webbasierte CRM-Cloud für Mandanten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die nächste interessante, aber eher nicht verkaufbare Idee.

Mal abgesehen vom allgemeinen Misstrauen gegenüber der Cloud ....

Welche Daten willst du dort verwalten? Niemand wird seinen Kunden alle Informationen, die er über ihn und das Projekt hat, zur Verfügung stellen. Es müsste also eine Abgrenzung zwischen Intern und gemeinsam geben - und bei gemeinsamen müssten die Lese-/Schreibrechte und Versionsstände verwaltet werden.

Beispiel:

Ich bekomme eine Anfrage per Mail - die kann in die Cloud.

Ich kalkuliere ein Angebot - die Kalkulation geht den Kunden nichts an - intern.

Das Angebot bekommt der Kunde - schreibgeschützt, denn es ist verbindlich.

Die Anfrage wird präzisiert mit Zeichnungen und Fotos. Die könnte der Kunde direkt in die Cloud laden - wird er aber nicht, denn da könnte ich sie ja verfälschen um einen Vorteil für mich zu bewirken.

Gleiches gilt für Bearbeitungen, die ich an den Dokumenten vornehme. .... aktualisierte Angebote - Versionsstand ....

Vertrag ...

Rechnung - da muss ich ggf. den Zugang beweisen können - da hilft mir die Cloud auch nichts.

Ok, genug genörgelt - jetzt bring mal deine Version mit Darstellung des Nutzens für ein Beispielunternehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von orpheuskap94
07.02.2016, 16:28

Die Antwort hab ich aus Versehen als Kommentar verfasst ;)

0

Eine von vielen Ideen. Habe sie aber schnel wieder bei Deite gepackt. Denn: es gibt tatsächlich derartige CRM-Anwendungen: auch noch spezialisiert für jeden Fachbereich. Naja Vorteile habe ich grob skizziert hier gesehen: Übersichtlichkeit für den Mandanten (alles was projektrelevant ist, ist immer am Start), Übersichtlichkeit für den Berater (welche Mandanten betreue ich, wie ist der Stand etc. ..).

Ich finds an der Stelle wichtiger, mich dafür zu bedanken, dass du dir immer mal wieder Zeit für meinr Fragen nimmst. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung