Frage von JuliaSunshine1, 41

Wasserstoff Chemiefrage?

Warum hat Wasserstoff eine sehr niedrige Schmelztemperatur (-259,1°C) und Siedetemperatur (252,5°C)? Und warum ist es bei Normalbedingungen gasförmig?

Antwort
von elektromeister, 20

Wasserstoff ist als leichtestes Element mit einer extrem geringen Schmelz und Siedetemperartur "gesegnet". Das sind Elementeigenschften, die von Element zu Element variieren. zu diesem Teil Deiner Frage kann man lediglich sagen: das ist halt so.

Das ergibt nun auch den Fakt der 2. Antwort: Auf Grund der geringen Temperatur "verdampft" (Kocht) Wasserstoff sehr schnell. Das ist der gleiche Vorgang wie bei H2O.

Wenn also ein Element bei einem Druck von 1013 hPa (Normal Druck auf der Erde) bei den Temperaturen die hier herrschen, kocht, dann ist das Element eben Gasförmig.

Wenn Du den Druck erhöhst, dann steigt auch der Punkt ab dem das Element siedet (kocht). Diese Zusammenhänge sind für jedes Element in einer Kurve festgelegt. (also ausprobiert und dann aufgezeichnet) Bei Wasser ist es z.B. bei einem Druck von 8 Bar so knapp 250 Grad Celsius.

Gib einmal Phasendiagramm ein und schau bei Wikipedia nach. Dort werden die Zusammenhänge von Druck und Temeratur vielleicht Einleuchtender erklärt.

gruß Uli

Antwort
von willi55, 11

Schmelz und Siedetemperatur hängen von den Kräften ab, die zwischen den Molekülen (Teilchen) wirken. Sind diese Kräfte groß, sind die entsprechenden Temperaturen hoch, da man viel Kraft (besser Energie (= Kraft * Weg) aufbringen muss, um die Teilchen zu trennen. Umgekehrtes gilt natürlich auch. Wenn diese Kräfte klein sind, sind die Temperaturen sehr niedrig. 

Bei Wasserstoff sind sie definitiv sehr (!) klein.

Antwort
von ELLo1997, 13

Es gubt durchaus Gründe warum Wasserstoff einen so niedrigen Siedepunkt hat. Niedrige Siedepunkte sind ein Zeichen dafür, dass die zwischenmolekularen Kräfte sehr gering sind, d.h. die Moleküle ziehen sich gegenseitig wenig stark an. Das kommt vor allem daher, dass Wasserstoff ein sehr kleines Molekül ist und auch wenig Elektronen inne hat. Daher sind die sogenannten "Londonkräfte" (Kräfte, die auf der Bildung von spontanen Dipolen beruhen - wo wenig Ladungen da geringer Dipol) zwischen den Molekülen sehr sehr klein. Und da dies auch schon die einzigen Kräfte sind die wirken können, ist Wasseestoff eben sehr flüchtig.
Lg

Antwort
von mghrebia, 19

sorry hatte grad gedacht du meintest nur wasser dann gilt die antwort mit der wasseranomalie, der dichte und den wasserstoffbrücken natürlich nicht


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten