Frage von johnnie77, 97

wasserschaden im Nachbarkeller (DHH) Wessen Versicherung haftet?

Im Jahre 1990 haben wir den damals neuen Anbau eines älteren (1880 BJ) Hauses gekauft, unsere Wasserleitung führt noch immer durch diesen Keller, wird von der Gemeinde betreut, wir haben keinen Zugang. Der neue Hausbesitzer meldete gestern einen Wasserschaden an, der von unserer Leitung stammen soll, wir haben den Schaden soeben besichtet, der Keller ist total verschimmelt, ob aus dieser Leitung die Feuchtigkeit kommt oder vom Grundwasser, kann erst nächste Woche bestimmt werden. Er besteht darauf, daß ich sofort meine Wohngebäudeversicherung mit einer Schadensmeldung beauftrage. Prinzipiell: wessen Versicherung wird zahlen, seine oder meine? Vielen Dank für eine Einschätzung

Antwort
von suzisorglos, 77

Sollte ein Rohrbruch an der Wasserleitung vorliegen, welche im Nachbarhaus verlegt ist, aber der Versorgung Deines Hauses dient, wird diesen Deine Gebäudeversicherung regulieren. Nässeschäden am Gebäude des Nachbarn können - falls es sich um einen Leitungswasserschaden handelt - nur von der Gebäudeversicherung des Nachbarn reguliert werden.

Eine technische Leckageortung kann Aufschluss darüber geben, ob an der Dein Haus versorgenden Leitung eine Undichtigkeit oder ein Rohrbruch besteht. Andere Schäden sind jedoch nicht "Dein Bier".

Es spricht nichts dagegen, Deine Gebäudeversicherung über einen vermuteten Leitungswasserschaden zu informieren, sofern es Hinweise auf eine Fehlstelle an der Dein Haus betreffenden Leitung gibt. Dein Versicherer hat dann die Möglichkeit, eigene Feststellungen zu treffen.

Kommentar von johnnie77 ,

Vielen Dank für die prompte, freundliche Antwort - ich werde dann morgen gleich meine Versicherung informieren, zumal der Installateur erst Dienstag nachmittag kommt. Hoffentlich läuft alles stressfrei! Schönen Sonntag!

Antwort
von wotan38, 64

Zunächst ist unabhängig von jeglicher Versicherung maßgebend, wer für diesen Schaden aufkommen muss. Gibt es ein vertraglich geregeltes Nutzungsrecht, etwa im Grundbuch eingetragen? Was die Versicherung betrifft, würde ich auf jeden Fall den Schaden melden, denn die klärt auch gleich die Rechtslage.

Antwort
von Biberchen, 56

das ist schwer zu sagen, immer dessen Versicherung der den Schaden verursacht. Wenn er der Meinung ist das der Schaden von eurer Leitung verursacht wurde, dann meldet es der Versicherung. So schnell zahlt eine Versicherung generell nicht und euch geht das Alles dann nichts mehr an. Der Ansprechpartner eures Nachbarn ist dann die Versicherung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten