Frage von markus1987, 42

Wasserschaden im Haus, keine Haftpflicht

Hallo leute, ich bin umgekippt zuhause. das Waschbecken ist übergelaufen und das Wassser lief in die Wand rein. (Die Wohnung unten drunter ist betroffen und bar im Erdgeschoss betroffen) Ich muss einen längeren Zeitraum weg gewesen sein.

Fakt ist, verursacht hab ich den Wasserschaden.

Was kann ich hier jetzt machen bzw was wird hier nun passieren?

So wie es aussieht fehlt die Haftpflichtversicherung

Ersparnissesind keine da, Arbeiten tut ich grad auf Minijobbasis, nebenher Abendrealschule, weil ich eigentlich vorhatte mir nach Erfolgreicher beendigung der Betreuung ein neues Leben aufzubauen. Und es klappte eigentlich ganz gut.........

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von suzisorglos, 42

Seit gestern, als Du die Frage schon einmal stelltest, hat sich an der Sachlage nichts geändert, deswegen kann auch die Antwort nicht anders sein: Es handelt sich um einen Leitungswasserschaden. Schäden, die dadurch an Gebäudeteilen entstanden sind, werden über die Gebäudeversicherung reguliert. Schäden am Inventar anderer Mieter reguliert deren Hausrat- oder Geschäftsinhaltsversicherung. Sofern es Anhaltspunkte für ein schuldhaftes (z.B. fahrlässiges) Verhalten deinerseits gibt, können die genannten Sachversicherer anschließend versuchen, Dich in Regress zu nehmen - und dann käme Deine Privathaftpflichtversicherung "ins Spiel" und würde sich der Sache annehmen. Da Du aber "umgekippt" bist und deswegen das Wasser überlief, trifft Dich kein Verschulden. Musst Dir also keine Sorgen machen...

Antwort
von miezepussi, 42

Das ganze ist schon dem Vermieter gemeldet? Der hat auch schon dafür gesorgt, dass der Schaden behoben wurde?

Es wird eine Rechnung auf Dich zukommen. Du kannst mit dem Zahlungssempfänger eine Ratenzahlung vereinbaren. Erkläre ihm Deine Situation.

Kommentar von suzisorglos ,

Was soll der Vermieter hier verlangen dürfen? Der Fragesteller zahlt ja über die Nebenkosten anteilig für die Gebäudeversicherung, also muss diese auch in Anspruch genommen werden.

Kommentar von miezepussi ,

der Schadenverursacher ist aber doch markus... wieso sollte da die Gebäudehaftpflicht für einspringen?

Kommentar von suzisorglos ,

Weil es sich um einen durch die Gebäudeversicherung gedeckten, versicherten Leitungswasserschaden handelt. Ob Markus dafür haftbar gemacht werden kann, erscheint wenigstens fraglich. Und noch etwas: Die Sachversicherungen (Hausrat, Gebäude etc.) regulieren den Schaden zum Neuwert. Bei einem Haftpflichtschaden ist aber nach den Bestimmungen des BGB nur der Zeitwert zu ersetzen. Die Geschädigten fahren also in der Regel besser mit der Regulierung über die Sachversicherung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten