Frage von lalunaloca, 32

Wasser und Dissimilation?

Ich lerne gerade mit dem Heft wo alte Abi Aufgaben drin sind für meine Biologie Klausur. In der Aufgabe geht es um den Kohlenstoffdioxidgaswechsel bei Flechten. Folgender Satz in der Lösung irritiert mich: "bei sinkenden nachttemperaturen und hoher luftfeuchte ist die flechte bei einem Wassergehalt von 15% in der Lage, dissimilatorische Prozesse wie die Zellatmung wieder aufzunehmen, die zu Co2 Abgabe führen."

Ich verstehe nicht wieso der Wassergehalt der Flechte wichtig dafür ist, dass sie Zellatmung betreiben kann. Bei der Dissimilation wird doch Glucose zu Co2 und Wasser abgebaut, um das chemisch gebundene Atp frei zu machen... Aber wieso muss der Organismus mit genug Wasser versorgt sein, um Zellatmung zu betreiben ?

Ich hoffe es gibt eine einfache Antwort darauf :D

Lalunaloca

Expertenantwort
von agrabin, Community-Experte für Biologie, 22

Ohne Wasser kann kein Stoffwechsel, bzw. keine Lebensvorgänge, stattfinden . Wasserentzug (Trocknen) ist ja auch eine Konservierungsmethode.

Z. B. sind Samen  lange haltbar, weil sie kaum Wasser enthalten.

um das chemisch gebundene Atp frei zu machen

Das stimmt nicht so ganz.

Antwort
von SlowPhil, 18

Es wird nicht ATP freigesetzt, sondern wieder zusammengefügt, aus ADP und einem Phosphation.
Zur Frage: Zellatmung ist keine simple Verbrennung, da braucht es Enzyme, die Arbeiten können müssen. Schon als Lösungsmittel wird Wasser gebraucht, damit die beteiligten Moleküle etc. auch beweglich sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community