Frage von Allzweckfrage, 54

Wasser Bindungsenergie?

Hallo, Wasser wird mittels Wasserstoffbrücken zu größeren Clustern zusammengeschlossen. Meine Frage ist nun, die Wasserstoffbrückenbindungen müssten doch sehr instabil sein. Schließlich lässt sich Wasser sehr leicht trennen. Schon alleine wenn man Wasser aus dem Hahn laufen lässt, kann man es mit der Hand sehr leicht trennen und davon trinken.

Sind diese Wasserstoffbrückenbindungen instabil oder warum kann man Wasser sehr leicht von anderem Wasser separieren?

Expertenantwort
von indiachinacook, Community-Experte für Chemie, 18

Wasserstoffbrücken sind zwar stärker als die meisten anderen Wechsel­wirkungen zwischen Molekülen, aber viel schwächer als die Bindungen innerhalb eines Moleküls.

Eine typische chemische Bindung hat eine Stärke von ein paar hundert kJ/mol. H-Brücken bringen es dagegen grob auf ein Zehntel, allerdings schwankt das sehr stark.

Antwort
von Peterwefer, 34

Ja, diese Brückenbindungen sind so locker, dass sie selbst im Eis geradezu ständig in Bewegung sind. Darum ist der Siedepunkt von Wasser VERHÄLTNISMÄSSIG niedrig (nämlich im Verhältnis zu Metallen, Ionensubstanzen oder diamantartigen Substanzen wie Quarz).

Kommentar von Mike074 ,

Gut, dass Sie das Wort "verhältnismäßig" benutzt haben. Im Vergleich mit anderen niedermolekularen Verbindungen - der Vergleich mit Metallen oder (Halb-) Metalloxiden verbietet sich hier komplett - im Gegenteil: Gemessen an anderen NIchtmetalloxiden siedet Wasser extrem hoch! So ist das höhere Isoster Schwefelwasserstoff trotz der größeren Molmasse ein Gas! Auch die benachbarten Oxide derselben Periode, Kohlendioxid und die Stickoxide sind unter Normalbedingungen gasförmig. Wasser siedet deshalb sehr hoch, weil es als einer der wenigen Moleküle / Stoffklassen starke Wasserstoffbrücken ausbilden kann, das liegt an der hohen Elektronegativität des Sauerstoffs.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Du hast keine Vergleiche zu erlauben oder zu verbieten.

Und was du weiter ausführst, ist ja wohl Allgemeinwissen.

Kommentar von Mike074 ,

Wenn Sie richtig gelesen hätten, hätten Sie gemerkt, dass nicht ich es bin, der etwas erlaubt oder verbietet, sondern dass der Vergleich des Siedepunktes von Wasser mit dem eines Metalls nicht besonders aufschlussreich ist -nichts anderes soll diese Redewendung ausdrücken. Natürlich können Sie auch Birnen mit Backsteinen vergleichen, schließlich besteht beides aus Atomen ...

Der Zweck dieses Forums ist es doch wohl, Fragen zu beantworten und vernünftige Erklärungen zu liefern.

Was das Allgemeinwissen des Durchschnittsbürgers angeht, so sehen Sie sich hier mal nach Fragen zum Allgemeinwissen um. Auch Sie haben offenbar nicht wirklich verstanden, worum es geht, wenn Sie dumme Anmerkungen anbringen, wie "Du hast keine Vergleiche zu erlauben...".

Ich zitiere gerne zum Thema Allgemeinwissen: "Schließlich lässt sich Wasser sehr leicht trennen. Schon alleine wenn man Wasser aus dem Hahn laufen lässt, kann man es mit der Hand sehr
leicht trennen ..."

Kommentar von Peterwefer ,

Man kann sagen: verhältnismäßig hoch, weil Wasser evben diese Brückenbindungen hat (im Gegensatz zu anderen Oxiden), man kann aber auch sagen: verhältnismäßig niedrig; Wasserstoffbrückenbindungen sind schwächer als Kristallbindungen.

Kommentar von vach77 ,

Was sind denn Kristallbindungen?

Kommentar von Peterwefer ,

v. a. Ionenbindungen, aber auch Metallbindungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community