Frage von Blogbbtofei, 115

Was ist los?

Also es ist so Meine Mutter ist whragerin und mehr.... Viele Jahre hat sie div Dinge getan. Uch ich habe mir bis vor kurzem die Karten legen lassen, Nach jedem mal wenn sie mir die Karten gelegt hat ging es mir psychisch/seelisch nicht gut. Dann habe ich mich erinnert das meine Oma immer mahnte das diese Gabe nicht von Gott ist.

Vor etwa einem Jahr ging es mir nicht gut ich fing an öfter zur Kirche zu gehen und kaufte mir Kreuze in der Kirche. Das Problem ist das kein kreutz an meiner Kette hält ,

Ich kaufte mir eine Kette mit einem kreutz, als ich aufwachte lag die kette im Bett und das Kreuz nicht auffindbar. Dar die kette gerissen ist nahm ich mir eine Schnur und befestigte ein neues Kreuz daran am Nägsten morgen War die Schnur noch um meinem Hals und wieder das Kreuz fehlte. So habe ich erst einmal gelassen. Im Urlaub kaufte ich mir Wieder eine Kette und ein Kreuz das auch 3 Tage gehalten hat. Am vierten Tag habe ich Angstzustände geht. Ich ging ins Badezimmer schaute in den Spiegel und sagte "uhadi jesli Modeschmuck dabei so ti hotschisch" bedeutet " geh wenn und nimm mit was du willst" aufeinander sache ich im Spiegel wie die kette riss und im Waschbären lag.

Binn ich durch die "Arbeit" meiner Mutter nun verflucht ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hallgrimur, 9

Nein, du hast keinen an der Waffel, wie hier manche behaupten. Was deine Mutter betreibt, geht im Kern auf schamanische Praktiken zurück. In vielen Naturvölkern wird das heute noch praktiziert, und die Schamanen sind keineswegs alle Idioten. Die tun das was sie tun seit Jahrtausenden. Selbst absolut atheistisch geprägte Menschen reden anders darüber, wenn sie damit direkt in Berührung gekommen sind. Du kannst bei allen Ratgebern hier, die deine Erfahrungen als Idiotie abtun, davon ausgehen, dass sie sich nie ernsthaft mit dem Thema befasst haben. Interessant finde ich, dass du offenbar selbst mit derlei Techniken vertraut bist. Es betrifft also nicht nur deine Mutter. Der Weg zum Psychologen ist eine Möglichkeit, aber sei nicht überrascht, wenn das Problem hinterher größer ist als vorher. 

Der Weg, den deine Oma gegangen ist, ist m.E. schon der Richtige. Allerdings hilft es natürlich nicht, sich mit dem zu unterhalten was dir Angst macht. Du müsstest eine klare Entscheidung treffen und in deinem Leben einen neuen Weg gehen. Ich kann nur sagen wie ich es gemacht habe. Ich habe mein Leben in einem Gebet Jesus übergeben und mich von allem losgesagt, was meinte, Macht über mich zu haben. Es war nicht mit einem Mal alles gut, aber das was ich an dieser Stelle mal unter dem Begriff "Bindungen" zusammenfassen würde, verschwand Stück für Stück aus meinem Leben. Ich bin weder ein engstirniger religiöser Spinner geworden noch habe ich den Verstand verloren. Auch verkneife ich mir halbgare Bewertungen von christlichen Kirchen oder Gemeinden, da muss jeder für sich den richtigen Platz finden. Ich würde mich aber nirgendwo zu Hause fühlen, wo man mir erzählt, dass das was ich erlebt habe, nur Einbildung gewesen ist. 

Egal wie du damit umgehst wünsche ich dir alles Gute und vor allem: hab keine Angst.

Antwort
von Dxmklvw, 19

Die Sache läßt sich auch vom Glauben her logisch beantworten.

"Gott" steht für das Gute und vor allem auch für Wahrheit.

Das Böse ist das Gegenteil von Gott, also steht das Böse auch für Unwahrheit, Irrtum usw.

Der Glaube an Gott ist ja vorhanden, das beweist der Inhalt der Frage. Doch gleichzeitig gibt es da auch den Glauben daran, daß Kartenlegen Sinn macht, und so stehen die beiden Glaubensinhalte im Konflikt. Wären beide Glaubensinhalte irrig, dann gäbe es keinen Konflikt, ebenso, wenn beide Glaubensinhalte wahr wären.

Daraus ist zu schlußfolgern, daß einer der beiden Glaubensinhalte ein Irrglauben ist. Entweder, es gibt gar keinen Gott, oder die Sache mit dem Kartenlegen ist purer Unfug.

Glaubensinhalte entwickeln aber immer eine eigenständige hoch wirksame Kraft. Was man fest glaubt, das hält man für wahr und richtig und man kann sogar Angst davor bekommen, das Geglaubte zu hinterfragen.

Das eine für wahr zu halten und gleichzeitig auch das Gegenteil paßt nicht zusammen. Der entstehende Konflikt wirkt dann durch das Unterbewußtsein, indem er das Verhalten (vor allem bei vermeintlich ganz unbedeutenden Dingen) beeinflußt. Man tut ohnehin schon vieles, ohne selbst zu bemerken, daß man es tut.

Solches unbewußte Verhalten kann auch als die Strategie bzw. Kampfmittel einer der gegensätzlichen Glaubensrichtungen angesehen werden. So könnte es dazu kommen, daß man unbewußt eine Halskette leicht beschädigt und daß diese plötzlich im passenden Augenblick reißt.

Um herauszufinden, ob die gegensätzlichen Glaubensrichtungen für so etwas verantwortlich sein könnten, genügt es, in die eigene Gefühlswelt zu schauen. Verspürt man in einem solchen Augenblick Angst, fürchtet man, daß höhere Mächte im Spiel sein könnten oder hat man daneben vielleicht sogar noch ungewöhnliche Sinneswahrnehmungen, dann kommt das alles aus dem eigenen Inneren. Es ist die Ansprache des Konflikts an den Verstand. Aber der Verstand weigert sich, hinzuhören, weil ja beide Glaubensbestandteile behaupten, daß sie wahr wären, obwohl einer von beiden lügt.

Unabhängig von allem gibt es aber auch noch den Verstand, und der sagt, daß Gott gemäß der Definition aus der Bibel gut ist, den Menschen retten will und ihn ganz sicher nicht verderben will.

Was da Angst verursacht und die übrigen Erscheinungsbilder, kann also nur von dem anderen Glaubensinhalt kommen, der da vorlügt, daß Kartenlegen etwas Nützliches wäre, trotz der Tatsache, daß Schädliches schon da ist, nämlich die Angst und die Verwirrung.

Abhilfe schafft hier die sinnensprechende Beherzigung von etwas, das Jesus gesagt hat: Man kann nicht zwei Herren gleichzeitig dienen!

Das bedeutet, es wird nur besser werden, wenn auf das Kartenlegen nicht nur konsequent verzichtet wird, sondern wenn auch ausreichend intensiv über alles nachgedacht wird, bis es auch innerlich erfaßt wird, daß Kartenlegen schädlicher Unsinn ist.

Als religiöser Mensch hilft dabei sogar ein Gebet. Man kann Gott um die richtigen Gedanken bitten, um zu erkennen, wie sich die Dinge wirklich verhalten. Der Glauben an Gott wird dann zu dem Werkzeug, daß die genau richtigen Gedanken plötzlich da sind.

Antwort
von JTKirk2000, 17

Binn ich durch die "Arbeit" meiner Mutter nun verflucht ?

Jeder ist nur für die eigenen Taten verantwortlich, nicht für die Anderer.

Was die Kreuzketten angeht, so kann dies auch ein Materialfehler sein oder Du hast diese nicht richtig geschlossen. Da dies häufig aufgetreten ist, nehme ich an, dass letzteres der Fall war, denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass alle Ketten bei Dir denselben Materialfehler hatten, bzw. alle gekauften Kreuze.

Abgesehen davon verstehe ich nicht, was Du mit den gekauften Kreuzen bezwecken willst. Der Glaube kommt doch nicht aus dem Kreuz, sondern von einem selbst, aber zudem lehrt die Bibel, dass der Glaube ohne Taten nichts bringt (vgl. http://www.bibleserver.com/text/EU/Jakobus2,14-26 ), und selbst die besten Taten ohne die Liebe nutzlos sind (vgl. http://www.bibleserver.com/text/EU/1.Korinther13,1-3http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus22,37-40 und http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus25,31-46 ). Wenn Dir also Glaube so wichtig ist, dass Du immer wieder Kreuze kaufst, als wären sie Ablassbriefe, dann orientiere Dich nach der Bibel selbst und Du wirst erkennen, was besser wirkt und nicht verloren gehen kann.

Wenn Du Dich danach richtest, was in der Bibel steht, und dabei kannst Du, wenn Du Glauben daran hast, dass Du erhalten wirst und nur um etwas bittest, was nicht entgegen der Nächstenliebe und der Entscheidungsfreiheit Anderer ist auch um entsprechende Hilfe (vgl. http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus21,22 und http://www.bibleserver.com/text/EU/Markus11,24 ) und Erkenntnis (vgl. http://www.bibleserver.com/text/EU/Jakobus1,5-7 ) bitten, wirst Du früher oder später erkennen, dass es Dir im Laufe der Zeit immer besser geht.

Antwort
von Eselspur, 25

bemühe dich selber weiter um deine Gottesbeziehung!
was deine Mutter macht ist ihre Sache.

Antwort
von Giustolisi, 12

Da bist du wohl zwei verschiedenen Arten von Aberglauben gleichzeitig auf den leim gegangen. Du hast dir einreden lassen, deine Mutter hätte irgendwelche Kräfte, weil sie mit Pappkarten umgehen kann und du hast dir den Bären aufbinden lassen, dass einen Gott gibt. 
Ich empfehle etwas Bildung in beiden Bereichen, dann wirst du feststellen, dass die Existenz von Göttern unbelegt ist und dass sich die ganzen Religionen schon immer gegenseitig plagiiert haben, Geschichten bis zur Unkenntlichkeit ausgeschmückt wurden und es sich im Endeffekt nur um veraltete Glaubenslehren aus der Antike handelt.
Dass Wahrsager, Kartenleger und andere Scharlatane nur mit faulen Tricks arbeiten, lässt sich auch leicht herausfinden. Um das zu merken, muss man die Tricks aber kennen. Jeder, der irgendeine übernatürliche Fähigkeit oder irgendwas anderes Übernatürliches nachweisen kann, kann sich eine Million Dollar von der James Randi Stiftung abholen, so hoch ist nämlich das Preisgeld. Unnötig zu erwähnen, dass sich noch keiner die Kohle geholt hat.

Verschwende also nicht deine Zeit und Energie mit Göttern oder anderem übernatürlichem Kram, mach lieber was Sinnvolles, zum Beispiel an deiner Rechtschreibung arbeiten.

Antwort
von Falbe, 9

Das was du schreibst ist wirklich sehr unheimlich . Ich weiß , daß es Mächte gibt , die total gegen Jesus und sein Kreuz sind . Du bist sehr belastet . Diese Mächte beeinflussen dich und machen , daß es dir so schlecht geht . Wenn du davon frei werden willst , dann gibt es eine Lösung : 

Erzähle diese Dinge einem Pastor einer Freikirche , z. B. Pfingstgemeinde , Volksmission , freie Gemeinde , katholisch charism . Erneuerungsbewegung , Ecclesia . Die kennen sich aus mit diesen Mächten und die haben die Vollmacht , diese Mächte aus deinem Leben rauszuschmeißen . Dann erst kannst du frei von Angst und anderen psychischen Problemen sein . 

Antwort
von putzfee1, 38

Geh am besten mal zu einem Psychologen.

Und tu mal was für dein Deutsch, das ist eine Zumutung.

Kommentar von putzfee1 ,

Kann es sein, dass du besoffen bist oder was geraucht hast? Deine anderen Beiträge klingen nämlich völlig normal.

Kommentar von Blogbbtofei ,

Lol ne bin ich nicht :) das liegt an der kleinen Tastatur und dem t9 und mit einem Ohr höre ich meinem Mann zu.

Antwort
von Andrastor, 32

Arbeite undbedingt an deinen Deutschkenntnissen, deine Frage ist kaum zu lesen!

Deine Mutter glaubt vielleicht Wahrsagen zu können, kann sie aber nicht. Niemand kann derartiges, weil es solche Dinge wie Magie, Flüche, Hellseherei, Wahrsagerei etc. nicht gibt.

Daher bist du auch nicht verflucht. Dein Pech mit den Ketten waren Zufälle, bzw. nehme ich an dass entweder das Kreuz zu schwer für die Ketten war und oder die Öse an der es an der Kette befestigt wird, zu scharfkantig ist und die Ketten zu schnell abnutzt.

Es könnte natürlich auch sein dass deine Mutter deine Ketten sabotiert, damit du sie um Rat fragst und sie dir wieder mit ihrer Wahrsagerei helfen kann.

Den Rat einen Psychologen aufzusuchen, der dir von anderen Usern bereits gegeben wurde, kann ich nur bekräftigen.

Antwort
von nowka20, 10

deine oma hatte recht, aber du bist NICHT verflucht (das ist aberglaube)

Antwort
von AaronMose3, 37

Klingt sehr nach einen psychischen Problem. 

Außerdem wirkt es so, als würdest du dich viel zu sehr da hineinsteigern.

Lass dir bitte professionell helfen, aus dem psychisch gesundheitlichen Standpunkt aus gesehen, ist sowas nämlich überhaupt nicht witzig und sprengt den Rahmen.

Besonders, da man bei solchen Themen durchaus sehr schnell die Kontrolle über seinen Verstand verliert, wenn man erst einmal in diesen Themen "drin ist".

Antwort
von Peter501, 36

Nein,du hast nur einen an der Waffel und solltest dir dringend Hilfe suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten