Frage von CorneliaVenezia, 138

Was könnte danach kommen?

Hallo an alle,

hier mal eine Frage zum Diskutieren! Wie die meisten wissen, sind das Christentum und der Islam in all ihren Ausprägungen "Kinder" des Judentum. Und das Judentum entstammt einer älteren Vielgötter - Glaubenswelt! Aber was könnte nach diesen großen Religionen unserer Zeit kommen? Wird eine der heutigen Sekten zur Relegion aufsteigen, wie es das Christentum im alten Rom gemacht hat? Oder könnte etwas ganz anderes unsere "Glaubenswelt" auf den Kopf stellen? Was meint ihr???

Antwort
von Dxmklvw, 57

Die Menschheitsgeschichte ist wie eine unregelmäßige Kurve mit hin und wieder sehr hoher Amplitude. Doch der Gesamttrend geht dennoch stetig mehr in die Richtung zunehmender Vernunft.

Früher wurde an Berggeister, Wettergötter usw. geglaubt, später kam ein kleiner Anteil an Vernunft dazu und die Götter reduzierten sich drastisch, und dann glaubte man plötzlich wieder an Hexen u. a., was sich auch wieder weitgehend erledigt hat.

Was noch aussteht, ist, daß es auch Dinge wie Zauberei und Wunder nicht gibt, sondern nur solches, bei dem Menschen die Zusammenhänge noch nicht verstanden haben. Sobald dieses fehlende Verständnis von der Evolution nachgereicht wird, erledigen sich zwangsläufig auch diverse weitere religiöse Inhalte von selbst.

Verfolgt man die Geschichte zurück, dann zeigt es sich, daß immer dann, wenn neue Erkenntnisse anfangen, sich auszubreiten, augenblicklich eine heftige Abwehr durch diejenigen Kräfte entsteht, die ihren Irrglauben bedroht sehen.

Dasselbe ist meiner Ansicht nach auch in der jetztigen Zeit wirksam. So mancher (Aber)Glaubensinhalt röchelt da lediglich seinen letzten Pups, und das Ergebnis davon ist, daß es erst einmal auch gewaltig stinkt. Doch dieser Pups verzieht sich auch wieder, und übrig bleibt ein vernunftbetonter Fortschritt, wenn auch ein recht kleiner.

Problematischer sind solche Religionen, die massiv mit dem eigentlich nicht zur Lehre passenden Mammondenken verknüpft sind, d. h., starken Einfluß auf die Wirtschaft, auf Konzerne und auf die Hochfinanz ausüben und umgekehrt auch von diesen modifiziert und benutzt werden.

Aus solchen Religionen kommen die grauen Eminenzen, die aus dem Hintergrund heraus geschickt so viele der hausgemachten Katastrophen verursachen.

Der Islam ist in Teilen eine dieser Religionen, doch diesen halte ich eher für weniger gefährlich, weil die Masse der Anhänger sehr stark glaubensorientiert ist, während es andere religiöse Richtungen gibt, deren wirklicher Glauben fast nur Geld betrifft und dem es nach strategischen Gesichtspunkten recht gut in den Kram passen müßte, wenn der Islam das dargebrachte Opfer wird, um hinter den Kulissen dieses dann gebotenen Spektakels diverse Weichen anders einzustellen.

Ich erwarte deshalb zunächst einen riesigen Knall, bei dem sowohl der Islam als auch die westliche Welt die großen Verlierer sind, und gleich im Anschluß daran eine finanzreligiöse politische Wende, die aller Welt die Totalunterdrückung des Andersdenkens als Heilsbringer verkauft und dies gleichzeitig militärisch absichert. Deutliche Ansätze in diese Richtung sind bereits überall sichtbar und gleichzeitig auch die Gefahr, daß dann Genosse Computer das Sagen haben wird, jedoch auch nur mit der Intelligenz einer Fliege ausgestattet.

Kommentar von CorneliaVenezia ,

Nicht schlecht! Aber du hast den größten "Glaubensfaktor" wenig Bedeutung beigemessen! GELD und MACHT! Der Glaube der Menschen an das Geld ist ja fast schon Sklavisch. Man kann die bunten Scheine und glänzenden Münzen weder essen, noch trinken, sich nicht damit anziehen oder darin wohnen. Und doch beherrscht es uns alle!

Kommentar von Dxmklvw ,

Vielleicht hätte ich die Worte "finanzreligiöse politische Wende" fett darstellen sollen, wobei meine Betonung (wenn ich es nicht schreibe sondern spreche) auf "finanz" liegt.

Kommentar von feinerle ,

Man kann die bunten Scheine und glänzenden Münzen weder essen, noch trinken, sich nicht damit anziehen oder darin wohnen

Aber sich nen Porsche von kaufen - und so ein 911er ist eine richtig fantastische Kiste, die macht so richtig Spaß.

Ich hab noch keinen Schmanandienst beiwohnen müssen, bei dem man so viel puren Spaß haben konnte, wie mit solch einem Teil.

Das hat nix mit Religion zu tun sondern mit Fetz.

Kommentar von Zicke52 ,

@Dxmklvw: "Den Islam halte ich für weniger gefährlich, weil die Masse der Anhänger sehr stark glaubensorientiert ist"

Genau darin besteht doch die Gefahr! Stark glaubensorientierte Menschen verweigern sich jeder Rationalität, einzig und allein zählt der geglaubte Wille ihres geglaubten Etwas. Menschliches Leid ist ihnen völlig egal. Und dir offenbar auch, sonst würdest du die Barbareien, die im Namen dieser Religion begangen werden, nicht so verharmlosen.

Aber Geld, der grosse Satan, ja. Aber an Geld glaubt man nicht, Geld gibt es. Es ist einfach ein Tauschmittel, aber niemand zwingt dich, es zu verwenden. Du darfst auch wieder die vormonetäre Lebensweise adoptieren. Eine Kuh gegen ein Fahrrad tauschen, deinen Braten mit einen selbstgestrickten Schal bezahlen.... Mir wäre es zu anstrengend, aber jeder wie er mag. Niemand wird dafür getötet, wie man es für Apostasie in islamischen Ländern riskiert. 

Und Kapitalismus ist kein übernatürliches Wesen, sondern eine menschgemachte politische Strömung, über die du auf Augenhöhe mit anderen Menschen diskutieren darfst, weil sie nicht über anderen menschgemachten Weltanschauungen steht. Du darfst auch ein besseres System vorschlagen (bin selber kapitalismuskritisch, also nur zu), und wenn du überzeugend bist, wird es sich auch auch durchsetzen. Aber mit einem angeblichen Gott ist man in den Augen der Gläubigen grundsätzlich nicht auf Augenhöhe. Da steht man auf verlorenem Posten.

Der Islam ist gefährlich. Aber auch Menschen wie du, die die Gefahr nicht sehen.

Kommentar von Dxmklvw ,

Ich betrachte den Islam als benutztes Werkzeug, so wie auch Kampfdrohnen das benutzte Werkzeug sind und die wirkliche Gefahr von denen ausgeht, die die Drohnen steuern bzw. die Regie über Drohneneinsätze führen.

Der Umstand, daß religiöse Fanatiker der Vernunft kaum bis gar nicht zugänglich sind, macht sie meiner Ansicht nach in Fällen der Eskalation zu einer Horde Zombies, die von einem "bösen Geist" gesteuert werden. Im Fall des Islamismus sehe ich diesen "bösen Geist" in denen, die poliltisch-wirtschaftliche Interessen mittels Schaffung desolater Zustände in diversen Staaten verwirklichen wollen.

Daß z. B. der IS nichts mit den Glaubensinhalten des Islam zu tun hat, den Glauben aber mißbraucht, um noch mehr Menschen zu "marodierenden Zombies" zu machen, erscheint mir offensichtlich.

Religiösen Fanatismus im Detail betrachtet sehe ich deshalb als nur geringe Gefahr an, weil gerade solche Menschen der Vernunft kaum zugänglich sind und deshalb bei jedem und allem Fehler machen, solange sie auf sich alleine gestellt sind.

Erst dadurch, daß solche Fanatiker von außen her gelenkt werden, entsteht die Gefahr, wobei ich eben die Lenkenden als die Gefahr ansehe, nicht aber deren menschliche Werkzeuge, die genau genommen bei Bedarf auch beliebig austauschbar gegen andere Sorten von Fanatikern sind.

Dasselbe, was heute die Islamisten darstellen, könnten mit den selben Effekten morgen schon völlig andere religiöse oder ideologische Gruppen sein. Sie sind wie Zeitbomben, bei denen sich die Enden der Zündschnüre bei den grauen Eminenzen befinden, die an diversen Schalthebeln sitzen.

Nur den Extrem-Islamismus bekämpfen halte ich deshalb für eine recht sinnlose Angelegenheit, solange vorrangig nicht diejenigen bekämpft werden, die teilweise auch wie Trojaner unter den Staaten verstreut sind, die gegen den IS kämpfen.

Maximal gefährlich sind jedoch religionsdogmatische Gruppen, wenn diese gleichzeitig wirtschaftliche und politische Machtbereiche besetzen (wobei ich Politik mehr als Marionettentheater betrachte).

Auch solche Gruppen gibt es, obwohl diese gegenwärtig nicht terroristisch und offensiv auftreten, sondern mehr unterwandernd und gut getarnt.

Aus solchen Gruppen herauswachsend vermute ich eine recht unerträgliche Zukunft, nachdem ein großer Knall das IS-Problem beendet hat, weil solche Gruppen im Kern deutlich mehr den Göttern Geld, Unterdrückung und Festung mehr huldigen als dem Gott, der als ehtisches Idealbild fungiert.

Antwort
von implying, 54

ich hoffe doch mal dass in absehbarer zeit endlich die wissenschaft dominiert und sämtliche heutigen götter eines tages genauso vergessen sind wie die götter der antike...

alles andere wäre stagnation.

Kommentar von Fredderred ,

vergessen ist sicher nicht gut :D. Wie kann man Zeus, Thor etc vergessen? Gehört auch dann noch in den Unterrichtsstoff für mich.

Kommentar von implying ,

nja natürlich nicht komplett vergessen. aber halt aus dem alltag weg. und als mythologie verstanden. :P

darauf erstmal einen odin trinken.

Kommentar von Dxmklvw ,

Vergessen hat oft den großen Nachteil, daß es nach angemessener Wartezeit als "völlig neue" großartige Erkenntis seine Auferstehung feiert.

Doch in der Erinnerung behalten hat ebenfalls einen Nachteil, nämlich daß daraus eine Sammlung an Unsinnigkeiten entstehen kann, die kaum noch Platz für Vernünftiges zuläßt.

Fazit: Verkehrt machen kann man es auf jeden Fall, aber um etwas richtig zu machen, braucht man den ganz seltenen außergewöhnlichen Zufall.

Antwort
von MaxMuller, 20

Hallo CorneliaVenezia!

Das Hauptproblem bei deinem Gedankengang ist das du annimmst, dass Religion etwas materielles ist, quasi eine Erfinderung der Menschen. Dadurch wird sie  aber automatisch auch zu etwas das sich verändert, verbessert usw.. und das impliziert Schlussendlich das sich Religionen weiter entwickeln und immer wieder neue entstehen. Das führt zu deiner Frage.

Religion ist jedoch zeitlos. Religion gibt die Regeln Gottes wieder, die für immer Gültigkeit haben, sie können nicht ersetzt werden. Menschen können sich nur von diesen Gesetzen abwenden, sie leugnen oder verdrehen, aber sie können sie nicht außer Kraft setzen.

Davon mal abgesehen ist die Religion der Zukunft bzw. unserer Zeit der Mammon. Sprich das Geld, der Mensch als sich selbst , die Triebe und die Lust. Heißt das Niederste vom Niederen, das Schlechteste vom Schlechtesten wird zur Religion. Der Mensch und seine wankelmütigen Gefühle und Triebe werden zur bestimmenden und  "einzig wahren Macht" erklärt. 

Das hat jedoch nichts mit Religion zutun, dass ist Abkehr von Gott. In diesem Sinne ist die Religion der Zukunft der Satanismus , sprich die völlige Ablehnung Gottes und die Anbetung des  puren weltichen d.h. des teuflichen.

Was die Allgemeine Entwicklung der Menschheit angeht aus christlicher Sicht, so befinden wir uns jetzt in der Endzeit.  Jesus Christus wird wieder auf die Erde zurückkommen, dass 1000 Jährige Reich Gottes wird auf Erden errichtet  und danach kommt  das letzte Gericht. Was danach kommt, dass weiß nur Gott alleine. Wir werden es  alle sehen.

PS: Was Vertreter der " Wissenschaft sollte unsere Religion sein-Fraktion" angeht, so möchte ich zu Protokoll führen das fast ausnahmslos  alle Größen  der Naturwissenschaft an Gott geglaubt haben.  Wissenschaft ist für Gläubige nur das entdecken der Schöpfung Gottes und der Versuch einen Teil davon zu verstehen, da gibt es keine Gegensätze per se, die sind nur von Menschen gemacht.  Außerdem ist Wissenschaft die sich nur auf das Materielle bezieht kein Ersatz für immaterielle Werte die sich allein aus dem göttlichen ergeben. Im Gegenteil in der Wissenschaft werden diese Ideale geleugnet, vermaterialisiert und absolut entwertet.  Reine Wissenschaft ohne Grenzen führt zur Perversion, zur vollkemmenden Entartung und Verrohung  des Menschen. Es würde  dem Menschen wortwörtlich seine Seele rauben.

MfG Müller

Kommentar von Zicke52 ,

@MaxMuller: Natürlich ist Religion eine Erfindung der Menschen. Wie erklärst du es sonst, dass die jeweiligen Götter immer den Gesellschaften und Epoquen ähneln, in denen sie entstanden sind? Wäre ein Gott nicht unabhängig von solchen Entwicklungen?

Und die angeblich so zeitlosen Religionen haben so gegensätzliche Regeln herausgebracht wie Tier- und Menschenopfer, Tötungsverbot, Tötungsaufforderung (der Ungläubigen), Steinigung von Ehebrechern, Nachsicht mit Ehebrechern ("wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein"), Bekämpfung der Feinde, Feindesliebe....

Nix mit zeitlos. Menschliche Entwicklung und Veränderung.

Antwort
von MoBruinne, 24

Ich glaube, dass nach dieser Zeit Jesus wiederkommt. Und dann ist Party in Gottes Gegenwart :-)

Antwort
von feinerle, 36

Die United Church of Bacon.

Das passt so schön zum Grillen. Noch ein Weizen dazu und der Schamanendienst ist perfekt.

Antwort
von AbuAziz, 21

Die meisten wissen nicht, was du da einfach behauptest über den Islam, das Christentum und das Judentum. Hast du dich einmal mit der Tora, der Bibel und dem Koran beschäftig? Oder wenigstens etwas darin gelesen darin. Wo steht in der Tora, in der Bibel oder im Koran, dass das Judentum aus einer "älteren Vielgötter-Glaubenswelt" entstammt oder entstammen könnte?

Ja, es gab immer Menschen, die an mehrere Götter geglaubt haben. Und es gab seit Adam und Eva schon immer Menschen, die an Allah geglaubt haben. 

Auf deine Frage, was nach dem Islam kommen könnte, kann ich dir nur sagen, dass nichts mehr von Allah kommt. Nur noch von Menschen erfundenes. Der Islam ist von Allah für alle Menschen bestimmt. Bis zum Ende der Welt. Bis zum Tage der Auferstehung. Und es ging immer nur um einen Gott, Allah.

Kommentar von Zicke52 ,

@AbuAziz: Natürlich verraten Tora, Bibel und Koran nicht selbst, wie sie entstanden sind, das wäre ja nicht in ihrem Interesse. Aber Historiker betrachten alle Religionen in einem globalen Kontext und konnten ihre Entwicklungen ganz gut nachzeichnen.

Nein, den Eingottglauben gab es nicht schon immer, den haben Juden vor ca. 4000 Jahren erfunden. Da gab es die menschliche Zivilisation schon längst.

Natürlich kommen nach dem Islam wieder menscherfundene Götter, wenn noch welche kommen, wie alle bisherigen Götter es auch waren.

Und wenn Allah eine Weltreligion gründen wollte, ist es ziemlich blöd von ihm, sie in einer inkompletten, heute toten Sprache herabzusenden, die in das heutige Koranarabisch mündete, das - glaubt man den Moslems - unübersetzbar ist.

Antwort
von nowka20, 15
in all ihren Ausprägungen "Kinder" des Judentum

wo hast du denn den unsinn her?

völkern werden verschiedene religionen gegeben, damit sie einen lebenshalt haben.

religionen sind NIEMALS kinder anderer religionen!

Antwort
von Raubkatze45, 23

........sind das Christentum und der Islam in all ihren Ausprägungen "Kinder"
des Judentum. Und das Judentum entstammt einer älteren Vielgötter -
Glaubenswelt!

Das behaupten diejenigen, die die Bibel für ein Märchenbuch halten.

Für jene, die es nicht tun, ist klar, dass das Judentum als Religion nach der Offenbarung Gottes an das Volk Israel entstanden ist. Das Christentum hat sich insofern aus dem Judentum entwickelt, weil sich durch die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus die Verheißung erfüllt hat. Der Islam ist Jahrhunderte später entstanden und beruht auf den Aussagen des Menschen Mohammed, weshalb auch die "Lehre" menschlichen Ursprungs ist.

Aber was könnte nach diesen großen Religionen unserer Zeit kommen? Wird eine der heutigen Sekten zur Relegion aufsteigen, wie es das Christentum im alten Rom gemacht hat?

Es kann vieles noch kommen, aber was auch immer kommt, wird nicht dazu führen, dass es die Verkündigung des Evangeliums auslöschen wird. Das Christentum im alten Rom konnte nicht durch Grausamkeiten der Herrscher ausgelöscht werden, was beweist, dass das Christentum keine Sekte ist.

Oder könnte etwas ganz anderes unsere "Glaubenswelt" auf den Kopf stellen?

Wenn Gott existiert wird er alles auf den Kopf stellen und alle Völker werden erkennen "Christus vincit, Christus regnat, Christus imperat."

Antwort
von Swaglordisreal, 34

Wenn die Welt mehr wert auf Bildung legt, dann denke ich dass die Wissenschaft Religionen ad acta legt. Allerdings wirken diese eben beruhigend auf Menschen und nehmen ihnen sorgen und Ängste. Zudem geben sie einfache Antworten auf schwere Fragen und sind ohne kritisches hinterfragen nicht wegzudenken.

Antwort
von Aabaab, 16

Ganz gewiß entstammt das Judentum nicht einer Vielgötterei-Glaubenswelt. Wie kommst du darauf?

Die Bibel, die Heilige Schrift, das Wort des wahren Schöpfergottes JHWH gibt uns klare und eindeutige Auskunft, was "danach" (nach der bevorstehenden  Vernichtung der falschen, babylonischen Religionen - siehe Offenbarung, Kapitel 18) kommen wird: Jesaja 11.9

"....UND DIE ERDE WIRD GEWISSLICH ERFÜLLT SEIN MIT DER ERKENNTNIS JEHOVAS, WIE DIE WASSER DAS GANZE MEER BEDECKEN"

Dies ist eine eindeutige Aussage, meinst du nicht? Denke einmal  in aller Ruhe darüber nach

Antwort
von MKausK, 51

wenn einer von den Toten aufersteht, könnte auch heute noch so einiges passieren...

Antwort
von Tennispl898, 18

Nun, in einigen Teilen der Weltbevölkerung hat sich bereits rumgesprochen, dass wir Menschen eigentlich eine von Außerirdischen, als Zuchtexperiment,  erschaffene Rasse sind.

Insgesamt leben auf der Erde 14 -16 unterschiedliche außerterristische Lebensformen, denen wir Menschen aber, aufgrund unserer mangelnden Fähigkeiten, größtenteils gleichgültig sind.

Die Lebensformen, die uns Humanoide am ähnlichsten sind, sind die sogenannten Reptiloide, die im Erdinneren leben. Sie haben schon häufiger den Kontakt zu uns gesucht. Einerseits um uns zu studieren, andererseits um uns über unsere Entstehung aufzuklären.

Mittlerweile gibt es unter der menschlichen Bevölkerung eine wachsende Zahl, die sich der Wahrheit nicht mehr verschließt.

Du brauchst einen Beweis? Hier ist er, Erdenmensch:

Antwort
von THULSA, 7

Es ist keine Meinung , die ich dazu sage, sondern eine innere Gewissheit : Es wird ganz anders sein, was " danach " kommt . Woher weiß ich das ? Nun , jede Vorstellung vom Himmelreich ist eine menschliche Vorstellung ! Und die sichersten, unerschütterliche Ansicht, zu der wir imstande sind ist die von unserer Unvollkommenheit  ( nichts ist 100% , dass ist 100% sicher , oder ? ) Folglich muss ja alles im wahren Himmelreich höher = anders sein . Wenn nicht , gilt ja im Himmelreich dieselbe Logik , die hier auf Erden gilt . Sollte das so sein, dann stellt sich mir die Frage : Wozu das Ganze ? Ja, wozu ist Christus gestorben ?? So gesehen verstehe ich die letzten Worte Jesu  "Eli,Eli, lama asabthani " ( mein Gott, mein Gott , warum hast du mich verlassen ) und " Ich lege meinen Geist in deine Hände " !! Doch wie anders wird es sein ? Ganz einfach : Im wahren Himmelreich wird der Wolf ( das Symbol des Bösen ) das Schaf ( das Symbol des Guten ) nicht mehr töten !
So stimme ich mit Augustinus überein , der da auf dem Konziel zu Ephesus und Karthago sprach : Aus der ewigen Perspektive Gottes gesehen ist das Böse auch Gut !! Doch eben und gerade in dieser Hinsicht fehlt uns Menschen der Glaube , ( vielmehr die Glaubenskraft ) das anzuerkennen ! Es bleiben aber die Worte bestehen, die geschrieben stehn : Gott hat alle Menschen unter dem Unglauben beschlossen , auf das er sich aller erbarme !                       Es grüßt dich der Methasoph.

Antwort
von Fredderred, 41

Was schlimm wäre für mich

1. Der Islam bereitet  sich friedlich aus und verdängt alles und macht so ein System wie in Nordkorea. Ich hab nichts gegen Muslime oder so.

2. So jemand wie Apored(ich weiß er würde es nicht tun) gründet eine Religion(auch wenn es lustig klingt, kann es extreme auswirkungen haben).

3. Die Welt geht früher unter als wir denken.

Was mich nicht so stören würde:

2. Bildung setzt sich überall durch und Religion verliert an Wichtigkeit.

Meine heimlichen Visionen:

1. Gott offenbart sich und setzt dem ganzen ein Ende.

oder ich übernehme die Weltherrschaft und setz die Religion des Jahs durch, die ich mir mit meinen Schulkollegen in der Schule ausgedacht hab, als uns fad war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community