Frage von HerrHansHase, 124

Waschmaschine funktioniert nicht richtig weil das Eckventil kaputt ist. Muss der Vermieter die Kosten für den Waschmaschinen-Monteur übernehmen?

Eine Mieterin ist im Mai eingezogen. Sie merkt dass die neue Waschmaschine in der Küche nicht richtig funktioniert. Im Oktober bestellt sie einen Servicetechnichniker für Waschmaschinen der feststellt dass das Eckventil defekt ist. Der Vermieter läßt umgehend ein neues Eckventil montieren und trägt die Kosten. Die Mieterin möchte darüberhinaus auch die Kosten für den Sevicetechniker den sie für die Waschmaschine bestellt hat in Höhe von 107 € ersetzt haben. Hat sie einen Anspruch darauf?

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 124

Die WM ist Eigentum der Mieterin. Wenn sie meint, sie funktioniere nicht und bestellt den Techniker, ist das ihr Bier und von ihr zu bezahlen. Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Außerdem hätte sie wohl feststellen können, ob das Auslaufventil für die Frischwasserzufuhr funktioniert oder nicht, zumal dieses nach Abschluss des Waschvorganges immer geschlossen werden sollte. Möglicherwise war es nur schwergängig durch Verkalkung und es wurde nicht ausreichend weit geöffnet. Derartige Ventile sollten immer wieder in gewissen Zeitabständen vom Mieter mehrmals geöffnet und geschlossen werden um die Verkalkung und Schwergängigkeit zu vermeiden bzw.zu beheben.

Antwort
von NSchuder, 92

Die meisten der hier getroffenen Aussagen entstammen vermutlich dem Wunschdenken der Mieter...

1) Eine Waschmaschine zeigt meistens über einen Fehlercode eindeutig an was für ein Fehler vorliegt. Aber selbst ohne eine solche Anzeige dürfte klar sein, dass es nur am Wasserzulauf liegen kann wenn die Maschine kein Wasser zieht oder das Wasser ziehen endlos dauert.

Wie kann die "Reparatur" dann 107,-- Euro kosten?  Der Monteur hätte so ein Problem innerhalb 5 Minuten finden müssen. Das riecht hier nach Abzocke durch den Waschmaschinen-Reparatur-Dienst. Hier wären sicher Kosten von 30 - 40 Euro (inkl. Anfahrt) angemessen. Wobei viele seriöse Firmen so einen Fall aus Kulanz gar nicht berechnen, zumal die Maschine ja nicht defekt war.

2) Hat der Mieter die Pflicht den Schaden so gering wie möglich zu halten. Dazu gehört es auch den Vermieter auf das Problem aufmerksam zu machen und ihm eine angemessene Frist zur Mängelbeseitigung einzuräumen. 

Einfach so einen Monteur bestellen und dann auf Kostenerstattung zu drängen, das funktioniert so nicht. Vielleicht hätte der Vermieter den "Schaden" ja deutlich günstiger beheben können oder beheben lassen können. Diese Möglichkeit wurde ihm hier aber genommen.

3) Wer zur Party einlädt bezahlt die Getränke... Das ist nun einmal so. Erst wenn der Vermieter auf die Aufforderung den Schaden zu beheben nicht reagiert kann man selber einen Monteur bestellen. 

4) In vielen Mietverträge gibt es eine Kleinreparaturklausel. Diese ist lt. BGH auch zulässig sofern sie sich auf solche Teile der Mietwohnung bezieht, die dem direkten und häufigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind, etwa Wasserhähne, Eckventile, Schlösser, Steckdosen, Sicherungen, Fensterläden, Fenster- und Türgriffe usw.. Im Einzelfall sind heute Obergrenzen von 150,-- Euro je Schadensfall und insgesamt nicht mehr als 8% der Jahresmiete pro Jahr gängige Rechtssprechung.

Kurz gesagt, die 107,-- Euro für den Waschmaschinenmonteur sind vom Vermieter NICHT zu erstatten.

Als Mieter würde ich darüber hinaus die Höhe der Rechnung beim Service-Techniker reklamieren.

Kommentar von angy2001 ,

Ich stimme dir ja in vielen Dingen zu, aber mit dem Schluß nicht.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 89

Es ist die Waschmaschine der Mieterin, sie hat den Monteur bestellt, ergo muß sie ihn auch bezahlen. Das das Problem nicht an der Waschmaschine lag ist nebensächlich.

Kommentar von albatros ,

Hier treffen sich unsere Aussagen, wie so gut wie immer, DH und danke!

albatros

Antwort
von Spezialwidde, 88

Sie hat keinen Anspruch auf Kostenerstattung weil sie den Monteur ohne Wissen des vermieters bestellt hat. Das gilt übrigens für sämtliche Handwerkeraufträge die ohne Absprache mit dem Vermieter erteilt wurden. Der vermieter ist grundsätzlich verpflichtet Schäden abzustellen aber der Mieter muss den Schaden an ihn melden und darf nicht in Eigenregie tätig werden.

Antwort
von hoermirzu, 85

Grundsätzlich ja, ist das defekte Gerät ja Eigentum des Vermieter. In Zukunft, solltest Du Dich mit dem Vermieter kurzschließen, bevor Du einen Handwerker rufst. Viele Vermieter haben bevorzugte Firmen, bei denen sie günstigere Preise bekommen.

Antwort
von HerrHansHase, 74

Der Vermieter war weder über die Problematik mit der Waschmaschine noch über das Bestellen dieses Monteurs informiert. Hätte die Mieterin die Zuleitung als Ursache nicht in Betracht ziehen und den Vermieter informieren müssen damit er reagieren kann?

Antwort
von angy2001, 92

Ja, nach meiner Meinung hat sie Anspruch auf die Erstattung dieser Rechnung durch den Vermieter - denn die Ursache für das Nichtfunktionieren lag ja am Eckventil als Verursacher und das gehört dir als Vermieter.

Kommentar von ChristianLE ,

Hier hätte der Fragesteller aber vorab mit dem Vermieter sprechen müssen. Einfach eine Firma beauftragen und dann eine Rückerstattung der Kosten zu verlangen, funktioniert nicht.

Genau aus diesem Grund würde ich bei derartigen Problemen (Egal ob Waschmaschine, Geschirrspüler, etc.) erst einmal die entsprechenden Ventile/Zuläufe prüfen (lassen).

Kommentar von angy2001 ,

Naja, wer kommt denn darauf, dass die Maschine wegen des defekten Wasserzulaufs nicht funktioniert. Ich nicht.

Kommentar von NSchuder ,

Da kommt man sehr einfach drauf. In der Regel zeigt die Maschine das nämlich als Fehlercode an. Ein Blick ins Handbuch und man weiß Bescheid. Ein Techniker muss das in 5 Minuten finden.

Antwort
von Biberchen, 89

ich denke mal sie hat keinen Anspruch, es sei denn, die Maschine gehört dem Vermieter und sie steht mit im Mietvertrag!

Antwort
von Salat2015, 86

Ich weiß es nicht, aber ich halte es für richtig, dass sie auch dieses Geld bekommt. Schließlich war ja nicht ihre Waschmaschine kaputt, sondern ein Teil der Wohnung. Für diese wäre, meines Erachtens, der Vermieter zuständig.

Kommentar von albatros ,

Die WM ist Eigentum der Mieterin. Wenn sie meint, sie funktioniere nicht und bestellt den Techniker, ist das ihr Bier und von ihr zu bezahlen. Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Außerdem hätte sie wohl feststellen können, ob das Auslaufventil für die Frischwasserzufuhr funktioniert oder nicht, zumal dieses nach Abschluss des Waschvorganges immer geschlossen werden sollte. Möglicherwise war es nur schwergängig durch Verkalkung und es wurde nicht ausreichend weit geöffnet. Derartige Ventile sollten immer wieder in gewissen Zeitabständen vom Mieter mehrmals geöffnet und geschlossen werden um die Verkalkung und Schwergängigkeit zu vermeiden bzw.zu beheben.

Kommentar von Salat2015 ,

,,der feststellt dass das Eckventil defekt". Bin ich falsch informiert? Ich bin davon ausgegangen, dass das Eckventil zur Wohnung gehört und nicht zur Waschmaschine! Was man als Mieter nicht alles machen soll. Hat der Mieter diese Information gehabt? Meiner hat mir so etwas nicht mitgeteilt. Drum wird mein Ventil auch nicht mehrmals geöffnet und geschlossen. Man kann sich auch etwas aus den Fingern saugen, nur damit man nicht zahlen muss.

Kommentar von NSchuder ,

Lieber Salat2015,

so etwas muss man Dir als Mieter nicht ausdrücklich sagen. So etwas gehört zur "allgemeinen Lebenserfahrung". 

Außerdem steht es in der Bedienungsanleitung (Sicherheitshinweise) der Waschmaschine dass man den Wasserzulauf nach jeder Wäsche zudrehen soll.

Es muss Dir ja auch nicht jemand vor jeder Ampel einen Zettel geben wo drauf steht "Nicht bei Rot über die Strasse gehen". Auch das gehört zur "allgemeinen Lebenserfahrung". 

Es ist nur heute modern alles auf andere abzuwälzen. Darum steht ja vorsichtshalber auch auf dem Kaffeebecher "Vorsicht, der Inhalt könnte heiß sein". Nur weil sonst wieder jemand auf die Idee kommt, den Kaffee-Shop zu verklagen weil er angeblich nicht wusste dass der Kaffee heiß sein könnte und er sich daran verbrennen könnte. 

Kommentar von ChristianLE ,

 Ich bin davon ausgegangen, dass das Eckventil zur Wohnung gehört und nicht zur Waschmaschine!

Das Eckventil hat der Vermieter laut Fragestellung aus der eigenen Tasche bezahlt.

Antwort
von HerrHansHase, 60

Die Waschmaschine gehört der Mieterin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community