Frage von Gylfie02, 64

Was würdet ihr über Napoleon Bonaparte als Feldherr im Russlandfeldzug 1812 sagen?

Ihm war es ja ziemlich egal, dass Millionen von Menschen starben. Der Grund dafür soll ja die Kälte gewesen sein und nicht er.

Antwort
von defender90, 39

es ist immer der feldherr der versagt , kollosale fehleinschätzung napoleons und hervorragende tatik von kutusow und dann kam auch noch " general winter " und die preisgabe moskaus ,

Kommentar von Gylfie02 ,

danke

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Geschichte, 24

Ich denke, dass er dem gleichen Irrtum aufgesessen ist, wie später andere auch. Er meinte Russland sei ein Koloss auf tönernden Füßen, dem man nur einen Schlag versetzen muss, wo es reicht die Hauptstadt zu erobern und dann läge einem das Land besiegt zu Füßen.

Eigene Hybris und maßlose Unterschätzung der Fähigkeiten des Gegners waren das Todesurteil für seine Armee. Napoleon war sicher ein begnadeter Feldherr auf dem Schlachtfeld, doch der russischen Strategie hatte er letztendlich nichts entgegenzusetzen. 

Antwort
von JBEZorg, 25

Kurzsichtig, kein guter stratege. Nur ein mittelguter Taktiker. Hat sich immer auf eine rasche militärische Lösung in einer Schlacht velassen und das grosse Bild übersehen.

Antwort
von defender90, 33

und geschichte wiederholt sich 1941

Kommentar von GeneralBenni ,

Man muss bedenken, dass ursprünglich ein früheres Datum für das Unternehmen Barbarossa geplant war, welches sich aber mit der eigentlich ungewollten Einnahme Griechenlands, Jugoslaviens und Kretas verschob

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community