Frage von Kordius95, 62

Was würdet ihr tun (Beziehung, frauen)?

Naja, wie soll man es erklären?! Seit ca 1 Monat wohne ich mit meiner Freundin zusammen. Ich bin momentan zu hause (bringe aber trotzdem "meinen" Anteil Geld nach hause, sogar mehr als sie.

Zum Problem : Sie räumt NICHTS weg, lässt alles liegen und stehen wo sie es nicht mehr braucht. Wenn Sie nach Hause kommt, isst sie schnell mit mir Abendessen (meist passt ihr da auch was nicht) und setzt sich dann mit Notebook oder strickzeug auf die Couch...

Problem mehrfach angesprochen,, aber ohne Erfolg. So langsam neige ich echt dazu, die ganze Sache zu beenden, weil die Gefühle darunter ebenfalls leiden.

Was würdet ihr tun?

Antwort
von DG2ACD, 19

Völlig egal wie viel jeder an Geld mitbringt. Jeder in seinem Ermessen.

Das zählt aber auch für die Hausarbeit: Jeder in seinem Ermessen. Wer mehr daheim ist, leistet daheim auch mehr.

Aber dass sich einer auf die Lorbeeren des anderen ausruht, wie es bei Dir und Deiner Freundin der Fall ist, das geht gar nicht.

Ich bin mit meiner Meinung bei Dir. Redet darüber, funktioniert oder hilft das nicht, gehe, wie schon durchdacht, Deinen Weg.

Antwort
von MaraMiez, 6

Wenn man frisch zusammen gezogen ist, muss man ja auch erstmal eunen Rhythmus finden, was den Haushalt angeht. Das ist normal.

Hast du sie mal drauf angesprochen, dass sie wenigstens ihr Zeug, wenn sie fertig ist, wieder weg räumen könnte?

Ich kenn das nämlich von mir. Ich bin zu Hause, mein Mann arbeitet. Ich pass auf die Kids auf, hab aber enorme Probleme, den Haushalt zu schmeißen, wenn mein Mann mich nicht dran erinnert. Es ist nicht so, dass ich nicht seh, was gemacht werden muss, aber ich schieb das immer auf "Das mach ich, wenn die Kinder schlafen." "Das mach ich am Wochenende." "Wenn ich das jetzt weg räume, räumts der Knirps 10 Minuten später eh wieder aus, das reicht, wenn ich das heute abend mache." "Ach jetzt ists mir auch zu spät, ich hab den ganzen tag mit den Kindern getobt, ich bin zu fertig." usw. Mir fällt immer was ein, wieso das nicht in dem Moment geht (außer es kommt Besuch...dann wirbel ich rum und bring die Bude auf Vordermann...Man beachte: ich hab kein Problem mit putzen, im Gegenteil, das mach ich gerne...aber bevor man putzt, sollte man erstmal grob aufräumen und da tu ich mich schwer mit). Am Ende macht mein Mann viel, wenn er von Arbeit kommt. Aber er sagt auch nicht, dass es ihn stört, er machts dann einfach. Ich fühl mich dann schlecht und komm dann auch kleinlaut an, dass er das lassen soll, ich mach das (tu ich dann auch). Ich muss ihn immer anbetteln, mir direkt zu sagen, was ich alles erledigen soll, bis er wieder nach Hause kommt. Das ist wie im Kindergarten, aber nur so funktioniert es für mich. Er weiß das mittlerweile, macht viel mit dem Aufräumen, wärend ich die Kinder beschäftige, damit dir nicht ständig wieder alles durcheinander bringen, und im Anschluss kann ich dann putzen (das mag er nämlich nicht). Vielleicht braucht deine Freundin auch so einen kleinen Schubser.

Antwort
von Geralidina, 9

Ich verstehe deinen Unmut voll und ganz. Mir würde es nicht anders gehen wenn mein Partner so etwas machen würde. Mal von dem Aspekt abgesehen das sie weniger Geld mit Nachhause bringt (das sollte ja völlig egal sein oder?) ist es schon mal äußerst schlecht das sie dich als "Putze" missbraucht und du ihr alles hinterherräumen musst.

Das gehört sich nicht. Früher, bei Mama, ging das vielleicht noch aber spätestens wenn man mit jemanden zusammen wohnt muss man Rücksicht nehmen. Klar machst du zur Zeit nichts, vielleicht liegt es auch daran das sie sich denkt: "hey, er ist doch eh Zuhause, wenn ich schon arbeite kann er den Rest machen". Ich an deiner Stelle würde mir da auch benutzt und zur "Putze" degradiert vor kommen. 

Bedenklicher finde ich allerdings das sie, von dem Abendessen mal abgesehen, überhaupt keine Zeit mit dir verbringt sondern sich im Gegenteil lieber schnell verzieht um ihre Ruhe zu haben.

Sprich mit ihr darüber. Über das Thema mit der Unordnung könnte ich persönlich erstmal noch hinweg sehen aber wenn sich jemand so offenkundig distanziert würde ich mir schon Gedanken machen und ein ernsthaftes Gespräch suchen.

Antwort
von bikerin99, 8

Dein Problem haben übrigens meistens die Frauen.
Was habt ihr vor eurem gemeinsamen Wohnen besprochen und ausgemacht?
Nochmals thematisieren und die Konsequenzen, wenn ihr auf keinen grünen Zweig kommt.

Antwort
von Kasumix, 4

Alles total normal...

Bis man anfangs Kompromisse gefunden und geschlossen hat...Kann echt Zeit vergehen...

Bei uns hat es auch Monate gedauert...manches Jahre...

Wenn darunter schon Gefühle leiden und du so sprichst...glaub ich auch nicht, dass das das richtige ist... Für dich ;)

Aber ob's bei der nächsten Frau nicht auch wieder so ist... Halt ein Prozess, der eben nervig ist...ist nicht gesagt... Aber aus jeder Beziehung lernt man :)

Antwort
von Nayes2020, 27

das ist eben das problem vom zu frühen zusammen ziehen.

du lernst einen menschen erst dann wirklich kennen wenn du mit ihm zusammen lebst.

du hast es wohl schon versucht mach ihr aber klar das es so nicht weiter geht. ziehe eine grenze.

zeige ihr aber gleichzeitig das du dies ungern machst und du wirklich gerne eine reaktion sehen würdest um an der sache zu arbeiten.

Antwort
von Saisonarbeiter2, 42

erst, wenn man zusammen wohnt, lernt man einen menschen kennen.. ist ein schwerer prozess. man muss sich zusammenreissen und auf eigene und die befindlichkeiten einer 2. person rücksicht nehmen.

sprecht miteinander.

wenn eure lebensgewohnheiten zu verschieden sind, sind 2 wohnungen vielleicht doch die bessere lösung.

Antwort
von Meli6991, 14

das dauert 3-5 Monate warte ab ... ihr müsst euch erst einleben

Antwort
von schelm1, 23

Klar! Schluß machen und ab dem kommenden Monat eine neue Freundin suchen, die aufräumt und gleich viel Kohle anschafft!

Das ist ja schließlich das Mindeste, was man erwarten darf!?!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community