Frage von jcreich, 61

Was würdet ihr tun, Arbeitsvertrag und Kündigungsfrist?

Ich bin seit einem Jahr über eine Personaldienstleistungsfirma bei einem Unternehmen angestellt. Nun werde ich zum 01.07.2016 übernommen. Die Personalfirma möchte nun eine ordentliche Kündigung zum 30.06.2016 (4 Wochen Frist). Jedoch habe ich "noch" keinen Arbeitsvertrag für die neue Stelle. Lediglich die mündliche Zusage, dass ich ab Juli übernommen werde. Wie soll ich vorgehen? Solle ich nun bis Dienstag meine alte Stelle kündigen? Wenn nicht, verstreicht die Kündigungsfrist und ich kann nicht zum 01.07. übernommen werden?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von LiselotteHerz, 27

Sprich mit dem zukünftigen Arbeitgeber, dass Du hier stark unter Druck stehst.

Ein gut geführtes Unternehmen wird dafür Verständnis haben und Dir vorab eine schriftliche Zusicherung für ein Arbeitsverhältnis ausstellen. Dann bist Du auf der sicheren Seite. lg Lilo

Antwort
von berlina76, 23

Rede mit der Personaldienstfirma ob ein Aufhebungsvertrag statt einer Kündigung möglich ist. Einem Aufhebungsvertrag müssen beide seiten zustimmen und er ist verhandelbar, darin können dann solche Klausen wie "der Vertrag wird nur aufgehoben, wenn ein neuer Vertrag bei Firma xy zustande kommt" aufgenommen werden.

Kommentar von jcreich ,

Das ist leider nicht möglich.

Antwort
von Centario, 21

Das sie dir eine schriftliche Zusage geben ist selbstverständlich, denkt man jedenfalls? Der Vertrag könnte eigentlich gleich geschlossen werden?

Kommentar von jcreich ,

Wir sind ein Bundesweit agierende Körperschaft des öffentlichen Rechts. ich selbst bin in Mainz beschäftigt. Alle Personalangelegenheiten werden jedoch von Heidelberg aus geregelt. Deswegen kann es noch ein paar Tage dauern, bis ich meinen Vertrag erhalte. Mein direkter Vorgesetzter hier vor Ort hat mir jedoch zugesichert, dass alles "in trockenen Tüchern" ist und ich mir keine Gedanken machen muss.

Kommentar von Centario ,

Dafür haftet er aber nicht

Antwort
von SPIDERSPINN, 36

Mach bei deinem neuen AG druck dass du es schriftlich bekommst dann kannst du kündigen. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst.

Kommentar von jcreich ,

Wir sind im öffentlichen Dienst und die Personalsachen werden aus Heidelberg geregelt (ich bin in Mainz beschäftigt). Mein direkter Vorgesetzter ist letztendlich "nur" Mittelsmann. Er bestätigte mir jedoch, dass die Übernahme sicher sei und das ich ohne Bedenken kündigen könne.

Antwort
von DODOsBACK, 17

Lass dich nicht veräppeln - kündige NICHT! Wenn das andere Unternehmen einen Vertrag mit dir schließen möchte, sollen sie das jetzt tun. Oder sich selbst um die "Konsequenzen" kümmern.

Entweder, der Vertrag wird so abgeschlossen, dass es keine Überschneidung mit deiner Kündigungsfrist gibt, oder sie zahlen die Zeitarbeitsfirma aus. Sprich mit der Firma, die dich (angeblich) übernehmen will - wenn es denen ernst damit ist, werden sie dir rechtzeitig einen Vertrag vorlegen.

Wenn du kündigst und dann doch wieder im "alten Job" (Zeitarbeit) anfangen musst, würdest du alle möglichen Ansprüche (Überstundenauszahlung, Urlaubs-/ Weihnachtsgeld, "Betriebszugehörigkeitsprämien" usw.) verlieren, die du dir bisher "verdient" hast...

Und zudem eine Sperre beim Arbeitslosengeld riskieren...

Ein Unternehmen, das das nicht versteht, ist kein guter Arbeitgeber und verdient auch keinen "Vertrauensvorschuss" (Kündigung ohne neuen Vertrag)!

Antwort
von jcreich, 12

Also... ich hab jetzt mal mit meinem Chef (neuer Betrieb) gesprochen und er meinte, dass ich ohne Bedenken kündigen könne. Ich muss dazu sagen, wir sind im öffentlichen Dienst und eine riesige Organisation. Also kein privater Unternehmer oder so. Er meinte, dass es keine Probleme geben würde und es von der Hauptverwaltung abgesegnet wurde. Ich habe auch schon einen Betriebsbogen ausgefüllt mit Kontoverbindung (für die Lohnzahlung) und persönlichen Daten etc.

Ich vertraue ihm und werde heute Mittag dann (ohne schriftliche Bestätigung) den Vertrag bei der Zeitfirma kündigen.

Antwort
von tevau, 24

Auf keinen Fall kündigen, bevor Du einen neuen gültigen Arbeitsvertrag in der Tasche hast.

Wenn bei der Firma nämlich irgendetwas dazwischenkommt oder die es sich anders überlegen, hast Du gar keinen Job und obendrauf sogar noch eine ALG-Sperre.

Dränge bei der Firma auf die schnelle Ausfertigung des Vertrages. Die haben ja auch ein Interesse daran.

Wenn man ganz böse denken würde, könnte eine Absprache zwischen den beteiligten Firmen sogar ein Trick sein, um ungeliebte Arbeitnehmer ohne Kosten loszuwerden...

Kommentar von jcreich ,

Ganz so schlimm ist es nicht denke ich :)

ich werde hier gebraucht und bin im letzten Jahr ein vollwertiges Mitglied der Abteilung geworden. Eine derartige Böswilligkeit ist ausgeschlossen.

Antwort
von Otilie1, 28

dann lass dir eine schriftliche bestätigung für den neuen vertrag geben, sicher ist sicher. wenn sie das nicht machen wollen, kann was faul dran sein

Kommentar von jcreich ,

Wir sind im öffentlichen Dienst und hier dauern manche Dinge einfach länger als üblich :)

Der Zusage meins Vorgesetzen vertraue ich und werde heute Mittag meinen Vertrag kündigen.

Antwort
von rudelmoinmoin, 17

solange wie du den "Übernahmevertrag" Unterschrieben nicht in der Hand hast, solltest du nicht Kündigen, nur s/w zählt

Kommentar von jcreich ,

Den werde ich heute Mittag unterschreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten