Frage von Nil96, 45

Was würdet Ihr mir raten und ist eure Erfahrung?

Hallo, ich mache seit 28.01.2015 eine Verhaltenstherapie. Also an dem Tag hatte ich mein Erstgespräch und dann die Probestunden. Jetzt werden wir eine 2. Verlängerung beantragen. Die erste hatten wir im April 2015 gemacht. Ich habe am 9. November meine letzte Stunde. Ich hatte bei einer Kinder und Jugendpsychotherapeutin ein ein Erstgespräch gehabt. Die Kinder und J. Therapeutin hat bei der AOK angerufen um zu fragen ob es ginge. Sie macht dann das selbe verfahren aber Sie ist auch auf Schematherapie spezialisiert. Die AOK hat Ihr gesagt, dass ich nach meiner Therapie bei Ihr beginnen darf und Sie einen Antrag stellen muss, das liegt dann alles am Gutachter und an der Begründung. Ich kann meine Therapeutin nicht sehr an mir ran lassen und spreche über schmerzliche Themen nicht sehr offen, z. B. kann ich nicht sagen was mir weh tut und was ich mir von meiner Mutter wünschen würde! Wir haben nicht viele Übungen gemacht und ich habe nicht viele in die Hand bekommen. Wir haben die viel mehr geprochen als Übungen gemacht. Sie hat mir gesagt, dass Sie mir mit meiner Mutter nicht weiter helfen kann und es für Sie wie ein Rätsel ist. Aber ich fühle mich bei Ihr wohl und kann Ihr am meisten vertrauen.

Die Kinder und Jugendtherapeutin habe ich durch meine Logopädien empfehlt bekommen.

Und weiter... Wenn ich das alles schreibe wird es zu viel sein.

Glaubt Ihr das stimmt dass man das selbe nach der Therapie direkt bei einer Therapeutin beginnen kann?

Denkt Ihr es würde abgelehnt werden! Würdet Ihr mir empfehlen bei meiner jetzigen Therapeutin zu bleiben?

Antwort
von Vollchaot, 13

Es ist außerordentlich sinnvoll und hilfreich für Dich, den Weg so weiter zu gehen. Ob es abgelehnt wird oder nicht, da Du Dein Problem selbst beschreiben kannst, hast Du die Wegekarte zur Lösung in der Hand. Wie bei jeder Therapieart, geht es immer darum einen Weg zu finden. Aber die Schritte musst Du machen. Auch wenn sie ´winzig klein sind oder wenn nach zwei Schritten nach vorne einer zurückgeht, es ist immer DEIN Handeln, das zur Problembearbeitung führt. Ich schreibe Problembearbeitung, weil nicht jedes Problem zu lösen ist, oft muss man sich mit Teillösungen abfinden. Das ist immer noch besser, als sich am Ziel einer optimalen Lösung die Zähne auszubeissen.

Kommentar von Nil96 ,

Ich werde mit ihr sprechen! Vielleicht telefonisch, da Sie am 9. November dem Bericht schon fertig hat. Das wäre dann blöd von mir wenn ich dann an dem letzten Therapietag mit Ihr spreche. Ich frage ob Sie weiterhin mit mir arbeiten möchte irgendwie werde ich meine Frage dahin führen. 

Kommentar von Nil96 ,

Das ist eine sehr sehr schwierige Entscheidung für mich!

Antwort
von Harald2000, 14

Wenn es abgelehnt wird und du bei der jetzigen Th. bleiben willst, müsst ihr es eben selber bezahlen. Ein Wechsel ist auch nicht so einfach, da ja kaum ein Th. mittendrin so einsteigen will.

Kommentar von Nil96 ,

Würdest du mir den empfehlen, dass ich mit meiner Therapeutin spreche und Ihr meine Sorge erkläre, das ich mehr Übungen brauche und Sie mich mehr unterstützen soll wenn ich über meine Problematik nicht offen sprechen kann!

Sie wird sicherlich darauf eingehen. Aber ich weiß es nicht. Ich könnte Ihr fragen, ob Sie mitbringen mir weiterhin arbeiten möchte. Sie ist nämlich irgendwie überfordert und hat mir in ihrer neuen Praxis gefragt, ob der Weg mir etwas ausmachen würde! Dann könnte ich Ihr die Frage stellen!

Kommentar von Harald2000 ,

Bei Verlängerungen der Therapie sollte man sowieso eine Zwischenbilanz ziehen. Die Therapeutin muss ja auch einen entsprechenden Bericht schreiben und die Fortschritte illustrieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten