Frage von MissAnonym1994, 313

Was würdet ihr davon halten, wenn euer Partner regelmäßig kifft ( jeden Tag 3-4 Töpfe )?

Ist eine allgemeine Frage.
Ich kiffe nicht &' habe es auch noch nie.

Würde mich jedoch interessieren was ihr von diesem Thema haltet und wie ihr es allgemein findet.

Liebe Grüße :)

Antwort
von Digarl, 63

Jemand der Drogen konsumiert ist lange noch kein schlechter Mensch. Schlecht wird man erst durch Taten die andere schädigen. Bei der Liebe geht es nicht darum ob der andere gerne Cannabis konsumiert, es geht darum ob man sie/ihn mag oder gar richtig liebt.

Wichtig ist, dass er/sie ein gutes Verhalten hat. Das er/sie Nett ist und einem nicht im Stich lässt. Und das Vorurteil, dass "Kiffer" nichts erreichen stimmt nicht! Barack Obama hat beispielsweise zugegeben damals selbst Cannabis geraucht zu haben (während des Studiums!).

Solange er seinen Konsum unter Kontrolle hat (also nicht abhängig ist) und solange er nicht im Haus raucht, er keinen Dealer bei euch zuhause trifft oder dich selbst irgendwo mit reinzieht sollte man deshalb keinen Kontakt abrechen! Bedenken sollte man auch, dass Menschen Cannabis länger als Rauschmittel verwenden als Alkohol. 

Ich weiß übrigens selbst, dass Personen welche mit Drogen zutun haben nicht zwangsläufig unzuverlässig werden. Erst eine Abhängigkeit lässt leicht dazu verleiten die Finger nach fremden Besitz auszustrecken. Doch das ist bei Cannabis relativ human, stärkere Probleme mit Diebstahl treten erst bei Diamorphin auf. 

Um es kurz zu machen:

Solange er sich gut verhält und du ihn liebst ist es vollkommen okay! Abgesehen davon wäre ich lieber mit einer Kifferin zusammen als mit einer Alkoholikerin! Es wurde in Tierversuchen nachgewiesen, dass Alkohol 114 mal schlimmer als Cannabis ist! Außerdem ist Cannabis nicht tödlich (im Gegensatz zum Alkohol). 

Antwort
von seife23, 67

Mir wäre es ehrlich gesagt egal. Ich würde nicht jedes mal mitkiffen, wenn ich jedoch Lust darauf habe, warum nicht?

Ich hätte lediglich die Voraussetzung, dass der Partner nicht im Haus kifft und das er wegen seinem Hobby keine Dealer mit in die Bude bringt. Ich habe viel mit Kiffern zu tun und sie sind Imho weder bessere noch schlechtere Menschen, alle haben jedoch eins gemeinsam: Sie sind deutlich toleranter als der Normalbürger und das finde ich in einer Beziehung eine äußerst begrüßenswerte Einstellung. Man ist ja auch selber froh, wenn man vom Partner nicht allzu sehr eingeschränkt wird und man seine Freiräume wahren kann. 

Wenn jemand jedoch (warum auch immer) nicht mit einem Kiffer/einer Kifferin zusammenleben kann ist das seine/ihre Sache. Kann ja zum Glück jeder selber entscheiden, aber Menschen haben mehr Eigenschaften als den Drogenkonsum anhand derer man über sie urteilen sollte. Denkt nur daran wie ihr euch fühlen würdet, wenn euer Partner sagt "du trinkst Kaffee/Wein ne das passt so gar nicht , ich glaub ich mach Schluss"! Wichtig ist, dass ihr macht was ihr für richtig haltet.

lg seife23

Kommentar von mali1234 ,

ich habe mal selbst gekifft und bin dem kiffen gegenüber null tolerant. meine freunde kiffen immernoch sehr viel und sind überhaupt keine toleranten menschen. eher im gegenteil. da bin ich, obwohl ich nicht (mehr) kiffe, seit jahren, schon verdammt tolerant dagegen. es liegt eher am persönlichen standpunkt, der bildung, der sozialisation, den erfahrungen. garantiert nicht daran, ob man kifft oder nicht.

Es ist eine lüge, wenn behauptet wird, dass kiffer so super tolerant sind. totaler mythos.

Kommentar von seife23 ,

Naja jedenfalls meine persönlicher Erfahrung mit Kiffern. Mich wundert es, dass du es zwar selber getan hast, jedoch null Toleranz dafür hast. Demnach hättest du ja auch keine Toleranz für dein eigenes Verhalte.

Antwort
von Schnuppi3000, 92

Genau so viel wie wenn mein Partner jeden Tag trinkt oder raucht - nichts.

Antwort
von wombatsupply123, 119

Wäre mir ziemlich egal, solange er/ sie/ es das Zeug nicht in meiner Wohnung aufbewahrt. 

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Okay

Antwort
von MondscheinStern, 116

Hallo Liebe MissAnonym1994, So ein Mensch würde einfach nicht mein Partner werden. 

Da ich mich mit dieser Sache kaum beschäftige wie gar nicht, auch keine Raucherin bin kann ich dir nur sagen, das ich dies auch nicht tolerieren würde. Man sucht sich schließlich den Partner fürs leben aus. Dieses Kiffen ist nicht meins und wird es auch nie sein, habe es nie probiert und werde es nie probieren:) 

Ganz liebe Grüße zurück von meiner Seite aus :D

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Gute Aussage &' Antwort.

Dankeee :)))!❤️

Kommentar von MondscheinStern ,

Immer sehr gerne :) 

Antwort
von mysunrise, 141

ich würde es richtig bescheuert finden und es wahrscheinlich auch nicht tolerieren

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Danke für deine Antwort

Antwort
von BigQually, 67

Fände ich nicht schlimm solange die Arbeit nicht vernachlässigt wird. Würde aber nicht mitrauchen da ich es nicht vertrage.

Antwort
von simonjaehn, 102

Ich gehe mal davon aus das du Köpfe meinst;) Ich persönlich hätte kein Problem wenn mein Partner kifft (wäre sogar ziemlich cool da ich selber auch gerne mal einen Blunt rauche ) allerdings sind JEDEN Tag 3-4 Hüte schon viel. Das geht auch auf die Dauer ins Geld. Wenn man sich liebt denke ich ist kiffen kein Problem. Man sollte halt alles in Maßen halten. Vg

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Töpfe, halt eben aus der bong :D

Kommentar von simonjaehn ,

Heißt das nicht Köpfe oder habe ich das jetzt 10 Jahre lang falsch verstanden? :D

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Ich kenne es unter 'Töpfe' haha :D
Vielleicht heißt es bei euch anders.?
Wohne in Bayern :)

Kommentar von simonjaehn ,

Stimmt das kann natürlich sein:D Hier in Rheinland-Pfalz nennen wir es Köpfe. Ziehe aber bald nach Bayern. Da muss ich mich dann wohl umgewöhnen:D

Kommentar von mali1234 ,

boah bist du ein cooler typ! du kiffst ja! boah ist das cool! total beeindruckend, was du drauf hast! (Ironie)

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Haha ja das musst du:)))

Kommentar von brentano83 ,

3-4 Köpfe sind nicht unbedingt viel, es klingt nur viel... Was wäre wenn es ein joint ist?! Dann wären da auch diese 3-4 Köpfe locker enthalten.. Aber jeden abend einen joint empfindet keiner als wirklich schlimm ;-) hinzu kommt, was sind das für Köpfe?! Verballert jener dabei gleich insg 1g , oder kommt der evtl nur auf 0,3g?! 

Kommentar von MissAnonym1994 ,

0.1 mit Tabak, meinte er

Kommentar von simonjaehn ,

Hmm ich weiß jetzt nicht was ich von dieser Aussage halten soll mali. Und um mal deine ganzen anderen Kommentare aufzugreifen, findest du nicht das du sehr allgemein sprichst? Nur weil deine Freunde ihre Konsum nicht im Griff haben sind jetzt alle die Mahriuana konsumieren Junkies? Dann wäre die Welt ein ziemlicher uncooler Ort. Aber ich respektiere natürlich deine Meinung. Finde es aber nicht richtig so verallgemeinernd zu reden.

Antwort
von MrsTateLangdon, 87

Hatte ich schon (auch wenn vielleicht nicht ganz so viel), ist aber jedenfalls mies ausgegangen. Ich würde sowas also nie wieder eingehen :D

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Wie ging es bei dir aus?

Kommentar von MrsTateLangdon ,

Naja, er hat sich total verändert und hat dann einfach aus einer Laune heraus mit mir Schluss gemacht und mich beleidigt etc. Das ging mir natürlich sehr nah, weil ich überhaupt nicht damit gerechnet hab und ihn auch geliebt habe..Mittlerweile ist er noch viel weiter in die Drogenszene abgerutscht..aber soll mir egal sein :)

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Klingt nicht gut. :( tut mir leid für dich

Kommentar von MrsTateLangdon ,

Ach was, ist schon gut zwei Jahre her und irgendwann merkt man, dass solche Leute es einfach nicht Wert sind und man ihnen nicht hinterhertrauern sollte :D

Kommentar von mali1234 ,

genau so habe ich es auch erlebt mit meinen freunden.

Antwort
von poldiac, 123

Wäre mir zu viel. Würde mich wohl trennen, sofern er nicht bereit ist das aufzugeben.

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Okay, danke für deine Antwort

Antwort
von brentano83, 44

Solange er damit klar kommt wäre das für mich kein ding......

Aber, wenn jene so jung sind, wie du, sollten sie kein Cannabis konsumieren und sich auch erstmal mit dem Thema beschäftigen.... Es gibt zahlreiche seiten im Netz die gut aufklären.... Dort solltest du schauen! Denn jene seiten glänzen mit wissen! Die user hier, geben ausschließlich Meinungen ab die nichts mit wissen zu tun haben.... 80% der antworten hier sind Quatsch!

Der Deutsche Hanfverband ist da sehr informativ... 

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Ich kiffe nicht :)

Antwort
von floorian1312, 100

Hmm...irgendwann sehen die Zähne nicht mehr so toll aus. Weiß nicht. Ich glaub ich würd mitkiffen, aber in etwas geringeren Maßen.

Aber ihn bitten, weniger zu rauchen. Außerdem würd ich ihn mögliche Spätfolgen nennen.

LG Flo :)

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Diejenigen die so oft kiffen, sehen nur positives ..

Kommentar von floorian1312 ,

ja ich weiß. Wenn er Probleme hat, kann es zu einer Sucht werden, weil er immer öfter das Gefühl von Glück braucht. Hör ihm einfach mal mehr zu und frag nach Problemen. :)

Ansonsten aufklären wegen den Wirkungen ^^

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Ich kenne jemanden , der das macht.
Und wenn er zB. Nicht raucht, fängt er das schwitzen an..

Kommentar von floorian1312 ,

Hmm..ja. Auf einmal Aufhören nützt auch nix. Die Menge immer weniger dosieren. :)

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Sag das mal demjenigen .. Der will ja nichts ändern

Kommentar von floorian1312 ,

Dann kannst du nix machen. Entweder akzeptieren oder Schluss machen :))

Antwort
von mali1234, 19

ich habe mit dem kiffen schlechte erfahrungen gemacht. es verändert die menschen. meine kumpels haben sich dermaßen schlecht entwickelt durch alkohol und drogen, dass ich allen die freundschaft gekündigt habe und nun ziemlich alleine dastehe bis auf einen.

ich könnte niemals mit jemandem zusammensein, der ein drogenproblem hat. bei männern ist es oft ein ausdruck einer psychischen störung, die zu suchtverhalten führt.

wenn ich ehrlich bin und zurückblicke, so muss ich sagen, dass meine früheren kumpels schon immer asozial waren und mir viel zeit geraubt haben, als ich an die freundschaft glaubte!

Kiffer sind oft unmotiviert, ziehen sich zurück und nehmen an keinen sozialen aktivitäten teil, dass heißt auf lange sicht würde dich dein freund in ein loch ziehen.

ich finde es tragisch, dass kiffen dermaßen verharmlost wird. nicht wenige bekommen davon psychische störungen. ganz zu schweigen davon, dass die kognitive leistung abnimmt bei regelmäßigem konsum.

da kann man sich nicht auf barack obama beziehen. denn es ist nicht sicher wie lange er gekifft hat und ob er überhaupt gekifft hat und mit welchem alter er angefangen hat. außerdem denke ich nicht, dass er als erfolgreicher president jetzt noch kifft. ich würde auch nicht glauben, wenn heidi klum mir in der werbung sagt, dass sie jeden tag bei m.... einen burger isst....

sowas ist einfach nur naiv.


Antwort
von rowsite66, 16

Wenn jmd. selber kifft ok, sonst stelle ich mir das sehr schwierig vor

Antwort
von ThisGuyStegi, 36

1. Der muss Geld haben
2. Solange er mir nicht schadet alles gut

Antwort
von jule2204, 50

Wenn jamand so viel kifft, hat er in meinen Augen definitiv ein Drogenproblem.

Ich würe versuchen das er er die Menge reduziert maximal 1 mal die Woche.

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Und wie stellt man sowas an?

Kommentar von mali1234 ,

klartext reden. sonst wird es nix. manchmal muss man hart sein.

Antwort
von aXXLJ, 38

Ich würde dem Partner - aber auch der Partnerin - empfehlen "Rauschzeichen" zu googeln und zu lesen.

Antwort
von ObErStKeViN, 70

Zu viel ey einer bis 5 pro Woche reichen ist doch auch teuer
Me ernsthaft jz

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Schreib mal wie ein erwachsener, :D
Ja war doch nur eine Frage, falls du lesen kannst.

Kommentar von ObErStKeViN ,

sorry ich war zu dem Zeitpunkt bekifft

Antwort
von AntwortMarkus, 93

Mein Partner hätte die Wahl. Mich oder die Drogen.

Kommentar von MissAnonym1994 ,

Gute Antwort

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community