Frage von Anonymux8, 43

Was würdet ihr an meiner Stelle machen (aufhören oder weitermachen)?

Guten Abend:) Ich betreibe seit 2 Jahren Kampfsport im Verein und hatte auch immer viel Spaß dabei. In letzter Zeit jedoch bin ich sehr oft nicht hingegangen und habe auch nicht mehr wirklich Lust darauf. Mein Spaß dabei ist geringer geworden, ich fühle mich jedoch dazu verpflichtet dahin zu gehen weil ich später, wenn ich mit der Schule fertig bin zur Polizei möchte und das dafür brauch. (Wären zumindest schon gute Voraussetzungen). Und ich bin halt hin und hergerissen weil ich es möchte aber irgendwie auch nicht. Was würdet ihr mir raten? Oder wie kann ich mich aufraffen wieder hinzugehen?

Antwort
von Shiranam, 25

Für die Polizei mußt Du nicht unbedingt einen Kampfsport machen...

Welchen betreibst Du denn? Was gefällt Dir nicht mehr daran? Vielleicht motiviert Dich ja ein Wechsel. Es gibt soviele verschiedene Kampfkünste und Kampfsportarten. Auch bei den Polizisten ist es regional unterschiedlich, was sie in ihrer Freizeit betreiben.

Ich finde jedenfalls, Du solltest dort nicht nur aus Pflichtgefühl hingehen. Es sollte schon Spaß machen.

Kommentar von judgehotfudge ,

Genau so sehe ich das auch!

Antwort
von Kyria8, 8

Mach auf jeden Fall weiter! 

Sonst war alles was du dir in den 2 Jahren aufgebaut hast umsonst! 

Wenn du jetzt aufhörst und irgendeinen neuen Sport anfängst ist es viel schwieriger darin gut zu werden, in deinem jetzigen Sport bist du sicher gut und kannst auch so Dinge die andere gar nicht können !

Sport macht meiner Meinung nur Spaß wenn man auch etwas kann und Leistung bringt und genau das hast du ja im Moment! 

Du musst dir einfach vornehmen diszipliniert weiter zu trainieren und dann geht das schon! 

Ich Turne seit ich 6 bin und mir hat es auch manchmal keinen Spaß gemacht (vorallem nach Verletzungen und dem ständigen Druck) Ich hab aber trotzdem nicht augehört weil ich eines Tages bei dem Olympischen Spielen mitmachen werde! Und dieser Traum hat mich davon abgehalten! 

Dein Traum ist das du eines Tages zur Polizei gehst! Also halte an deinen Plänen fest! 

LG

Antwort
von OnkelSchorsch, 9

Was du gerade erlebst, ist eine ganz typische Phase.

Es gibt immer wieder solche Phasen, in denen man keinen Bock auf Training hat. Das sind dann die Zeiten, an denen die Versager, die Loser aufhören. Die Entschlossenen, diejenigen, die ernsthaft was lernen wollen, die machen weiter. Auch wenn es zeitweise keinen Spaß macht.

Da muss man durch. Es wird wieder besser. Wenn man sich mehrfach zum Training hingequält hat, wenn man den inneren Schweinehund überwunden hat, dann ist man wieder ein großes Stück weiter gekommen auf dem Weg.

Daran wächst man. Genau das ist auch der tiefere Sinn von Gürtelprüfungen. Sie bezeichnen eigentlich gar nicht so sehr, wie gut jemand ist, sondern sie zeigen, wie lange jemand schon regelmäßig ohne längere Unterbrechung trainiert.  Wenn man zum Beispiel irgendwann man in einer japanischen Kampfkunst den sagen wir mal sechsten Dan hat, dann sagt das, dass man ein verdammt entschlossener und nicht aufgebender Typ ist, der (oder die) über Jahre hin zum Training gegangen ist und noch geht, auch bei Hitze, bei Kälte, bei Verletzungen, bei Depressionen, bei Verliebtsein - eben immer.

Antwort
von MaryLu94, 22

Motiviere dich, das du hingehst. Denn anscheinend ist es wichtig für deine Zukunft. Denke einfach an deine Zukunft, vllt kommt dann die Motivation zurück. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community