Frage von FlyingMila, 187

Was würdet ihr als erstes Auto empfehlen bzw. welche Marke war euer erstes Auto?

Wichtig wären, dass der Benzinverbrauch nicht so hoch ist und es sicher auf den Autobahnen fährt.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 73

Hallo :)

Ich habe vor sieben Jahren mit einem Audi 100 aus den 80ern (der "VOllverzinkte") meine Autokarriere begonnen. Mein Bruder kaufte sich 2012 einen Audi 80.

Die alten Audis halte ich für ideale Anfängerautos, weil sie günstig im Kaufpreis und im Unterhalt sind, ein sicheres Fahrverhalten haben und sehr zuverlässige Technik bieten. Außerdem sind die Autos geräumig & leicht bedienbar. Auch auf der Autobahn fühlte ich mich als gelegentlicher Autobahnfahrer (bin kein Heizer) mit dem 100 niemals unsicher. Im Gegenteil: Ich fand ihn immer komfortabler & sicherer als deutlich neuere aber total enge und laute Kleinwagen.

Ich fand es außerdem immer lustig was andere für ihre Kleinwagen an Versicherung berappen mussten ---------> denn mein fetter oller Audi lag um Welten darunter!

Der Verbrauch war einigermaßen okay, bei meinem Audi 100 für ein fast fünf Meter langes Auto sogar niedrig (mehr als 10 Liter brauchte der im Normalfall nicht), aber das muss man immer in der Relation sehen: Wer den Dreiliterlupo als Maßstab ansetzt wird den Audi 100 oder den Audi 80 (der meines Bruders brauchte ca. 8 Liter, beide Audis hatten 90 PS) als unfassbare Spritfresser ansehen ;)

Antwort
von Cclass22, 56

Mein erstes Auto war ein 5er BMW (E60) mit einem Benzinmotor. Verbrauch lag bei mir auf 100 KM je nach Fahrweise 8 - 10 l.
Sicher war er auch auf der Autobahn unterwegs.

Unabhängig aber von der Marke, das Model, der Größe, dem Motor oder sonstiges - Das Auto, was Du Dir holen möchtest, muss zu Dir passen. Du musst mit dem Auto zufrieden sein und glücklich sein - das ist das was zählt.

Schau einfach mal im Internet ein bisschen oder auf Automärkten - Du wirst bestimmt was finden, was Dich anspricht. Aber die Masse zu fragen, welches Auto DU Dir holen sollst, ist falsch. Jeder macht andere Erfahrungen und allgemein sind Geschmäcker ja auch verschieden. Demnach würde ich Dir nahelegen, dass Du Dich einfach selbst auf die Suche machst und schaust, was Dir gefällt.

Viel Erfolg bei der Autosuche!

Lg

Antwort
von TobiasSiM, 53

Hi,  wenn du ein sicheres Auto willst das wenig verbraucht kaufe dir einen Mercedes 190E oder E-Klasse W124. Die sind megarobust, verbrauchen je nach Motor ca 6 - 7l und gibts ab 1500€ gute. Noch ein Vorteil die ersten werden gerade Oldtimer da sparst du dann Steuer und darfst auch ohne grüne Plakette in die Stadt.  Tobi

Kommentar von TobiasSiM ,

Ach ja und sie sind extrem elegant - und ein Oldtimer-Mercedes schindet bei Freunden auch mehr Eindruck als n Golf 😉 aber verspricht mir eins nicht tunen diese Autos das sieht immer sch**** aus weils die elegante Linie ruiniert und auch keine Furzkanone hinten dran einfach serienmäßig lassen du wirst es nie bereuen

Antwort
von abibremer, 45

Meine jugendliche Unvernunft und der "frische" Führerschein verleiteten mich dazu, meine arme Mutter so intensiv zu bequatschen, dass sie mir die 1000.-DM für einen gebrauchten "Junior" der damals bereits verstorbenen Firma DKW spendierte. Der Spritverbrauch interessierte mich als ohnehin einkommenslosen Schüler nicht. Immerhin konnte ich sie so gegen (auch noch!) "Spritgeld" zum Urlaub ins südliche Bayern bringen. Heute (mit meinen aktuellen Einsichten) würde ich abwarten, was das Thema "Elektromobilität" noch alles mit sich bringt: Das könnten Subventionen zum Kauf, aber auch Steuerfreiheit sein....


Antwort
von kampfschinken23, 73

Ich hatte einen chevy blazer, war perfekt, aber hat 16 Liter verbraucht

Antwort
von HelpTool, 118

Ich würde als Fahranfänger eher mit einem kleinen Wagen anfangen und mir nicht direkt einen BMW x6 zulegen.
Als Vorschlag wären Opel oder VW Passat.

Kommentar von ronnyarmin ,

Der Passat ist nicht grade ein kleines Auto.

Kommentar von HelpTool ,

Wäre trotzdem okay, mit 'klein' meine ich nicht unbedingt ein SMART. Es sollte halt nicht so ein Geländewagen wie ein Jeep oder eben ein größeres Auto wie ein BMW x6 sein, spezifisch für einen Fahranfänger.

Kommentar von Cclass22 ,

Also mein Fahrschulwagen war ein SUV ;-)
Mein Fahrlehrer sagte immer zu uns....Egal wie groß das Auto auch ist, wenn man fahren kann, dann kann man jedes Auto fahren!

Und da stimme ich ihm schon zu. Es hat schon sehr gut getan in der Fahrausbildung gleich was größeres zu fahren. Nach meinem Führerschein fuhr ich ein Fahrzeug , was in der Oberen Mittelklasse angesiedelt ist und hatte mit diesem Fahrzeug auch nie Probleme gehabt. Sogar einen sehr großen Sprinter konnte ich bei meinem Umzug fahren durch den Großstadtverkehr inkl. parken und sonstiges.

Wenn man in der Fahrschulzeit aber mit einem Kleinwagen lernt, dann stimmt es schon, dass man danach nicht direkt mit einem großen Schiff anfangen soll, weil man sich erst langsam steigern sollte, Stück für Stück.
So meine Meinung.

Lg

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 66

Ich würde erstmal die Suchfunkton empfehlen.. .

Antwort
von chevydresden, 96

Mit 18 hatte ich einen Trabant, mit 23 einen Ascona B und mit 25 meinen ersten Camaro. Ab dann hab ich den Überblick verloren.....



Antwort
von DodgeRT, 48

nen golf 3 gti. fahr ich heut noch (als bastel/tuning-fahrzeug im sommer). damals hatte der auch nur 115ps - mittlerweile würd ich mir kein gti als fahranfänger holen. bei golf muss man halt guggen zwecks versicherung - die können teilweise ganz schön teuer sein. dafür durchweg gute autos...

Antwort
von hondaautofan, 70

Honda Civic, Honda Accord und auch alle anderen Honda-Modelle.

Expertenantwort
von ams26, Community-Experte für Auto, 93

Mein erstes Auto war ein BMW 320i Touring E36.Empfehlen würde ich den schon.Das mit dem geringen Verbrauch,kannst du aber vergessen.Sicher auf der Autobahn fahren,bekommt er hin!

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 56

Das ein Simca 1100 TI ist heute noch kaum bekannt 5 Türer  86 PS Frontantrieb Größe Golf 6 aber nur 750 Kilo leicht  . siehe Bild .

Kommentar von bronkhorst ,

.... und er wurde immer leichter, wenn wieder etwas abfiel....

Antwort
von sgn18blk, 50

Mercedes 190 E

Antwort
von SbPixx, 51

Erstes Auto? Volkswagen! Schon allein wegen der Ersatzteilversorgung und weil man bei älteren Modellen noch vieles selbst machen kann.

Kommentar von MrZurkon ,

Klar, ist auch sehr günstig so ein Golf in der Versicherung*ironie ende*......VW baut langweilige und schlechte Autos. Die Ersatzteilversorgung ist bei anderen Marken genauso gut. Oder meinst du etwa, dass für japanische Autos die Teile erst eingeflogen werden müssen und man 3 Woche drauf wartet? Ausserdem kosten heutzutage die Ersatzteile für VW fasst mehr ,als für ausländische Marken....mit welchem Recht? Mit gar keinem, VW ist einfach überteuert, man bekommt nichts für sein Geld.... Absoluter Humbug....

Kommentar von SbPixx ,

Klar, ist auch sehr günstig so ein Golf in der
Versicherung*ironie ende*......

Ich habe noch nie gehört, dass Versicherungskosten markenabhängig sind! Ich meine auch nicht Porsche, weil wir hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen wollen. Die Versicherungskosten hängen von den Tarifmerkmalen ab, welche aus statistischen Daten ermittelt werden:

- Haftpflicht-Typklasse des
Fahrzeuges (Schadenhäufigkeit und durchschnittliche Schadenhöhe),

- Vollkasko-Typklasse des
Fahrzeuges (Reparaturkosten eines bestimmten Fahrzeugmodells),
Teilkasko-Typklasse des Fahrzeuges (Schadenfrequenz von z. B. - Teile- und
Totalentwendung eines bestimmten Fahrzeugmodells und durchschnittliche
Schadenhöhe)

- Regionalklasse des
Zulassungsortes (Schadenhäufigkeit in einem regional begrenzten Gebiet)

Beispiele für sogenannte
weiche Tarifmerkmale können sein:

- Alter des
Versicherungsnehmers (VN) / der Fahrer[1]

- Zeitraum seit Ausstellung
der Fahrerlaubnis des Versicherungsnehmers und/oder des Fahrers

- Alter des Fahrzeuges bei
Zulassung auf den Versicherungsnehmer, Zeitwert und/oder Neuwert des Fahrzeuges
z. B. bei Wohnmobilen

- Regelmäßiger Abstellplatz
des Fahrzeuges. Inzwischen wurde dieses Merkmal durch das Tarifmerkmal
„selbstgenutztes Wohneigentum“ durch die Versicherer ersetzt, da hier die
sogenannte „Datenwahrheit“ besser überprüft werden kann

- Beruf des
Versicherungsnehmers – Besondere Tarife für Angehörige des öffentlichen
Dienstes

- Jährliche Fahrleistung

- Einschränkung auf
bestimmte Fahrer bzw. auf geringstes oder höchstes Alter

- im Haushalt lebende Kinder
(im Regelfall, sofern jünger als 16 Jahre)

- Eintragungen im
Fahreignungsregister in Flensburg (Punktestand)

All diese aufgeführten
Faktoren beeinflussen den Versicherungsbetrag, von einem Hersteller ist nicht
die Rede. Genauso wenig beeinflusst die Hautfarbe den Versicherungsbetrag ;)

VW baut langweilige und schlechte Autos.

Langweilig? Das Design oder die Gestaltung ist halt Geschmackssache. Der Golf ist ein Massenprodukt, welcher eben die Masse ansprechen soll. Hier ist ein dezentes Design mit einer
klaren Linienführung gefragt. Mit über 30 Millionen Exemplaren ist der Golf eines der meistgebauten Autos der Welt und da kann man sich keine Designexperimente à la Renault Cactus erlauben. Dazu empfehle ich folgendes Buch: „Automobildesign und Technik: Formgebung, Funktionalität, Technik“ außerdem kann ich die Bücher von „Paolo Tumminelli“ empfehlen. Bei ihm habe ich
mir schon Vorlesungen zum Thema Automobildesign angehört. Ich würde hier die Gestaltung also eher mit „schlicht“ und nicht „langweilig“ beschreiben wollen.Wenn man um jeden Preis auffallen will, ist der Golf das falsche Auto.

Schlechte Autos? Wenn sich ein Auto über 30 Millionen mal verkauft, kann es so schlecht nicht sein. Was verstehen Sie unter schlecht? Die Verarbeitungsqualität? Das internationale Ranking
sieht wie folgt aus:

1. Audi (im Volkswagen-Konzern)

2. BMW

3. Mercedes

4. Lexus (Toyota)

5. Volkswagen

Audi setzt quasi die Benchmark an der sich ALLE anderen Hersteller messen. Darüber hinaus ist der Volkswagen-Konzern (mit seinen 12 Marken) der innovationsstärkste Automobilhersteller und das Unternehmen mit den höchsten Investitionen (noch vor Google, Apple und Co.) für Forschung und Entwicklung.

Die Ersatzteilversorgung ist bei anderen Marken
genauso gut.

Mittlerweile kommt in Westeuropa fast jeder 5. Wagen aus dem Volkswagen-Konzern. Viele Autos bedeuten ein hoher Bedarf an Ersatzteilen – logisch! Wenn es viele Ersatzteile gibt, so muss ich schlussfolgern, kann die Ersatzteilversorgung wohl nicht so schlecht sein. Anders formuliert: Die Ersatzteilversorgung ist mit Sicherheit nicht schlechter, als bei anderen Herstellern. Sie kann nur besser sein. Ein weiterer Grund ist, dass wir in Deutschland leben und das Volkswagen eben in Deutschland produziert wird (Wolfsburg, Emden, Zwickau, usw), wir sitzen also an der
Quelle. Ich bin mir auch sicher, dass man auf einem deutschen Schrottplatz mehr Ersatzteile für deutsche, als für japanische Autos findet. Das ist luzide und logisch! Des Weiteren ist mit „Volkswagen Classic Parts“ die Ersatzteilversorgung älterer Modelle gesichert.

Oder meinst du etwa, dass für japanische Autos die
Teile erst eingeflogen werden müssen und man 3 Woche drauf wartet?

Da wird in den seltensten Fällen etwas eingeflogen! Eher kommt etwas mit dem Schiff.

Ausserdem kosten heutzutage die Ersatzteile für VW
fasst mehr ,als für ausländische Marken....

Schwachsinn! Quellen? Keiner sagt, dass es billig ist. Mehr als für ausländische Marken? Meinen Sie Dacia oder Toyota? 

mit welchem Recht? Mit gar keinem, VW ist einfach überteuert, man bekommt nichts für sein Geld.... Absoluter Humbug....

Das stimmt, absoluter Humbug! Sinnlose Phrasen ohne Inhalt und Begründung! Kaufen sie sich einen Dacia! Da bekommen Sie noch was für Ihr Geld und der sieht auch nicht so furchtbar langweilig aus, aber bitte verbreiten Sie nicht solchen Humbug! 

PS: Meine Quellen möchte ich im nächsten Fenster anfügen:

Kommentar von SbPixx ,

"In Westeuropa stammt mehr als ein Viertel aller neuen Pkw (25,1 Prozent) aus dem Volkswagen Konzern."

Das wäre sogar jedes 4. Fahrzeug und nicht jedes 5.! Das spricht umso mehr für die Ersatzteilversorgung.

Quelle: http://www.volkswagenag.com/content/vwcorp/content/de/the_group.html

Antwort
von bosnjak88, 50

Ich würde dir einen Audi A3 oder A1 vorschlagen, oder einen VW

Antwort
von Ruffy5286, 62

Mein erster ist ein VW Golf.... und bis jetzt kann ich mich nicht darüber beschweren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community