Frage von WhereAreYouu, 73

Was würde passieren, wenn mitten in der Zugfahrt ein Baum auf den Gleisen liegt und man nicht weiterfahren kann?

Also ich meine "mitten im nirgendwo" wo weder ein Bahnhof ist oder sonst etwas.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Luke91Nukem, 20

Schritt 1: Lokführer setzt einen Notruf ab und meldet dem Fahrdienstleiter den auf den Gleisen liegenden Baum

Schritt 2: Fahrdienstleiter verständigt die Notfallleitstelle und sperrt die betroffenen Gleise

Schritt 3: Notfallleitstelle alarmiert Feuerwehr und ordert ggf. den Rettungsdienst

Schritt 4: handelt es sich bei dem Zug um einen Wendezug, fährt er zurück zum Bahnhof (sofern kein Unfall stattfand)

Schritt 5: Feuerwehr räumt das Gleis unter Vollsperrung der Strecke, Züge fallen aus

Schritt 6: die Strecke muss von der LST (Leit- und Sicherungstechnik) auf Schäden am Oberbau und an der Oberleitung überprüft werden

Schritt 7: ggf. reparieren lassen, ansonsten hebt der Fahrdienstleiter die Sperrung auf und die Züge rollen wieder

Antwort
von claushilbig, 22

Dann hält der Zug an und meldet die Störung an die Betriebsleitung, damit die entsprechende Stelle erst mal gesperrt wird.

Die Betriebsleitung sucht dann nach der besten / schnellsten Lösung. Dazu gehören:

  • Beseitigung des Hindernisses - das kann je nach Zugänglichkeit auch mal lange dauern, insbesondere wenn die Gleise der einzige Zugang sind.
  • Umleitung der nachfolgenden Züge, je nach Möglichkeit über das Gegengleis oder über eine andere Strecke - das ist immer schwierig, weil diese andere Strecke / das Gegengleis ja schon regulär von anderen Zügen befahren werden, die dann evtl. warten müssen. Manchmal (z. B. wenn die Ausweichstrecke sowieso schon stark belastet ist, oder zu lang wäre, oder als Nebenbahn nicht elektrifiziert ist) ist das auch gar nicht möglich, dann:
  • Einrichtung eines "Schienenersatzverkehrs", also Ersatz der Züge auf dieser Teilstrecke durch Busse - das dauert meist auch etwas, weil ja nirgendwo Busse rumstehen, die darauf warten. Die Busse müssen meist erst von Fremdfirmen angemietet werden, die Firmen müssen dazu evtl. erst umdisponieren, um Busse und Fahrer frei zu bekommen ...
  • Da dann die nachfolgenden Züge ja nicht einfach alle im letzten Bahnhof oder auf freier Strecke stehen bleiben können, und weil die Gegenzüge vielleicht auch nicht durchkommen, müssen die früher als normal zurück fahren und dabei die Fahrten der Gegenzüge übernehmen. Das muss geplant und organisiert werden.
  • Je nach Dauer der Störung muss der Zug, der vor dem Hindernis steht, rückwärts zurück in den letzten Bahnhof und dann selber die Umleitung fahren oder die Fahrgäste in die Ersatzbusse umsteigen lassen. Vielleicht ist das auch nötig, damit man überhaupt an die Stelle ran kommt, um das Hindernis zu beseitigen.

Das sind jetzt die Sachen, die mir auf Anhieb einfallen, kann sein, dass da noch mehr passieren muss ...

Antwort
von Ninawendt0815, 9

in anderen Ländern, soll es grade auf entlegenden Strecken, immer ne Motorsäge an Board geben;-)

wäre mal ne Anschaffung wert.

se seeeeeeeeeee 

Antwort
von Abuterfas, 46

Dann würde der Zug zurückfahren, nachdem der ganze andere Schienenverkehr neu geregelt wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten