Frage von UselessAdi, 189

Was würde passieren mit Deutschland?

Was würde mit Deutschland passieren wenn Cannabis legaliesiert wird?

Antwort
von kevin1905, 76
  • Die Polizei hätte weniger Einsätze im BtM-Bereich --> Kosteneinsparungen
  • Der Staat kontrolliert die Zusammensetzung, Dosis und Inhaltsstoffe --> weniger Nebenwirkungen
  • Der Verkauf bringt Steuereinnahmen (USt. / GewSt / ESt bzw. KSt.)
  • Durch die Entkriminalisierung wird THC entmystifiziert und sein Reiz sollte dadurch gerinfügig sinken

Frag mal die Niederlande, Portugal oder Uruguay bzw. die US-Staaten, die dies legalisiert haben ob sich dies in Summe für sie positiv oder negativ ausgewirkt hat.

Antwort
von Glueckspilzler, 19

Mit der Gesellschaft selbst nicht viel, außer, dass eine Reihe von Menschen, die es nicht verdient haben, keine Strafe fürs Leben bekommen,

und die Leute, die sich für Cannabis interessieren, weniger Angst davor haben müssen, sich mit unsicherem Cannabis aus dem Schwarzmarkt möglicherweise zu schaden oder eben als "kriminell" eingestuft zu werden.

Antwort
von Spikeeee, 92
  • Die Kriminalitaetsrate wuerde drastisch sinken (vor allem was illegalen Drogenkonsum angeht aber auch Gewalttaten/Vergewaltigungen koennten zurueck gehen)
  • Die Pharmaindustrie wuerde weniger Geld machen aber die Menschen vermutlich gesuender sein!
  • Der allgemeine Alkoholkonsum wuerde sinken. Weniger Alkoholvergiftungen und Alkoholisierte Autofahrer daher weniger Autounfaelle.
  • Deutschland wuerde viel Geld durch die Besteuerung von Cannabis machen.
  • Es wuerde Einwanderer bringen, die Wirtschaft ankurbeln und neue Jobs beschaffen.

Google doch Mal was es in anderen Laendern so bewirkt hat. Im US-Bundesstaat Colorado z.B.! Die mussten sogar 2 bereits Beauftragte Bauvertraege fuer weiterer Gefaengnisse canceln :D

http://www.drugpolicy.org/blog/colorado-and-marijuana-legalization-one-year-late...

Kommentar von OlliBjoern ,

Der Konsum ist ja derzeit nicht illegal (lediglich der Besitz).

Dass die Menschen "gesünder" würden, halte ich für eine übertriebene Behauptung. Bei heranwachsenden Menschen hat Cannabis erwiesenermaßen schädigende Wirkungen. Natürlich ist Alkohol noch schädlicher (damit hast du recht, dennoch würde ich bei den Schlussfolgerungen etwas vorsichtiger sein).

Ob der Alkoholkonsum sinken würde, ist unbewiesen. Wenn man sich betrinken will, kauft man was alkoholisches (Cannabis wirkt nicht vergleichbar).

Was in Colorado vorgekommen ist (dass die Kriminalität zurückgegangen ist), ist zwar prima. Aber ich glaube nicht, dass es beweisbar ist, dass es alleine am Cannabis lag.

Kommentar von Spikeeee ,

Verschiedenen Seiten nach zu Urteilen hat die Legalisierung in Colorado viel Gutes getan und Alkoholkonsum ist zurueckgegangen. Wie in dem Link erkennbar auch Verkehrsunfaelle. Google spuckt so einige Seiten aus die zeigen was sich getan hat... gilt auch fuer die US-Staaten Oregon und Washington. Interessant ist vor Allem dass Straftaten die nichts mit Drogenkonsum zu tun haben gesunken sind.

Ich persoenlich wuerde das Verbieten von Alkohol sinnvoller finden weil mMn die Auswirkungen von Alkoholkonsum schlimmer sein koennen. 


Kommentar von OlliBjoern ,

Ok, danke. Aber Korrelation ist nicht gleich Kausalität (mag ja sein, dass der Alkoholkonsum zeitgleich mit dem Anstieg des Cannabiskonsums zurückgegangen ist, eine Kausalität ist aber viel schwerer nachzuweisen - also dass die postulierte Ursache auch die tatsächliche Ursache ist, und dass eine andere Ursache für dieselbe Folge ausgeschlossen werden kann).

Ich denke, dass ein rigoroses Alkoholverbot hierzulande nicht durchsetzbar wäre (zumal viele Menschen auch Wein, Bier etc. nur als Getränk zum Essen schätzen, der Gebrauch als "Droge" ist ja nur ein Gebrauch von mehreren).

Kommentar von Spikeeee ,

Dass es durchsetzbar waere glaube ich auch nicht. Zum Glueck koennen die meisten Menschen ja auch mit Alkoholkonsum umgehen. Leider gibt es jene die einfach kein Limit kennen :( ich habe neben Schule und an Wochenenden viel als Barkeeperin gearbeitet und da gibt es so einige Exemplare wo ich nur den Kopf schuetteln kann.

Ausserdem denke ich dass das Suchtpotential bei regelmaesigem Alkoholkonsum hoeher ist als bei regelmaesigem Cannabiskonsum. (Habe eine alkoholkranke Person in der Familie - sehr schlimm sowas)

Zurueck zum Thema: Ich denke schon dass die Legalisierung viel positives zu den betreffenden Staaten beigetragen hat - das obwohl ich ganz und gar kein "Kiffer" bin. Ich konsomiere Cannabis so wie Alkohol - in Mass und nur zu besonderen Anlaessen!

Vor allem im medizinischen Bereich bin ich aber ein sehr grosser Fan von Cannabis! Man raucht es ja da nicht um 'high' zu werden sondern um Schmerzen zu lindern, Appetitlosigkeit zu uebergehen, Schlafprobleme zu ueberwinden. Ich kenne einige Menschen die medizinisches Marijuana nehmen mussten wo es auch sehr geholfen hat z.B. bei Krebs, Depressionen, Schlafstoerungen usw.

Mir ist es Lieber als so einige 'Pillen' die sie dir in der Apotheke andrehen wollen!

Kommentar von OlliBjoern ,

Ja, das Suchtpotential ist bei Alkohol höher, da stimme ich zu.

Im medizinischen Bereich hat Cannabis sicher seine Verdienste.

Insgesamt bin ich einer Legalisierung (sagen wir mal ab 18 Jahren) durchaus aufgeschlossen.

Antwort
von voayager, 66

Shit mit dem Shit, Spikeeee hat mir die Butter bzw. das Cannabis vom Brot oder vom Teller genommen, sonst hätt nämlich ich so ziemlich das Gleiche wie sie aufgelistet. Das fällt nun also flach.

Was bleibt mir nur noch üblich? Ei-nun, auf Holland zu verweisen. mehr ist nun nicht mehr drin.


Antwort
von john201050, 16
  • spart geld und arbeit bei den behörden, gerichten,...
  • bringt dem staat geld durch steuern
  • ermöglicht mehr verbraucherschutz usw.
  • vielen harmlose menschen, die niemandem etwas tun, wird wegen ihren privaten angelegenheiten nicht mehr die zukunft versaut
  • senkt die kriminalität
  • verbessert den zugang zu menschen, die mit ihrem konsum probleme haben und hilfe brauchen
  • verbessert die möglichkeiten der prävention
  • ermöglicht die erforschung und den breiteren einsatz zu medizinischen zwecken
Antwort
von Woob777, 82

Drogen Kriminalität würde sinken, Jugendliche würden schwerer an Cannabis kommen, mehr Steuern für den Staat

Kommentar von Maro95 ,

Aus welchem Grund kommen Jugendliche dann schwerer an Cannabis?

Kommentar von Woob777 ,

dadurch das weniger dealer das verkaufen würde und in den Läden wäre ausweis pflicht

Antwort
von Lasnero, 78

Es gebe genau drei Parteien. Die erste Partei wäre empört
darüber, bis die Nachricht nicht mehr aktuell ist bzw. Vergangenheit ist. Die
zweite Partei würde das Feiern und natürlich einen Rauchen. Die dritte Partei
hat überhaupt kein Interesse über das Thema. Naja nach einiger zeit wird es zu
einer Gewohnheit  bzw. gehört zum Alltag
dazu. So läuft es immer ab!!

Antwort
von Nils2142, 76

Gehen wir mal davon aus, es würde so sein.Dann würde der Staat die Produktion unter sich nehmen, um diesen unter Kontrolle zu haben. Dann wird die Ware höchstwahrscheinlich nur in ausgewählten Stores verkauft und mit Sicherheit gut besteuert werden. Ob die Kriminalität sinkt,würde ich nicht behaupten.

Es würden illegale Anbauten steigen,und der Markt mit Billigpreperaten überschwemmt werden. Die Folgen sind abzusehen

Kommentar von DreiGegengifts ,

Es würden illegale Anbauten steigen

Genau richtig nur anders rum.

Kommentar von OlliBjoern ,

Wenn es legal wäre, wieso sollte es dann "illegale" Anbauten geben können?

Beim Alkohol gibt es zwar Steuern, aber die Herstellung alkoholischer Getränke liegt bei den jeweiligen Unternehmen (nicht beim Staat), und auch die Vertriebswege sind frei - solange man sich an die gesetzlichen Vorschriften hält.

Antwort
von Dovahkiin11, 67

Nahezu dasselbe wie mit Alkohol. Der Konsum unter Jugendlichen würde weiter verbreitet, es würden sich mehr Unfälle unter Einfluss der Droge ereignen, die Preise für eine Einheit Cannabis würden allerdings sinken.

Kommentar von Chevod ,

Nein. Der Konsum würde zurück gehen daher sie schwerer ran kommen. Es würden weniger Unfälle passieren weil es eine Obergrenze gibt die Dan keiner überschreiten will bevor er fährt. PS kiffer fahren vorsichtiger als alkoholisierte Personen. Und der Preis würde steigen weil ungestrecktes Zeug und immer mehr steuern wie bei Zigaretten.

Antwort
von 1FrageHabeIch, 92

Mehr Steuern weniger Straftaten

Antwort
von 22whatever22, 118

Drogen-Kriminalität würde sofort drastisch sinken. Begründung von der zuständigen in der Drogen Abteilung in Deutschland: Es ist verboten weil es illegal ist. 

Kommentar von 22whatever22 ,

Wenn es jemanden interessiert, einfach mal gucken wie das in Portugal gemacht wird.

Antwort
von catweasel66, 54

jeder zehnte rennt zugedröhnt rum

Antwort
von Steffile, 54

Alle wuerden koksen...

Kommentar von Kodringer ,

Warum?

Antwort
von Maro95, 55

"Legalisiert" kommt mit zwei e aus.

Der Cannabiskonsum würde steigen und ähnlich wie Alkohol und Nikotin den entsprechenden volkswirtschaftlichen Schaden verursachen. Zudem wäre eine Zunahme von Verkehrsunfällen, die durch THC-bedingte Ausfallerscheinungen bedingt sind, nicht ungewöhnlich.

Weniger Straftaten gäbe es auch...an diesem Argument erkennt man ganz gut die geistige Begünstigung einiger Menschen. Am besten wäre Anarchie, da würde es wie durch ein Wunder gar keine Straftaten mehr geben.

Kommentar von OlliBjoern ,

Gibt es einen Beweis für den letzten Satz? Irgendwie glaube ich da nicht dran...

Kommentar von 1FrageHabeIch ,

Ich weiß nicht worauf du dich beziehst aber in anderen Ländern Staaten ist die Kriminalitäts Rate gesunken.

Kommentar von FrischerFritz ,

Warum sollte der Konsum ansteigen? In anderen Ländern war sogar das Gegenteil der Fall, als Cannabis legalisiert bzw. entkriminalisiert wurde.

Kommentar von STheVoi ,

Das ist das mit Abstand Dümmste, was ich heute gelesen habexD

Kommentar von Maro95 ,

Ihr solltet nicht alle durcheinander reden, dann hätte ich ne Chance, eure Kommentare zuzuordnen und drauf einzugehen.

OlliBjoern, der letzte Satz ist Ironie. Schafft man Strafgesetze ab, kann man logischerweise nicht mehr gegen sie verstoßen.

FrischerFritz, es ist offensichtlich, dass die legalen Drogen am weitesten verbreitet und gesellschaftlich anerkannt sind. Das im Falle von Cannabis nachzuweisen, wird schwierig, da der Schwarzmarkt über seinen Absatz leider nicht Buch führt. Mich würde interessieren, wie man das in anderen Ländern nachgewiesen haben will. Logisch wäre eine Abnahme des Konsums jedenfalls nach meinen Überlegungen nicht.

STheVoi, danke für den konstruktiven Beitrag.

Antwort
von reziprok26, 42

Dann würden viele ein paar Jahre Heidewitzka leben und später dürfen die Schaffenden  für den Entzug zahlen.

Kommentar von STheVoi ,

Schwachsinn

Kommentar von reziprok26 ,

das kommt auch davon

Antwort
von Herb3472, 69

Wir würden auf Schritt und Tritt eingerauchten Zombies begegnen, denen der Plan fehlt, die einen aus leeren Augen verständnislos anglotzen und mit denen man (beruflich) nichts anfangen könnte, weil sie immer nur "Bahnhof" verstünden.

Kommentar von Bitterkraut ,

Danke für das Kompliment.

Kommentar von Herb3472 ,

Gerne :-)

Kommentar von FrischerFritz ,

Mich dünkt, du hast wenig bis gar keine Ahnung, wie weit Cannabis verbreitet ist und in welchen Gesellschaftsschichten es konsumiert wird. 

Kommentar von Herb3472 ,

Doch. Ich stehe nur nicht auf Besoffene und eingerauchte Kiffer.

Kommentar von Bitterkraut ,

ich denke,du würdest einen "eingerauchten Kiffer gar nicht erkennen.

Wenn du wüßtest, wer alles kifft, von denen, denen du jeden Tag begegnest. Auf deiner Arbeitsstelle, an der Kasse im Supermarkt, morgens in der U-Bahn, auf dem Weg zu Arbeit.

Aber behaltete dir nur deine kindlichen Voruteile - vielleicht erlebst du mal ne Überraschung..

Kommentar von Herb3472 ,

@Bitterkraut:

Aber behaltete dir nur deine kindlichen Voruteile - vielleicht erlebst du mal ne Überraschung..

Es freut mich, dass Du mir kindliche Vorurteile zutraust. Ich bin mit  der Flower-Power Sex, Drugs & Rock'n Roll-Ära aufgewachsen und erkenne Giftler schon von weitem. Im übrigen gönne ich der Jugend ihren Spaß, solange ich damit nicht konfrontiert werde und sie damit nicht meine Kreise stören. Das hält mich aber nicht davon ab, gegen die Legalisierung von Cannabis zu sein.

Kommentar von STheVoi ,

Absoluter Schwachsinn, Herb

Kommentar von Herb3472 ,

@STheVoi: was ist daran Schwachsinn, wenn ich mich nicht mit Besoffenen und eingerauchten Kiffern abgeben mag? Oder glaubst Du, Kiffen bewirkt keine Verhaltensänderung?

Kommentar von FrischerFritz ,

Du hast gar keine Wahl! Es kann sein, der Kassierer im Supermarkt ist bekifft, oder einer deiner Arbeitskollegen, ja sogar einer deiner Vorgesetzten! 

Kommentar von Bitterkraut ,

@FrischerFritz: Ich schwöre, ich hab nicht abgeschrieben... ich hatte denselben Gedanken wie du. Gekifft wird in allen Teilen der Bevölerung. Und das ist keine Einbildung von mir, das ist Erfahrung.

Kommentar von FrischerFritz ,

Ist ja auch so. Nur manche Leute denken, dass nur irgendwelche Penner kiffen würden, die unter der Brücke leben. Oder dass alle Kiffer automatisch "abhängig" wären und ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen würden. 

Kommentar von Herb3472 ,

@FrischerFritz: ich denke durchaus nicht, dass nur irgendwelche Penner kiffen, die unter der Brücke leben. Aber ich will keine Kiffer als Mitarbeiter oder als Freunde. Und was wie in meinem Umfeld passiert, bestimme schon noch ich, verlass DIch drauf!

Kommentar von FrischerFritz ,

Als ob du dass kontrollieren könntest! Da Kiffen ja von vielen verachtet wird, kann man damit schlecht hausieren gehen. 

Kommentar von Herb3472 ,

Einer meiner Arbeitskollegen oder Vorgesetzten kann nicht bekifft sein, weil es die nicht gibt. Und wenn ich eine(n) Mitarbeiter(in) bekifft oder rauschig am Arbeitsplatz erwische, muss er/sie im Wiederholungsfall damit rechnen, hochkant hinauszufliegen. So schaut's aus.

Kommentar von Bitterkraut ,

Du bist offenbar blind in der Gesellschaft unterwegs, bzw. du würdest es gar nicht merken, ob einer deiner Angesellten kifft. Ich kenne etliche Leute, in allen Berufen, die kiffen.

Kommentar von Herb3472 ,

Du bist offenbar blind in der Gesellschaft unterwegs, bzw. du würdest es gar nicht merken, ob einer deiner Angesellten kifft. Ich kenne etliche Leute, in allen Berufen, die kiffen.

Das mag schon sein, dass Du etliche Leute kennst, die kiffen. Was meine MitarbeiterInnen privat machen, kratzt mich auch nicht. Wenn sie sich allerdings im Betrieb verhaltensauffällig benehmen, dann haben sie ein Problem.

Kommentar von Herb3472 ,

@FrischerFritz: und noch was. Wenn in meinen Räumlichkeiten jemand kifft, sieht er/sie die Eingangstür so schnell von außen, dass er/sie nicht bis drei zählen kann!

Kommentar von FrischerFritz ,

Ach wie süß...

Kommentar von Herb3472 ,

Das ist nicht süß, Du Vollkoffer. Offensichtlich hast Du Dir Dein Hirn schon partiell weggekifft.

Kommentar von FrischerFritz ,

Komisch, dabei kiffe ich doch gar nicht?!?! 

Kommentar von Herb3472 ,

Komisch, dabei kiffe ich doch gar nicht?!?!

Naja,nicht jeder, der Blödsinn daherquasselt, ist zwangsläufig ein Kiffer. Es gibt ja auch andere Trotteln.

Kommentar von FrischerFritz ,

Naja,nicht jeder, der Blödsinn daherquasselt, ist zwangsläufig ein Kiffer. Es gibt ja auch andere Trotteln.

Wie recht du doch hast!

Antwort
von DreiGegengifts, 24

Steigende Steuereinnahmen und entlastete Gerichte wären die Hauptfolgen.

Kommentar von Maro95 ,

Verfahren, die mit Cannabis zu tun haben, erreichen in sehr vielen Fällen nie ein Gericht...

Kommentar von DreiGegengifts ,

Gut vielleicht sehe ich das zu sehr auf die Situation bei uns in Bayern bezogen.

Antwort
von Beantworter1112, 46

Dann wäre Preußen wieder deutsch.

Kommentar von NickelPump ,

yeah

Antwort
von sxmgx, 26

Die Menschheit würde gechilllter werden. Meine Meinung. #legalizemarijuana

Kommentar von Herb3472 ,

Wie wär's mit einem deutschen Wort statt "gechillter" - "entspannter" vielleicht? Mit Marihuana wird sie das übrigens sicher nicht.

Kommentar von sxmgx ,

Aaaaaaber Alkohol oder was?

Kommentar von Herb3472 ,

Aaaaaaber Alkohol oder was?

Das ist Deine Schlussfolgerung, nicht meine. Die Legalität des einen Suchtgifts legitimiert nicht die Freigabe eines anderen Suchtgifts. "Weil die saufen dürfen, dürfen wir kiffen", oder wie?



Antwort
von Claude589, 7

Es wäre legal.

Antwort
von Bitterkraut, 54

Nix, was sollte denn da passieren? Die Kiffer würden kiffen. Das tun sie aber jetzt auch schon.

Antwort
von diekartoffel134, 2

Nichts schlimmes. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten