Frage von Beantworter1112, 73

Was würde für ein Umstieg von Windows auf Linux sprechen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ratisbonaandy, 30

....Die Frage ist doch eher: was spricht dagegen? Viele Linux-Distributionen sind gratis, es gibt die Möglichkeit von Live-DVD zu arbeiten und so erste Schritte zu probieren ohne am bestehenden (Windows)-System etwas zu verändern. Das Einzige was Du investieren musst ist Zeit, denn Du wirst einige Dinge nachlesen müssen, weil manches nicht so intuitiv zu lernen ist wie Windows. Ich habe das selbst einige male begonnen. Mein Hauptgrund war eigentlich immer der freiheitsliebende Charakter, den ich habe, ich möchte möglichst wenig Abhängigkeit weder von Bill Gates noch von Steve Jobs (Nachf.) oder sonst Jemandem. Dinge wie das Beinahe-Zwangs-Upgrade auf Win 10 verdeutlichen was ich meine. Im Prinzip können gute Distributionen locker mit Windows mithalten. Ich empfehle da Ubuntu und würde nicht die aktuellste sondern die letzte LTS-Version nehmen. Vorteil Ubuntu: Unter ubuntuusers findest Du jede Menge Hilfe und sehr gute Beschreibungen.....wenn Du dort Hilfe suchst und ein wenig Zeit mitbringst kriegst Du sicher alles hin. Sicher stellt sich dem Einen oder Anderen die warum ich es nur versucht und nicht durchgezogen habe. Nun die letzten 3 Jahre hatte ich nicht so richtig viel Zeit. Davor bin ich immer zu Win zurück gekehrt weil ich sehr viel mit den Office Programmen und da auch oft mit nicht eigenen Dateien arbeite.Zwar können Open Office oder Libre Office mittlerweile alle gängigen Formate bearbeiten, aber leider passen oft die Formatierungen nicht was unschöne Effekte hat. Ein weiteres Programm was ich gerne nutze ist der Audiograbber, der für Win programmiert ist. Beides (Microsoft Office + Audiograbber soll mittlerweile mit Hilfe der Wine auch auf Ubuntu stabil laufen....im Frühjahr startet mein nächster Versuch....bin sehr optimistisch.

Antwort
von PhotonX, 28

Zusätzlich zu den Gründen, die schon genannt wurden, möchte ich noch zwei nennen:

Ein eher technischer Grund: Windows hat immer irgendwelche Programme im Hintergrund laufen (Systemwiederherstellung, Antivirus, ...). Man ist als Windows-Nutzer schon so dran gewohnt, dass nach Systemstart die Platte am Rattern ist, ohne dass irgend ein Programm gestartet wurde, dass man das Problem gar nicht wahrnimmt, aber wenn man nach einigen Jahren von Linux-Nutzung wieder ein Windows-System startet, fühlt es sich ganz fürchterlich an.

Zudem war es zumindest bei den älteren Windows-Versionen so (bei den neueren bin ich nicht auf dem neusten Stand), dass das System selbst bei einigermaßen vorsichtiger Benutzung mit der Zeit immer langsamer wurde. Auch das ist unter Linux nicht der Fall, hier rennt zum Beispiel ein Arch Linux schon seit sieben Jahren und ist noch genau so schnell wie direkt nach der Installation

Ein eher ideeller Grund: Ich finde das Prinzip der freien Software toll. Man startet die Paketverwaltung und jedes Programm ist mit ein paar Klicks installiert. Keine Installer, keine Lizenzen, die man akzeptieren muss, die Software ist jederzeit griffbereit. Zudem hat man einen besseren Draht zu den Entwicklern, kann Verbesserungsvorschläge machen und Bugs melden, kriegt kompetente Hilfe in der Community und kann sich auch selbst einbringen, sobald man etwas Erfahrung gesammelt hat.

Expertenantwort
von FaronWeissAlles, Community-Experte für Computer, 25

z.B.

  • Sicherheit
  • Stabilität
  • Datenschutz
  • Lernfaktor
  • Anpassbarkeit (teilweise)
  • Resourcenverbrauch (abhängig von der Distribution)

um mal ein paar zu nennen.

Gibt aber auch einiges das gegen einen Wechsel spricht, wie

  • mangelnde Hardwareunterstützung
  • (für die Bedürfnisse) unzureichende Software
Expertenantwort
von mistergl, Community-Experte für Computer & PC, 16

mMn Sicherheit, Privatsphere und natülich die Tatsache, das man ein vollwertiges, schnelles Betriebbsystem für lau benutzen kann.

Antwort
von mrlilienweg, 6

Für den eingefleischten Spieler wäre der Umstieg wahrscheinlich nicht zu empfehlen.

Wenn man Kaufsoftware z.B. von Lexware einsetzen möchte, sollte man bei Windows bleiben, da diese Software unter Linux i.d.R. nicht einsetzbar ist, da muß man eben zweigleisig fahren. Lexware hat mit Linux auch in Zukunft nichts am Hut.

Wenn man kein Spieler ist und keine Kaufsoftware einsetzt, wird man mit einer Linux-Distribution seiner Wahl nichts vermissen und damit glücklich und zufrieden sein. Die meisten Linux-Distributionen sind kostenlos zu haben, es wird unwahrscheinlich viel freie Software zur Verfügung gestellt, mit der man sehr wohl ohne Windows zurecht kommt.

Ich setze seit 1994 Linux privat und beruflich (Anwendungsprogrammierer) ein, ich bin von Linux überzeugt und damit sehr zufrieden, natürlich ist es kein Nachteil wenn man sich mit Linux beschäftigt und sich damit gut auskennt. 

Die Linux-Umgebungen laufen schnell und stabil, ich habe schon viele PC's von Verwandten und Bekannten von Windows auf Linux-Distributinen je nach Wahl umgestellt, es gibt damit keine Probleme und die Freunde sind zufrieden und wollen auch nicht mehr zurück zu Windows.

 

Antwort
von qugart, 39

Kommt aufs verwendete Linux drauf an.

Für den unbedarften Heimanwender spielt im Grunde nur der Preis eine Rolle.

Alles andere kann man aufgrund fehlender Infos nicht sagen, bzw. ist die Frage zu allgemein.

Was würde für einen Umstieg von Mercedes zu Opel sprechen?

Antwort
von LeonardM, 15

Ist gratis, open source, oft bei linux distributionen gutes paketsystem, sparend, schnell, stabil, im kernel sind relativ oft relativ viele erweiterungen und Verbesserungen

Antwort
von Ruffy5286, 41

Es gibt wesentlich weniger Schadware für Linux, weil Linux bei weitem nicht so weit verbreitet ist wie Windows, zumindest auf PC und ich finde die Konsole relativ bequem. Ich benutz es aber nur zum arbeiten und auf meinem Gaming-PC hab ich Windows, weil die meisten Spiele eben auch nicht für Linux erscheinen, weil auch hier der Markt einfach zu klein ist.

Antwort
von anja199003, 29

Du musst die Entscheidung davon abhängig machen, wofür Du das System verwenden willst. Wenn es hauptsächlich Office-Anwendungen sind, die Du einsetzen willst, dann ist Linux und die dafür verfügbaren Tools signifikant günstiger als Windows.

Wenn Du aber auch Spielen willst oder spezielle Software einsetzt, dann bist Du mit Linux häufig verloren. Die Software kann man ggf. noch in einer VM unter Linux laufen lassen - dann brauchst Du aber auch wieder eine Windows-Lizenz.

Antwort
von HCforlife, 30

Eigentlich nichts. Außer vielleicht, dass Linux sicherer, schneller, zuverlässiger und kostenlos ist.

Antwort
von burger3354, 30

Weniger Viren, Updates viel leichter,

Antwort
von iawoiserden, 12

Mach es wie ich, mach ein Multiboot. Ich persönlich finde LinuxMint KDE am Umsteiger-freundlichsten, aber probiere es selber aus.

Ich habe auf meinen Lappy:

    Windows 10 - ist höchst selten in betrieb,
    LinuxMint KDE 17.2 - liegt Momentan 'auf Eis'
    Linux KDE Neon - gefällt mir bis jetzt sehr gut
    LinuxMint KDE 18  - Bin ich Momentan am Arbeiten
Antwort
von RexImperSenatus, 12

Nix - im Gegenteil - eigentlich spricht ALLES  dafür !

Gib Gates keine Chance !!!

Antwort
von T1Mde, 28

Vieles, dazu findest du diverse Seiten im Internet, die Linux und Windoof vergleichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community