Frage von CamelWolf, 215

Was würde Eurer Einschätzung nach passieren, wenn sich die USA künftig aus allen weltpolitischen Entwicklungen raushalten würden?

Antwort
von Daoga, 138

Die USA gilt als Weltpolizist. Als zwar korrupter, der überall die eigenen Interessen voranstellt, aber trotzdem als Polizist, der - in eigener Einschätzung - Recht und Gesetz nach (na ja, mehr oder weniger) demokratischem Stand hochhalten soll.

 Wenn die USA sich in ihre eigenen Grenzen zurückziehen (was z. B. für ihre Flotten gilt, die Flugzeugträger, die amerikanische Präsenz in allen Weltmeeren zeigen), werden Machthaber und Bösewichte in anderen Teilen der Welt Auftrieb erhalten, weil sie nicht mehr damit rechnen müssen, daß der "böse" Onkel Polizist ihnen auf die Finger klopft.

Im Klartext, mehr Unruhen, diktatorische Umtriebe und Kriegsgefahren, nicht weniger.

Kommentar von realtwinny ,

Eine differenzierte Antwort wie man es sich wünscht.

Antwort
von Francescolg, 88

Berechtigte Frage, aber nicht zu beantworten! Vergiss nie, dass die meisten Amis Deutsche Wurzeln haben (ca. 13% der "Weißen", und viele Polen/Russisch-Stämmige, also nicht nur !! Irland & England !!). Die Usa sind, wenn man so will, Europe 2.0.

- Die Deutschen würden aufrüsten, sobald die 68er Generation keine politische Macht mehr hat (Grüne, usw.)

- Auf jeden Fall werden 'reiche Länder' mit allen oder anderen Mitteln gg. Masseneinwanderung und andere politische Themen vorgehen

- Vorstellbar ist auch eine Aufteilung von Macht durch Großkonzerne, auch über 'ihre Länder', also Frankreich, England, Russland, usw.

- An Israel will ich gar nicht denken

- China und Russland werden ihre Rolle neu definieren, jedoch fehlt beiden Ländern das Konzept, Verbündete am etwaigen Reichtum teilhaben zu lassen (siehe jetzige Allies, oder die Geschichte)

- Zwischen Pakistan und Indien.. Vielleicht Krieg! Ebenso in Afrika, Südostasien.

- In Südamerika würden die Kartelle oder irgendein "neuer Putin/Berlusconi leader" die Macht ergreifen, oder so ein Kommunist, der dann wieder - völlig überraschend - zum Diktator wird.

- Im nahen Osten würde Iran oder die Araber stark werden.

- Über kurz oder lang wird die Macht neu verteilt. Vergiss nie, dass viele reiche Männer, auch viele Russen, ihr Geld im Ausland haben, genau für diesen Fall.
Bis sich aber die Finanzmärkte erholen, gibt es 5 bis 30 Jahre Chaos, Kampf ums Essen, Hungersnöte, Bürgerkrieg, etc. Nichts wäre besser, als es jetzt schon ist, sondern anders.

Antwort
von realtwinny, 115

Weltpolitische Enthaltsamkeit zieht auch Wirtschaftspolitische Einsamkeit nach sich. (Und umgekehrt). Dein Farge zielt vermutlich darauf ab was mit dem Rest der Welt geschehen würde?

Nun, es würde zu einer Verlagerung der Mächte kommen. Der nahe Osten ist noch nicht organisiert genug um allein auf politischer Ebene etwas massiv bewegen zu können. Druckmittel wären auf jeden Fall Öl und Gas. Vermutlich würde die Sowjetunion ihre Verbündeten mobilisieren um mehr Macht zu bekommen. Europa hat mehr Geld und ebenfalls viel politischen Einfluss. Auf jeden Fall würde die USA sich isolieren und irgendwann an Energieknappheit und Warenmangel an sich selbst ersticken.

Unsere Welt ist politisch gesehen raltiv stabil. (manche sehen das vielleicht anders) aber Fakt ist, dass Weltkriege nicht bevorstehen.

Kommentar von sevastopol ,

Sowjetunion ihre Verbündeten mobilisieren

Sowjetunion? Ist die nicht mit Byzanz verbündet?

Kommentar von Sowjetunion208 ,

Wusste Garnicht das die ultranationalistische UdSSR noch existiert? 

Antwort
von LebenderToter, 111

Dann würde sich halt ein anderes Gewaltmonopol etablieren. Der IS, China, die BRICS-Staaten oder wenn alle den Verstand verlieren wieder ein roter oder brauner Sozialismus.

Antwort
von voayager, 79

Dann ginge es ein Stück weit friedvoller in der Welt zu.

Kommentar von CamelWolf ,

Ist da nicht ein wenig der Wunsch der Vater des Gedankens....?

Kommentar von Sowjetunion208 ,

Nö 

Nennt man Wahrheit 

Man siehe sich die kriege der USA um Ressourcen etc an 

Ihre Regime Changes um die Welt etc

Antwort
von DarcVader, 129

es wuerde ein macht Vakuum entstehen, dieses macht Vakuum wird aufgefuellt werden, und eins ist sicher, nicht von Deutschland oder europa !

die welt wird mehr unstabil 

Antwort
von barfussjim, 80

Russisch wäre spätestens 2020 Pflichtfach an deutschen Schulen und "homosexuelle Propaganda" verboten. Länder wie Lettland, Estland, Ukraine, Südkorea und Israel würden in der jetzigen Form nicht mehr existieren.

Kommentar von Sowjetunion208 ,

Dummes gepöbel ohne Substanz,  ohne Bezug zur Frage und dumme Hetze 

Wie immer tovarishch 

Kommentar von Huckebein ,

Länder wie Lettland, Estland, Ukraine, Südkorea und Israel würden in der jetzigen Form nicht mehr existieren.

Die jetzige Form dieser Länder mit ihren Inhalten ist ja auch nicht gerade das, was man sich unbedingt wünscht, gelinde ausgedrückt.

Russisch als Pflichtfach wäre sicher die bessere Alternative zu Ukrainisch, Polnisch oder Türkisch, und Verbot "homosexueller Propaganda" ist zumindest überdenkenswert.

Ansonsten s. Kommentar Sowjetrunion208 zu deiner Antwort!

Kommentar von barfussjim ,

Was gefällt dir an diesen Ländern nicht?

Kommentar von kayo1548 ,

"und Verbot "homosexueller Propaganda" ist zumindest überdenkenswert.
"

das es ein Gesetz gibt, dass da die Demonstrationsfreiheit einschränkt oder "harmlose", also nicht sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit einschränkt halte ich für wenig erstrebenswert.

Das dadurch Schäden für Kinder und Jugendliche entstehen oder die sexuelle Präferenz beeinflusst werden kann ist psychologisch nicht haltbar.

Bei Pornographie o.ä. ist das natürlich etwas anderes.

Was natürlich klar ist, ist dass es in vielen Teilen Russlands da mitutner noch etwas konservativer zugeht und sich dadurch auch entsprechend widerspiegelt.

Diese Regelungen sind ja auch in Russland nicht einheitlich identisch sondern variieren.

Ich wüsste nicht wie in D die Gesetzeslage aussähe, wenn da beispielweise jedes Bundesland einzeln entscheiden könnte.

Antwort
von sevastopol, 76

Dann würde endlich Frieden, den nur eine multipolare Weltordnung garantieren kann, auf unserem Kontinet und in anderen Regionen der Welt einkehren!

Antwort
von Orgrim, 94

Das würde die USA nie machen. Schau dir doch nur mal an wie viele Regierungen die bereits gestürzt haben und wie viele Terrororganisationen aufgrund ihrer Taten entstanden sind. Wenn die nicht einen vollkommenen Sinneswandel hinlegen, werden die sich nie aus dem Weltgeschehen raus halten

Aber mal angenommen sie würde es tatsächlich machen, dann gäbe es mehr Frieden auf der Welt.

Kommentar von realtwinny ,

Lass mich raten: Du liest die Bild und guckst RTL.

Kommentar von Orgrim ,

Nein ganz im Gegenteil. Ich informiere mich bloß gründlich. Du solltest dir das folgende mal wirklich durchlesen:
https://www.br.de/nachrichten/islamischer-staat-entstehung-100.html

Kommentar von Daoga ,

Bei der Wahl ihrer Verbündeten hatten die USA noch nie eine glückliche Hand, das Motto "der Feind meines Feindes ist mein Freund" funktioniert nämlich nur so lange, wie die "Freunde" vereint gegen den gleichen Gegner stehen. Sobald dieser Gegner aber weg vom Fenster ist, wird der Freund plötzlich zum Gegner, das (vorher) kleinere Übel (wie die Taliban in Afghanistan, als die wichtigsten Kämpfer gegen die russischen Besatzer fleißig vom CIA mit Waffen beliefert) mutiert dann plötzlich selbst zum Riesenproblem. War in Afghanistan so, war im Irak so, ist in Syrien nicht anders. Weshalb man schon sagen muß, wenn die Amis einen Funken Verstand besäßen, müßten sie sich aus dem ganzen islamischen Raum heraushalten. Sollen sich die Fundamentalisten dort doch gegenseitig die Köpfe einschlagen, dann trifft es keine Unschuldigen.

Antwort
von Sowjetunion208, 64

Dann übernimmt ein andrer die Führung 

Geopolitik ist dreckig von jedem 

Ohne das Zutun der USA gäbe es zwar viele Probleme und zb den is vlt nicjt in der Form,  der Ukraine Krieg wäre vlt nicht entstanden,  ob die Welt dann aber komplett besser wäre ist utopisch 

Kommentar von kayo1548 ,

Geopolitik ist dreckig von jedem

absolut und spätestens dann wenn man sich selber in der Enge sieht oder gar gefährdert ist im Sinne eiens Ressourcenmangels; da wird zukünftig noch vieles auf uns zukommen, wenn wir bis dahin nicht in der Lage sind unsere Energieprobleme zu lösen.

Ich denke gerade bei diesen existentiellen Konflikten wird es auch aktiver und umfassender zur Sache gehen als bei dem was wir in den letzten Jahren so gesehen haben.

Letztendlich wird es leider so oder so immer Interessenskonflikte geben, das lässt sich nicht vermeiden;

wir können aber dazu beitragen das Konfliktpotential zu minimieren; aber oftmals geht es leider eher um Schadensminimierung, also um das kleinere Übel.

"
Ohne das Zutun der USA gäbe es zwar viele Probleme

"

um da z.b auch Irak/Afghanistan zu nennen; wobei auch viele andere Länder bereits solche Fehler gemacht haben und diese wohl auch weiterhin bestehen werden.

Entscheidend ist das man diese Probleme offen anspricht und daraus lernt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community