Was würde ein Mensch machen, wenn er allwissend wäre?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Menschen mit einer tiefen Nahtoderfahrung berichteten das Gefühl, dass sie allgegenwärtig, allliebend und allwissend waren.

Quelle:

https://www.amazon.de/Endloses-Bewusstsein-medizinische-Fakten-Nahtoderfahrung/dp/3491360226

,, Ich sah in der Ferne ein Licht, wie ich es auf Erden noch nie gesehen hatte. So rein, so intensiv, so vollkommen. Ich wusste, dies war ein Wesen, zu dem ich gehen musste. Ich weiß nicht, wie es geschah. Ich brauchte nicht zu denken, ich wusste alles. Meine Bewegungen waren nicht mehr eingeschränkt. Ich hatte keinen Körper mehr. Dieser Ballast war von mir abgefallen... Ich bewegte mich durch alles hindurch. Mir war plötzlich klar: Zeit und Raum gab es hier nicht. Alles war immer gegenwärtig. Und das gab mir ein unbeschreiblich friedliches Gefühl. Das erlebte ich gleichzeitig mit dem Licht, das die Krönung allen Seins war, voller Energie und Liebe und vor allem aller Wärme und Schönheit.''

,, wo ich in ein Gefühl vollkommener Liebe eintauchte. Mir war plötzlich glasklar bewusst, warum ich Krebs bekommen hatte. Und vor allem warum man mich in dieses Leben gestellt hatte. Welche Rolle jeder einzelne meiner Angehörigen in meinem Leben spielte, in Bezug auf den großen Plan, in dem alles festliegt, und auf das allgemeine Wesen des Daseins. Ich besaß in diesem Zustand eine Klarheit und Einsicht, die einfach unbeschreiblich ist. Worte scheinen diese Erfahrung nur einzuengen - ich war an einem Ort, an dem mir klar wurde, wie viel mehr es gibt, als wir uns in unserer dreidimensionalen Welt vorstellen können. Ich begriff, was für ein Geschenk das war und dass ich von liebenden, spirituellen Lichtwesen umgeben war, die sich ständig in meiner Nähe befanden.''

,, Im gleichen Augenblick durchdrang mich mit einem Schlag eine ungeheure Erkenntnis, ein umfassendes Wissen und Verstehen. Alles Wissen. Universales Wissen. Ich verstand, wie das Weltall entstanden war, woraus das Universum bestand, ich verstand das Handeln der Menschen. Ihr positives Handeln, aber auch ihre Gründe, sich manchmal mutwillig Leid zuzufügen. Krieg und Naturkatastrophen, alles hat seinen Sinn, seinen Grund. Es ist logisch. Ich begriff die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Ich sah die Evolution. Alles und jedes entfaltet und entwickelt sich gemeinsam. Ich sah und verstand - ohne zu urteilen - den Zusammenhang, die Kohärenz, die logische und manchmal weitreichende Konsequenz, die jede noch so kleine Handlung hat. Und zwar auf jeder Ebene und bis ins kleinste Detail... Die Funktionen aller möglichen mechanischen, elektrischen und elektronischen Geräte, Apparate und Motoren. Alles. Ich kannte und verstand die gesamte Mathematik, die Elektronik, die Physik, die DNA, die Atome, die Quantenmechanik und Quantenphysik. Ich erkannte auch, worauf alle Evolution hinausläuft, worin letzten Endes ihr Ziel liegt. Mir wurde bewusst, dass nicht nur ich Teil dieser großen Einheit bin, sondern alles und jeder andere Planet, das Universum, der Kosmos, das Licht. Alles ist miteinander verbunden, alles ist untrennbar. ,,Ich weiß es'', dachte ich froh. ,, Ich verstehe es. Es ist alles so einfach. So logisch. So naheliegend...''                                   Nein, dieses Wissen selbst durfte ich nicht mit hinüberbringen. Warum weiß ich nicht... Vielleicht liegt der Sinn nicht darin, dass wir hier und jetzt als physische Wesen über derlei universelles Wissen verfügen? Weil wir hier sind, um zu lernen? Oder aus einem anderen Grund?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man ansatzweise recht praktisch ermitteln. Leibniz war, als er lebte so ein Alleswisser, er hatte das gesamte Wissen seiner Zeit intus und schuf noch Neues hinzu. Jetzt braucht man also nur dessen Biographie lesen und schon erfährt man, zumindest wie so ein Leibniz psychisch drauf war.

Heutzutage kann niemand mehr ein 2. Leibniz sein, dazu ist das wissen gar zu umfangreich geworden. Daher war Leibniz der letzte alleswisser seiner Zeit. Leute wie Aristoteles z.B. wußten zu ihrer Zeit eigentlich so ziemlich alles und schufen Neues noch hinzu. Also wenn man was über die Psyche eines Aristotles auch noch was erfährt, dann haben wir schon mal 2 "Kronzeugen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Meine Meinung: Er wäre nicht glücklich. Zu viel Wissen tut auch nicht gut, da es einen hemmt, emotional sehr zum Nachdenken zwingt und dafür sorgt, dass man sich viel zu viele Gedanken macht.

Außerdem gibt es immer noch Ziele & selbst die alten Universalgelehrten wie Gottfried Wilhelm Leibniz waren nicht "allwissend" ---------> es gibt keinen, der alles weiß und alles kann & das ist auch gut so :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Dieser Mensch wäre NICHT glücklich.
  2. Er wäre aber allwissend.
  3. Deshalb würde dieser Mensch seine Allwissenheit nutzen, das zu korrigieren, was die Evolution vergessen hat: Die Gier der Gattung "Mensch" nach immer mehr Hab & Gut - irgendein Erbträger, der für alles verantwortlich ist, was die Menschen in dieser Welt verkehrt machen.
  4. Sobald der allwissende Mensch diesen Erbträger der Gattung "Mensch" geändert & verbessert hat, darf er endlich glücklich sein.
  5. Leider wird es dazu vermutlich nicht kommen. Denn bevor der allwissende Mensch geboren ist & tätig werden kann, wird sich die Gattung "Mensch" bereits selbst vernichtet haben.
  6. Such is life ;-)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Englischtrainer
27.08.2016, 05:29

Bis jetzt haben wir ja aufgrund unserer Evolution die "Ellbogenmentalität", der stärkste setzt sich durch in der Gruppe und verbreitet seine Gene. Das ist zwar sehr erfolgreich, aber als Nebenefekt von dieser Eigenschaft, haben wir wahrscheinlich auch so viele Konflikte auf der Welt.

Vielleicht können wir ja irgendwann neue künstliche Menschen erschaffen die das nicht mehr brauchen. 

1

Ich würde vermuten, dass er nicht glücklich wäre. Anfangs würde sein gewaltiges Wissen zwar andere Mernschen beeindrucken und sein Ego boosten, aber bald würde er nur wegen seines Wissens behelligt werden und seine Person würde verblassen.

Außerdem strebt der Mensch nach Wissen und Neuem, Zielen. Du könntest auch fragen, was wäre, wenn ein Mensch die Kraft hätte, alles möglich lassen zu werden. Auch hier wäre der Mensch anfangs sehr glücklich, würde aber schnell gelangweilt werden und sich selbst Beschränkungen auferlegen, um sich selbst Herausforderungen zu bauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein allwissender Mensch würde die Frage, warum Existenz überhaupt existiert, beantworten können. Das würde sich widersprechen - denn niemand kann sein Dasein damit beweisen, weil er halt da ist.

Ergo: Es gibt keinen allwissenden Menschen.

Aber wenn es tatsächlich irgendwie möglich wäre, müsste er ein unglücklicher Mensch sein, denke ich. Alles zu wissen würde bedeuten keine Herausforderungen mehr zu besitzen. Ein schrecklich ernüchternder Gedanke !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre es ein glücklicher Mensch?

Du kannst einem Menschen keine übermenschlichen Eigenschaften anhängen und dann erwarten, dass daraus menschliche Emotionszustände resultieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dir mal den Film "Lucy" an!;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem Satz gesprochen - ein solcher Mensch würde vermutlich seine Allwissenheit nutzen, um sich mit ihr noch mehr Vorteile gegenüber Anderen, Schwächeren zu verschaffen.

Seine Habgier würde weiter wachsen. Das liegt ganz einfach in der Natur des Menschen.

Und "glücklich" wäre ein solcher allwissender Mensch wohl auch nicht, denn die Gier bzw.  das "getrieben sein" nach immer mehr, ist der Gegner jeglicher Zufriedenheit.   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er würde sich am nächsten Baum aufhängen. Da das Wissen ihn handlungsunfähig machen würde. Wobei vorher "Allwissend " definiert werden müsste

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, rafinator82.

Für kurze Zeit wahrscheinlich schon - oder auch für ewig.

Erst mal könnte er an den Börsen spekulieren bis er der reichste M. aller Zeiten ist, dann eine Raumflugfirma gründen und sich von hier davon machen, denn HIER würde er aufgrund der Neider nicht lang überleben.

An neuem Ort könnte er dann sein Unsterblichkeitsserum kreieren, um aus der Jupiter - Atmosphäre fette Diamanten zu fischen, da er ja auch wüsste, wie man die extrahiert, lG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wäre todunglücklich.

Alles ist langweilig, weil ich es erklären kann. Es gibt nichts mehr zu erkunden und zu entdecken, das ist doch schrecklich...

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TimeosciIlator
27.08.2016, 12:39

Zu Rockkonzerten zu gehen, würde sich dann auch nicht mehr lohnen. Man wüsste ja bereits vorher schon, was da abgeht...

2

Entweder würde er versuchen die Probleme der Welt zu lösen - und daran scheitern oder gleich verzweifeln, wahnsinnig werden und sich das Leben nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gut, er würde wissen das es kein Gott gibt, er weiß welche Möglichkeiten er hat, die Erde zu verbessern etc...

Entweder er wird verrückt (und dann macht er böses oder er macht Selbstmord, weil er weiß das danach nichts mehr kommt)

Oder er sorgt dafür, dass er durch Technologie in einer Virtual Reality lebt und nun nicht mehr alles weiß, weil die Welt neu ist.... oder er rettet mit Technologie andere Kranke.

Es gibt viele Möglichkeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Er hätte so viel Leid und Elend gespeichert dass er es nicht ertragen könnte.

Er würde verrückt, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abgesehen davon, dass es das nicht geben kann, würde ich eher denken, dass er unglücklich wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er würde durchdrehen, wenn er wüßte wie wir alle verarscht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er würde sich wahrscheinlich umbringen :-) BTW: dieser Zustand ist nicht erstrebenswert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Olaf Schultz-Friese
17.04.2017, 13:19

Du hast voll und ganz recht. Für diesen Menschen wäre das Leben eine Qual ohne Ende.

Je mehr man alles durchschaut, je mehr man in den Gesichtern der Leute lesen kann, desto trauriger wird es oft. Doch zum Glück gibt es auch immer Gegenbeispiele

Jesus stellt übrigens ein Kind als Vorbild hin! Es ist noch offen, undogmatisch und unbelastet. Es ist innerlich noch offen für die Liebe und für die göttliche Führung.

Je mehr verkopft, je "gescheiter", desto höher die Gefahr des Scheiterns!

0

Naja, wenn nur er der glückliche ist, dann nicht, denn dann ist er ja ein nerd und ein nerd hat in der heutigen Welt nicht viele freunde und wenn man kaum freunde hat ist man einsam und wenn man einsam ist dann ist man nicht glücklich bzw. traurig. 

Wenn jeder mensch ein nerd ist dann gibt es streit denn dann weiß jeder etwas besser... 

Fazit: so oder so kann der allwissende mensch NICHT GLÜCKLICH sein...

LG NIK02 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?