Frage von lanasommer, 86

Was würde dagengen spechen Flüchtlingen zu helfen und was dafür?

Was überwiegt mehr? ich freue mich über jede antwort da ich mich sehr gerne mit diesem Thema auseinandersetze :)

Antwort
von TUrabbIT, 21

Die Frage ist eigentlich nicht OB Flüchtlingen geholfen werden sollte sondern WIE Flüchtlingen (am besten) geholfen werden kann.

Das wir Flüchtlinge aufnehmen und ggf. Asyl gewähren ist im Gesetz festgeschrieben, ebenso das die Würde des Menschen unantastbar ist und wir ein freies Land sind. Daher können wir Niemanden, auch nicht Flüchtlinge nicht in unserem Land verhungern oder verkommen lassen. Daher gibt es Sozialhilfen für Leute ohne bzw, wenig Einkommen.

Die Frage ist eher wie weit sollten wir Flüchtlingen helfen?
Klar ist das Menschen die aus Krieg oder Verfolgung geflohen sind hier das Recht haben geschützt zu werden. Da dieser Status oft viele Jahre andauert, ist es nur sinnvoll wenn wir diesen Menschen eine Chance geben auf integration und aufbau eines eigenen Lebens.

Dafür braucht es Hilfe um die Sprache, Kultur und Bräuche zu lernen und es braucht Geld um sich selber versorgen zu können mit Essen und ggf. einer Wohnung, dann braucht es eine Möglichkeit der Anerkennung der ggf. vorhandenen Ausbildung und ggf. Weiterbildungen auf einen Stand der für die Deutsche Industrie nützlich ist.
Bildung ist der Schlüssel zu Frieden und Wohlstand, daher sollte auch der Zugang zu Bildungssystemen ermöglicht werden.

So kann ein Zugereister mit unbekannter Aufenthaltsdauer sein Leben selber weiterführen und ist nicht mehr auf Hilfe angewiesen.

Es muss aber auch einen gewissen Druck geben, dieses Ziel zu erreichen. Daher wäre es fair, wenn nach einer gewissen Zeit Hilfen reduziert werden, besonders wenn Etappenziele nicht erreicht wurden. Man könnte die Hilfsleistungen auch als Kredite ohne Zinsen vergeben, die, sobald ein eigenens Einkommen besteht, wieder zurück zu zahlen sind.

Dazu kommen die freiwilligen Helfer, diese sollten Möglichst stark unterstüzt werden, denn ohne diese wäre der aktuelle Zustrom von Flüchtlingen in absolutes Chaos eskaliert. Diese kann man gut einbeziehen um Flüchtlingen die eine längere Bleibeperspektive haben unsere Sprache, Umgang und Bräuche näher zu bringen. z.B. über Patenschaften o.ä.

Antwort
von SixFeedUnder, 21

Dagegen spricht erst einmal nichts. Wenn es gerechtfertigt ist und wenn sich die Zuwanderer dementsprechend eingliedern. Jeder der aus Kriegsgebieten flüchtet, oder der wirklich die Hölle erlebt hat und traumatisiert ist, hat ein Recht darauf in Frieden zu Leben in einen anderen Land, wenn es in dem seinen nicht mehr geht. Wir selbst wären auch dankbar dafür,wenn wir in dieser Situation wären.

Dafür spricht die eigene Menschlichkeit und der Umgang damit.

Sobald man aber geschöpft wird, sprich es in der Art ausufert, dass sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge auch noch einreisen, muss man einen Riegel vorschieben.

Genauso vertrete ich die Meinung, dass Flüchtlinge, die Straffällig werden bzw. unsere Gesetze missachten in welcher Form auch immer, sofort abgeschoben werden. Und damit meine ich auch Dinge unserer Kultur, wie Gleichstellung der Frauen etc. Hier habe ich auch berufsbedingt schon einige Erfahrungen gemacht.

Und vor allem sollten sich ALLE Länder an der Aufnahme beteiligen, in denen Frieden herrscht.

Antwort
von Rockige, 64

Welche Art, zu helfen, wäre die Beste?

Aktiv werden, nicht nur theoretisieren. An bereits bestehende Organisationen/ Projekte wenden und fragen "Was kann Ich persönlich machen, wo kann ich helfen, was wird gebraucht". Nicht nur irgendwo im Land, vielelicht einfach im eigenen Wohnort anfangen

Das wäre schon mal ein Ansatz

Antwort
von himako333, 47

dagegen, das Menschen mit einem Mangel an Herzlichkeit  Mitgefühl heucheln

dafür, das Menschen, die Empathie fähig sind, Menschen in Not aufbauen könn'

Antwort
von LonelyBrain, 86

Absolut gar nichts spricht dagegen.

Allerdings bevorzuge ich Familien aus wirklichen Krisengebieten die auch nicht schon in ein paar Tagen abgeschoben werden. Alles andere ist doch Wurst.

Taten zählen!

Kommentar von lanasommer ,

Welche Taten zählen denn deiner meinung nach?

Kommentar von LonelyBrain ,

Helfen O.O

Kommentar von lanasommer ,

Aber es gibt ja viele arten Flüchtlingen zu helfen welche wäre denn die beste?

Antwort
von Koenich, 53

Als mitfühlender Mensch spricht  alles dafür.

Als rationaler Mensch muß man abwägen, wie geholfen werden kann.

Eine unkontrollierte Aufnahme von Millionen Menschen, die heute noch sozial im Mittelalter leben und "gestern" noch nicht wußten, daß es Deutschland überhaupt gibt, kann nicht die Lösung sein. 

Es gab auch in der Vergangenheit immer wieder Völkerwanderungen, die damit endeten, daß das "überfallende" Volk niedergemacht wurde. Man muß aus der Geschichte lernen, sonst ist man gezwungen, die alten Fehler noch einmal zu machen.

Kurz und knapp: Es gibt einen Konflikt, der gelöst werden muß. 

Die Gutmenschen, die das quantitative und qualitative an diesem Problem Verdrängen, sind dazu nicht in der Lage.

Kommentar von Ruehrstab ,

Ach? Die Bösmenschen sind da wohl ganz lösungsorientiert?

Vermutlich können sie sich mittelalterlichen Vorstellungen mit ihren "Niedermach"-Phantasien halt einfach besser anpassen.

Kommentar von Koenich ,

Es geht doch nicht wirklich um Gutmenschen oder Bösmenschen, die sich unversöhnlich gegenüber stehen.  

Es soll nur nicht mal wieder hinterher gesagt werden müssen: "Gut gewollt, aber schlecht gemacht."

Dein Kommentar trifft nicht den Kern der Sache.




Antwort
von evabendog, 41

es gibt in Deutschland genügend arme und auch alte Menschen. Menschen die in den Heimen dahinvegetieren, die extrem Dekubitus bekommen, die nicht raus kommen und mit denen sich keiner beschäftigt, die unangenehm riechen, da für genügend Sauberkeit keine Zeit ist.(Selbst unlängst mit einem Heimbewohner gesprochen  und es kamen mir die Tränen) Es ist  nicht genug Personal vorhanden. Bitte geht zu den Leuten ins Heim schaut euch das an, in jeder Stadt gibt es Bedürftige, kümmert Euch mal um diese Menschen die so im Abseits stehen.

Kommentar von LisaDackBlagger ,

Natürlich gibt es auch in Deutschland bedürftige Menschen die Hilfe dringend nötig haben. Auch hier gibt es viele Hilfsorganisationen, die sich um diese Betroffenen kümmern und tolle Arbeit leisten. Wen man unterstützen möchte, muss jeder selbst entscheiden, aber man muss sich ja auch nicht auf eine Personengruppe beschränken bzw. diese in Konkurrenz stellen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten