Frage von MadamMorbus, 45

Was wird verschrieben?

Was wird bei Migräne verschrieben?

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen, Krankheit, Migräne, ..., 16

Hallo MadamMorbus,

bei einem Verdacht auf Migräne sollte man immer zum Facharzt – einem Neurologen - gehen. Er wird erst einmal das Schmerzmittel Ibuprofen (600 oder 800 mg) verschreiben, weil es einige wenige Migränepatienten gibt, denen das hilft, wenn sie es direkt am Beginn einer Migräneattacke einnehmen.

Bei den meisten Migränepatienten wirken aber „normale“ Schmerzmittel, wie Ibuprofen leider nicht. Dann verschreibt der Neurologe die (wesentlich teueren) speziellen Migräneschmerzmittel: Triptane, z. B. Sumatriptan.

Triptane sind keine Schmerzmittel im herkömmlichen Sinn. Sie wirken nur bei Migräne, aber nicht bei anderen Arten von (Kopf)Schmerzen.

Eine entscheidende Wirkung der Triptane: Sie blockieren die Freisetzung von Nervenbotenstoffen (Neuropeptiden und Neurotransmittern), die eine lokale neurogene Entzündung an den Blutgefäßen des Gehirns auslösen können. Zudem können Triptane während der Migräneattacke die erhöhte Nervenaktivität in verschiedenen Gehirnzentren normalisieren und erweiterte Kurzschlüsse zwischen den Arterien und Venen des Gehirns (Anastomosen) wieder verengen, wodurch eine Normalisierung der Sauerstoffversorgung des Gehirns erreicht wird. Während Schmerzmedikamente überall im Körper wirken, binden die Triptane im wesentlichen gezielt und selektiv an den Schaltstellen (5-HT1B und 1D-Rezeptoren), die an genau den Stellen des Gehirns lokalisiert sind, an denen die Krankheitsvorgänge der Migräne ablaufen.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehand...

Triptane werden zur Akutbehandlung, also zur Bekämpfung einer Migräneattacke eingesetzt, die gerade abläuft.

Es gibt aber auch andere Medikamente, die der Neurologe zur Vorbeugung bei Migräne verschreiben kann. Diese werden regelmäßig über einen längeren Zeitraum eingenommen und sollen die Anfallshäufigkeit verringern. Eine medikamentöse Migräneprophylaxe ist aber (wegen der Nebenwirkungen) nur bei den Migränepatienten sinnvoll, die unter chronischer Migräne leiden (mehr als 15 Anfälle im Monat).

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/vorbeugung/

LG Emelina

Antwort
von diemaracuja, 27

Bei echter (!) Migräne helfen tatsächlich am besten Triptane. Das sind aber keine Schmerzmittel im herkömmlichen Sinne, sondern bekämpfen die Ursachen der Migräne. Sie lassen die angeschwollenen Blutgefäße im Gehirn abschwellen und reduzieren damit die Schmerzen. Dadurch ist auch klar, dass Triptane eben NUR bei echter Migräne helfen. Bei anderen Kopfschmerzen haben sie keine Wirkung.

Antwort
von HACKmedia, 28

Triptane aber sind sehr starke Schmerztabletten. Sonst als Alternative Globuli verwenden

Kommentar von diekuh110 ,

lol globuli bei migräne....

Kommentar von Kurpfalz67 ,

Globuli bei Migräne? Du hattest offensichtlich noch niemals einen wirklichen Migräneanfall!

Triptane sind auch keine sehr starken Schmerzmittel. Sie sind gar keine Schmerzmittel!

Antwort
von kzumollegah, 24

Am wirksamsten ist die Dreierkombination ASS(wie in Aspirin) + Paracetamol + Koffein. Häufig wird Thomapyrin verschrieben, gibt aber auch andere Hersteller, die möglicherweise auch günstiger sind. 

Kommentar von Ela33333 ,

Thomapyrin ist frei verkäuflich. Bei echter Migränewerden j.d.R. Triptane (Sumatriptan, Rhizatriptan) verschrieben. Wurde ja bereits ausführlich erläutert 😉

Antwort
von Kurpfalz67, 16

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community