Frage von MeinTagebuch, 280

Was wird mein Psychologe mit mir machen?

Hallo Liebe Gutefrage.net Community,

da ich denke, dass ich starke Depressionen habe möchte bei dem nächsten Termin bei meinen Psychologen alles beichten und ihm einfach alles erzählen...

Viele sagen jetzt du hast doch keine Ahnung was du da überhaupt redest aber ich zähle jetzt bestimmt 10 Gründe auf die einfach nicht normal sind...

Ich dusche oft nur ein Mal pro Woche und putze meine Zähne fast nie wenn überhaupt zwei Mal pro Woche.

Ich ritze mich zwar oberflächlich doch ich tue es.

Ich weine sehr viel eig jeden Tag, weil ich einfach jeden Tag sehr belastend ist.

Ich habe starke Sprachfehler ich kann manchmal Wörter nicht mehr richtig aussprechen wenn ich sie wiederholen soll deswegen werde ich oft komisch in der Schule angeschaut und auch ausgelacht obwohl ich dafür nicht mehr was kann.

Ich kapsel mich von der öffentlichen Welt ab wegen zuuu vielen Enttäuschungen.

Ich habe täglich Selbstmordgedanken, ich überlege dann oft wie ich es am besten machen könnte und sowas.

Da ich mittlerweile so hart den Antrieb verloren habe, habe ich in den letzten zwei Monaten leider von 64 kg auf 57 kg abgenommen. Ich bin oft zu faul um aufzustehen und irgendwas zu tun.

Ich bin oft sehr müde und habe starke Schlafstörungen.

Was würde passieren wenn ich ihm das alles erzähle auch das mit dem Selbstmord...

Ich bin 17 Jahre alt ein Junge und besuche die 10 Klasse...

Antwort
von Spockyle, 135

Was genau er mit dir macht, weiß ich leider nicht, aber ich hoffe sehr, dass es dir ganz bald wieder besser geht. Vielleicht spricht er mit dir über den Stress, den du hast, über deine Antrieblosigkeit usw. Vielleicht gibt er dir kleine Aufgaben, zB ein neues Duschgel kaufen und dann jeden zweiten Tag zumindest duschen oder so.

Wenn es gar nicht anders geht, bekommst du vielleicht ein Medikament, das dir hilft, wieder alles etwas bunter und sonniger zu sehen. Immer nur im grauen Nebel unterwegs sein zu müssen, musst du dir ja nicht antun, wenn es auch anders geht.

In jedem Fall wünsch ich dir von Herzen alles Gute.

Kommentar von Fragebueffel ,

Ich denke, dass mit dem Themenersteller nichts “gemacht“ wird. Auch wenn es einem beschissen geht sollte man immer daran denken, dass man nicht jemandem ausgeliefert sein muss und das ist auch wichtig. :)

Antwort
von Maikiboy29, 117

Dein Psychologe wird zuerst einmal nur zuhören, was du ihm erzählst und dir vielleicht die ein oder andere Frage stellen.

 Er wird dich aber niemals in Verlegenheit bringen dabei.

 Dem Psychologen geht es nur darum zu verstehen, warum du bist wie du bist um dir gut helfen zu können.

 Du brauchst dir keine Sorgen machen, alles was du ihm erzählst, bleibt zwischen euch beiden.

Antwort
von 775smutje, 35

Du kennst mich vielleicht noch und denkst dir jetzt; nicht der schon wieder. Wahrscheinlich werdet ihr über deine Probleme reden und er wird sie dich eventuell plastisch darstellen lassen. Vielleicht sollst du sie mit Figuren oder etwas dergleichen darstellen und Situationen "nachbauen". Ansonsten sollst du wie andere schon geschrieben haben reden und ab und zu wird er dir Fragen stellen und irgendwann kommen kleine Aufgaben dazu, in denen du etwas erreichen sollst was du für möglich hältst, aber eigentlich noch Angst davor oder ein Problem damit hattest. Niemand wird dich irgendwohin einweisen und ob du Selbstmordgedanken hast wird er dich fragen, wenn nicht dann erzähle ihm davon damit er dir helfen kann. Hab keine Angst. :) 

Und wenn du über etwas nicht reden willst, sag ihm das und er wird dich verstehen und nicht weiter nachbohren.

Antwort
von bauchblubbern, 48

Ich kann dich wirklich sehr gut verstehen und hoffe, dass es dir bald besser geht! Grundsätzlich wird sich dein Therapeut ein sehr einfühlsames Gespräch mit dir fühlen. Die Art des Gesprächs hängt stark von der Therapieform ab.

In Deutschland gibt es 5 verschiedene Formen von Psychotherapie, wobei die Kosten allerdings bisher nur bei Verhaltenstherapie, Psychoanalyse und Tiefenpsychologie von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Während die Psychoanalyse eher auf verdrängte Probleme und deine Kindheit eingehen wird, konzentriert sich die Verhaltenstherapie mehr auf die Analyse deiner momentanen Situation. Viele Therapeuten kombinieren auch häufig verschiedene Therapie Stile miteinander.

Das Wichtigste ist auf jeden Fall, dass du dich bei deinem Therapeuten wohlfühlst und ein Vertrauensverhältnis aufbauen kannst. Du wirst wahrscheinlich ziemlich schnell spüren, welcher Therapeut der Richtige für dich ist. Du hast in jedem Fall das Recht auf 5 Probesitzungen.

Medikamente kann in jedem Fall nur ein ärztlicher Psychotherapeut ( d.h. ein Arzt mit Psychotherapieausbildung ) oder Psychiater ausstellen. Ärztliche Psychotherapeuten sind jedoch eher selten, meist ist der Therapeut ein Psychologe mit Psychotherapieausbildung, der natürlich auch etwas spezifischer für die Behandlung deiner Probleme ausgebildet wurde. Ein Psychologe darf dir keine Medikamente verschreiben.

Falls du die unterschiedlichen Therapieformen noch etwas genauer nachlesen möchtest, kannst du dir auch gerne meinen Blogbeitrag ( http://bauchblubbern.de/welche-psychotherapie-form-ist-die-richtige-fuer-mich/) durchlesen Ich wünsche dir alles Gute!

Antwort
von newcomer, 119

das sind nur die derzeitigen Auswirkungen deiner Depressionen. Ihm interessieren primär die Ursachen wieso du depressiv verstimmt bist.
Erst wenn die Ursachen geklärt und therapiert sind verschwinden auch aktuelle Themen.
Die Therapie findet auschließlich mit Gesprächen und ggf Konfrontationen statt.
Er wird dir kein Psychopharmaka oder ähnliches verabreichen denn sowas darf nur entsprechender Facharzt.

Er wird dich auch nicht versuchen einzuweisen denn dazu ist er nicht bevollmächtigt.

Kommentar von MeinTagebuch ,

Wenn ich sage dass ich mich umbringen will kann er sofort den Notarzt rufen

Kommentar von newcomer ,

das kann jede juristische Person in Deutschland

Kommentar von newcomer ,

er wird mit geschickter Gesprächsführung versuchen dich davon ab zu bringen

Kommentar von Fragebueffel ,

Nur, dass eine juristische Person kein Mensch ist......!  :D

Kommentar von MeinTagebuch ,

Jaaa das stimmt

Kommentar von Fragebueffel ,

Es kann auch gut sein, dass Du mit ihm eine Art “Vertrag“ oder Abmachung treffen kannst. Je nachdem, ob Du in akuter S.gefahr (ich kürze mal ab) bist oder nicht.

Kommentar von Fragebueffel ,

Solche Absprachen werden dann gemacht und Du überlegst, ob Du sie einhalten kannst und auch willst.

Normalerweise gibt man ein Versprechen ab, sich selber sofort (!) Hilfe zu holen, wenn man den Eindruck hat, dass man selber nicht mehr für sich garantieren kann.

Man bekommt Adressen, Telefonnummern und evtl. ist auch Dein Psychologe für Dich erreichbar!

Wie alt bist Du denn und warst Du schonmal in einer Anti-Depri-Klinik?

Antwort
von Fragebueffel, 57

Ich denke, dass Du Dir vor Augen halten solltest, dass Du selber darüber entscheiden kannst, ob Du eine Klinik ausprobieren willst oder ob Du es erstmal so versuchst. 

Ich habe den Eindruck, dass Du Dich selber gut einschätzen, reflektieren und beobachten kannst (und glaube mir - das können sehr viele nicht!!) und keine unüberlegten Dinge machst, bzw. merkst, bevor Du etwas dummes machst und Dir Hilfe holst

Lass' Dir nichts erzählen von wegen “Zwangseinweisung“ und so. Das gibt es zwar auch und kann übrigens auch jedem passieren (!), aber solange Du selbst noch vernünftig sein  kannst und daran interessiert bist, Deine Lage zu ändern, kann eigentlich nur alles besser werden.

Antwort
von EinRandomGott, 22

Ich war schon bei einem Psychologen und er wird dir helfen er wird mit dir reden er wird dich fragen was es ist was dich quält sich Notizen darüber machen und dich in ich schätze 4 Sitzungen heilen Depression ist eine Krankheit aber statt Pillen und spritzen brauchst du liebe und fürsorge :)

Antwort
von MilanoSiamoNoi, 35

Eine Frage: hast du Probleme mit der Schilddrüse? Wenn du das nicht weisst lass dir mal die Schilddrüse beim Hausarzt testen. Das ist auch ne Frage die dir der Psychologe stellen wird.

Antwort
von Carlystern, 55

Der erste Punkt interessiert keinen. Ich mache es auch nicht anders und hat keineswegs was mit der Psyche zu tun. Das andere solltest du aber sagen. Was er macht keine Ahnung aber es gibt spezielle Tests. Denn es gibt verschiedene Arten Depressionen etc.

Antwort
von althaus, 84

Was er machen wird?

Er wird Dir vorerst einmal zuhören, dann evtl. auch Fragen stellen. Dann wird er prüfen ob Du wirklich noch alle Latten am Zaun hast oder ob es nur ein Fake ist. So schnell wird keiner in die psychische Anstalt eingewiesen. Im Grund genommen hat der Psychologe auch nicht so viel Zeit, also wird er sich kurz halten und evtl gleich Medikamente verschreiben um dich Still zu stellen. 

Dann wirst Du alle 2 Wochen einen Termin bekommen, damit er Dich beobachten und mit Dir sprechen kann. Alles weitere musst Du mit dem Psychologen klären. Aber mehr wie 5 Minuten hat er in der Regel nicht Zeit. Solltest Du das Bedürfnis haben länger mit ihm zu sprechen, dann wird er Dir eine Psychotherapie vorschlagen. Dann musst Du erst Wochenlang auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten. Der hat dann in einer Sitzung 45 Minuten Zeit für Dich.  Solltest Du ernsthafte Gedanken an einem Suzid haben, dann wird er Dich in eine geschlossen Anstalt einweisen. Schule spielt dann keine Rolle mehr , denn da wirst Du dann so Still gestellt, daß Du nicht mehr in der Lage bist was zu lernen. Schule gibt es in der Anstalt auch nicht. Die muss dann warten. Ggfls, musst Du dann die Klasse wiederholen, wenn Deine Behandlung länger dauert. Es ist mit einem Psychologen nicht zu Spaßen. 

Kommentar von Fragebueffel ,

Erstens solltest Du wissen, dass es keine “Anstalten“ mehr gibt! Schon gut 70 Jahre nicht mehr.

Und zweitens wäre es nett, wenn Du hier aufhören würdest, irgendwelche finsteren Sachen zu verbreiten!

Oder gehörst Du zu den Leuten, die andere gerne 'runterziehen, damit sie selber nicht so alleine sind mit ihrer miesen Laune?

Kommentar von MeinTagebuch ,

Ich habe bereits die 10 Klasse einmal wiederholt was passiert wenn ich sie nochmal nicht schaffe weil ich bei den Prüfungen net dabei sein kann wegen Behandlung

Kommentar von althaus ,

Da musst Du in der Schule nachfragen. In der psychischen Klinik ist man nur interessiert Dich wieder Gesund zu machen und Dich für das tägliche Leben wieder fitt zu machen. Solange muss die Schule warten. 

Kommentar von Fragebueffel ,

@Althaus. WOW! Dass hört sich schon viel besser an.  :)

Kommentar von althaus ,

Bin aus psychischen Gründen seit 5 Jahren schwerbehindert. Ich erzähle kein Quatsch. 

Antwort
von KeepoKappa, 114

"Hast du schon, wegen dem Selbstmord einen konkreten Plan?"

"Ja" - Kannst dich schon mal auf Therapie in einer stationären Einrichten einlassen.

"Nein" - Dann Gespräche darüber und wie du einige Sachen vermeiden kannst etc.

Kommentar von MeinTagebuch ,

Ich werde ehrlich antworten ich würde mit Ja antworten was ist aber dann mit Schule

Kommentar von KeepoKappa ,

Nix, es gibt Schulen dort in den Einrichtungen.

Kommentar von althaus ,

Quatsch. Wer in der Anstalt ist ist von allem isoliert. Schule gibt es dort nicht, da kaum jemand in der Lage ist irgendwas aufzunhemen. Sie nehmen alle starke Medikamente ein, die das Lernen sehr stark einschränken und müde machen. 

Kommentar von KeepoKappa ,

Nein? Es gibt geschlossene oder offene. Bei offenen gibt es solche Einrichtungen, also laber nicht son Müll.

Kommentar von althaus ,

Ich war schon in einer geschlossenen, dann in einer offenen. Von Schule weit und breit nichts zu sehen. Ich weiss wovon ich spreche. 

Kommentar von KeepoKappa ,

Ganz sicher warst du das.

Kommentar von althaus ,

Meinst Du wirklich, die stellen wegen einem Irren einen Lehrer ein? Wer soll das bezahlen? Du bis so was von unrealistisch. Denk doch mal nach, bevor Du dem Kranken noch falsche Hoffnungen machst. 

Kommentar von KeepoKappa ,

>"einem Irren"
>"dem Kranken"

Ja.... Ich glaube dir alles was du schreibst. Ich bin übrigens der Papst.

Kommentar von Fragebueffel ,

Sicher gibt es in Kliniken Schulen! Erzähle keinen Quatsch.

Kommentar von KeepoKappa ,

Der althaus ist ein Troll, nimm ihn nicht so Ernst.

Kommentar von althaus ,

Du kannst nicht darüber schreiben, wenn Du noch nicht drin warst, daher wirst Du dem Kranken somit nicht helfen können. Wer mit ersthaften Suizidgedanken spielt, der wird sowas von der Welt isoliert und mit Medikamnete zuschossen, daß er selbst seinen eigenen Namen vergißt. Ich würde sehr vorsichtig sein, um solche Äußerungen vor einem Psychater von sich zu geben. 

Kommentar von KeepoKappa ,

Nach deiner Aussage mit dem "Irren", hast du schon bewiesen das du ein Troll bist, also versuch es nicht, glaubt dir eh keiner.

Kommentar von Fragebueffel ,

Naja, das fällt mir schwer. 

Echt - kein Mitgefühl und kein Verantwortungsgefühl......

Kommentar von Fragebueffel ,

Ist er oder sie hier Trollbekannt? ;)

Kommentar von althaus ,

Ihr solltet man mit Argumente kommen und nicht mit Beleidigungen. 

Die Schule oder wie ihr sie nennt, gibt es hinsichtlich Verhaltens und Beschäftigungstherapie. So wird das dort genannt, um die Leute zu beschäftigen. Dort malen, basteln oder werken sie vor sich hin und haben Unterweisungen über ihre Krankheit, um damit besser umgehen zu können. Zudem gibt es in der Woche ein Sportunterricht, um sie köperlich zu fordern. Aber Schulstoff ist hier Fehlanzeige. Der Unterricht dient hier zur Genesung und nicht zur Weiterbildung. 

Kommentar von KeepoKappa ,

Oh man, such dir woanders einen Ort zum trollen, danke.

Kommentar von althaus ,

Wie gesagt, mehr als Beleidigen kannst Du nicht. Ich vermisse wahre Argumente, die dem psychisch Kranken helfen können. Ob er wirklich krank ist oder uns an der Nase rumtanzt, muss der Psychologe feststellen. Hier wird er ganz sicher nicht weiter  kommen, da er nicht weiss wem oder was er glauben soll. Also mein Tipp: Ab zum Psychater und gute Genesung! Vielleicht klappt es ja doch noch mit der Schule, immerhin steht die Zukunft auf dem Spiel. 

Kommentar von Fragebueffel ,

Beleidigungen ist gut.....ich denke, man passt sich nur Deiner Stimmung an!  :D Schon mal drüber nachgedacht?

Argumente sind  immer gut - aber welche Argumente wofür oder wogegen meinst Du denn?

Kommentar von althaus ,

Kannst Du Deine Behauptung beweisen, daß es in psychischen Anstalten Schulen gibt? Nenne mal ein paar. Ich war in Wiesloch im PZN. Da gibt es keine Schulen, sondern nur offene und geschlossene. Die geschlossene ist total abgeschottet und man bekommt außer seine Mitbewohner nur Medikamente um ruhig gestellt zu werden. In der offenen hat man, wenn man sich ruhig und ohne Vorkommnisse gut verhalten hat nach 2 Wochen auch Ausgang. Zudem noch den Unterricht, von dem ich schon geschrieben habe. Eine Schule gibt es dort nicht. Vielleicht anderswo aber dort sicherlich nicht. 

Kommentar von Fragebueffel ,

Also für Schüler und erst recht für schulpflichtige Patienten, die länger in einer Klinik sind, gibt es in der Regel auch Schulen!

Im psych. Bereich ist das in der Kinder -und Jugendpsychiatrie der Fall. 

Kommentar von Fragebueffel ,

Beispiel:

Evangelisches Krankenhaus, Essen-Werden! Bin selbst da gewesen.

Kommentar von althaus ,

Ich weiss nicht wie es bei Schüler ausschaut, die länger Krank sind und eine Genesung andauert. Kann sein, daß es da auch Einrichtungen dafür gibt. Bin da überfragt, da ich kein Schüler war. Für Akkutpatienten ist die Schule aber tabu, da ist die Genesung vorranging, daher auch die starken Medikamente. Natürlich will man dem Schüler nicht die Zukunft verderben, daher kann ich mir auch vorstellen, daß es auch für sie eine Lösung gibt, die ich aber nicht kenne. Die wird aber wahrscheinlich nicht Heimatnah angeboten, denke ich, da es Spezialfälle und Spezialkliniken sind. .  Ich bin immer von einer Akkutsituation ausgegagen. 

Kommentar von Fragebueffel ,

@althaus Danke für die Antwort und Sorry, meine Tastatur klemmt! Ich versuche, gleich nochmal etwas zu schreiben.

Wo ist denn der Themenersteller MeinTagebuch abgeblieben?

Kommentar von althaus ,

Manche Fragen werden nur zum Spaß gestellt, andere sind erst gemeint. So genau weiss man das nicht. 

Kommentar von Fragebueffel ,

Also, ruhiggestellt und im Dämmerzustand werden Patienten, die in einer absoluten Ausnahmesituation sind. Die mit Wahnideen, Aggressionen und so weiter zu tun haben.

Und die haben natürlich andere Sorgen, als Schule!

Aber was hat das mit dem TE zu tun? 

Er hat zwar mit S.-Gedanken zu tun, aber solange man sich selber reflektieren kann und ansprechbar ist, gibt es keine Gründe dafür, dass man viele Pillen nehmen soll!

Warum sollte jemand ruhiggestellt werden der, so gesehen, gar nicht laut ist?  ;)

Keine Ahnung, ob ich das verständlich ausgedrückt habe.

Kommentar von Fragebueffel ,

Und als Jugendlicher oder sogar junger Erwachsener (ich war schon 19 J.) kann man auch zur Klinikschule gehen!

Und wenn es wirklich keine Schule für Kinder -und Jugendpsych. in einer Klinik geben sollte, dann sucht man sich eben eine andere, passende aus.

Kommentar von Fragebueffel ,

Und PZN Wiesloch hat auch keine Abteilung für Kinder und Jugendliche, wie ich gerade gelesen habe.

Da gibt es dann natürlich auch keine Schule!

Antwort
von SpiegelSich, 16

Wieso meint alle Welt sie hätte schwere/starke Depressionen? Ist es unzumutbar den Zettel mit der Diagnose des Psychiaters einmal durchzulesen? Wie soll man da denn etwas sinnvolles antworten können?

Kommentar von MeinTagebuch ,

Ich habe alle Symptome die ein schwer Depressiver hat...
Dass du als Außenstehender keine Ahnung hast ist eh kein Wunder

Kommentar von SpiegelSich ,

Ein einfacher Zettel deines Psychiaters. Das man den nicht durchlesen kann ist kaum der Beweis für schwere Depression. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community