Frage von nousern4me, 150

Was wird beim ersten Frauenarzt Besuch gemacht?

Hey! Ich gehe bald zum ersten Mal zum Frauenarzt, da ich immer ziemlich schlimme Schmerzen habe, wenn ich meine Regel bekomme. Weiß jemand was dann da passiert? Und was die Frauenärztin machen wird? Danke im Voraus :)

Antwort
von HelpfulMasked, 57

Hallo nousern4me,

Was passiert beim Frauenarzt?

Zunächst sollte ein ausführliches Gespräch zwischen Arzt und Patientin stattfinden. Es werden Fragen zur Krankengeschichte gestellt bzw. zu vorangegangenen Operationen und Erkrankungen.

Wichtig sind auch Angaben über den Zeitpunkt der ersten Periode (Menarche), das Datum der letzten Blutung bzw. zur Zyklusdauer und Blutungsstärke. Mitunter wird auch nach der Art der Monatshygiene gefragt, ob Tampons oder Binden verwendet werden.

Der Gesprächsverlauf ist sicher individuell unterschiedlich und abhängig vom Arzt, der Patientin und auch von der Situation. Damit sich der Arzt ein umfassendes Bild machen kann, sind auch Angaben zum sexuellen Verhalten notwendig. Sehr junge Mädchen brauchen davor keine Angst haben, denn das Gespräch kann auf Wunsch selbstverständlich ohne Beisein der Mutter geführt werden. Nicht vergessen: Der Arzt steht unter Schweigepflicht!

Erste Untersuchung beim Frauenarzt

Wichtig ist, dass beim ersten Besuch der Arzt vor der Untersuchung erklärt, was gemacht wird. Falls der Arzt dies unterlässt, kann die Patientin ihn darauf ansprechen und ihn bitten, ihr die Untersuchungsschritte zu erklären.

Zusätzlich zu den Erklärungen zeigen manche Ärzte auch an Hand von anatomischen Zeichnungen oder Modellen, wie die Schritte ablaufen. Damit hat man eine bessere Vorstellung von dem, was während des Untersuchungsvorgangs passiert.

Da für die Patientin ein direktes Zuschauen nicht möglich ist, - was unter Umständen manchen Frauen die Angst nehmen könnte - besteht auf Wunsch eventuell die Möglichkeit, dass der Arzt der Patientin den Muttermund mit einem Spiegel zeigt.

Zunächst betrachtet der Arzt das äußere Genitale, um eventuell bestehende Hautveränderungen, äußere Infektionen oder Ähnliches festzustellen. Anschließend werden die Scheide und der Muttermund untersucht. Dazu muss die Scheide mit zwei Instrumenten (Spekula) - diese ähneln gebogenen Löffeln - entfaltet werden. Dieser Vorgang ist etwas unangenehm, vor allem wenn man sich sehr verkrampft und die Luft anhält.

Um diese Untersuchung für sich einfacher zu gestalten, ist es wichtig, den Po "fallen zu lassen", schwer zu machen und gleichzeitig tief ein- und auszuatmen. Die Instrumente können auch etwas kalt sein. In manchen Praxen werden sie daher leicht angewärmt.

Die Abstrichentnahme an sich merkt man fast nicht. Es kann etwas ziehen, was aber nicht weiter problematisch ist.

Bimanuelle Untersuchung

Die bimanuelle Untersuchung ist die typische Untersuchung des Frauenarztes, bei der Größe, Lage, Druckempfindlichkeit und Beweglichkeit der Gebärmutter beurteilt werden. Zusätzlich gibt sie Aufschluss über die Eierstöcke, welche jedoch besser durch den Ultraschall beurteilt werden.
Neben den Geschlechtsorganen wird dann noch der Aufhängeapparat der Gebärmutter untersucht, der z. B. bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen verändert erscheint.

Bei der bimanuellen Untersuchung führt der Arzt einen oder zwei Finger der rechten Hand in die Scheide ein, die Gebärmutter wird auf denFinger geladen und nach oben gedrückt. Die linke Hand liegt auf dem Unterbauch und drückt gegen die Bauchdecke. Dadurch kann man die Gebärmutter tasten, beziehungsweise schieben sich die Eierstöcke und die Gebärmutter in eine Position, in der sie beurteilt werden können.

Ein sehr wichtiger Befund ist z. B. der Portioschiebeschmerz. Das istein Schmerz, der durch das Wackeln am Gebärmutterhals hervorgerufen werden kann und einen Hinweis auf eine Infektion darstellt. Diese Untersuchung ist etwas unangenehm, aber einfach zu überstehen, wenn man sich entsprechend entspannt. Zudem sollte die Harnblase leer sein. Wichtig ist es wiederum, den Po "fallen zu lassen" und tief ein- und auszuatmen.

Ultraschalluntersuchung

Oft erfolgt auch eine Ultraschalluntersuchung durch die Scheide.Sie ergänzt die vorangegangene Untersuchung. Durch den Ultraschall kann man die Struktur der Gebärmutter, die Schleimhaut, die Zyklusphase oder auch andere Strukturen erkennen. Wichtig ist die Beurteilung der Eierstöcke, die mit Ultraschall genauer möglich ist.

Brustuntersuchung

Die Brustuntersuchung findet entweder vor oder nach der gynäkologischen Untersuchung statt. Das bedeutet, man braucht nicht völlig nackt vor dem Arzt stehen, sondern es kann zuerst die Brust und dann das Genitale entblößt werden. Wenn man nicht komplett nackt ist, fühlt man sich auch nicht ganz so ausgeliefert.

Abschließendes Gespräch

Nach der Untersuchung sollte in einem Gespräch eine Befundbeurteilungerfolgen. Je nachdem was die Untersuchung ergeben hat, wird die notwendige Therapie besprochen bzw. das entsprechende Verhütungsmittel (Pille, Dreimonatsspritze etc.) verordnet, falls die Verhütung der Grund für den Arztbesuch war.

Generell sollte sich der Frauenarzt für seine Patientin beim ersten Besuch viel Zeit nehmen, um einen guten Kontakt zu gewährleisten, so dass sich die jungen Mädchen/Frauen wohl fühlen. Das kann man als Patientin vom Arzt auch einfordern. Hilfreich ist es, wenn man sich vor dem Besuch überlegt, was man den Arzt fragen möchte.

Q: www.netdoktor.at/untersuchung/der-erste-frauenarztbesuch-8229

Ich selbst habe auch oft starke Schmerzen während der Periode gehabt und trinke deshalb seither sog. Zyklustee.

Der Zyklustee enthält unter anderem Mönchspfeffer, Schafgarbe und Frauenmantel. Er dient dazu den Zyklus zu regulieren und zudem die Schmerzen und auch PMS zu reduzieren.

Am besten trinkt man den Tee in der 2ten Zyklushälfte - also vor der Periode und auch gerne währendessen.

Mir geht es damit schon viel besser.

  • Magnesium- und Kalziumreiche Kost (Nüsse, Weizenkeime, getrocknete Hülsenfrüchte, Sonnenblumenkerne, weiße Bohnen, Spinat, Hartkäse und Vollmilch)
  • gute Versorgung mit Vitamin B6 (z.B. in Makrelen, Lachs, Bananen und Vollkornbrot)
  • Zyklustee (Mönchspfeffer, Schafgarbe, Frauenmantel)
  • Kräutertee (Schafgarbe, Mönchspfeffer, Gänsefingerkraut, Johanniskraut, Frauenmantel, Kamillenblüten oder Melisse)
  • Wärme (Wärmflasche, Kirschkernkisse, Sauna, heißes Vollbad)
  • Entspannung, Yoga, Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung
  • Gymnastik für den unteren Rücken
  • Sport (Radfahren, Nordic Walking)
  • Verzicht auf Nikotin und Alkohol
  • Akkupressur
  • Ätherische Aromaöle (Kamille, Fenchel, Majoran, Wacholder) Einige Tropfen in etwas neutrales Massageöl geben, im Uhrzeigersinn ohne Druck um den Bauchnabel herum massieren. Zweimal am Tag für zwei bis fünf Minuten.

Quelle: fem.com/liebe-lust/artikel/regelschmerzen-10-tipps-schmerzfreie-tage

verzichte bitte darauf die Pille zu nehmen (auch in Zukunft!) - also nicht so wie es im o.g. Link geraten wird.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen & wünsche dir gute Besserung! :-)

Lg

HelpfulMasked

Kommentar von Shae69 ,

Ich möchte mal kurz eine Frage dazwischen werfen wegen diesem Zyklustee. Heißt der so und wo kaufst du den?

Antwort
von Jenlala, 45

Also bei mir war es so: ich bin auch wegen starker Regelschmerzen zu einer Frauenärztin gegangen. Sie hat erst mal nur so geredet und gefragt warum ich da bin und so. Dann hat sie einen Ultraschall vom Bauch aus gemacht und wollte mir schon die Pille verschreiben was ich aber auf keinen Fall wollte. Daraufhin hat sie mir dann ein Homöopathisches Mittel empfohlen( hat bei mir eigentlich alles nur noch schlimmer gemacht aber das ist eine andere Sache)  Kurz gesagt brauchst du keine Angst haben. Normalerweise musst du auch nicht auf DEN STUHL. Wenn sie etwas machen möchte was du nicht willst sag ihr das. Dann wird sie das auch nicht machen.  

Antwort
von beccs15, 54

Sie wird sich erst mal ganz ausführlich mit dir unterhalten, seit wann du die Regel überhaupt hast, wie sonst die Schmerzen waren und seit wann sie extrem sind. Und vieles anderes, um dich kennenzulernen.
Danach wird sie dann vielleicht mittels Ultraschall erstmal untersuchen, um innere Verletzungen auszuschließen.
Mach dir keine Sorgebn und sage ihr einfach, dass du nervös bist . Oder du kannst direkt dort mal fragen, was dort gemacht wird.

Antwort
von sweety1812, 54

Zuerst spricht sie mit dir...sie stellt dir verschiedene fragen zu deiner periode...in deinem fall werdet ihr eben auch über deine regelschmerzen sprechen...und danach wird sie dich vielleicht untersuchen...als ich das erste mal betim frauenarzt war (auch wegen starker regelschmerzen) fand nur ein gespräch statt, keine untersuchung!es wird aber auf keinen fall etwas gemacht, das du nicht willst...

Antwort
von Otilie1, 56

erstmal unterhält sie sich mit dir und dann wird sie dich n atürlich noch vorsichtig untersuchen

Antwort
von Giwo0802, 42

Meine hat mit mir ganz lange geredet usw.
Auf den Stuhl musste ich erst als ich nicht mehr Jungfrau war

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten