Frage von RicVirchow, 280

Was wird aus Amerika?

Hey,

ich bin 17 Jahre alt / männlich und bin Muslim. Das sage ich, weil es in meiner Frage um Donald Trump geht, den möglichen Präsidentschaftskandidat in den USA, welcher vor hat im Falle seiner Wahl alle amerikanischen Muslime aus dem Land zu verbannen und auch keine muslimischen Menschen in das Land zu lassen.

Aber wird dadurch nicht ein Menschenrecht verletzt? Jeder Mensch hat das Recht seinen eigenen Glauben auszuüben und seine Persönlichkeit frei zu entfalten, sofern es die Menschenrechte anderer nicht einschränkt oder verletzt.

Ich bin aus selber Motivation Muslim, wie ein Christ eben ein Christ geworden ist. Oder ein Jude jüdisch. Ich glaube an Gott und ich danke ihm in Form des Islams für dieses einzige Leben und einzigartige Leben, das er mir geschenkt hat und für alle Erfolge und Misserfolge in meinem Leben, aus denen ich lernen konnte.

Ich habe mich als Muslim schon lange in Deutschland integriert. Ich erfülle meine Bürgerpflichten, verfüge über einen deutschen Pass und toleriere jeden Andersgläubigen aller Religionen. Privat übe ich meine Religion zum Dank an Gott aus. So handelt meine gesamte Familie.

Und so leben Millionen Muslime in Amerika. Und das ist ihr Recht, denn sie verletzen damit nicht das Recht anderer. Ich finde es schlimm, dass der Ruf frei lebender und friedlicher Muslime dadurch zerstört wird, dass diese friedlichen Muslime für menschen verachtende Morde verantwortlich gemacht werden. Und dann noch von so hoch gestellten Personen, wie Donald Trump.

Wenn ein Präsident den Wert von Menschen, die den Islam angenommen haben, vor der Öffentlichkeit senkt, dann werden extremistische Menschen, die unsere Religion verhassen dazu bewegt Anschläge auf Muslime zu verüben. Der Ruf der Muslime wird in der Gesellschaft zerstört, es erinnert an das Geschehen im Nationalsozialismus.

Wird aus Amerika ein islamhassendes Land, wenn Donald Trump gewählt wird? Wird der internationale Ruf meiner Religion dadurch beschädigt? Was wird dann passieren?

Und wieso? Wieso ist es falsch Gott dafür zu danken, dass er mir dieses Leben gegeben hat, in Form des Islams? Wen störe ich damit, wenn verletze ich, wen bedränge ich? Was tuen die Millionen Menschen? Sind sie stellvertretend für Mörder, die den Islam als Rechtfertigung nutzen? Sind nicht eher die Islamhasser die Extremisten und die jenigen, die bedrängen?

Was wird dann aus Amerika?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von whabifan, 119

Also erstmal betreibt Trump populistischen Wahlkampf. Ich denke nicht dass er wirklich etwas gegen Muslime oder Latinos hat, sonst würde er in seinen Unternehmen wohl kaum haufenweise Latinos (und wahrscheinlich auch Muslime) beschäftigen. Es wäre mal, davon abgesehen, quasi unmöglich einfach Leute wegen ihrer religiösen Gruppierung auszuschliessen. Trump ist vor allem ein Verkäufer. Damit hat er sich zu einem der reichsten Leute Amerikas gemacht. Der Typ kann dir einen Handkarren voll mit Sand in der Wüste verkaufen. Aktuell schaut er sich an sich nur an was die Leute hören wollen und erzählt den Leuten dies. Er gibt dem Volk quasi Zucker. Das bedeutet nicht dass ich Trump auch nur im entferntesten Sinne unterstütze, nein, ganz im Gegenteil, aber meiner Einschätzung nach sollte man sich viel viel mehr vor Ted Cruz fürchten, als vor Donald Trump. Mal davon abgesehen spricht sich Trump gegen den Krieg im nahen Osten aus. Immerhin ist er Unternehmer, seine Theorie ist ganz einfach. Er ist gegen den Krieg, weil viel zu teuer. Sicher gibt es noblere Argumente um gegen einen Krieg zu sein, aber die Tatsache dass er dagegen ist, ist ja auch die Hauptsache. Und das mit dem Krieg kaufe ich ihm auch ab. 

Ich denke als Muslim musst du dir keine Sorgen machen, Trump weiss einfach wie er sich verkauft, und genau das macht er. Populismus, Populismus und nochmal Populismus. Wenn er wirklich Präsident wird, was ich nicht glaube, dann wird man sehen wie er wirklich als Politiker ist. Schau dir Obama an. Wieviel hat der vondem umgesetzt was er vor 8 Jahren versprochen hat? Quasi überhaupt nichts. Seine Amtszeit hatte ganz andere Inhalte als sein Wahlprogramm. Das ist sogut wie immer so bei Präsidentschaftswahlen. Lg 

Antwort
von Nijori, 131

Es bleibt das selbe lobbystisch regierte Reich des Grauens und der Ausnutzung das es schon heute ist, während sie so tun als wären sie Schutzmacht der Welt.

Zu deinen Islamsorgen:

Islam ist denke ich jetzt schon die am meisten fehlverstandene Religion der Welt, auch von den eigenen Anhängern teils.

In einer Gesellschaft die auf Pseudonächstenliebe beruht, während man hinter dem Rücken das Messer im Anschlag hält wird man nie in den großen Ländern offenen staatlichen Anti-Semitismus sehen und wer jetzt schon tolerant ist wird sicher nicht seine Meinung wegen eines Rassistenpräsidenten um 180° drehen, zumal er als Präsident an viele Konventionen gebunden wäre die ihm solche Verhetzung offiziell verbieten.

Ich denke nicht das sich viel ändert, egal wer im weißen Haus ins oval Office furzt, die wahren Bestimmer sitzen in Amerika nämlich nicht in der Regierung sondern in Großkonzernen, und für die Wirtschaft ist Angst zwar gut, aber offene Gewalt in den Straßen nicht, die wissen schon wie man die Bevölkerung "brav" hält.

Antwort
von bronkhorst, 116

Interessante Frage.

Trump hat ja schon erste Kurskorrekturen zum Thema Folter und Waterboarding vorgenommen - da hatte er ja zunächst die bestehende Praxis deutlich verschärfen wollen, bis ihn wohl mal einer seiner Juristen rechts ranwinkte und ihm ein paar Dinge über geltendes Recht erzählte; seitdem klingt er anders.

Seine Sprüche über Einreiseverbote für Mohammedaner klingen auch noch sehr nach "vorher" - wenn er wirklich auf dem Kurs bliebe, würde er in sehr vielen Dingen gegen die amerikanische Verfassung und zahlreiche andere Gesetze verstoßen.

Im Moment sieht es ja nicht so aus, als käme erst dorthin...

Antwort
von TheBigWini, 128

Ich persönlich glaube nicht, das Donald Trump Präsident wird. Selbst wenn er die Vorwahlen gewinnt, ist es im Moment recht wahrscheinlich das er gegen Hillary Clinton antreten müsste. Sie hat zwar auch keine wirklichen Fans, aber deutlich seriöser. Selbst wenn er die Präsidentschaftswahl gewinnen sollte hätte er wohl ernsthafte Probleme zu regieren, da er die Demokraten gegen sich hätte und die Republikaner aber auch nicht hinter ihm stünden. 
Er schwingt im Moment große Reden, aber im Endefeffekt sind das nur hohle Phrasen.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 89

Die USA dürften sich mit der Wahl Trumps ziemlich weit ins Abseits manövrieren. 

Zwar gewinnt Trump eine Vorwahl nach der anderen, aber es ist nur eine Vorwahl, in der Kandidaten gekürt werden.

In der tatsächlichen Wahl dürfte Trump keine Chance haben (hoffe ich wenigstens). Obwohl... G.W.Bush hatte nicht die Mehrzahl der Stimmen und wurde dennoch Präsident. Das US-amerikanische Wahlsystem ist undurchsichtig, es zählt die Anzahl der Wahlmänner, nicht der echten Stimmen (the winner take it all).

Ich hoffe inständig, dass es noch genügend vernunftbegabte US-Bürger gibt, denen Mr. T auch ein Graus ist. 

Ach.. es fehlt ein begnadeter Schauspieler, er könnte den Hynkel...äh Trump im Film "der große Trumpator" spielen. 

Antwort
von BradleyBiggle, 137

Hallo

da kann ich dich beruhigen, Donald Trump wird nicht Präsident der Vereinigten Staaten werden oder lange bleiben. 

Sollte er es tatsächlich schaffen in das Amt gewählt zu werden so wird er nach ca drei Monaten zurücktreten müssen. Großbritannien hat bereits angekündigt ihm die Einreise zu untersagen, gleiches gilt dann für das Empire (Australien, Neuseeland etc) 

Ein US Präsident der nirgendwo erwünscht ist kann sich nicht im Amt halten. 

Was die Muslime in Amerika angeht, er kann sie nicht ausweisen. Darunter sind 90% gebürtige Amerikaner. Die eigene Bevölkerung ausweisen ist Völkerrechtlich nicht möglich. Lager bauen und Muslime einperchen wie Hitler die Juden ist auch nicht drin. 

LG

Kommentar von ilknau ,

Hey, BradleyBiggle.

Ach, nee, ne.

Hat man im 2. Weltkrieg exakt so getan in U.S.A.: Man enteignete amerikanische Bürger, weil sie japanische Wurzeln hatten, und sperrte sie in KZs!

Juden wurden dort übrigens auch ermordet, nämlich das Ehepaar Ethel und Julius Rosenberg: http://www.spiegel.de/einestages/ethel-und-julius-rosenberg-us-prozess-um-atomsp...

Und der Frau, die den E- Schock des Elektrischen Stuhls beim 1. Mal überlebte, gestand man die sonst übliche Begnadigung vom Urteil nicht zu!

Kommentar von bronkhorst ,


Juden wurden dort übrigens auch ermordet, nämlich das Ehepaar Ethel und Julius Rosenberg:

Diese Konstruktion ist, offen gesagt eine Unverschämtheit.

Das Ehepaar Rosenberg ist wegen Spionage (immerhin um Atomtechnologie) zum Tode verurteilt und hingerichtet worden.

Auch wenn ich kein Befürworter der Todesstrafe bin, ist deren Anwendung in einem rechtsstaatlichen Verfahren kein Mord - und es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Strafe sie nicht genau so getroffen hätte, wenn sie gläubige Katholiken oder Stalinisten gewesen wären.

Dein Satz ist eine dreiste Tatsachenverdrehung.

Kommentar von furbo ,

Lager bauen und Muslime einpferchen wie Hitler die Juden ist auch nicht drin. 

Na ja, bei den Japanern hat es in den USA auch schon funktioniert.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Internierung_japanischst%C3%A4mmiger_Amerikaner

Kommentar von BradleyBiggle ,

Wir leben im Jahr 2016 nicht 1945... Leute überlegt doch mal

Kommentar von furbo ,

Stimmt, hatte ich beinahe vergessen. Guantanamo, Waterboarding, Geheimgefängnisse, Entführung durch Geheimdienste oder Abu Greib geschahen ja auch 1945. 

Antwort
von martinzuhause, 102

"Jeder Mensch hat das Recht seinen eigenen Glauben auszuüben und seine
Persönlichkeit frei zu entfalten, sofern es die Menschenrechte anderer
nicht einschränkt oder verletzt."

das darf aber jedes land für sicht entscheiden. wenn ein land entscheidet keine muslime mehr reinzulassen dann ist das eben so. der präsident wird dort immerhin demokratisch gewählt

Kommentar von RicVirchow ,

Wenn man demokratische Mittel nutzt, um diktatorische Prinzipien zu wählen, spreche ich nicht mehr von Demokratie. 

Kommentar von martinzuhause ,

demokratie ist herrschaft des volkes. egal was du darunter verstehst.

wenn demokratisch eine diktatur gewählt wird ist das ok

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 38

Das sage ich, weil es in meiner Frage um Donald Trump geht, den
möglichen Präsidentschaftskandidat in den USA, welcher vor hat im Falle
seiner Wahl alle amerikanischen Muslime aus dem Land zu verbannen und auch keine muslimischen Menschen in das Land zu lassen.

Aber wird dadurch nicht ein Menschenrecht verletzt? Jeder Mensch hat das Recht seinen eigenen Glauben auszuüben und seine Persönlichkeit frei zu entfalten, sofern es die Menschenrechte anderer nicht einschränkt oder verletzt.

Noch ist Amerika ein Verfassungsstaat, der seinen Bürgern auch die Religionsfreiheit garantiert. Muslime dürfen daher nicht nur ihre Religion im Rahmen der Gesetze leben, sondern können überhaupt nicht, wenn sie amerikanische Staatsbürger sind, des Landes verwiesen werden. Kein Präsident hat dazu die Macht!

Ich finde es schlimm, dass der Ruf frei lebender und friedlicher Muslime dadurch zerstört wird, dass diese friedlichen Muslime für menschenverachtende Morde verantwortlich gemacht werden.

Niemand macht "friedliche Muslime für menschenverachtende Morde verantwortlich"! Das würde ja bedeuten, allen Muslimen eine Kollektivschuld aufzuerlegen, was nach deutschem wie internationalem Recht verboten ist. Was aber gerade in der westlich-christlichen Welt mit Befremden aufgenommen wird, ist die Tatsache, dass die Muslime, die in der westlich-christlichen Welt in Frieden, Sicherheit, Freiheit und unter rechtsstaatlichem Schutz leben, sich nur selten und insbesondere für die muslimische Welt sichtbar und unmissverständlich zu den mittelalterlichen Unsinnigkeiten und unmenschlichen Grausamkeiten, die im Namen des Islam und durch dessen Lehren motiviert begangen werden, äußern und ihre strikte Ablehnung und Abwendung von solchen Irrlehren, die Menschen zu grausamen Monstern und Mördern machen, bekunden. Mich irritiert, dass gewiss eine Mehrheit der Muslime zwar solche Verbrechen für sich persönlich ablehnen, aber ansonsten nur friedlich und privat leben wollen, ohne sich öffentlichkeitswirksam von ihren verwirrten und verirrten Glaubensschwestern und -brüdern zu distanzieren; ohne zu versuchen, intensiv auf diese einzuwirken und sie aus der muslimischen Gemeinschaft auszuschließen. Ich halte diese Haltung vieler Muslime, die übrigens auch in den Ausführungen des Fragestellers aufscheint, für fatal, weil auch ein solches Schweigen als versteckte Zustimmung verstanden werden könnte. Und genau diese Haltung bestätigt dann einen Extremisten wie Trump oder Extremisten in anderen westlichen Ländern, in Deutschland z. B. Neonazis, NPDlern und AfDlern, in ihren abstrusen Ansichten.

Wenn ein Präsident den Wert von Menschen, die den Islam angenommen haben, vor der Öffentlichkeit senkt, dann werden extremistische Menschen, die unsere Religion verhassen dazu bewegt Anschläge auf Muslime zu verüben. Der Ruf der Muslime wird in der Gesellschaft zerstört, es erinnert an das Geschehen im Nationalsozialismus.

Wird aus Amerika ein islamhassendes Land, wenn Donald Trump gewählt wird? Wird der internationale Ruf meiner Religion dadurch beschädigt? Was wird dann passieren?

"Der internationale Ruf" des Islam wird durch die Verbrechen, die Muslime im Namen des Islam begehen, und durch eine zögerliche Distanzierung der Muslime in den westlich-christlichen Ländern von diesen muslimischen Verbrechern und ihrer Auslegung des Islam beeinträchtigt. Es liegt in erster Linie an den Muslimen selbst, einem Manne wie Trump oder auch den Islamgegnern in den europäischen Ländern den aggressiven Wind aus den Segeln zu nehmen. Gegen gewalttätige Extremisten wird das allerdings nicht helfen, wie es gegen solche Leute auch nichts hilft, ihnen die Segnungen einer freiheitlich-demokratischen Staats- und Gesellschaftsordnung zu erklären. Aber auch Trump ist als Präsident nicht allmächtig! Wenn er gegen Recht und Gesetz verstößt, dann wird man ein Verfahren gegen ihn einleiten und ihn wieder absetzen! Was wird noch passieren? Alle freiheitlichen Demokratien in Europa werden sich von einem Präsidenten Trump, wenn er seine Drohungen wirklich umsetzen will, distanzieren! Muslime in Europa haben nichts zu befürchten!

Wieso ist es falsch Gott dafür zu danken, dass er mir dieses Leben gegeben hat, in Form des Islams? Wen störe ich damit, wenn verletze ich, wen bedränge ich? Was tuen die Millionen Menschen? Sind sie stellvertretend für Mörder, die den Islam als Rechtfertigung nutzen?

Die Befürchtungen des Fragestellers sind unbegründet. Trotz meiner Kritik am Verhalten vieler Muslime in Europa - und in der muslimischen Welt selbst, die man nicht vergessen sollte! - wird keine europäische Gesellschaft den Muslimen als religiöser Gruppierung eine Kollektivschuld an den Verbrechen ihrer verwirrten Glaubensschwestern und -brüdern aufbürden.

Aber es ist notwendig, dass die Mehrheit der Muslime endlich zu begreifen lernt, dass der mittelalterliche Koran nicht mehr wortwörtlich gelebt werden kann und er eine ganze Reihe von Passagen enthält - wie übrigens auch die Bibel! -, die mit den Rechten und Regeln einer modernen Welt nicht vereinbar sind. Am Beispiel der Frauen sei darauf hingewiesen, dass in Europa die Frauen und Männer in jeder Hinsicht gleichberechtigt sind. Muslime, die in Europa leben wollen und auch Teil der europäischen Gesellschaften sein wollen, müssen begreifen, dass dieses Recht durch (männliche) Auslegungen des Islam nicht außer Kraft gesetzt werden kann!

Die christlichen Gesellschaften sind durch einen langen Aufklärungsprozess gegangen, den die muslimische Welt als Ganzes noch vor sich hat und bewältigen muss.

MfG

Arnold

Kommentar von azervo ,

sondern können überhaupt nicht, wenn sie amerikanische Staatsbürger sind, des Landes verwiesen werden

Auch das ist Rassismus der übelsten Sorte ... wenn so ein religiöser Tölpel "US-Staatsbürger" ist, kann er seinen Spinn-Ideen fröhnen ... wenn er woanderst her kommt, dann darf er das nicht! Dreckiger geht es fast nicht mehr!

Antwort
von Hamburger02, 85

Bush junior war ja schon der schlechteste Präsident, den Amerika hatte. Der hat weltweit dermaßen viel Porzellan zerschlagen und die ganzen Probleme im Nahen Osten hat er zum großen Teil mit zu verantworten. 

Ich fürchte, wenn Trump Präsident wird, war Bush nur noch der zweitschlechteste Präsident der amerikanischen Geschichte. Dann würde Amerika bald ganz isoliert dastehen, denn auch die Europäer dürften sich kaum an seinen Spinnereien erfreuen. Und wer glaubt, als Präsident würde er "vernünftig" werden, dürfte sich wohl täuschen. Nach einem Wahlerfolg würde er womöglich erst richtig aufdrehen. 

Das einzig amüsante sind die aufgescheuchten Reaktionen seiner republikanischen Parteigenossenund den vermutlich vergeblichen Versuchen, Trump abzuschießen. In Amerika liegt die Macht beim Geld und davon hat Trump genug, den werden die nicht so einfach wieder los.

Antwort
von Tomatensaft129, 101

Das sind ja alles Wahlversprechen, die er wahrscheinlich nichtumsetzen wird aber bei dem Typen weiß man nie.

Antwort
von Rupture, 107

Wie schmeckt vorgekautes der Medien ?

Informiere dich mal über die anderen Bewerber und reduziere nicht alles auf ein einziges Kriterium- die Ablehnung gegenüber den Islam.

Ich will Trump nicht als richtige Wahl hinstellen, aber dieser weltweite Hype um ihn ist an Lächerlichkeit kaum zu übertreffen - vorallem wenn man sich die anderen Bewerber ansieht die gleichzeitig die "Heilbringer" sein solln.

Antwort
von furkansel, 20

Die beste Frage mit der besten Beschreibung, die ich hier auf gf je gelesen habe!!!

Antwort
von Herb3472, 98

Du solltest Dir über diesen unappetitlichen und unsympathischen Komiker Donald Trump (noch) nicht allzu sehr den Kopf zerbrechen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der wirklich eine relle Chance für das Präsidentenamt hat - das wäre ein Armutszeugnis und eine Schande für die amerikanische Nation.

Antwort
von Dhalwim, 93

Nun erst mal die ruhe bewahren RicVirchow,

In erster Linie gilt zu sagen, dass der Großteil sogenannte "Hetzer" sind. Ich bin Christ (Katholisch) und werde nur "aufgezogen" damit und nicht's weiter. Dass jedoch "Trump" Moslem's aus den USA verbannen will finde Ich schade und ja es wird dadurch ein Menschenrecht verletzt.

Das der Religionsfreiheit, und nicht nur das, denn Ich habe gehört er will auch irgendwelche "Mauern" bauen, und die "Mexikaner" ebenfalls zurückschicken.

Wobei Ich auch sagen muss, Ich höre weder auf die "Hetzer" der Linken noch der Rechten. Ich sage es gibt Idioten auf beiden Seiten.

Ich meine Linke werden als "Verräter" geschimpft weil sie das eigene Land "verraten" und Rechte als "Nazi's" weil sie zu sehr die Ausländer diskriminieren.

Was aus Amerika wird, kann bis jetzt noch niemand sagen, es waren noch nicht wahlen. Aber wenn das stimmen sollte was über diesen "Trump" gesagt wird, dann hoffe Ich bei Gott, dass dieser "Macht Amerika wieder Großartig" niemals an die Macht kommt.

Aber wie gesagt mach dir bis jetzt noch keinen Kopf, es gibt auch viele die gegen ihn sind.

LG Dhalwim

Antwort
von realsausi2, 76

Und dann noch von so hoch gestellten Personen, wie Donald Trump.

Inwiefern ist der eine hochgestellte Person? Nur weil der Geld hat? Der Mann ist ein Irrer und gehört in eine geschlossene Anstalt.

Wenn der wirklich in das Amt kommt, wird uns kein Gott mehr helfen können. Dann ist die Ausweisung noch das kleinste Problem.

Aber ich glaube nicht, dass das gelingt. Die Republikaner haben Anzeigenkampagnen gegen ihren eigenen Vertreter geschaltet. Der ist nicht nur denen peinlich.

Die USA sind ein säkularer Staats, in dem auch die Religionsfreiheit gilt. Es wäre ein Verstoß gegen die Verfassung, würde Trump diese Drohungen umsetzen.

Wen störe ich damit, wenn verletze ich, wen bedränge ich?

Du mußt Dir klarmachen, dass so eine Hetze, wie sie Trump absondert, nichts mit denen zu tun hat, auf die die gerichtet ist. Das sagt allein was über Trump aus und nicht über Dich. Nicht Du machst hier einen Fehler.

Wird der internationale Ruf meiner Religion dadurch beschädigt?

Es würde mal zuallererst der Ruf der USA noch weiter beschädigt. Die Gewalt weltweit würde zunehmen, das Chaos sich immer weiter ausbreiten.

Die Verbrechen vorheriger US-Präsidenten wären der Nährboden, auf dem diese Wahnsinnige seinen Hass ausbreitet. Amerika würde immer mehr isoliert werden. Und sich in seinem Größenwahn dagegen auflehnen.

Wenn Trump gewählt wird, würde ich keinen Baum mehr pflanzen.

Kommentar von furbo ,

Wenn Trump gewählt wird, würde ich keinen Baum mehr pflanzen.

Solltest du trotzdem machen. Bäume pflanzen ist zu jeder Zeit gut.

Antwort
von Realito, 26

Wenn es tatsächlich so kommen würde, daß der an die Macht käme, gäbe es wieder einen neuen Bürgerkrieg der es insich hätte!

Antwort
von Karl37, 87

Wenn die Amerikaner meinen sie bräuchten einen Trump als Präsident, so ist das eine demokratische Entscheidung.

Deine Befürchtungen sind haltlos, denn das steht so nicht im Wahlprogramm der Republikaner und weiterhin wird niemals so heiß als Präsident gegessen wie im Wahlkampf posaunt.

Soweit wird es aber nicht kommen, denn ich sehe die Clinton als neue Präsidentin im Weißen Haus.

Antwort
von Mehmet3hilal, 37

Donald Trump ist KEIN Politiker. Er ist ein Geschäftsmann/ Immobilienmakler und hat mit Politik rein garnichts zu tuhn... Es wäre ein absolutes Armutszeugnis für die USA, es gab schon massive Initiativen gegen Trump...

Wer ist Donald Trump?
 = Er ist ein Geschäftsmann, der von seinem Vater geerbt hat und durch Immobilien ein stinkreicher Bonze geworden ist. Sein Charakter ist selbstverliebt und egozentrisch, frauenverachtend (es gab mal ein Interview mit seinen Exfrauen) und rassistisch (siehe unten)

Was hat Donald Trump vor?

 = Er will Präsident werden. Publicity ist zwar käuflich, aber ich wage es zu bezweifeln dass das Amt des US-Präsidenten auch käuflich ist. Mit dieser "Kandidatschaft" blamiert er die USA und macht das ganze Land lächerlich! Er hat viele Nazis auf seiner Seite, aber auch viele Liberale gegen sich.

Auf seiner Seite und in Interviews/Statements beschreibt er dass er eine große Mauer (nach dem Vorbild der DDR) aufbauen will zwischen Mexiko und USA, Muslime dürfen nicht mehr einwandern, also geschlossene Grenzen und quasi eine faschistisch-kontrollierte Einreisekontrolle, was wiederum die Fundamente der USA zerstören würde, denn außer die Indianer sind ALLE Amerikaner Einwanderer:

Donald Trump's Großeltern stammen aus Kallstadt, Deutsches Reich, er ist selbst kein 'native American' und auch kein Politiker!

Was wäre wenn (Trump Präsident wird)?

 = Mexiko würde "eingemauert" werden, wie einst die DDR, der Hass zwischen Latinos und Weißen Amerikanern würde noch verfielfacht werden. Die islamische Welt würde das als antisemitisch-islamfeindliche Aktion werten (was es ja auch offiziell sein soll), entsprechend würden dann auch künftig islamisch-motivierte Verzweifelungstaten/ Racheaktionen auftreten... Das internationale Feedback wäre verheerend! Und Putin ist ja nicht dumm, Putin ist stark und führt eine klare Linie, ich denke künftig wird dann die USA "Novo-Russia" heißen und man schreibt dann kyrillisch.

Aber ich bin mal gespannt auf den ersten 1-Dollar-Schein, da steht dann statt "E Plurebus unum" dann "Из многих один"

Wer es nicht glaubt: lest es selbst! Diese Seite liest sich wie "Mein Kampf" bzw. wie ein Schlachtplan gegen jede Menschenrechte: https://www.donaldjtrump.com/positions/immigration-reform

...Also hoffen wir mal, dass Trump ein Flopp bleibt, denn es heißt ja "one nation under God with liberty and justice for ALL!" oder wie Lincoln sagte "UNITED we stand, divided we fall"...

USA: ich drück euch die Daumen!

Kommentar von bronkhorst ,

Fettschrift nimmt man, um Wichtiges hervorzuheben.

Deiner Schreibweise entnehme ich also, dass alles wichtig ist.

Aha...

und auf "tuhn" steht in Zeiten von Spellcheckern dreimal lebenslänglich. Echt jetzt!

Antwort
von azervo, 74

Der Trump wird wahrscheinlich nicht US Präsident.

Solche Tölpel können nur selten mehr als 30% der Wähler einlullen. Ausser, vielleicht, in Ländern, wo die Leute ganz schlecht ausgebildet sind. 

Im schlimmsten Fall spielt der, ein paar Jahre lang, den Präsidenten. Dabei kann der fast nichts ändern ... das System ist derartig festgefahren, dass es  Jahrzehnte braucht, bis sich da wirklich etwas verändert.

Aber das bedeutet nun nicht, dass Religionen, deshalb "freier" ausgeübt werden können. Intelligente, gebildete Menschen haben nichts für Religionen übrig. Von mir aus gesehen "darfst" Du anbeten, wen Du willst ... Hauptsache Du machst das nicht in der Öffentlichkeit und versuchst niemanden, für Deine Religion zu rekrutieren.Und baue bitte auch keine Moscheen, Kirchen, Penisförmige-Kapitalisten-Tempel, oder Atomkraftwerke... das geschmacklose Zeug, wirft dann vielleicht Schatten auf meine Solarzellen.  

Ausserdem ist der Trump schon ein ziemlich alter "Opa", Anzeichen von Demenz sind schon zu befürchten ... der Worest-Case  man nennt das auch den "Supergau" .... wäre, wenn der gewählt wird und dann nach ein paar Monaten abkratzt. Dann merken seine dämlichen Wähler nicht, dass er sowieso nie etwas vernünftiges zustande gebracht hätte und beten ihn an wie einen Gott.

In Amerika sind die vielen vertrottelten religiösen "Gesellschaften" und der Waffen-Wahn das viel grössere Problem.

Kommentar von RicVirchow ,

 Intelligente, gebildete Menschen haben nichts für Religionen übrig.

Soll das heißen Gläubige sind dumm und ungebildet?

Ich bin an einem Gymnasium mit Schnitt 1,4. Mein Bruder arbeitet bei Microsoft und studiert Physik, meine Eltern sind beide berufstätig und in meiner Familie gibt es zahlreiche andere, die sehr viel erreicht haben, in dem Land, in dem sie sind, ihre Religion ausüben, die nationale Sprache können und den Islam ausüben, ohne andere dabei einzuschränken.

Religion ist eine Freiheit und ein Recht. Es ist nicht falsch an Gott zu glauben, denn du kannst mir nicht beweisen, dass es Gott nicht gibt, du weißt es selbst nicht. Daher kannst du es auch nicht als falsch abstempeln, ich kann es dir aber auch nicht anhängen. Deswegen heißt es auch Glaube und daher ist es total falsch zu behaupten, Gläubige wären dumm und ungebildet.

Schau dir mal Persönlichkeiten an, die einen Glauben praktiziert haben. Da gibt es einige, ohne die wären wir heute immer noch im Mittelalter.

Ich unterstütze es nicht, wenn Religion für Gewalt und Diktatur missbraucht wird. Ich befürworte, dass jeder für sich glaubt, im Kreise seiner Familie und jeder das Recht hat seinen Glauben auszuleben. 

Und wenn du den Bau von Kirchen, Synagogen und Moscheen verbietest, dann schränkst du die freie Auslebung des Glaubens ein und es gibt zahlreiche andere Gebäude, die "Schatten auf deine Solaranlagen" werfen. 

Du widersprichst dir somit quasi selbst, wenn du den Bau dieser Moscheen etc. verbietest, da du damit deine eigene Meinung auf andere Menschen ausübst, indem du ihre Freiheit einschränkst und das ist doch genau das, vor dem du hier warnst:

Von mir aus gesehen "darfst" Du anbeten, wen Du willst ... Hauptsache Du machst das nicht in der Öffentlichkeit und versuchst niemanden, für Deine Religion zu rekrutieren.

Kommentar von azervo ,

Es ist inzwischen mehr als erwiesen, dass es keinen "Gott" gibt und auch gar nicht geben kann. Wen man so einen "Gott" anbetet, dann ist man entweder "dumm", oder man hat nichts richtiges gelernt.

Weisst Du ... wenn man eine Kirche oder irgend so ein religiöses Bauwerk baut, dann schränkt man damit den Blick von anderen Menschen auf die Sonne und die Sterne ein.

Wenn Du Deine religiösen Relikien bei Dir zuhause im stillen Kämmerlein baust ... dann ist mir das egal .. aber ich will keines von diesen Objekten jeden Tag anschauen ... das ist genauso .. wie ich zum Beispiel, keine Plakate, mit Werbung, in meiner Stadt hängen haben will ... egal, ob mir das beworbene Produkt missfällt, oder gefällt.

Ich habe mal in einer Stadt gelebt ... dort hat es an einem Berg, den man praktisch, von überall, in der Stadt, sehen kann, ein "Schloss". Das wollte eine Sekte kaufen und daraus einen "Tempel" machen. ... dieser Tempel wäre dann von überall zu sehen gewesen. Wahrscheinlich hätte die Sekte dann auch noch Glocken angebracht, die dann die ganze Stadt "beglückt" hätten.

Egal ob Du nun Muslim, oder Christ bist ... man hat Dir offensichtlich derartig den Verstand zugemüllt, dass Du gar nicht mehr merkst, dass Moscheen, Kirchen oder andere Gebäude, die irgend eine "Religion" verkünden sollen ..  ANDEREN Menschen auf den Wecker gehen.

Schon Werbung für irgendwelche Produkte, in einer Stadt, sind eine Belässtigung der Menschen, die dort wohnen.Es ist eine Sauerei, wenn da religiöse Spinner irgend so einen Turm aufstellen aus dem regelmässig irgendwelcher Lärm herauskommt.

Und es gibt auch noch einen "wirtschaftlichen" Aspekt: zum Beispiel steht in meiner Geburtsstadt ein "Münster" ...wir wollen uns jetzt nicht darüber streiten, ob das Bauwerk "schön", oder "hässlich" ist ... das ist Geschmacksache ... aber das Objekt hat nicht nur einen esthetischen "Wert" ... sondern es kostet auch noch jedes Jahr ein paar Millionen, um dieses Gebäude zu unterhalten. Da müsste man sich eigentlich einmal fragen, ob das wirklich sehr "christlich" ist, dass da Geld verheitzt wird, mit dem man tausende von Kindern, vor dem Verhungern bewahren könnte.

Hinter solchen "Tempeln" steht die gleiche verwirrte Einstellung wie hinter Atomkraftwerken: man baut sie aus Fanatismus, hat fast immer schon zuwenig Geld, um das Bauwerk zu "vollenden" und zu betreiben ... und hat zudem überhaupt nicht überlegt, dass das Objekt, irgendwann einmal, abgerissen und entsorgt werden muss.

Also nochmals: fröhne zuhause Deiner Religion, wenn Du das willst, aber belässtige bitte niemanden anderen mit solchen Ideen und versuche nicht irgend jemanden, irgendeine Religion aufzudrängen. .

... und das gilt nicht nur für DICH .. sondern auch für den Trump und andere Spinner, die "Zäune" bauen wollen:  Zäune sperren ein und auch aus! Und ich will nicht eingesperrt werden! Weder von Zäunen, noch von Religionen, noch von "Göttern" ... noch von so einem Tölpel, wie dem Trump !.

Ich will endlich wieder nach Griechenland und weiter fahren können, OHNE, dass ich auf dem Weg dorthin durch Zäune, Mauern und andere Sperren fahren muss und OHNE, dass ich da ständig, von irgend so einem uniformierten Tölpel angehalten und belässtigt werde.

Es ist auch extrem erstaunlich, dass gerade religiöse Menschen, andere "ausgrenzen" wollen ... diese wirren Leute predigen Solidarität und "Gemeinsinn".... und verhalten sich in Wirklichkeit, schlimmer, wie Mafiosi's: das geht bis zum Ermorden von Anderstgläubigen.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ich bin ja nun kein besonders religiöser Mensch, aber die steilen Behauptungen, die sich in diesem Beitrag befinden, decken sich zum Beispiel keineswegs mit unserem Grundgesetz, das Christen, Juden und auch anderen Religionsgemeinschaften die Ausübung ihrer Religion ausdrücklich zusichert.

Und auch den Bau von Kirchen oder Synagogen, die ja nun den Blick keineswegs mehr einschränken als z.B. die Banken-Hochhäuser in Frankfurt (oder wollen Sie diese auch verbieten wegen "Sichtbehinderung"?).

Was Sie über Trump schreiben, ist ja richtig, aber man kann ihn nicht direkt vergleichen mit den Millionen Christen hier bei uns in Deutschland, die friedlich ihrer Religion nachgehen.

Kommentar von azervo ,

@OiliBjeurn  Das was Du da sagst ist etwas verdreht. Das Grundgesetz erlaubt es, den Leuten ihre Religion auszuüben... das bedeutet nicht, dass dieses Leute, anderen ihre Religion aufdrängen dürfen. Wie ich schon gesagt habe, die dürfen, gerne Ihrem religiösen Klimmbumm zu Hause fröhnen ... aber damit haben sie niemanden anderen zu belässtigen. 

Kirchen, Moscheen und ähnliche RELIGIÖSE Gebäude versuchen es den Leuten massif die jeweilige Religion aufzudrängen ... das geht hin bis zu Kirchen, die Tag und Nacht bimmeln, um die Menschen, im Schlaf zu stören und wo das Gebimmele offensichtlich eine Art von vertrottelter Werbung ist. Es geht ja schliesslich darum die Leute aufzuwecken, damit sie in die Kirche kommen. Und je müder, die sind, umso einfacher kann man ihnen Spinn-Ideen eintrichtern.

Banken-Hochhäuser .. sind bei mir auf der gleichen Stufe, wie Kirchen ... auch da geht es darum, eine "Religion" möglichst protzig zur Schau zu stellen. Ein "Bankier" mit einer teuren, schäbigen Kravatte und einem Seidenanzug ist genau so ein "Schrott", wie irgend so ein "Geistlicher" in seinem Irren-Anzug.

Stelle Dir mal vor, Du verscherbelst Autos und fährst dann, jede Stunde, irgendwo hin, bimmelst und schreisst, wie ein besessener ... "Autos zu verkaufen, kommt zu mir ins Autohaus, bim-bim-bim".

Das ist Ruhestörung und auch wenn Du Autos anbetest, ist das völlig neben der Spur..

Auch die Idee von RicVirchow, dass gute Schulnoten bei religiösen Leuten zeigen, dass die nicht "dumm" sind, ist eine religiöse Idee. Das geht nämlich davon aus, dass gute Schulnoten zeigen, dass jemand intelligent ist. Gute Schulnoten sind aber meistens lediglich ein Beweiss dafür, dass der Schüler etwas gut auswendig lernen kann. Je genauer nämlich ein Schüler, das wiedergibt, was er gelernt hat, umso besser ist seine Schulnote.

Und das Auswendiglernen lernen die Religiösen zwangsläufig .. das ist die Basis-Technik mit der man die Leute "einlullt". Ich kann Dir zum Beispiel keinen einzigen Vers aufsagen ... auch deshalb bin ich völlig unbeeinflussbar. .

Das führt dazu, dass Hochbegabte, meist ziemlich mittelmässige Noten haben, WENN sie nicht im Auswendiglernen "hochbegabt" sind.    

Es kann auch durchaus passieren, dass ein "Hochbegabter" auf gewissen Gebieten wirklich "hochbegabt" ist und dann religiöse Wirr-Ideen, als "Absolution" missbraucht, um die Verantwortung an den Sauereien, die er entweder entdeckt, oder entwickelt hat, auf irgend einen "Gott" abzuschieben. Einstein war so jemand .. der hat die Atombombe entwickelt und sich dann eingeredet, dass das von "Gott" gegeben war.

Trump zum Beispiel ist auch ein "Auswendiglerner" ... bei dem ist alles auswendiggelernt und basiert, auf irgendwelchen "religiös-ähnlichen" Spinnideen. Wahrscheinlich ist dem auch irgendwann mal ein "Jesus", durch den Verstand gewandelt und hat ihm gesagt, dass Zäunebauen und Menschen verachten "gottgewollt" ist.

So ein "Gott" ist ja voll krass mega praktisch ... den kann man für Alles verantwortlich machen und da er gar nicht existiert, kommt der auch nicht und sagt dass er "unschuldig" ist!

Kommentar von RicVirchow ,

@azervo

man hat Dir offensichtlich derartig den Verstand zugemüllt

Eine fundierte Meinung innerhalb eines Beitrages erkennt man daran, dass sie sachlich und nicht beleidigend formuliert ist. Wer es nötig hat ohne Grund offensiv zu werden, der versucht fehlende Argumente durch negative Emotionen zu ersetzen ;-)

Ach ja, ein Extremist einer bestimmten Ansicht zeichnet sich dadurch aus, dass er ebenfalls offensiv wird und nicht sachlich argumentieren kann.

Die Symptome scheinen bei dir ja zu stimmen ;-)

Es ist inzwischen mehr als erwiesen, dass es keinen "Gott" gibt und auch gar nicht geben kann. Wen man so einen "Gott" anbetet, dann ist man entweder "dumm", oder man hat nichts richtiges gelernt. 



Ha ha, das ist so ziemlich genau das Gleiche, was du in deiner Antwort geschrieben hast. Hättest du deine Behauptung nicht wenigstens um eine Begründung erweitern können? Wo dein unbestreitbarer Beweis dafür, dass es Gott nicht gibt ?

Wenn du jetzt mit "Urknall" kommst, dann sage ich dir folgendes:

Nur, weil es einen Urknall gab heißt es nicht, dass es Gott nicht gibt. Denn das Universum ist ein abgeschlossenes System, es kann keine Energie gewonnen und keine Energie zerstört werden, d.h irgendwoher kam die Energie für den Urknall und wenn du mir die Ursache für diese irreversible Energieformen nicht nennen kannst, dann kannst du mir auch nicht sagen, dass es Gott nicht gibt ;-)

Und folglich ist man auch nicht dumm, wenn man an Gott glaubt, im Gegenteil eher, da man sich bis an die Grenzen des Universums gewagt hat. Denn Gott ist allmächtig und jemand, der allmächtig ist, hat auch die Fähigkeit Energie zu erzeugen.

Somit habe ich die Entstehung des Urknalls (nicht des Universums) aus meiner Sicht her begründet. 

Du hast mir deine Ansicht noch nicht begründet. 

Wo ist dein Beweis dafür, dass alle Menschen, die einen Glauben praktizieren dumm und ungebildet sind? Hast du Statistiken, die das belegen? Nur, weil du xenophobische Züge aufweist, die deine Ansicht emotional polarisieren heißt es nicht, dass es gleich gültig ist, wenn du diese Emotionen auf andere Menschen überträgst und sie dann als gültig erklärt ;-)

Wenn du denkst, dass jeder Gläubige dumm und ungebildet ist, dann hör auf deinen Computer zu benutzen, denn Bill Gates - Erfinder von Microsoft - ist Christ. Ist er jetzt auch dumm und ungebildet und nur begabt im Auswendiglernen?

Merkst du nicht deine "pauschalkranken" Ansichten? Du beklagst dich über unfundierte Ideologien, obwohl du selber so eine verfolgst? Verstehe ich leider nicht... 

Und wenn ich so ungebildet bin, wieso beherrsche ich dann die deutsche Sprache? Was lässt dich wissen, dass die gymnasiale Oberstufe aus Auswendiglernen besteht? Oder beruht diese Annahme auch nur aus gefährlichem Halbwissen? Eines kann ich dir sicherlich sagen, ich habe nicht jede Abfolge der Buchstaben bei Wörtern auswendig gelernt, um das hier schreiben zu können ;-)

Ohne arrogant wirken zu wollen behaupte ich mal, dass mein Beitrag bisher viel fundierter ist, als deiner, der ja eher sehr emotional befleckt ist.

So ein "Gott" ist ja voll krass mega praktisch ... den kann man für Alles verantwortlich machen und da er gar nicht existiert, kommt der auch nicht und sagt dass er "unschuldig" ist!

Schon wieder eine schlecht fundierte Aussage. Da Gott mir einen eigenen Verstand gegeben hat, kommt er für nichts, was ich tue auf. Das wäre auch ein Widerspruch in sich, da Gott vollkommen ist und daher keine Fehler begeht. Jeder Mensch kommt für sein eigenes Handeln auf und handelt in dem Sinne gut. Und da ein idealer Gläubiger jedes Geschöpf Gottes schätzt, wagt er es nicht sie ohne Grund zu bedrohen und zu verletzen. Daher ist ein idealer Gläubiger friedlich. Und da ein idealer Gläubiger weiß, dass jeder Mensch sich seinen eigenen Glaubensweg erschließt, ohne Erleuchtung keine Einsicht kommt und es ohne Selbstwillen keinen Zweck zum Tun gibt, versucht er nicht seinen Glauben aufzuzwingen, sondern geht seinen eigenen Weg und erschließt sich dazu bereit den Menschen seine Religion zu zeigen, wenn sie es möchten. Diese Ansichten sind vollkommen vereinbar mit den modernen moralischen Grundsätzen. Deine pauschalisierenden, emotional geprägten Ansichten hingegen nicht.

Wenn du ein von Gebäuden ungestörtes Land beleben willst, dann zieh doch in die Wüste oder am besten zum Nordpol. Außer ein paar Gletscher wird dir dort nichts den Weg versperren. Doch bitte vergiss deine Winterjacke nicht ;-)

Ach ja und soll ich dir sagen, wieso ich sogar behaupte, dass deine Ansichten die dummen und ungebildeten sind? Weil ich in meinem gesamten Beitrag keine Urteile über dich gefällt habe, ohne diese durch sachliche Begründungen zu untermauern. 

Und das ist für eine seriöse Diskussion Grundlage. Das lernt man im ersten Jahr der Oberstufe in Philosophie. 

LG 

Kommentar von azervo ,

@RicVirchow Religion und ähnliche Hirngespinste, bauen darauf auf, dass da irgendein "Wesen" erfunden wird, was dann alles erklären soll, für was es (noch) keine Erklärung gibt.

Da dieses "Wesen", dann die Weisheit gefressen hat und man den Leuten einredet, dass die Weisheiten, von diesem erfundenen "Wesen", was es gar nicht gibt, "unantastbar" sind ... gibt es keinen Anlass, da Gegenargumente zu erfinden: gegen etwas, was es gar nicht gibt, braucht es keine Argumente!

Ich werde jetzt ganz bestimmt keinen anderen "Gott" erfinden, der dem anderen Tölpel die Realitäten erklärt.

Es ist agnz einfach: einen "Gott" (egal wie Du den nennen willst) gibt es nicht ... und es gibt deshalb auch keine Argumente gegen diesen "Gott".

Man kann lediglich sagen, dass es gar keinen "lieben" Gott geben kann ... der müsste nämlich alles und jeden ewig leben lassen (er ist ja angeblich "lieb").

Das würde zu einer unsagbaren Überbevöllkerung führen und WIR müssten den alten vertrottelten Idioten, die uns "regieren" und bevormunden wollen (und die sich auf irgend so einen erfundenen "Gott" stützen) den "Hals umdrehen" ... sonst wird es auch bei uns noch schlimmer, wie in einigen arabischen Ländern, wo völlig verkalkte, geistesgestörte, alte Idioten, den Menschen einen derartigen Schwachsinn aufdrängen, dass man froh sein kann, wenn diese alten Idioten endlich mal abkratzen!

Gegen geistesgestörte Leute und geistesgestörtes Gedankengut kann und muss man nicht "sachlich" argumentieren ... verstörte Ideen, wie die vom Trump, sterben leider erst mit ihm und mit den Leuten, die ihm diesen Unfug nachschwätzen.

Es gehört zu den Konstruktionsfehlern, des Menschen, dass er ... wie Du auch ... den Quatsch kritiklos nachschwätzt, den ihm angebliche "Vorbilder" eingetrichtert haben.

Der "Beweis" dafür, dass alle Menschen, die einen Glauben praktizieren dumm und ungebildet sind ist ganz einfach die Tatsache, dass sie ständig versuchen, unwiederlegbare Erkenntnisse der Wissenschaft, mit Spinn-Ideen zu wiederlegen. 

Bill Gates ist ein alter Mann ... der extrem reich geworden ist, weil er sein sehr eiinseitiges "Fach-Wissen", schamlos zu Geld gemacht hat. Jetzt ist er in einem Alter, wo solche Leute befürchten, dass es vielleicht dann doch irgend einen "Gott" geben könnte, der sie dann, in die "Hölle" schickt ... da werden dann einige "religiös", weil sie sich einreden, dass ein paar "Vorsichtsmassnahmen", ja nichts schaden können.

Dass Du Dich da auf "Bill Gates" stützt .. zeigt mir nicht, dass der angebliche "Christ" Bill Gates jetzt ein Vorbild ist ... sondern, es zeigt mir, dass DU es nicht gelernt hast Dir eine eigene Meinung zu bilden und dass DU ständig nach "Vorbildern" suchst, die DU gar nicht brauchst ... DU bist nämlich eigentlich gar nicht so dämlich, DU hast lediglich nicht die Chance gehabt, völlig unbeeindruckt Dir selbst eine eigene Meinung zu bilden. DU brauchst anscheinend immer irgend ein "Vorbild".

Bill Gates ist kein "Vorbild" ... der hat es noch nicht einmal geschafft, dafür zu sorgen (wie er es versprochen hat), dass das Email endlich vom SPAM befreit wird ...  da bin ICH der Einzige, der dafür eine Lösung gefunden hat.     

Du hällst Dich für "gebildet", weil Du die Deutsche Sprache beherrschst ... ich spreche 4 Sprachen perfekt und in 3 Sprachen kannich mich verständlich machen. Die habe ich einfach so gelernt .. da habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, ob das "Bildung" ist.

Das was DU für Bildung hällst ... ist für mich oftmals bull-shit! Wahrscheinlich hat man Dir eingetrichtert, dass man gebildet ist, wenn man "Göethe" gelesen hat und seine Verslein aufsagen kann? Ich habe keine 3 Zeilen, von Goethe gelesen und dann festgestellt, dass das völlig sinnloser Unfug ist.   

Ich habe auch "die Bibel" nicht gelesen ... meine Bibel Kenntnisse kommen aus der "Überlieferung" ... "Gläubige" haben mir Ausschnitte aus der Bibel "übermittelt" ... zum Beispiel die Geschichte von Adam und Eva .. und ich habe mich damals (ich war gerade erst mal 2 Jahre alt) gefragt, ob der Gläubige der mir diesen Unfug erzählt hat nicht eine Schraube locker hat!  

Auch Dein Satz "ohne arrogant wirken zu wollen" zeigt, dass man Dir Ideen eingetrichtert hat, die bei mir keine Chance haben. Jemand, der sich anmasst, darüber zu urteilen, ob ICH arrogant bin, ist ein unqualifizierter Dreckhaufen.

Der Unfug, den Du da über den "vollkommenen Gott" erzählst, zeigt mir auch, dass man Dir völligen Unfug eingetrichtert hat: es gibt keinen Gott und schon gar keinen "vollkommenen Gott". Selbst die nicht ganz vollkommenen "Götter", der Griechen haben nie existiert: die Griechen waren nur etwas intelligenter und haben deshalb "unvollkommene" Götter erfunden .. das ist ein bischen glaubwürdiger, wie so ein "vollkommener" Gott.  

Und noch etwas: ich habe auch nicht vor "an den Südpol" umzuziehen, weil dreckige Leute mir mit ihren scheusslichen Bauwerken, die Sicht versperren. Diese Leute sollen einfach aufhören, andere Leute zu bevormunden und zu belässtigen. 

Kommentar von azervo ,

Ich habe noch etwas vergessen ... der "Urknall" ist eine Theorie, die, mit grosser Wahrscheinlichkeit auch so eine Erfindung, wie ein "Gott" ist ...

Auch der "Urknall" geht davon aus, dass es am Anfang ja irgend etwas gegeben haben muss! 

Ob das nun "Urknall", oder "Gott" genannt wird ist dabei eher unwichtig.

Wir wissen inzwischen, dass die Gravitation dafür sorgt, dass sich alles Material, in unserem All gegenseitig anzieht. Dadurch gibt es Orte im Weltall, wo soviel Matiere zusammenkommt, dass sogenannte schwarze Löcher entstehen. Dort entsteht ein enormer Druck. Alles wird zusammengepresst.  Wir wissen inzwischen, dass man nichts, unbegrenzt zusammenpressen kann. Deshalb kann man davon ausgehen, dass das zusammengepresste Material, dann plötzlich explodiert ... dann wird alles wieder ins All geschleudert und der Kreislauf, fängt von vorme an.

Dadurch entsteht ein "unendliches" System ... ein "Kreislauf" und das ist eine Situation, die der Mensch nur sehr schwer verstehen kann, weil er immer nach dem Anfang und dem Ende sucht. 

 

Kommentar von furbo ,

Ich bin ja nun kein besonders religiöser Mensch, aber die steilen Behauptungen, die sich in diesem Beitrag befinden, decken sich zum Beispiel keineswegs mit unserem Grundgesetz,

in Bezug auf Religionsausübung sollte man das Grundgesetz nicht als "gutes Beispiel" benutzen. Ich meine damit nicht Art. 4, sondern 140, der der Kirche Rechte einräumt, die sie in einigen Bereichen zu einem Staat im Staate machen. 

Antwort
von voayager, 72

Amerika besteht aus zahlreichen Ländern, welches Land meinst du eigentlich?

Kommentar von RicVirchow ,

Das ist doch wohl offensichtlich... Ich habe schon gemerkt, dass Amerika zu ungenau ist, aber in dem Kontext ist es offensichtlich, dass ich USA meine

Kommentar von voayager ,

Du beleidigst so Menschen aus anderen amerikanischen Staaten. An der kanadischen grenze, als ich auch von Amerika sprach, gemeint waren die USA, bekam ich von der Grenzerin einen schweren Rüffel, wurde erneut befragt und mußte dann ihr sagen, dass ich aus den USA einreise. Daraus habe ich gelernt und rede seitdem nicht mehr von Amerika, wenn ich die USA meine. In den USA selbst isses üblich sich selbst als Amerika zu bezeichnen, was indes reiner Hochmut und Ignoranz dwer US-Amerikaner ausdrückt.

Kommentar von RicVirchow ,

Ok, danke, dann werde ich in Zukunft darauf achten.

Antwort
von PuperitaPupa, 103

Falls dieser Faschist und Neo-Hitschler wirklich an den Posten kommt, dürfte das ein katastrophaler Meilenstein der Geschichte werden. Mit potentiellen Folgen, die man sich noch gar nicht ausmalen kann.

Kommentar von martinzuhause ,

das kann natürlich sein. aber er wurde dann trotzdem von einer mehrheit gewählt und deren interessen kann er dann natürlich auch vertreten

Kommentar von PuperitaPupa ,

Klar, aber dann hast du eine Weltmacht, die eine der großen Weltreligion offenkundig hasst, verbietet und sabotiert. Wird ja spannend zu sehen, was das für Konsequenzen hat..

Kommentar von PuperitaPupa ,

Außerdem muss man in Amerika nicht von einer Mehrheit gewählt werden, um Präsident zu werden.

Kommentar von martinzuhause ,

dann passiert auch nichts. und die anderen länder werden sehen ob es sinnvoll ist oder nicht - für das eigene land

Kommentar von realsausi2 ,

Hitler wurde auch gewählt.

Kommentar von martinzuhause ,

da sieht man mal das eine demokratische wahl nicht immer das ideale ist

Antwort
von ResiMessi, 82

Dieser Trump ist ein geisteskranker. Ich versteh auch nicht wieso der nicht schon längst gestürzt wurde. Mich lässt es auch an der Intelligenz des Menschen zweifeln. Aber der wird's nicht schaffen. Wenn doch haben wir ein riesiges problem. Aber hoffen wir mal das beste.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community