Frage von jenny1metter1, 61

was wenn man Persönlichkeitsstörung nicht behandelt?

hallo, ich bin 24 und habe seit Jahren Persönlichkeitsstörungen, Depressionen, Zwangsstörung und angststörung. was ist wenn ich es nicht behandel? kann man es denn gut behandeln mit einer Rehaklinik zum Beispiel? habe in jeder neuen Schule und neuen Arbeit immer Probleme und fühle mich Unfähig im Job/Schule. ein Grund ist, dass ich ein Jahr lang Mobbing-Opfer war, etc..  was kann ich tun?

Antwort
von KatzenEngel, 31

Lässt Du Dich nicht auf ne Therapie ein, wirds auf alle Fälle nicht besser, ich würde eher sagen, dass es schlechter wird....deshalb überleg es Dir.

Alles Gute :)

Antwort
von VeryBestAnswers, 34

Ja, man kann deine Probleme behandeln, die Therapien funktionieren bei verschiedenen Menschen aber unterschiedlich gut. Wenn du es nicht tust, wird sich dein Zustand vermutlich nicht verbessern, ich rate dir deshalb zu einer Behandlung.

Ein sinnvoller Schritt wäre, dich deinem Hausarzt anzuvertrauen, denn dieser hat das Fachwissen, um deinen Zustand einzuschätzen und dich an Spezialisten weiterzuvermitteln.

Viel Glück! Und geniesse das Leben, solange es geht!

Antwort
von silas1995, 23

Es kann (und hier ist das kann zu beachten) tödlich sein. Ich hatte auch wegen ähnlichen (nur etwas länger) Depressionen. Ich schaffe es nicht jemanden zu vertrauen bzw. zu glauben das man mich mag. 

Hab es nicht wirklich behandeln lassen und jetzt habe ich eine Freundin und meine Depressionen sind lange nicht mehr so schlimm wie vorher.

Es gibt dazu keine wirkliche Antwort. Ich rate dir hilfe zu suchen. 

Denn es kann aber muss nicht gut ausgehen

Antwort
von yatoliefergott, 30

Kann mir nicht vorstellen, dass man von einem Jahr Mobbing solche Schäden davongetragen kann aber Ok

Kommentar von jenny1metter1 ,

deswegen auch "etc."

Antwort
von Indivia, 9

Man kann es in der Psychatrie gut behandeln, ich war 2014 im Ukb deswegen , 2 Monatestationär, 2 Monate Tagesklinik und ich würd es immer wieder machen.

Aufgrund von Zwangsgedanken, Angsstörung und schweren Depressionen. Ich wurde dort auf medis engestelle ( der Grundastz lautet so viel wie nötig,so wenig wie möglich) und hatte viele Therapiemöglichkeiten .

Heute geht es mir mit Medis und Therapie weitestgehend gut.

Wenn ich überlege das ich damals ca 95% des tages unter den Zwangsgedanken gelitten haben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community