Frage von Mich3lo, 22

Was waren im Mittelalter die Rassengesetze von Juden?

Ich habe das Thema gerade in Geschichte 8 Klasse. Kann mir das jemand sagen? Bei uns im Buch finde ich nicht viel dazu..

MfG Luke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Accountowner08, 9

Es gab nicht ein Mittelalter und ein Gesetz. Das Mittelalter umspannt ca. 1000 Jahre und viele verschiedene Länder, und Gesetze waren je nach lokalem Fürst, Graf, Baron verschieden.

Grundsätzlich kann man sagen: je mehr macht die katholische Kirche bekam (Protestanten gab es damals noch nicht), desto mehr versuchte sie durchzusetzen, dass Juden verfolgt, diskriminiert, verjagt oder zur Taufe gezwungen wurden.

In den meisten Städten gab es eigene jüdische Wohnquartiere, d.h. oft wurde den Juden nicht erlaubt, sich einfach mit den Christen zu mischen. Zu gewissen Zeiten an gewissen Orten mussten Juden von weitem erkennbar sein, z.b. durch spezielle Judenhüten, die manchmal Gelb waren.

wenn ein Stadtherr den Handel und die Wirtschaft seiner Stadt beleben wollte, dann erliess er ein "Toleranzedikt" für Juden, d.h. er lud Juden ein, sich in seiner Stadt anzusiedeln und versprach ihnen seinen Schutz. Dafür mussten Juden oft eine eigene Schutzsteuer bezahlen. 

Wenn ein Fürst bei Juden verschuldet war und seine schulden nicht bezahlen konnte, dann löste er das Problem z.B. indem er das Volk gegen die Juden aufhetzte und die Juden vertrieb. So musste er seine Schulden nicht zahlen und konnte ausserdem noch die Besitztümer der Juden konfiszieren.

Die Kirche ging mal rabiater, mal weniger rabiat gegen Juden vor. Sehr rabiat war es in Deutschland zur Zeit der Kreuzzüge (Kreuzzüge "übten" schon mal zu Hause den Krieg gegen die "Ungläubigen", indem sie wahllos Juden ermordeten).

Dann gab es auch die Zeit der Pest-Anschuldigungen, das war gegen Ende des Mittelalters. Damals wurden Juden aus vielen Städten vertrieben.

Dann gab es auch immer wieder Phasen der grossabgelegten Zwangstaufen und Vertreibungen aus ganzen Ländern, das musst du dann im einzelnen nachschauen...

Antwort
von bmke2012, 21

Rassengesetze gab es nur von 1933 bis 1945. Im Mittelalter gab es "gesetzliche" Benachteiligung für Juden und andere Minderheiten.

http://u01151612502.user.hosting-agency.de/malexwiki/index.php/Judengesetze

Kommentar von Mich3lo ,

Achso, danke. Dann habe ich das in der Schule wohl falsch verstanden. :)

Kommentar von BVBDortmund ,

Jüdische Rassegesetze schrieben die Zionisten auch !

Antwort
von POWEROZZZ, 22

Naja die Juden wurden während der Mittelalterzeit als hexen und der Grund für die Pest beschuldigt sie wurden gehasst ich würd mal sagen das sie unter dem normalen Niveau waren.

Antwort
von atzef, 15

Logisch findest du zu dieser verpeilten Frage keine Antworten im Geschichtsbuch.

Auch Gesetze werden in Raum und Zeit erlassen. Über welchen Raum (Staat) und über welche Zeit genau sprechen wir hier? Mittelalter ist ein Zeitraum von knapp 1000 Jahren...

Und was meinst du mit "Rassen"gesetzen? Juden wurden im Mittelalter nicht als "Rasse" angesehen. Erst dumme deutsche Nazis kamen auf die "Idee" Juden als Rasse zu konstruieren.

Kommentar von Mich3lo ,

Ich meinte die Judengesetze! Sorry, hab das falsch verstanden.

Kommentar von Mich3lo ,

Ich meinte die Judengesetze! Sorry, hab das falsch verstanden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community