Frage von justxnoone, 46

Was waren die Ziele der französischen Aussenpolitik im 17 & 18 Jahrhundert?

Hallihallo. Bevor alle schreiben, ich solle im Internet nachsehen... Das habe ich bereits. Überall findet man nur, welche Kriege Ludwig XIV geführt hatte, welche Verluste er erlitt, u.s.w... Aber die Kriege selber können ja nicht wirklich die Ziele gewesen sein. Weiss jemand was darüber? Danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EmperorWilhelm, 24

es wollte die Kontrolle in der Pfalz und in Westdeutschland übernehmen. Sowohl durch Einheiraten als auch durch kriege. Zudem sollte die macht preussens verringert, und die französische dominanz im Elsass gestärkt werden. Reicht das oder brauchst du mehr. Achja und spaniens Macht in europa sollte möglichst gering gehalten werden.

Kommentar von justxnoone ,

Vielen Dank! ^^

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Vielen Dank für den Stern!

Antwort
von Gabbaemmi, 37

Frankreich wollten sich vergrößern also mehr Ländern übernehmen. Das nennt man dann Imperialismus (das Streben danach seine Kolonie zu vergrößern)

Kommentar von justxnoone ,

Vielen Dank! :)

Antwort
von Ansegisel, 17

Das Ziel der französischen Außenpolitik dieser Zeit war die Hegemonie (Vorherrschaft) auf dem europäischen Kontinent.

Dies war vor allem durch die "Umklammerung" Frankreichs durch die Habsburger in Spanien und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation begründet. Gegenüber diesen versuchte sich die französische Außenpolitik in diesem Zeitraum zu behaupten. Dies gelang auch durchaus, Frankreich war in weiten Teilen des 17. und des 18. Jahrhundert die stärkste politische und militärische Macht in Europa.

Antwort
von janni3010, 20

Sie wollten ihre Gebiete erweitern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community