Frage von justCookies, 32

Was war Platons Tätigkeit als Philosoph?

Was hat Platon als Philosoph gemacht und was ist platonische Liebe?

Antwort
von berkersheim, 32

Noch Cicero hat stolz angeführt, dass er in Athen an Platons Akademie studiert hat. Damals hatte die Akademie den Charakter einer kleinen Privatuni, denn es gab keine staatlichen Lehranstalten. Das war alles privat organisiert. Im Nordwesten von Athen kaufte Platon – wohl 387 v. Chr. – ein Grundstück im Hain des attischen Heros Akademos,  auf dem er einen Kultbezirk für die Musen einrichtete und philosophisch-wissenschaftlichen Unterricht zu erteilen begann. Diese Akademie als Philosophen- und fortgeschrittene Bildungsstätte wurde von Platon zur Weitergabe und Diskussion seiner Lehre gegründet und betrieben. Finanzielle Sorgen musste sich Platon nicht machen, denn er gehörte zu einer der reichsten Athener Familien, konnte sich auch Auslandsreisen leisten. Die Akademie wurde vor allem von Söhnen der vornehmen Familien besucht als Lehranstalt für Universalgelehrtheit. Außer Mathematik und Grundlagen Medizin gab es ja noch keine Spezialwissenschaften und Mathematik wie Rhetorik, auch Grundzüge der Medizin waren Teil der Ausbildung. Die Akademie konkurrierte mit anderen Privatschulen wie der Stoa, des Kepos (Gartens des Epikur) und des Peripatos (Aristoteles). Alle Schulen waren nach den Orten benannt, wo sie ihren Ursprung hatten.

Antwort
von Polenkiind, 25

Platon (427-347 v. Chr.) War 29 Jahre alt, als Sokrates den Schierlingsbecher leeren musste. Platon war lange Schüler des Sokrates gewesen und verfolgte den Prozess gegen ihn genau. Da Athen den edelsten Mann der Stadt zum Tode verurteilen konnte, machte nicht nur einen unauslöschlichen Eindruck auf ihn; es sollte auch die Richtung seiner gesamten philosophischen Tätigkeit bestimmen.  (Jetzt wissrn wir schon, wie es dazu kam) 

Platon eröffnete seine eigene philosophische Schule, und zear in einrm Hain, der den Namen des griechischen Sagenhelden Akademos trug. Deshalb erhielt die schuleden Namen "Akademie". (Seither sind auf der ganzenWelt viele Tausende von Akademien eröffnet worden.) An seiner Akademie wurden Philosophie, Mathematik und Gymnastik unterrichtet. Obwohl "unterrichten" vielleicht nicht das richtige Wort ist. An Platons Schule war das lebendige Gespräch das Wichtigste. Deshalb ist es kein Zufall, dass der >Dialog< die Form wurde, in der Platon seine Philosophie niederschrieb. 

Platon interessierte sich für die Beziehung zwischen dem, was auf der einen Seite ewig und unveränderlich ist - und dem, was auf der anderen Seite "fließt". 

Er versuchte eine eigene "Wirklichkeit" zu fassen zu bekommen, die ewig und unveränderlich ist. 

Platon meinte, dass alles, was wir in der Natur greifen und fühlen können, "fließt". Es gibt also keinr Grundstoffe (sowie Empedokles und Demokrit dachten), die nicht in Auflösung übergehen. Absolut alles, was in der sogenannten "Sinneswelt" angehört, besteht aus einem Material, an dem die Zeit zehrt. 

Er hat sich darüber gewundert, wieso alle Phänomene in der Natur sich so ähnlich sein können, und er ist also zum Schluss gekommen, das "über" oder "hinter" allem, was wir um uns herum sehen, eine begrenzte Anzahl von Formen liegt. Diese Formen nannte er Ideen. 

Schlussfolgerung: Platon glaubte an eine eigene Wirklichkeit  hiner der "Sinnenwelt". Diese Wirklichkeit nannte er die "Welt" oder " ideen". Hier finden wir die ewigen und unveränderlichen "Musterbilder", die "Urbilder" hinter den verschiedenen Phänomenen, die uns in der Natur begegnen. Diese bemerkenswerte Auffassung bezeichnen wir als Platons "Ideenlehrer".

Naja ich könnte jetzt noch einen ganzen Roman über Platon schreiben, aber ich belasse es mal hierbei! 

Lg 😄

Antwort
von xAlphaWolfx, 28

Ich würde dich zunächst einmal auf Wikipedia verweisen, detaillierter Platons wirken dargestellt wird. 

Platon war ein "Schüler" von Sokrates und hat bedeutende Philosophische Theorien und Bildnisse bzw. Gleichnisse aufgestellt. 

Das erste was mir dazu einfallen würde wäre das Höhlengleichnis.

Platonische Liebe ist ein Begriff, mit dem die Beziehung zweier Personen beschrieben wird, welche sich zwar sehr nahe stehen, aber dennoch auf jegliche sexuellen Akte zwischen einander verzichten oder verzichten müssen.

Ob der Begriff etwas mit Platon zu tun hat oder vllcht sogar von ihm geprägt wurde da bin ich überfragt.

Antwort
von Herb3472, 18

Er hat philosophiert - sich also Gedanken gemacht über Gott und die Welt,  über die Unsterblichkeit der Maikäfer und über alles Mögliche. Und er hat seine Gedanken und die Ergebnisse seines Nachdenkens an seine Schüler weitergegeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community