Frage von ViviMarquardt, 53

Was war genau die Rolle der Treuhand in der Wiedervereinigung von DDR und BRD?

Antwort
von Claud18, 1

Theoretisch sollte sie die VEB privatisieren und für den Wettbewerb fit machen und unrentable Betriebe schließen.

Praktisch sah das dann oft so aus, dass rentable Betriebe an die Konkurrenz verramscht wurden, die sie schließen ließ. Andere verkaufte man weit unter Wert an windige Geschäftemacher, die erst das Vermögen abzogen und den Betrieb dann pleite gehen ließen (s. VEB Wärmeanlagenbau in Berlin). Und fähige Leute aus dem Osten, die manchen Betrieb hätten retten können, hatten keine Chance gegen die mit mit Mercedes und Anzug erscheinenden Glücksritter aus dem Westen.

Im Prinzip kann sich die Treuhand die Deindustrialisierung des Ostens auf ihre Fahnen schreiben.

Positiv ist lediglich, dass man durch die Schließung der größten Dreckschleudern in vielen Gegenden im Osten wieder Luft bekommt, z. B. in Bitterfeld.

Antwort
von 666Phoenix, 17

Die hatte keine Rolle "in der Wiedervereinigung"! Sie wurde erst nach der Einverleibung der DDR in den Geltungsbereich der Grundgesetzes der "bunten Republik" hier gegründet und war dann v. a. verantwortlich für die weltweit größte Verramschung materieller Werte der ehemaligen DDR an windige Geschäftemacher aus der BRD! Und das alles mit staatlicher Sanktionierung. Wenn das alles, was inzwischen so ans Tageslicht gekommen ist, auch nur zur Hälfte wahr ist, dann würden alle Finanz- und Wirtschaft-Mafiosi dieser Welt blass werden vor Neid!

Wenn Du einige Dokumentationen dazu haben willst, dann beschaffe Dir mal folgende Bücher:

Günter Heribert Münzberg, "Fette Beute", Militzke Verlag Leipzig, 2011, über www.buchredaktion.de;

Ralph Hartmann, "Die Liquidatoren", edition ost, ISBN 978-3-360-01091-9;

Klaus Huhn, "Die Flachzangen aus dem Westen", Verlag Das Neue Berlin, 2010, ISBN 978-3-360-02036-9;

        

Antwort
von cherskiy, 12

Ach, das war doch diese Organisation, die durch ihre berüchtigten Breueltaten international bekannt wurde.

Antwort
von beangato, 34

http://www.sueddeutsche.de/politik/ddr-treuhand-anstalt-ausverkauf-der-republik-...

Kannst Du nachlesen.

Krass gesagt: Betriebe wurden (manchmal für 1 Euro) aufgekauft und dann plattgemacht. Die betroffenen Mitarbeiter wurden erst arbeitslos und rutschten später u. U. (altershalber) ins ALG II.

Antwort
von voayager, 24

Der Ausverkauf der DDR, das Verramschen ihrer Betriebe und das recht skrupellos. Dabei wurden zahlreiche Betriebe einfach plattgewalzt.


Antwort
von Nashota, 34

Der Ausverkauf der DDR.

Und es war immer noch nur der Beitritt und keine Wiedervereinigung.

Antwort
von Huckebein, 27


Hier erfährst du, was wirklich passiert ist:

http://www.bank-einbruch.de/kausch-raubzug-ost.htm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community