was war der inhalt des 2+4 vertrages und wer ist der "vater" der wiedervereinigung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Den Vertragsinhalt kennst du ja nun. Daher zu deiner Frage für die Geschichtsbücher.

Um ehrlich zu sein: Es gab auf deutscher Seite zwei Väter.

Genscher hat als Außenminister das Vertrauen aufgebaut, das nötig war, die Zustimmung der betroffenen Staaten zu bekommen.

Und Kohl hat im entscheidenden Moment den Mut gehabt, zuerst "gemeinsame Strukturen" (zwischen DDR und BRD) vorzuschlagen und dann den kompletten Beitritt.

Ich erinnere mich noch genau daran, dass ich eine Gänsehaut bekam, als ich das Wort von den gemeinsamen Strukturen im Fernsehen hörte. Es war unerhört mutig.

Ja, einen dritten Vater gab es noch: Gorbatschow. Ihm gebührt jede Ehre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google hilft dir jederzeit, kennst du schon diese Möglichkeit?
Die Menschen auf gutefrage.net, auch wenn wir alle manchmal haben vor dem
Kopf ein Brett, sind nicht hier zu machen deine Hausaufgaben. Denn auch
wenn du dir, wie jedermann, wünschst freizuhaben, so ist es trotzdem
deine Pflicht, von Angesicht zu Angesicht, dich dem Lehrer zu stellen
gegenüber. Keine Sorge, auch diese Situation geht vorüber.:)
Drum google nun, geschwind, geschwind, sonst gibt's 'n Strich, mein liebes Kind!

http://bfy.tw/5rk1
http://bfy.tw/5rk2

Hier noch die Lösung für deine Hausaufgabe:

Der „Kanzler der Einheit“

Kohl unternahm als erster deutscher Bundeskanzler eine Privatreise in die

DDR. Im Mai 1988 besuchte er spontan und ohne Begleitschutz für drei

Tage mit seiner Frau und dem Sohn Peter einige Städte. Später

bezeichnete er diese Reise als eine der bewegendsten seines Lebens.

Nachdem sich der Zusammenbruch der DDR abzeichnete und die Berliner Mauer am 9.
November 1989 gefallen war, legte Kohl ohne vorherige Absprache mit dem
Koalitionspartner und den westlichen Bündnispartnern am 28. November
1989 im Deutschen Bundestag ein „Zehn-Punkte-Programm zur Überwindung
der Teilung Deutschlands und Europas“ vor.

Am 18. Mai 1990 wurde der Staatsvertrag über die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion mit der DDR unterzeichnet. Gegen den Widerstand des
Bundesbankpräsidenten Karl Otto Pöhl hatte Kohl darin einen Umtauschkurs
von Mark der DDR in D-Mark von 1:1 bei Löhnen, Gehältern, Mieten und
Renten durchgesetzt.

Dies erwies sich später als starke Belastung für die
Betriebe der neuen Bundesländer. Gemeinsam mit Außenminister
Hans-Dietrich Genscher erreichte Kohl zusammen mit dem letzten und
einzig demokratisch gewählten DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Maizière in
den sogenannten Zwei-plus-Vier-Gesprächen mit den vier Siegermächten des
Zweiten Weltkriegs deren Zustimmung zur Wiedervereinigung Deutschlands
in Form des Zwei-plus-Vier-Vertrags und die Einbindung des
wiedervereinigten Deutschlands in die NATO.

Zwei-plus-Vier-Vertrag

Der

Zwei-plus-Vier-Vertrag

(vollständiger amtlicher Titel:

Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland

; daher auch kurz als

Regelungsvertrag

bezeichnet) ist ein Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik sowie Frankreich, der Sowjetunion, Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika. Er machte den Weg für die Wiedervereinigung Deutschlands frei, wurde am 12. September 1990 in Moskau unterzeichnet und trat am 15. März 1991, dem Tag der Hinterlegung der letzten Ratifikationsurkunde, mit einer offiziellen Zeremonie in Kraft.

Als die politisch geforderte und rechtlich notwendige Friedensregelung mit Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg markiert der Zwei-plus-Vier-Vertrag das Ende der Nachkriegszeit – Deutschland einschließlich Berlins ist infolgedessen endgültig von besatzungsrechtlichen Beschränkungen befreit – und ist ein maßgeblicher diplomatischer Beitrag zur Friedensordnung in Europa. Der Vertrag wird als sogenannter

Statusvertrag

angesehen, dessen Rechtswirkungen sich auch auf dritte Staaten erstrecken.

Viele Grüße
yunatidusauron

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann man das Original lesen:

http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/373160/publicationFile/153338/ZweiPlusVierVertrag.pdf

Umfassendes ist hier zu erfahren:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/AAmt/Geschichte/ZweiPlusVier/ZweiPlusVier_node.html

Ob man jemanden als "Vater" der Wiedervereinigung nennen kann, wage ich zu bezweifeln. Richtig ist, dass die Regierung der Bundesrepublik Deutschland die politische Gunst des Mauerfalls 1989 erfolgreich genutzt hat, die Wiedervereinigung politisch voranzutreiben und mit den 2+4-Verträgen die Zustimmung der Siegermächte zur Wiedervereinigung unter den dort verhandelten Bedingungen zu erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung