Frage von jiffpom, 168

Was war Dein bewegenster Moment?

Ich muss eine Umfage machen ....mich würde es gerne interessieren welche momente euch am meisten bewegt haben ... kann positiv und negativ sein :)

danke im vorraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ichweisnetwas, 68

Da muss ich kurz ausholen, bin unter extremster gewalt aufgewachsen, also mit regelrechter folter, zwangsarbeit usw. (z.b. Musste ich schon als kleinkind nach der schule holz hacken, wenn ich es schief gehackt habe gabs mit nem prügel aufn rücken.) Hatte aber auch weiteraus schlimmere verletzungen.

Mit 17 bin ich ausgezogen und war psychisch durch die kindheit sehr "kaputt". Hatte nur EINEN kumpel gefunden der heute wie ein bruder für mich ist. Aber ich war tortz auszug vollkommen unglücklich weil der rest meiner familie da eben noch lebte.

Mit 19 besuchte ich meine mutter und wie das "schicksal" oder der zufall so wollte. Wollte mein stiefvater sie an diesem abend umbringen. Er hat sie gewürgt mit handschuhen und ich hab ihr schreien davor nur durch zufall im oberen stock gehört. Also bin ich runtergesprintet hab ihn weggezogen und zugeschlagen bis meine arme nichtmehr wollten. Hab mir 3 finger gebrochen aber da steckte ja auch die wut aller jahre zuvor drinnen.

Naja in der gleichen nacht sind wir ausgezogen, unter meiner wohnung war eine wohnung frei und ich hab das mit der vermieterin am telefon schnell geklärt. Also zog meine mutter, kleiner bruder und auch großer bruder in dieser nacht unter mir ein.

Am nächsten tag als ich dann runterging um zu schauen wie es meiner mutter geht, nahm sie mich spontan in die arme und hat sich weinend bei mir bedankt. Nicht nur das ich ihr quasi das leben rettete sondern auch für all die jahre in denen ich mich dazwischenstellte UND dafür das ich sie da rausgeholt hatte.

Ich denke genau diese umarmung war mit abstand das bewegendste was ich je erlebte weil ich soviel glück auf einen schlag nochnie erlebt hatte.

Das war wie eine erlösung.

Sorry für den langen text.

Kommentar von jiffpom ,

Wow ... ich bin immer sprachlos bei sowas :( ...Hoffe das es euch allen gut geht :) ...macht das beste aus euch und danke für deine mühe ;)

Kommentar von ichweisnetwas ,

ja uns geht es super, nen jahr später erhängte sich der idiot selbst. Damit war das thema abgehakt. Meine mutter wohnt immernoch unter mir und wir sind heute wie beste freunde.

Wir konnten endlich nach soviel jahren nach vorne schauen und unsere leben neu aufbauen.

Sind zwar nicht sonderlich wohlhabend aber wenn man sowas erlebte weis man jeden "normalen" augenblick zu schätzen da wir definitiv genug "stress" für unser gesamtes leben erlebt hatten.

Ich schließe bis heute menschen die oft stress schieben aus meinem leben aus. Weil ich solche menschen nicht um mich haben will

Kommentar von policelove ,

Warum schreibst du kein Buch darüber? Wäre sicher ein Bestseller. Wenn du willst nicht gerade in der Ich-Perspektive.

Kommentar von ichweisnetwas ,

Hab ich mir auch schonmal überlegt aber dafür bin ich mit meinen 25 jahren glaube ich noch zu jung. Ich bin nochnicht an dem punkt wo ich vollkommen glücklich mit diesem leben bin.

Sollte ich diesen punkt allerdings mal erreichen kann es gut sein das ich mich ans schreiben mache.

Ich bin mit solchen erlebnissen absolut nicht alleine. Leider. Das gibt es häufiger als die meisten leute sich das vorstellen können. Schlichtweg weil die frau und kinder so unterdrückt sind das sie eben nie darüber reden aus angst.

Wäre schön dem ein oder anderen da etwas mut zuzusprechen damit diese sich aus solchen lagen herauskämpfen. Weil so eine form des lebens hat KEIN mensch verdient. Völlig egal um wen es sich handelt.

Kommentar von policelove ,

Ist schon krass das Ganze. Hoffentlich gehts euch besser. Hast du deinen Vater angezeigt oder so was? Ich fände es richtig.

Du bist aber echt mutig. Respekt! :) Dass du das alles 17 Jahre durchgehalten hast...

Kommentar von ichweisnetwas ,

Nein, er war ja halbtot geschlagen. Ich bin eigentlich ein sehr friedfertiger mensch. Gewalt ist eine form von schwäche und ich bin auch nur an diesem abend so ausgetickt.

Aber meine mutter machte natürlich eine anzeige wodurch er sich ihr nichtmehr nähern durfte. Er durfte nichtmal hier in den ort sondern musste woanders einkaufen gehen.

Die polizei damals hat da auch garnichts wegen mir unternommen. Für die war das ebenfalls ein klarer fall von notwehr. War eventuell etwas heftig wie ich ihn zugerichtet hatte immerhin konnte er 4 wochen nicht aus dem krankenhaus raus. ABER da er einen mord begehen wollte zählt das wohl als notwehr.

Wirklich schwer waren die 17 jahre nicht. Ich kannte ja nur die gewalt und den hass. Für mich war das damals normal. Lernte erst ab 17 und dem auszug eben wie nett menschen sein können usw.

Die jahre danach waren ansich wesentlich schwerer. Also das alles zu verarbeiten usw.

Antwort
von RheumaBaer, 69

Ich arbeite im Krankenhaus und habe sehr viel erlebt,Todesfälle,Wiederbelebungen,Notfälle. Aber das ist Beruf. Ich habe nachgedacht und mir fiel ein,meine Katze war sehr krank,konnte weder Essen noch Trinken bei sich behalten,wurde immer Schwächer. Sie schläft üblicherweise bei mir,eines Nachts wurde ich wach,sie saß vor dem Bett und brauchte ewig für den Sprung ins Bett,ca. 40cm.
Sie wollte unbedingt und nahm alles zusammen,kam ins Bett und legte sich sofort hin,schwach,abgemagert,schmiegte sich an mich. Ich lag ewig wach und hielt sie.
Zum Glück hat sie es überstanden und liegt auch eben neben mir.
Meine große Liebe. :)

Kommentar von RheumaBaer ,

Ui. Danke an alle,die das hier gut bewertet haben. Rührt mich richtig. Schade,das es halt oft die Geradlinigkeit und Unschuld eines Tieres in seiner Zuneigung braucht,um uns zu unseren eigenen tiefen Gefühlen zu leiten. Immerhin haben wir sie ja. Dank auch von Lucy.. (was? Futter alle? Jaha! Ich komme ja. Ja,mit Fisch. Eieiei.) :)

Antwort
von XNightMoonX, 15

Hm... ich versuche mal es Stickpunktartig aufzulisten. Ansonsten würde das zu einem riesen Roman mutieren. Mein Leben allgemein ist ein einziger bewegender Moment mit vielen Höhen und Tiefen.


- meine Mama hat zur mir mal gesagt, dass die ganze Familie mich hasst, was ich auch glaubte. Ich habe lange gebraucht, bis ich mich getraut habe nachzufragen. Aus Angst, dass es wirklich so ist. Da mich auf der Beerdigung meines Opas den ganzen Tag über keiner in den Arm genommen oder wirklich mit mir geredet hat, hat mich das in dem Glauben natürlich bestätigt.
Aber als ich dann viele Monate später mal gefragt habe, hat sich alles zum Guten aufgeklärt.

- Ich hatte 15 Jahre keinen Kontakt zu meiner restlichen Familie, da meine Eltern nie an was teilgenommen haben und mein Bruder und ich ebenfalls Zuhause bleiben mussten. Dadurch ist der Kontakt irgendwann abgebrochen. Bis ich mich dann bei Facebook angemeldet hatte. Ich hatte auf mal knapp 20 Freundschaftsanfragen, alles Familie. Das war auch so ein schönes Gefühl.

- Meine Schulzeit war der reinste Horror. Ich wurde 11 Jahre lang gemobbt, gehasst, oder wurde nicht richtig in die Klasse aufgenommen. Freunde hatte und habe ich nicht. Einmal stand die gesamte Schule um mich rum und alle riefen mir zu, dass ich sterben soll, ansonsten bringen die mich um usw. Die Lehrer gaben auch mir die Schuld und auch meine Eltern. Die haben nur daran gedacht, dass mein Bruder da nicht mit reingezogen wird. Ich wurde auch privat angegriffen und konnte lange Zeit nicht alleine das Grundstück verlassen. Die haben mich psychisch, physisch kaputt gemacht.

- Meine Mutter hat seit Jahren ein Alkoholproblem, was immer wieder für extremen Streit gesorgt hat. Dinge sind kaputt gegangen, Handgreiflichkeiten gab es usw.
Einmal haben unsere Eltern sich im Flur "geprügelt". Mama ist immer wieder auf Papa losgegangen, bis er keine Wahl mehr hatte und sie zu Boden stieß. Meine Mama kann sehr sehr aggressiv werden. Und mein Bruder war damals ca. 5-6 Jahre alt und kam zu mir hoch: " Komm schnell, Mama und Papa bringen sich um". Ich werde es mir nie verzeihen, dass ich ihm nicht helfen konnte. Er saß unten in einer Ecke, zusammengezogen und hat so stark geweint... So en starken weinen habe ich bis jetzt bei niemanden erlebt.

- Mein Bruder lebt seit 5 Jahren in einem betreuten Wohnen. Das Jugendamt kam auf uns, da er nicht mehr zu Schule ging. Das hat er sich von mir abgeguckt. Er dachte, ich gehe nur so nicht hin. Die wahren Gründe hatte er damals überhaupt noch nicht verstanden (wegen dem intensiven Mobbing). Aber für ihn war es besser. Meine Eltern haben ihn auch verwahrlosen lassen. Gelbe Zähne, fettiges Haar, kaputte und dreckige Kleidung, Fast Food ohne Ende, kein Duschen usw. Wir waren damals noch Kinder, daher konnte wir uns selber nicht wirklich helfen.
Er wurde quasi für die Fehler unserer Eltern bestraft. Was ich auch sehr bedauere. Die verlorene Geschwisterzeit kann uns keiner mehr zurück geben.
Aber er kommt jetzt bald wieder nach Hause. Jetzt wo ich alt genug bin, habe ich den Spieß hier kräftig umgedreht.

- Ich habe mich auch geritzt, hatte und habe ab und zu immer wieder Down-Phasen und Selbstmordgedanken. Da es wirklich viel ist, womit ich mich rumschlagen muss. Und das seit vielen Jahren. Meine Kindheit hat eigentlich ziemlich früh aufgehört.

- Ich habe jetzt aber zwei Menschen gefunden, denen ich was bedeute und wo ich jederzeit hin kann. Ich kannte vorher auch vieles nicht, da ich eigentlich nur Zuhause war. Ich saß auf meiner Couch und habe jeden Tag darauf gewartet, wieder schlafen zu gehen. Ich habe immer nur gewartet, bis ein Tag dem anderen folgte.

Ich denke das reicht erstmal. Ich hätte noch vieles zu erzählen, aber das ist mir selber auch etwas zu viel zum schreiben. Ich bin 19, bald 20. Dann kann man sich von den Zeiträumen ein etwas besseres Bild machen. ;-)





Antwort
von ilknau, 10

Jener, in dem ich durch blosses Erscheinen meinem Mütterlein das Leben rettete.

Ich weiss nicht mehr, weshalb ich ins Elternschlafzimmer ging, denn es war weder was zu hören noch zu sehen, das mich alarmiert hätte musste einfach.

Wie ich rein kam, stand Vater mit Mamusch auf den Armen vor dem ca. 30 hochragenden Fußende des Ehebettes, und ich `wusste' ganz plötzlich, dass er sie darauf werfen will, sie verletzen, töten...

Ohne Nachzudenken setzte ich mich darauf, und da kam sie auch schon geflogen, knallte auf mich während der Mann irgendwohin verschwand.

Wir dagegen rappelten uns auf, hatten nur leichte Verletzungen und sehr viel später erfuhr ich, dass sie sich in dem Moment ganz fest wünschte, dass ich mich dahin setze...

Ein regelrecht erleichternder Moment war dann noch, als wir erfuhren, dass er starb, denn so konnte er nie mehr kommen und weiteren Terror nach der Scheidung machen, wie er es davor immer wieder tat, dafür immer eine 400 km Reise unternehmend.

Kommentar von Buddhishi ,

Hallo Ilknau,

das ist wahrlich bewegend. Mir lief's gerade schaudernd den Rücken entlang. Wie alt warst DU damals, wenn ich das fragen darf? Ach ja, und danke - Du weißt schon ;-)

LG Buddhishi

Kommentar von ilknau ,

Um die 14, und seitdem habe ich immer wieder seltsame Erfahrungen, Wahrnehmungen gehabt, war das wohl der Schlüssel zu einem verborgenen Kämmerlein, :D

Antwort
von Irukandji00, 31

Mein jüngerer Bruder (unter 20) ist Anfang diesen Jahres sehr schlimm krank geworden und lag nach einer Hirn-OP mehrere Wochen lang im künstlichen Koma. Wir wussten, dass er wieder aufwachen wird, aber wir wussten nicht, wie stark er danach mental und physisch beeinträchtigt sein würde.

Heute geht es ihm bestens und er hat alle Handicaps wieder überwunden. Alle Ärzte mit denen wir gesprochen haben (und das waren viele) sagten uns, dass es ein Wunder ist, wie schnell und gut er wieder genesen ist. Über 80% der Leute mit seiner Diagnose stehen nie wieder aus dem Krankenbett auf.

Ich hätte dieses Jahr also fast meinen Bruder verloren. Darüber denke ich nicht so gerne nach, denn wenn ich mir vorstelle, wie es hätte ausgehen können, macht mich das sehr traurig. Zum Glück ist alles gut gegangen und dafür bin ich den Ärzten sehr dankbar.

Antwort
von Dream2810, 9

Einmal da hatte ich ein Unfall in der Schule und meine Klasse hat für mich eine kleine Willkommenfeier für mich gemacht mit einem Plakat wo mir alle Gute Besserung geschrieben haben.
Und als ich letzte Jahr mit Krücken gehen musste , da haben sie mir sehr viel geholfen.

Antwort
von oxygenium, 31

ein Unfall,der von einer Minute auf die andere, mein gesamtes  Leben komplett verändert hat.

Kommentar von jiffpom ,

Gute Besserung :) hoffe das du das beste aus deinem Leben machst..

Kommentar von oxygenium ,

ich habe mich zurück ins Leben geholt,durch eiserne Disziplin und starker Willenskraft und Mut.

Stolz bin und mir geht es fast wieder gut ;-)

Antwort
von 42XY42, 21

Eine Rede gegen die ganze Sche*ße die gerade auf unserer Welt passiert.

(sowohl positiv als auch negativ)

Ich war vor ein paar Monaten auf einem Festival, also Campen + Musikhören, das heißt aber auch, kein Internet (weil besseres zu tun) sondern mit anderen Leuten reden. 

Nun kam also der erste Auftritt von dem drei Tägigen Festival, die Band war gut, alle Happy und dann hat der Sänger eine 10 Minütige Rede (wie oben schon geschrieben) über die gante Sche*ße die gerade in der Welt passiert. Am Abend davor war der Anschlag in Nizza, wovon fast keiner ne Ahnung hatte, tja, danach schon. 

Als ich dann wieder zuhause war und mich informiert habe, was denn so in der Welt passiert ist, habe ich genaueres vom Anschlag in Nizza und den türkeiputsch erfahren. 

Das hat mir vor Augen geführt wie wir Menschen uns selber unser Leben schwer machen, weil wir anscheinend zu inkompetent sind, Leuten mit denen wir uns nicht verstehen aus dem Weg zu gehen und in Frieden zu leben.

Antwort
von RaphaelKraller, 48

Naja da gab es schon so einen Moment und zwar mein Jahrelanger Traum war es nach Los Angeles zu gehen und dieses Jahr hab ich eine 4 wöchige sprachreise dahin gemacht und als ich den Koffer aus dem Kofferraum genommen hab und Richtung Flughafen Eingang in Frankfurt gelaufen bin hab ich mich so sehr gefreut dass endlich mein lebenstraum in Erfüllung geht

Antwort
von pushido, 46

Die Hochzeit mit einem Mann hat für mich ewige eindrücke hinterlassen...

Antwort
von HuaweiExperte, 48

Die Geburt meines Sohnes
(Negativ&Positiv)

Kommentar von jiffpom ,

hahaha danke :)

Antwort
von Matzesmaus, 40

Die Geburten meiner Kinder +++

Scheidungstermin +++

Heirat mit meinem zweiten Mann +++

Tod meiner Schwester ---

Antwort
von TimeosciIlator, 6

Schwer berührt hat mich die Tatsache, die mir einmal so richtig klar wurde:

Man kann sich sehr leicht im Leben etwas einbilden !

Und man glaubt einfach kaum wie schnell so etwas immer wieder passieren kann. Deshalb sollte man stets auch vorsichtig sein und nicht immer sofort das tun, was einem als erstes durch den Kopf kommt. Man hat doch schließlich genug Zeit.

Die Spontanität muss deshalb nicht unbedingt darunter leiden. Diese lässt sich ebenfalls unter engvertrauten Freunden ausleben. Denn dazu sind sie unter anderem ja auch da...

Antwort
von SoEinTyp16, 49

Ist es seltsam das man da nichts positives nennen kann?

Kommentar von jiffpom ,

ist es nicht ... kannst ja was negatives erzählen würde ich interessieren 

Kommentar von SoEinTyp16 ,

unglückliches verliebt sein während der 7. und 9. und 11. klasse, verlassen meiner alten schule, trennung meiner eltern... falls sowas zählt (bin erst 17., also kam noch nichts nach der schule ^^)

Antwort
von policelove, 23

Als mein Wellensittich starb. -

Ansonsten,keine Ahnung. Sorry.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community