Frage von Amanda9712, 63

Was war das für ein Streit zwischen Bach und Ernesti in Köthen?

Antwort
von schmidtmechau, 21

Hallo Amanda9712,

zunächst musst Du Dir darüber im Klaren sein, dass es zwei Ernestis gab:

Johann Heinrich Ernesti (1652-1729), zu Bachs Zeiten Rektor der Thomasschule. Mit ihm gab es keine Konflikte.

Sein Nachfolger war Johann Matthias Gesner (1691 - 1761).

Dessen Nachfolger war Johann August Ernesti (1707 - 1787). Dieser war ab 1734 Rektor der Thomasschule.

1729 gab es einen schweren Konflikt mit dem Rat. Dieser hatte Schüler in das Alumnat aufgenommen, die Bach bei der Prüfung für vollkommen unmusikalisch befunden hatte, während von denen, die er für tauglich befunden hatte, einige zurückgewiesen wurden. Außerdem kürzte der Rat die Stipendien für die in Chor und Orchester beschäftigten Studenten.

Der schlechte Zustand des Chors machte sich dann bei verschiedenen Aufführungen im Jahr 1729 und 1730 bemerkbar.

Man warf Bach vor, er kümmere sich zu wenig um den Chor. Der alte Ernesti unterstützte Bach, so gut er konnte.

Der Nachfolger Gesner kümmerte sich zwar um die Schule und verbesserte hier die Situation, aber in der Auseinandersetzung mit dem Rat, der Bach seine Gelder kürzen wollte, konnte er wenig ausrichten. Der jüngere Ernesti war zunächst Konrektor, ab 1734 Rektor an der Thomasschule. 1736 entließ er den ersten Chorpräfekten (also Bachs Assistenten) Gottlieb Theodor Krause, weil dieser einige Choristen grob misshandelt hatte. Als Nachfolger wurde der von Bach wenig geschätzte Johann Gottlob Krause eingesetzt. Bach akzeptierte zunächst, war dann aber nicht zufrieden und degradierte diesen zweiten Krause und bestand auch gegenüber Ernesti darauf, dass er das Recht dazu habe.

Damit wurde das zu einem Streit um das Ernennungsrecht, auf dem beide sehr heftig beharrten. Als Ernesti Krause wieder einsetzte, jagte Bach diesen mehrfach aus Proben davon. Dieser Streit zog sich über zwei Jahre hin, während derer Bach auch versucht, den Rat für sich zu gewinnen, was ihm aber nicht gelang. An häßlichen Verleumdungen hat es dabei wohl nicht gefehlt.

Selbst als Krause 1737 von der Schule kam, versuchte Bach weiterhin die Rechtsfrage auszutragen, ob der Rektor in Präfektenangelegenheiten überhaupt etwas zu sagen hätte. Er tat dies wohl auch, um seine Autorität vor den Studenten wiederherzustellen.

Offensichtlich hat im Februar 1738 der Besuch des Königs mit der Königin den Streit zugunsten Bachs beendet, denn ab da gibt es keine Akten mehr über den Fall.

Gruß Friedemann

Kommentar von Amanda9712 ,

Wie immer, eine sehr freundliche, ausführliche und kompetente Antwort!! Danke Friedemann! LG Amanda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten