Frage von Eisenkoenig, 191

Was wären die Probleme, wenn ich in einem Auto leben würde (Beschreibung lesen)?

Guten Tag liebe Community ;-)

Ich mache mir jetzt schon große Gedanken über meine Zukunft und bin fest entschlossen, dass ich in etwa 3 Jahren ausziehen werde. Ich möchte in Hamburg leben, aber die Wohnungen in der Stadt sollen ziemlich viel kosten, auch auserhalb der Stadt, oder irre ich mich ? Also habe ich mir überlegt, wie es wäre in einem großen Wagen, halt wie ein Wohnwagen ohne einem zweitem Dach zu leben. Den Wagen möchte ich mir ganz gemütlich einrichten. Ich bin da sehr kreativ und ordentlich was das angeht. Nun die Fragen zum Thema:

  1. Frage wäre, wie teuer so ein Wagen überhaupt ist ?
  2. Wird es im Winter nicht zu Kalt, auch ohne Klimaanlage.
  3. Sind die Schwimmhallen auch im Winter geöffnet, damit ich regelmäßig duschen kann.
  4. Wo darf mein Auto überhaupt stehen um möglichst nah an der Innenstadt zu sein ?
  5. Welches Auto werde ich mir holen müssen ?
  6. Welche Probleme stellen sich noch ?

Das sind erstmal alle Fragen, die mir so durch den Kopf wandern. Und falls ihr wissen möchtet wie ich mir mein Leben ind dem Wagen vorstelle: Wahrscheinlich werde ich Informatik studieren oder eine Ausblildung in diesem Bereich anfangen. Mein Geld werde ich durch Apps verdienen, auch wenn es nur einen kleinen Teil ausmacht und natürlich nicht ausreicht um über die runden zu kommen. Den anderen Teil verdiene ich im Supermarkt als Aushilfe oder in einem Fastfoodlokal. Der Wagen selbst enthällt eine kleine Matraze mit Decke und einem Kleinem Teppich. Ich bin ein leidenschaftlicher App-Entwickler und Technik Freak, weshalb ich haufenweise Technik wie Laptops und Platinen dabei haben wede, die ich in Kartons oder Kleinen Schubladen aufbewaren werde. Jeden zweiten Tag werde ich zur Schwimmhalle gehen um zu Duschen und zu schwimmen. Leider werde ich auf Fastfood verzihten müssen, genauso wie auf Brot, warum ist unwichtig!, von daher werde ich meistens Frisch essen. Nahrung: Morgens Brei oder Müsli mit Kaffe, Mittags etwas Glutenfreies und Abends auch irgend einen Brei.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 45
    Frage wäre, wie teuer so ein Wagen überhaupt ist ?
    Große Kombiwägen oder auch Kastenwägen, in denen man "wohnen" bzw. primitiv schlafen könnte, kannst du in passablem Zustand mit zwei Jahren TÜV für rund 1500 Euro kriegen.
    Wird es im Winter nicht zu Kalt, auch ohne Klimaanlage.

    Die deutschen Winter sind nicht so kalt --------> man sollte allerdings versuchen, dass man einen Wagen mit Standheizung kauft oder einen "Heizpilz" o.Ä. über den Zigarettenanzünder betreiben kann. Frisst aber beides Batterie. Da wäre ein Wohnmobil mit eigenem Stromkreislauf bzw. Generator & Notstromaggregat zu überlegen!

    Sind die Schwimmhallen auch im Winter geöffnet, damit ich regelmäßig duschen kann.

    Geöffnet sind sie, allerdings muss man schauen zu welcher Uhrzeit. 

    Wo darf mein Auto überhaupt stehen um möglichst nah an der Innenstadt zu sein ?

    Grundsätzlich auf allen Parkplätzen, allerdings solltest du alle paar Tage den Standort wechseln. Eine Idee wären auch Wohnmobilstellplätze. 

    Welches Auto werde ich mir holen müssen ?

    Ich empfehle - wenn du kein altes Wohnmobil willst - einen großen Kombiwagen wie z.B. einen Opel Omega B Caravan oder Ähnliches, wo du auf der Ladefläche schläfst. Möglichkeiten wären auch Kastenwägen wie ein Opel Vivaro, Ford-Transit oder ältere VW Transporter --------> oder diese kleinen kantigen Renaults die es vor Jahren mal gab.. weiß aber nicht mehr wie die heißen!

    Welche Probleme stellen sich noch ?

    Der Toilettengang wäre ein Problem, das ich sehe. In einem Kombiwagen kann man nicht auf Toilette gehen & ins Gebüsch zu urinieren usw. halte ich für grenzwertig.. erst recht im Winter, wo es dann noch kalt ist. Auch öffentliche WC-Anlagen sind dank der Zerstörungswut unseriöser Mitbürger nicht mehr rund um die Uhr geöffnet. Auch deswegen böte sich eigentlich ein altes Wohnmobil mit entsprechender chemischer Toilettenanlage an. Allerdings verlangen diese nach intensiver Reinigung. Die Stromversorgung sollte auch durchdacht werden -----------> und ich sehe gerade, wenn du in einem Kombiwagen übernachten solltet, auch das Platzproblem: Hausarbeiten usw. sollte man auch zuhause verrichten können, da auch Gaststätten neben der Uni nicht immer eine Option sind. Ein dickes Thema wäre auch EInbruchsicherheit.

    Unterm Strich würde ich das sein lassen & stattdessen ein stationäres Zimmer mieten. 

Kommentar von rotesand ,

DANKE für den Stern :)

Antwort
von autmsen, 13

Du findest online die Plätze, auf denen es zugelassen ist in einem Wohnwagen zu leben. Weiter findest Du auf youtube einige tolle Videos zu Leben im Wohnwagen in Deutschland. Hier wirst Du sicherlich manche Anregungen finden bezüglich Deiner Fragen. 

Ob so ein Teil teuer sein muss ist ja noch die Frage, da Du ja kein Teil brauchst welches straßentauglich sein muss. 

Teuer wird die Energieversorgung wenn überhaupt und Isolierung. Das sind größtenteils einmalige Anschaffungen. Wer da Fachkenntnisse hat spart natürlich enorm. 

Du solltest also bestenfalls zusehen dass Du so bald als möglich Kontakt zu einer solchen Gemeinschaft findest in Deiner Nähe. Es gibt ja mehrere Plätze in D wo Menschen auf diese Weise leben. 

Die Frage steht im Raum ob es denn ein Auto sein muss. Immerhin gibt es mittlerweile klappbare mobile Häuser für kleines Geld. Da würde ich mal nach sehen. 

Deine Fragen lassen den Schluss zu dass es Dir noch an reichlich Wissen zur Thematik fehlt. Bitte schließe diese Lücke nach und nach. 

Wenn ich heute an dieses Thema heran gehen würde würde ich mich zunächst nach einem mobilen Gartenhaus oder Campinghaus umsehen. Das würde ich mir auch mit eigenen Augen ansehen wollen. 

Denn da steht zunächst die Frage nach der Isolierung im Raum: Ich würde hier Altpapier und Wellpappe bevorzugen. Die lässt sich hinter einer schönen Verkleidung verstecken. 

Dann steht die Frage nach Energie im Raum: Da bieten sich heute viele Möglichkeiten. Bei einigen Häusern sind Solarpanele integriert, bei anderen lassen sie sich einbauen. Die Frage sollte also geklärt werden. 

Hinzu kommt dass aktuell die ersten neuen Windkraftanlagen auf den Markt kommen. Die sehen anders aus als jene Schraubspargel die wir kennen. Für mich wäre die Frage zu klären ob es möglich ist auf dem Dach und auch reihum eine Anlage anzubringen. Zum Beispiel nach dem Beispiel einiger Häuser in Paris oder auch England - Arte berichtete. 

Da würde ich also auf jeden Fall bei youtube nach Sendungen von Arte schauen unter den Suchabfragen - als Beispiele - 

stadt der zukunft

futuremag energiegewinnung

öko-architektur

minimalismus im wohnungsbau

Dann ist die Küche eine wesentliche Einrichtung die mir mehr Sorgen bereiten würde als die  Hygiene. Denn Wasser lässt sich sammeln und Schwimmhallen gibt es so gut wie überall. Zudem gibt es auf manchen Plätzen bereits Möglichkeiten. Kommt also drauf an wo genau Du hin willst. 

Die rechtliche Frage ist nicht zu vernachlässigen Es ist also unbedingt darauf zu achten dass der Platz dafür von der zuständigen Gemeindeverwaltung als so nutzbar anerkannt ist. Sonst kann es gerade in Hamburg schlimmen Ärger geben. 

Bei einem genehmigten Platz kann dann auch die Post zugestellt werden. Eine Tatsache die nicht unbeachtet bleiben sollte. 

Allgemein solltest Du den Traum aufgeben alleine so einen Platz zu nutzen. Das hat für Dich den Vorteil dass Du von Wissen und Erfahrung Älterer profitieren kannst. 

Mit den körpereigenen Abfällen lässt sich sehr unterschiedlich umgehen: Einige nutzen sie als Gartendüngung, andere fahren sie in nötigen Abständen zur offiziellen Entsorgung. 

Du bist jung und willst nach Hamburg. Hamburg bietet tolle Studiengänge an. Und mir fällt mindestens ein Video ein über studierte Aussteiger die sich gemeinsam vom Ertrag ungenutzten Landes ernähren und versorgen. Danach würde ich an Deiner Stelle online auch mal schauen. Müsste rund um urban gardening zu finden sein. 

Nutze auf jeden Fall auf facebook die Seite von Futuremag und FabLab. 

Gewöhne Dir ab auf Geschwätz auch nur einen Cent setzen zu wollen. 

Hamburg hat eine relativ gute Anbindung an das Umland durch öffentliche Verkehrsmittel und manche Genossenschaft die preisgünstigen Wohnraum bietet. 

Zudem darf auch in unserem Staat die Möglichkeit

wohnen gegen hilfe

weiter ausgebaut werden. Zum Beispiel durch Nachfrage die online gestellt wird. 

Bitte beachte: Ich will hier nicht Argumente gegen Deine Idee los werden sondern Deine Aufmerksamkeit darauf trainieren helfen möglichst sorgfältig eine eigene Meinung zur Thematik bilden zu können. Immerhin hindert Dich wohl kein Mensch daran die digitale Welt dafür reichlich zu nutzen. 

Antwort
von lillian92, 72

Ich würde mir an deiner Stelle ein altes Wohnmobil überlegen, da das meistens eine wenn auch sporadische Dusche und auch eine bessere Wärmeisolierung als ein Auto hat.
Alte Modelle, die man aber ordentlich sannieren müsste, gibt es ab ca 3000 €. Aufpassen muss man auch, dass das Ding keinen Wasserschaden hat und ordentlich auf Dichtheit geprüft ist, da die alten Mobile Holzaufbauten sind.

Bedenke, dass ein Auto keinerlei Wärmeisolierung hat und nur aus einem dünnen Blech besteht. Selbst wenn du den Wagen innen etwas isolierst, ist das im Winter eisig und du verlierst zudem Wohnraum. Auch eine Standheizung ist im Auto eher schwierig, während die meisten Wohnmobile mit Gas- oder Dieselheizungen ausgestattet sind.

Auch würde ich mir über eine Stromversorgung Gedanken machen – vor allem, wenn dir Technik wichtig ist. Du wirst es zumindest für Handy, Laptop und eventuell auch Internet brauchen. Da wirst du wahrscheinlich um eine entsprechende Solaranlage und eventuell auch eine weitere Batterie nicht drum herum kommen.

Toilette dürfte ebenfalls ein Thema sein. Falls du dich tatsächlich für ein Wohnmobil entscheiden solltest, dann musst du dir auch über die Entsorgung des Fekaltanks und Frischwasserbefüllung Gedanken machen. Es gibt zwar Stellplätze, die sowas anbieten, aber das dürfte auf Dauer teuer sein. Da wäre eine Dauerhafte Standmöglichkeit für einen kleinen Betrag im Monat vielleicht eine bessere Lösung…

Das Thema, wo du neben deinem Technikkram auch noch deine Klamotten unterbringst, und wie du deine wichtigen Dokumente sicher verstauen kannst, ist ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Und wo wäschst du deine Wäsche?
Das Thema Schwimmbad und Dusche dürfte sich eventuell mit einem Fitnesstudio im Winter umgehen lassen, aber die anderen Probleme bleiben.

Was die Nahrung betrifft: Überlege dir eventuell – falls kein Wohnmobil – ob du dir nicht einen kleinen Camping-Gaskocher zulegst, damit du auch mal ein Stück Fleisch oder Fisch oder auch nur ein Spiegelei braten kannst. Oder auch nur Wasser warm machen für eine schöne Tasse Tee/Kaffee…

Sieh dir eventuell auch den Youtube-Kanal "Living Big in A Tiny House" an. Dort werden viele alternative Wohnmöglichkeiten vorgestellt und auch diverse Probleme angesprochen ;)

Antwort
von kloogshizer, 5

Ich hab zum Anfang meines Studiums auch für ca 2 Monate im Auto gelebt, und bin im Dezember dann in eine Wohnung gezogen. Zuvor habe ich auch in einer Gartenlaube über einen längeren Zeitraum gelebt, was wirklich viel viel besser als Auto ist. (Kleinbus+Matratze)

Die Temperaturen fand ich eigentlich nicht so das Problem, es wurde allerdings auch nie richtig kalt. Das krasseste war vielleicht -8°C, das macht keinen Spaß, aber man findet noch Schlaf. Das ganze ist auch etwas riskant, man darf z.B. nicht krank werden. 

Ziemlich nervig und unhygienisch ist das Kondenswasser was sich unweigerlich im Winter im Auto bildet. Is halt alles klamm. Mit "gemütlich" hat das überhaupt nichts zu tun.

In der Uni hat man Aufenthaltsmöglichkeiten ohne Ende, Sanitäranlagen, Strom, Wifi, Kantine, warum sollte man da ins eisige Auto gehen, ohne Strom, ohne Toilette? Für mich war das nur Transportmittel, abschließbare Aufbewahrungsmöglichkeit und Schlafstätte. 

Antwort
von RobertMcGee, 62

Zu kalt wird es nicht werden, wir kriegen hier in Deutschland ja selten mehr als -25°C. Da reicht ein guter Bundeswehrschlafsack und eine diche Armeedecke obendrüber.

Ja, Hallenbäder sind auch im Winter geöffnet, außerdem gibt es in Hamburg einige Obdachlosentagesstätten, wo man duschen gehen kann.

Zwei Probleme sehe ich da auf dich zukommen, zum einen die Stromversorgung, denn ich gehe mal stark davon aus, daß du auch was im Breich Informatik "zu Hause" machen musst, wenn du Informatik studierst. Eine vernünftige Sitzposition brauchst du für das Arbeiten natürlich auch. Zum Anderen hast du keine Toilette "on Board" - das kann ein ziemliches Problem werden ;)

Auf das selber Kochen musst du nicht verzichten, auch mit einem Gas- oder Spirituskocher kann man eine Menge zustande bringen. Besonders im Winter ist so ein heißer Kaffee oder eine Nudelsuppe echter Luxus.

Ein paar Wasserkanister sind immer gut, dabei zu haben.

Stehen darfst du eigentlich auf jedem Parkplatz, musst aber alle zwei bis drei Tage den Standort wechseln. Im Sommer kann man auch gut auf einer Wiese im Park o.ä. schlafen, die Hamburger Polizei & Ordnungsamt sind da sehr entspannt.

Um auf dem Postwege erreichbar zu bleiben, kannst du dir in einer Obdachloseneinrichtung eine Postadresse einrichten lassen.


Vielleicht wäre es besser, einen Dauercampingplatz zu mieten oder du infromierst dich mal über die Bauwagenplätze in Hamburg. Sind nicht alle nur von Chaoten bewohnt ;)

Antwort
von tDoni, 71

Du wirst dir mit dieser Idee schon allein wegen einer Meldeadresse Probleme mit den Behörden holen. Außerdem wirst du einen passenden Führerschein brauchen, um überhaupt einen solchen Anhänger fahren zu dürfen.

An sich ist es natürlich toll, schnell und einfach mit dem "Haus" umziehen zu können oder in den Urlaub zu fahren. Angenehmer wird aber sicherlich ein Wohnmobil oder -wagen sein.

Antwort
von maxim65, 72

Naja mal abgesehen von den ganz praktischen Fragen wie Parkplatz und Unterhalt dür das Auto (glaubst du wirklich du kannst im Winter die ganze Nacht den Motor laufen lassen um das Ding zu heizen?) ist was anderes viel schwieriger.

Ohne festen Wohnsitz , und ein Auto ist das nicht, kannst du nahezu nichts machen. Kein Konto, keine Arbeit , kein ALG oder dergleichen, kein Telefon usw.  Du bist nicht in Amerika wo man das hin und wieder in Filmen sieht. Also denk noch mal drüber nach.

Antwort
von greenhorn7890, 12

Wenn du auf fließendes Wasser, Strom, Gas, eine Toilette und Internetanschluss verzichten willst, sollte es kein Problem für dich darstellen im Auto zu leben.

Antwort
von chanfan, 74

Wie wäre es mit einer Gartenlaube?

Oder einem Campingwagen auf einem Campingplatz?

Antwort
von Tschoo, 28

Hallo!

Mit Wohnmobil aus Campingplatz -- da ist dann alles geklärt.

(Strom, Wasser, Duschen, Meldeadresse ...)

Gruß

Antwort
von Sandro2709, 65

Kein Stress, an unserer Uni schlafen Informatikstudenten im Computerraum

Antwort
von huldave, 53

Und wo bekommst du den Strom her?

Antwort
von Swiph, 49

Wird schwierig, denn jede offzielle Stelle wie die Uni, Versicherungen, Einwohnermeldeamt, etc. verlangt einen festen Wohnsitz. Was Du beschreibst ist "obdachlos" und klingt wie der Plan eines 15-Jährigen. (Du hast die nackte Blonde in der Karre vergessen!)

Such Dir frühzeitig ne nette WG, ein Zimmer, Studiheim, etc, kümmer Dich um Finanzierung, dann läuft es, und ist im Winter auch nicht so kalt :-).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community