Was Wäre wenn wir komplett alleine im Universum wären?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Ich denke, es würde sich kaum etwas ändern - Sciencefictionfilme würden weniger werden, unintelligente Medienberichte würden sich anderen Themen zuwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hätten wir jede Menge Platz, siehe Kardaschow Skala.

Eine Zivilisation Skala 1 verbrauchte die gesamte Energie ihres Planeten.
Auf Skala 2 die Energie ihres Sonnensystems (Dyson Sphäre).
Auf Skala 3 die gesamte Energie der Galaxie.

Nach endlich 100.000 Jahren Evolution befindet sich die Menschheit bei ungefähr 0,7 auf der Skala.

Es hat noch bissl Zeit sich Gedanken darüber zu machen, was wäre wenn wir allein wären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde eigentlich nichts ändern, außer das die Träume/Hoffnungen und Arbeitsgebiete einiger Menschen geplatzt sind.

Der Status Quo bzw. der Ausgangszustand deines Gedankenexperiments ist, dass es kein Leben außerhalb der Erde gibt. Abgesehen von Projekten zur Lokalisierung von fremden Zivilistionen, wie z.B. dem SETI-Projekt, richtete sich unser weltliches Handeln immer darauf, als gäbe es kein außerirdisches Leben.

(Bisher hat ja noch nie ein Politiker Politik im Sinne von Außerirdischen gemacht, oder ein Unternehmen noch nie was für etwas Außerirdisches getan) Ergo wäre der Beweis, dass es kein andersartiges Leben gibt, nur die Bestätigung, dass wir bisher alles richtig gemacht haben, nämlich unser Leben nicht auf Außerirdische auszurichten.

Das einzigste was laut werden wird, sind die Stimmen von Kritikern, dass das ganze Suchen nach Leben auf dem Mars etc. nun sinnlos war, und das man sich das Geld hätte sparen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ungeachtete, dass es der Gipfel der Überheblichkeit wäre zu glauben, dass wir wirklich alleine sind, würde sich tatsächlich nicht viel für uns ändern. Tatsächlich verlieren dann nur einige Einrichtungen, wie die Area 51 der man Alienfunde zuschreibt, ihre Bedeutung. Und Astrobiologen wären arbeitslos. Aber für die Zivilbevölkerung bleibt alles wie gehabt. Im Anschluss können wir uns selbst Zucker in den Arsch blasen, weil wir nun erwiesenermaßen was Besonderes sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt genug Leute, die das heute noch glauben. Wir können ja nach wie vor nur von "glauben" sprechen, weil wir nix anderes wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es würde an unserem Aktuellen Leben nichts verändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann wäre es halt so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ist doch gut, so würde man zukünftiges, "Ausländischen Krieg" vermeiden. Wir könnten uns planetarisch vermehren und so etwas größer werden. Aber all das werden wir und unsere kinder und deren kinder und dessen Kinder nicht erfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann wäre es eine Riesen Platzverschwendung. Kann dich aber beruhigen. Wissenschaftler haben erst vor kurzem ein Riesen Objekt entdeckt was vermutlich eine künstlich erbaute Konstruktion zur Energiegewinnung sein könnte.. und das ganz in der Nähe.. Jetzt mal dir mal aus, was in den tiefen des Alls noch so alles ist..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz1957
09.09.2016, 00:51

Ach, das mit der Platzverschwendung war zur Zeit von Carl Sagan und "Contact" ja noch eine treffende Pointe, (auch wenn das dahinterstehende spießige Tugendideal nur zu deutlich hervorscheint).

Seit nun aber ein unaufhörlich blubbernder Strom ständig neuer meistenteils unbewohnbarer Universen als brute-force-Erklärung für das lebensfreundliche Finetuning unseres Heimatkosmos herhalten soll, hat der Begriff "Platzverschwendung" Dimensionen angenommen, die jedes denkbare und sagbare Maß übersteigen. Ich wüßte zu gern, was Sagan dazu gesagt hätte...

1

es ändert genau gar nichts am status quo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht daß sich viel ändern würde .  Aber es ist mehr als zu äußerst Wahrscheinlich daß wir  nicht allein im Universum sind. Alleine schon weil esmehr Planeten als Sterne um Universum gibt und auch Monde für Leben in Frage kommen. Mission Kepler: Mehr Planeten als Sterne in der Milchstraße.  Neue Forschungen sprechen dafür. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde für mich nichts ändern, da ich eh nicht dran glaube dass es Leben ausserhalb der Erde gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das genau Gleiche, wie wenn es 100 andere Zivilisationen gibt.

Denn da wir mit den andreren Zivilisationen nicht in Kontakt treten können, müssen wir allein mit der Verschmutzung unserer Erde fertig werden. Kewiner wird uns dabei helfen.

Und ansonsten? Da sind wir wieder nach der Sinnfrage des Universums und unserer Existzenz. Nur das Universum frägt nicht nach einem Sinn. Es ist einfach da, und wir auch. Punkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was sollte dann sein? dann wäre es so wie jetzt, da bisher ja keiner gesichtet wurde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich eine Religionsexpansion. Nach dem Motto „Wir haben es schon vor 1000 Jahren gewusst, wir sind das Zentrum von allem“.

Und nicht wenige würden auf diesen Zug aufspringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Praktisch das gleiche wie wenn wir es nicht wären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann wären wir im "falschen Film"....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung