Frage von CillianAurel, 39

Was wäre, wenn sich diese Welt immer weiter erweitern würde (vergrößern, flachenmäßig) und alle Menschen unsterblich wären?

Könnte man dann z.B wegen Mordes (oder Mordversuch) nicht mehr angeklagt werden? Und man könnte kein Suizid begehen, was eigentlich gut ist, oder?

Wie wäre diese Welt dann überhaupt strukturiert?

Antwort
von uncledolan, 39

Du lässt zu viele Faktoren im Unklaren:

- Sind die Menschen "nur" unsterblich, können aber verletzt werden, oder sind sie auch unverletzlich und schmerzfrei? Bedeutet das, dass man nichtmal irgendein Haar krümmen oder schneiden könnte, egal ob man will? Braucht man Wasser, Nahrung und Luft, um zu überleben? Könnte man auch im Weltall überleben (braucht man Luftdruck bzw. Schwerkraft)?

----> In dem Fall würde niemand mehr Angst haben und es gäbe keine wirklichen Folgen des eigenen Handelns mehr, also würden die Menschen entsprechend ihrer Bedürfnisse oder Wünsche handeln, auch z.B. Diebe und Vergewaltiger.

- Bedeutet unverletzlich auch, dass es keinerlei psychologische Störungen oder Schmerzen gäbe (z.B. sozialer Ausschluss, Isolationsfolter, Psychosen und Persönlichkeitsstörungen etc.)? Gilt Eifersucht oder Neid auch als Schmerz? In dem Fall müsste doch jeder ganz genau das gleiche Leben leben, weil sonst allein die Tatsache, dass es Menschen gibt, die glücklicher sind, das eigene Unglücklichsein verursacht.

---> In diesem Falle dürfte doch schon alles, was irgendwie geeignet ist, Schmerzen zu verursachen (z.B. Soziale Hierarchien, Soziale Ungleicheit, ungleiche Lebensbedingungen etc.) nicht existieren. Es gibt hierbei unlösbare Konflikte, weil das Leiden des einen der Lebensinhalt des anderen ist, z.B. leiden manche Menschen darunter, nicht wirklich frei zu sein, weil sie zum überleben arbeiten müssen, andere würden leiden, wenn sie nicht mehr arbeiten müssten/dürften und werden dadurch glücklich, dass sie sich selbst versorgen. Wie würde man das lösen, wenn man nicht alle unter Drogen setzt, damit sie zwangsläufig glücklich sind?

Am Ende des Tages wäre dieses friedliche und "genormte" kollektive Glücklich-Sein doch wieder nur die Ausformulierung der Vorstellung von Glück einer bestimmten Person.

Lies mal von Aldous Huxley den Roman "Schöne neue Welt" (englisch Brave New World), da wird meiner Meinung nach sehr schön die Problematik eines solchen "Plans zum kollektiven Glücklich-Sein" aufgezeigt.

Antwort
von rosepetals, 33

Wieso Suizid gut sein soll, verstehe ich nicht. Gefahren der Überpopulation (aufgrund der Unsterblichkeit) werden ja aufgrund der Flächenerweiterung wettgemacht. 

Was ich spontan als Folge erkennen würde, ist eine wachsende Unübersichtlichkeit (ich gehe auch von einer steigenden Geburtsrate aus), worin ein Mord untergehen könnte, wenn sich das Rechtssystem nicht laufend revolutioniert. Wahrscheinlich jedoch, würde es sich in der Tat revolutionieren und Suizid und Mord würden genauso sein, wie sie heute sind. Die Struktur basiert also auf wiederholten Revolutionen der Systeme.

Das heißt z.B. die schwindende Übersichtlichkeit müsste durch immer neu definierte Gebiete wettgemacht werden. Wenn sich Deutschlands Population und Fläche ausweitet, müssen irgendwann die einzelnen Bundesländer als einzelne Staaten angesehen werden, da ein so großes System (dass das riesige Deutschland über die riesige deutsche Population regiert) unübersichtlich wäre. 

Eine weitere Folge sei vielleicht wachsende Gleichgültigkeit: "Ist ja egal, wenn wir die wegbomben" Denn radioaktive Strahlung bei Atombomben wäre keine Sorge der Angreifer mehr, wenn die andere Seite der Welt, sehr, sehr weit entfernt liegt.

Von der Energiewirtschaft her gesehen wäre das ein Traum. Viel Öl, viel Anbaufläche, ... Populationswachstum würde keine Grenzen gesetzt werden, denn jeder wird durch die wachsende Welt ernährt. Keine Sorgen mehr in diesem Sinne.

Und ich kann mir vorstellen, dass die Wissenschaft aufblüht.

Kommentar von rosepetals ,

So nebenbei, ich habe psychische Folgen der Unsterblichkeit gar nicht angesprochen - dabei sind sie definitiv ein Faktor. Vielleicht wäre die Mentalität der Menschen ganz anders. Oder vielleicht wären wir immer noch so kurzlebig und würden unsere Meinungen ändern, wie wir es lebend tun - ich weiß es nicht :)

Antwort
von angelikaliese, 34

CillianAurel,

erst einmal finde ich, das Du eine gute Frage hiermit gestllt hast.

Meine Antwort darauf: Da glaube ich würde es das totale Chaos entstehen und die Menschen würden sich gegenseitig hassen und sich gegenseitig bestehlen, weil sie fast alle das Gleiche besitzen wollen.

Dieses würde überhaupt gar nicht gut gehen.

MfG Angelika

Antwort
von leucolone, 37

Das kann man so denke ich nicht sagen, da hat wohl jeder eine eigene Meinung, aber ich denke das es keine stark verbesserte Welt wäre, es gäbe trotzdem den Welthunger ob früher oder später und wenn Leute Krankheiten haben mit starken Schmerzen und nicht sterben ist es wohl das schlimmste Leben das man haben kann oder Kriegsgefangene werden unendlich lange gefoltert ohne zu sterben? Was wäre das für eine Welt? Schlimmer als bis jetzt.

Kommentar von leucolone ,

Schlimmer als jetzt* : )

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 23

Wenn alle Menschen unsterblich wären, könnte es keinen Mord mehr geben.

Kommentar von Kazule ,

Na und?? Ohne Mord wäre es viel besser für den Menschen eigentlich :)

Kommentar von furbo ,

Richtig. Deshalb gäbe es auch keine Anklage, wie in der Fragestellung gemutmaßt.

Antwort
von spriday, 15

Ich könnte mir vorstellen, dass es dann totale Anarchie geben würde, da die Menschen dann unendlich lange Zeit hätten, sich etwas zu klauen etc., und nicht mit der Todesstrafe bestraft werden könnten. 

Antwort
von Yogmartin, 3

Es wäre der Horror - auch nicht sterben zu können - müssen - wäre der absolute Horror .......

Antwort
von Shiranam, 31

Es gäbe ja trotzdem Gewalt. Die Welt wäre nicht schöner oder friedvoller, denn es gibt noch viel grausamere Verbrechen, als Mord und Totschlag. 

Niemand würde sterben, auch Gewaltverbrecher nicht. Und niemand dürfte sterben. Stell Dir die Kranken vor, Leute, die nur noch dahinvegitieren.

Also wenn, dann sollte in dein Gedankenmodell auch ewige Gesundheit einbegriffen sein. Sonst kann der Körper irgendwann nicht mehr, aber Du mußt damit leben. Ewig.

Kommentar von CillianAurel ,

Ja, Ich denke auch ewige Gesundheit wäre eine Lösung. Man empfindet zwar Schmerz, Wird aber nicht krank. Und wenn man stirbt ist man nach dem Aufwachen wieder 100%

Antwort
von MrRomanticGuy, 15

Und was wenn man Unsterblich ist und sich langweilt? ^^

Antwort
von Epicmetalfan, 30

du fragst nach etwas, was völlig unmöglich ist und willst wissen, wie es dan wäre? ... das kann dir keiner sagen, weil es nicht so ist. wenn willst du für mord anzeigen, wenn niemand morden kann. aber unendliches leben ist doch schwachsinn

Kommentar von rosepetals ,

Aber damit beschäftigt sich doch die Philosophie. Indem man nicht-mögliche/nicht-existierende Systeme betrachtet, kann man vieles über das existierende System, über den Menschen oder unsere Art, Politik zu machen, lernen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community