Frage von zahlenguide, 22

Was wäre, wenn (euer Weltbild so nicht stimmen würde - sie Kommentar unten)?

  • An die Gläubigen: -alle möglichen Wissenschaftler sich zusammen tun würden und nach einigen Jahrzehnten beweisen würden, dass es keinen Gott geben kann, würdet Ihr - wenn ihr Gläubig seid - es glauben?

-An die Atheisten: - Gott sich bemerkbar machen würde oder irgendwie bewiesen werden könnte, wie würdet Ihr reagieren?

Antwort
von Giustolisi, 11

Würden die Widersprüche aufgelöst, die die Existenz eines Gottes mit sich bringen würde und würde sich dieser grausame Herrscher belegbar offenbaren, bliebe nichts übrig, als seine Existenz anzuerkennen.

Antwort
von Knutschpalme, 15

Ich denke ich würde bach Mitteln und Wegen suchen die Rosette auszuschalten. Es passieren zu viele schlimme Dinge um an Gott zu glauben, 

Kommentar von Zockernerd2014 ,

Um es mit Marc Ume Kling zu sagen:

Es heißt ja das Gott die Menschen nach seinem Vorbild erschaffen hat. Wenn du jetzt davon ausgehst das Gott ein Arschloch ist, ergibt das mächtig viel Sinn. Gott ist kein DJ ( Höchstens einer der auf Kindergeburtstagen nur Rammstein auflegt)

Was ich damit sagen will: Wer sgt das Gott einer von den guten ist? Vllt ist es ja gerade ein Grund an Gott zu glauben weil so viele schlechte Dinge passieren?

Kommentar von Knutschpalme ,

Ich verstehe worauf du hinaus willst. Das ist so ziemlich der Gedankengang der mich letztlich in den Agnostizismus getrieben hat. Das ist eine ganz irrationale Entscheidung gewesen, haha. Ich denke die meisten religiösen Leute würden an der Stelle meinen, dass das alles die Schuld der Menschen ist, oder vielleicht die des Teufels oder sowas. 

Ich finde es viel tröstlicher anzunehmen, dass das Leben nur ein "glücklicher Zufall" ist, als mir vorzustellen dass irgendwo ein Wesen sitzt, das genau wusste was es da in Gang setzt. 

Antwort
von RandomName22, 14

Bin Atheist 

In erster Linie wäre ich überrascht aber ich würde nie bereuen nicht an einen Gott geglaubt zu haben meiner Meinung nach ist das logischer   

Antwort
von Trashtom, 10

Atheisten würden es akzeptieren. Gläubige nicht. 

Antwort
von Maaxx96, 7

Ich denke, dass wenn es einen Beweis für die nicht Existenz Gottes geben würde, würde das nichts an dem Weltbild der religiösen Menschen ändern, da man mit ihnen nicht rational diskutieren kann.

Andersherum würde bei einem Beweis für Gott sich das Weltbild der Atheisten wahrscheinlich ändern.

Antwort
von hydrahydra, 6

Und welcher Gott wäre das, der sich da bemerkbar macht? Die Auswahl ist ja groß...

Kommentar von zahlenguide ,

das weiß ich doch nicht - es ginge ja nur um deine Reaktion...

Kommentar von hydrahydra ,

Meine Reaktion würde aber eben davon abhängen, welche Gottheit sich da nun offenbart. Auch die von Gläubigen. Oder meinst du, ein Christ würde genauso reagieren, wenn sich sein christlicher Gott zu erkennen gibt, wie wenn z.B. Zeus das tut - also ein Gott, an den er nicht geglaubt hat?

Kommentar von RandomName22 ,

Ich glaube nicht das wenn es ein Wesen da draußen gibt was wir als Gott sehen würde das es unseren Vorstellungen in der Religion entsprechen würde und er würde sicher keinen von uns gegebenen Namen tragen noch Anhänger haben da sich keiner ihn vorstellen konnte

Antwort
von Ruokanga, 7

Nichts, da ich immer beide Möglichkeiten inne habe.

Antwort
von realsausi2, 6

Wenn sich ein Gott mir vorstellen würde, würde ich ihn auf ein Bier einladen und mir anhören, was er zu sagen hat.

Dann würde ich ihn verabschieden und nur wieder einladen, wenn mir sein Vortrag zugesagt hat.

Antwort
von Zerberus7, 6

Ich bin überzeugter Kathole und werd es wahrscheinlich auch immer bleiben :D

Kommentar von HumanistHeart ,

Das werd ich wohl nie verstehen.

Kommentar von Meatwad ,

werd es wahrscheinlich auch immer bleiben

Also auch dann, wenn bewiesen wäre, daß dein Gott nicht existiert?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten