Frage von sadboys2001, 89

Was wäre wenn es kein Geld auf der Welt geben würde?

Jeder wäre gleich, niemand wird diskriminiert & keiner hat Macht.. Wäre das nicht sinnvoll?

Antwort
von OlliBjoern, 14

1) Gleichheit hat primär nichts mit der Frage des Geldes zu tun
2) Macht hat ebenso nichts primär damit zu tun

Man kann auch ohne Geld recht leicht Ungleichheit herstellen, und man kann auch ohne Geld Macht ausüben. Im Alten Ägypten, zur Zeit der Pharaonen, gab es meines Wissens nach noch kein Geld (zumindest kein Münzgeld). Die ersten Münzen im Mittelmeerraum wurden um 700 v.Chr. geprägt (unabhängig davon gab es auch in China und in Indien Münzen).
Macht und Ungleichheit gab es sehr wohl in Ägypten (siehe auch "Pharaonen").

3) Tauschhandel ist oft unpraktisch

Ein Beispiel: wenn ich zum Friseur gehe, bezahle ich mit Geld, davon kann er sich dann z.B. was zu Essen kaufen oder auf ein Auto sparen. Ohne Geld müsste ich ihm das Essen vorbeibringen, was unpraktisch ist, denn vielleicht habe ich das gerade nicht da, was er braucht. Oder er will auf ein Auto sparen, und das habe ich vielleicht auch nicht (zudem ist ein Friseurbesuch nur ein kleiner Bruchteils des Werts eines Autos, also wie sollte man das realisieren mit Tauschhandel?).

Weder ist Geld per se schlecht, noch ist Tauschhandel in der heutigen Wirtschaftswelt eine sinnvolle Alternative. Natürlich gibt es Menschen, die über ihren Geldbesitz Macht ausüben, das ist zutreffend, aber wenn man dies als Problem empfindet, sollte man das anders angehen (als mit der Abschaffung von Geld).

Antwort
von gschyd, 38

Auch wenn wir wieder Tauschhandel hätten - würden sich die Leute gezwungenermassen spezialisieren - denn niemand kann alles ... schon bei den Höhlenmenschen gab es Jäger und Sammler - und dann Erfindungen (wie Werkzeuge, Metall) und damit hatten nicht mehr alle das gleiche Wissen ... und so begänne das ganze von Neuem :) - das Streben nach etwas liegt nun mal in der Natur der meisten Menschen ...

Antwort
von FlyingCarpet, 23

Dann hätten wir eine andere Währung, Schmuck, irgendein Nahrungsmittel usw. ändern würde sich im Prinzip nichts, die Verteilung wäre allerdings schwieriger.

Gleich werden wir nie sein, denn jeder Mensch ist anders.


Antwort
von Hardware02, 14

So ein Blödsinn. Selbstverständlich würden Leute diskriminiert! Weil sie größer oder kleiner sind, weil sie eine andere Haarfarbe oder Hautfarbe haben, oder vielleicht stehen auch ihre Zähne schief. 

Und Macht hätten diejenigen, die gut zuschlagen können. 

Eine Welt ohne Geld wäre kein Paradies, sondern ein Alptraum. Abgesehen davon würden sofort Parallelwährungen entstehen, wie z.B. in Deutschland nach dem Krieg die Zigarettenwährung, oder der Tauschhandel in den KZs. Dort hat man mit Brot bezahlt.

Antwort
von Wischkraft1, 16

Gerade die Vielfalt und das Andersein, die verschiedenen Talente machen doch den Erfolg des Homo Sapiens Sapiens.

Aber schon sehr viel früher, beim Urknall. Den gab es, weil die homogene Masse eben doch Unterschiede hatte, sich an einer Stelle mehr Gase konzentrierten etc.

Es gibt immer Tätigkeiten, Talente, die von mehr Leuten geschätz werden und somit höher im Kurs stehen.
Grösseres Verlangen - höherer Preis.
So kommen die Unterschiede.

Einer der gut und überzeugend reden kann, bringt andere dazu, Dinge für ihn zu tun.

Einer der "schöne" Kleider entwirft, kann diese zu einem höheren Preis verkaufen, verdient mehr, wird reicher.

Einer der eine volle Stimme hat und so singt, wie die Zuhörer es für schön empfinden, hat ein Publikum und kreigt den Applaus (und das Geld).

Was lernst du daraus?
Suche dein Talent, finde es und nutze es und du wirst erfolgreich sein, auch wenn du das jetzt gerade gar nicht willst.

Antwort
von MonkeyKing, 10

Nur weil es kein Geld gibt heisst das nicht, dass niemand Macht hat. Man braucht kein Geld, um Macht auszuüben oder jemanden zu diskriminieren. Ausserdem würden die Menschen, wenn alles Geld weg ist, schnell einen Ersatz finden. Geld ist an sich nichts schlechtes - es ist nur ein Mittel um Warenaustausch zwischen Parteien, die sich nicht trauen, gerecht und sicher durchzuführen. Schlecht ist nur unser globales Geldsystem und der neo-liberale Turbokapitalismus.

Antwort
von Traveller24, 6

Geld ist nur ein Masstab. Wenn du die cm abschaffst, sind trotzdem einige grösser als die anderen.

Macht wird nicht durch das Geld erzeugt, sondern durch das, was mit dem Geld gemessen wird. Wenn ich ein grosses Haus habe und Du auf der Strase lebst und wir dann das ganze Geld abschaffen, dann hab ich immer noch ein grosses Haus und Du lebst auf der Strasse.

Es ist wahrscheinlich eher so, dass ohne Geld die Diskriminierung und die Ansammlung von Macht noch zunehmen würde, denn dann würde wesentlich mehr Macht in Händen von denjenigen liegen, die einige wenige Güter oder militärische Macht kontrollieren. Dann wären wir wieder in den Zeiten der Feudalherrschaft, in denen Grossgrundbesitzer und Militärs das Sagen haben.

Antwort
von AnglerAut, 23

Wie ernährst du die Leute ?

Wie sorgst du für Ordnung ?

Wie beschützt du die Schwachen und Hilfsbedürftigen ?

Kommentar von Knutschpalme ,

Keine dieser Sachen erfordert grundsätzlich Geld. Abgesehen von dieser überstrapazierten Plattitüde mit den Indianern, kommen viele Leute prima ohne Geld zurecht. Auch "Schwache und Hilfsbedürftige" sind durch Geld nicht sicherer: tatsächlich haben viele dieser Leute vor allem dadurch Probleme, dass es Geld gibt. Mit Geld hat man die freie Wahl und dadurch weniger Druck sich um Andere zu kümmern, bzw. sich mut seinen Mitmenschen auseinander zu setzen.

Kommentar von AnglerAut ,

Wenn du ein Grundprinzip einer funktionierenden Ordnung in Frage stellst, dann musst du eine alternative liefern oder alles endet im Chaos.

Ich schätze Leute, die die Welt verbessern wollen, aber dies funktioniert nicht dadurch, dass man gegen etwas ist, sondern dadurch, dass man Alternativen aufzeigt.

Antwort
von Knutschpalme, 12

Also zur Diskriminierung braucht es kaum Geld, denke ich. Ich glaube eine Welt ohne Geld, wäre nicht unbedingt besser als die jetzige. Die Ungerechtigkeiten würden wahrscheinlich einfach nur an anderer Stelle auftreten.

Heutzutage mit einem Mal das Konzept Geld abzuschaffen wäre sicherlich sehr problematisch, nicht nur aus organisatorischen Gründen, auch auf ganz subjektiver Ebene. Viele Leute sind heutzutage sehr zurückgezogen und würden in einer Gesellschaft in der man im stetigem Austausch steht wahrscheinlich nicht zurechtkommen, oder sehr unglücklich werden.

Antwort
von FelinasDemons, 16

Wir egozentrischen und gierigen Menschen würden einen anderen Weg finden andere zu diskriminieren und Macht zu demonstrieren.
Vergiss nie, wir sind gut darin alles schlechte auf dieser Welt beständig zu machen.
Ziemlich traurig...

Antwort
von SakataGintoki1, 27

Jeder würde für sich arbeiten und Bauer oder so werden. Es gibt keine Gemeinschaft mehr, denn ohne Geld arbeitet man ja nicht für andere. Außer es würde eine andere Art der Währung geben, so würde es auch warscheinlich sein.

Antwort
von Interesierter, 20

Zunächst einmal würde unser Wirtschaftssystem zusammenbrechen, die Warenströme würden versiegen und gerade der kleine Mann würde das am deutlichsten spüren, denn dieser ist auf die Versorgung angewiesen.

Fällt das Geld weg, sind die Eigentümer von Immobilien sowie Grund und Boden die Herren im Land.

Das Geld an sich ist nicht das Problem. Die Verteilung des Geldes ist problematisch.

Um etwas zu verbessern, solltest du praktikable Lösungen vorschlagen. Kahlschlag ist aber keine Lösung.

Antwort
von voayager, 13

Wäre gut, iss aber in einer Klassengesellschaft völlig utoprisch, nicht umsetzbar. Das kann nur im Kommunismus realisiert werden.

Antwort
von kevin1905, 9

Tauschhandel war nicht effektiv, daher wurde Geld eingeführt.

War schon sinnvoll so.

Antwort
von IXdieZahl, 33

Ich wäre dafür

Antwort
von knox21, 26

Besitz gäbe es trotzdem. Damit auch Macht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community