Was wäre, wenn ein Mensch Gott nicht kennen würde?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Wir haben schon Veranlagungen dazu, uns Erklärungen zu suchen und Sinn und Planung dort zu sehen wo es keine gibt. Vermutlich wäre der Mensch - wenn man ihn nicht darüber aufklärt das es nicht so ist - in seiner Ignoranz Animist / hätte eine Ethnische Religion. Würde also an Geister und sowas glauben.

Um aus diesen Gedanken und Erfahrungen (und dem dazu gehörigen Unwissen) allerdings auf einen Gott wie in der Bibel zu kommen benötigt es eine Gewisse Glaubensentwicklung über Generationen, vermutlich auch begünstigende Hirnschäden und eine Art Glaubensevolution. Auf sowas verrücktes kommt man nicht ohne Vorwissen über Nacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann ohne etwas Übermächtiges leben.

Ich brauche keinen Gott und glaube auch nicht daran, dass es einen gibt.

Früher dachten die Menschen an einen Gott, um sich Naturereignisse wie Wetter und Naturkatastrophen erklären zu können, das ist aber in der heutigen Zeit nicht mehr der Fall, da wir bestens über die Gründe der Entstehung derartiger Dinge Bescheid wissen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, nur her damit! :) 

LG Willibergi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

oder einfach so als Atheist sterben

Das würde er.

Menschen können durchaus ohne "übernatürliches". Sie brauchen das in keinster Weise, aber es regt ein spezielles Gehirnareal an, wenn sie sich mit Themen wie Gott, Geistern, Märchen und Mythen beschäftigen und dieses reagiert mit Belohnungen (Hormonen).

Der Mensch hat also eine Tendenz dazu erfundene Dinge als positiv wahrzunehmen, quasi eine Veranlagung zum Geschichtenerzählen, was evolutionstechnisch Sinn macht.

Laut Religionen kommen Menschen die nicht an den jeweiligen Gott glauben, in die Hölle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut jüdischer Auffassung wäre man nicht "haftbar" oder "strafbar" wenn man es unverschuldet nicht wusste...

Das gilt sowohl für Juden, die laut jüdischer Auffassung die jüdischen Gesetze einhalten sollten, und die es nicht tun, weil sie nichts davon wissen, als auch für Nichtjuden, die laut jüdischer Auffassung die 7 Noachidischen Gebote einhalten sollten...

Allerdings wird es ihnen auch nicht angerechnet, als hätten sie die Gesetze eingehalten, d.h. den "Lohn" kriegen sie auch nicht, aber keine Strafe...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
würde er in die Hölle kommen weil er Gott nicht 
gekannt hat?

Wer kennt schon Gott ? Meinst du vielleicht, daß derjenige, der die Gesetze (Gebote) Gottes nicht kennt, sich also nicht daran orientieren kann auch weil er so nicht daran glaubt, ob dieser dann von Gott verworfen wird ?
Die Botschaft Jesu sagt dazu, daß der welcher nach Gerechtigkeit strebt und nach seinem Gewissen handelt zum Ende auch nicht schlechter dran ist, als der, der auch so handelt, aber "glaubt" (glauben kann !).
Es gibt  dazu z.Bsp. auch Aussagen von Paulus, Röm. 2,12-16
http://www.bibleserver.com/text/EU/R%C3%B6mer2

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott oder Religion ist ein Glaube. Wenn du irgend wo in einer Abeschotteten teil der Welt Aufwachsen würde und es gäbe keine religion würde es Dir als peron nicht ausmachen Gott nicht zu kennen zu glauben . Ob Man wenn man alleine ist an irgend etwas Glaubt das kann keiner Beantworten.


Beispiel die Aborgines die leben seit jahrtausenden in Australien und Kannten bis zur besiedlung denn Gott nicht aber Die Ältesten haben eine eigene art von releigion geschaffen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf genau diese Weise sind die meisten Religionen entstanden. Es wäre also genau das passiert, was passiert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

thisgirl, die Bibel macht da eine eindeutige Aussage in Apostelgeschichte 24:15 und ich habe dieselbe Hoffnung auf Gott, die auch diese hier haben: dass es eine Auferstehung der Gerechten und Ungerechten geben wird. Und in Römer 6:7 steht Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde. Da steht also nichts von der Hölle. Der Höllenglaube ist nicht biblisch und stammt  aus der griechischen Mythologie.

Sehr viele Menschen haben das Bedürfnis, an eine höhere Macht zu glauben, da sie die Natur und ihre Gesetzmäßigkeiten beobachtet haben. Die Bibel ist zwar kein wissenschaftliches Buch, es wurde für die ganze Menschheit geschrieben und nicht nur für die heutige mit ihrem aktuellen Wissensstand, aber sie schreibt, dass wir die Existenz Gottes in der Schöpfung erkennen können. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Bibel ein ewiger Bestseller ist. Oft verstaubt sie allerdings ungelesen in Bücherregalen. Aber Gott hat durch die Jahrhunderte dafür gesorgt, dass alle Menschen Zugang zu ihr haben.

Obwohl du sagst, Atheist zu sein, erwartest du aber doch irgendwie ein Gericht. Dieses Gericht ist dem Herrn Jesus von Gott übertragen worden. Dazu sagt er - Ich kann nichts von mir aus tun. Wie ich höre, so richte ich und mein Gericht ist gerecht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat(Joh. 5:30).

Konnte ich dir etwas helfen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie würden dass dann religiöse Menschen beantworten, würde er in die Hölle kommen weil er Gott nicht gekannt hat?

Laut der Bibel ist die Hölle (hebräisch Sheol bzw. griechisch Hades) das allgemeine Grab der Menschen. Dort kommen natürlich auch Atheisten hin - und auch alle gläubige Menschen wenn sie sterben.

In dieser "Hölle" ist es allerdings nicht heiß und die Menschen haben dort auch kein Bewußtsein - was ausschließt, daß sie gequält werden.

------------------------------

Ausführlicher und mit den entsprechenden Bibeltexten wurden ähnliche Fragen schon im Bibelant wortenpool.de unter dem Stichwort Atheisten beantwortet:

  • Kommen alle Atheisten in die Hölle?

Unter dem Stichwort Hoelle findest Du dort Antworten auf diese Fragen:

  • Kommen Menschen, die nie etwas von Gott gehört haben, nach ihrem Tod in die Hölle? Oder was passiert mit ihnen?
  • Warum sollten alle Personen, die wie ich nicht an Gott glauben, aber sonst gute Menschen sind, in die Hölle kommen?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das macht gar nichts!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein solcher Fall ist mit Kaspar Hauser bekannt. Das war ein hochintelligenter junger Mann, der praktisch seine gesamte Kinheit und Jugend eingesperrt war ohne Kontakt zur Außenwelt. Als er freikam hatte er keinerlei Glauben an etwas übersinnliches, der sich aber sehr schnell entwickelte, nachdem er von einem Pfarrer "missioniert" wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also dieser Mensch wird nach dem Tod nicht mehr existieren... d.h. nicht auferstehen. Aber nur wenn er nie von einer Religion oder von Gott gehört hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
19.10.2016, 09:57

Schon wieder bloße Behauptungen, die im Tatsachengewand präsentiert werden ...

Richtig ist aber zweifellos, dass der Mensch nach seinem Tod nicht mehr existiert.

4

Religionen, Himmel und Hölle sind Erfindungen der Menschen, die sich gewisse Phänomene in der Natur nicht erklären konnten.

Wer immer lieb ist, wird belohnt, wer böse ist, wird bestraft. Machen wir mit unserer Kindern so ähnlich.

Ich bezweifle, dass ein Mensch, der immer als Einsiedler gelebt hat, eine Religion entwickelt. Dazu gehört eine Gruppe, ein Anführer und eine Gruppendynamik.

Schon nach kurzer Zeit wird ein Anführer einer Religion feststellen, dass man mit Drohungen und Verheißungen prima ohne Arbeit leben kann, allein von den "Opfergaben" der Gläubigen. Dies schließt ausdrücklich auch Geld und wertvolle Metalle/Edelsteine ein. Die katholische Kirche arbeitet nach diesem Prinzip seit 2000 Jahren außerordentlich erfolgreich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls es Gott gibt, ich glaube zum Beispiel an den Gott der Bibel und der Christenheit, dann ist er nach der Bibel auch "die Gerechtigkeit selbst".

Unter diesem Aspekt würde er sicher keinen Menschen verurteilen, welcher noch nie von ihm gehört hat! 

Ob dagegen ein Mensch ohne jegliche mögliche Kenntnis eines Schöpfergottes sich einen solchen Gott erfinden würde, weiß ich nicht. Die Frage ist meines Erachtens auch unrealistisch, denn ob er will oder nicht, irgendwann wird jeder Mensch im Laufe seines Leben mit dieser Frage konfrontiert und muss sich entscheiden, was er davon hält. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
19.10.2016, 21:32

irgendwann wird jeder Mensch im Laufe seines Leben mit dieser Frage konfrontiert

Dafür haben ja "Missionare" zur Genüge "gesorgt".

0

Du machst nen Popanz auf. Es ist völlig bedeutungslos ob man an Gott glaubt oder nicht. Wer Atheist ist, baut keinesfalls einen Ersatzgott auf, derlei "Rechnung" ist abwegig und daher haltlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich werde das Thema mal mit meiner Katze diskutieren. Fürchte nur, die hält mich für Gott und den Kühlschrank für das Paradies.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
19.10.2016, 07:47

Aber INS Paradies will sie ja wahrscheinlich nicht ...

Es reicht ihr aber sicher, wenn du ihr die dort vorhandenen 72 Leckerlis stückweise servierst.

;-)

2

ja denn der mensch braucht etwas woran er sich das alles hier erklären kann :D deswegen wurde sowas auch ausgedacht :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thisgirl0
19.10.2016, 02:33

naja, das war nicht in dem Sinne gemeint. Angeblich sollen unsere Instinkte und alles uns so steuern, dass wir im Endeffekt einen Gott bzw etwas übermächtiges brauchen.

0

Ich glaube, ich kann Dir da eine relativ gute Antwort drauf geben (auch wenn Sie nicht von mir ist).

https://www.gutefrage.net/frage/angenommen-es-gibt-eine-zweite-erde-in-der-leben-existiert-noch-dazu-genau-solches-leben-wie-hier-auf-der-erde-also-auch-menschen-wuerde-es-dort-dann-auch?foundIn=user-profile-question-listing

Die Frage habe ich gestellt. Sie klingt nicht wirklich ähnlich wie Deine, aber es läuft sozusagen beides auf das selbe hinaus.

Schau Dir die Antwort von DieMilly an. Ich habe Ihre Antwort zur hilfreichsten gewählt, weil ich der Meinung war, dass Sie das sehr gut und verständlich erklärt hat. In DieMilly's Antwort bekommst Du auch Deine Frage beantwortet, denke ich.

Hoffe, ich konnte Dir helfen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
19.10.2016, 09:55

Ja, die Lektüre lohnt.

0

Ein Mensch sicherlich nicht.
Religion ist immer auch ein Machtinstrument zu Unterdrückung gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er wuerde den wahren Gott, frueher oder spaeter, in sich selbst erkennen. Das ist fuer ihn umso leichter, weil er nicht vorgepraegt ist von Glaubensbekenntnissen, die er adaptiert hat.

Er wuerde die Absolutheit des Momentes erkennen und dananch handeln was sein Gefuehl ihm mitteilt. Er waere eins mit der Schoepfung.

Alles ausserhalb ihm stehende wuerde er verleugnen, weil es kann nicht die Wahrheit sein. Er findet die Wahrheit in sich selbst und ist deswegen sebstsicher und absolut praesent.

Du findest deinen Gott oder dich selbst, das ist das Gleiche, wenn du nicht durch Glaubensueberzeugungen vorgepraegt bist, von selbst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung