Frage von zuckerwuerfel74, 70

Was wäre wenn die Dinosaurier damals nicht ausgelöscht worden wären?

Gäbe es uns Menschen heute in dieser weit entwickelten Form? Hätten die Dinosaurier die Eiszeit überlebt (es gab doch auch warmblüter oder? Hätten sie sich verändert durch z. Bsp. Fell? Gäbe es Vögel wie wir sie heute kennen? Gäbe es Mäuse oder Ratten?

Antwort
von OlliBjoern, 18

Bei der Frage musste ich an Krokodile denken, sie haben bis heute überlebt, und sind (neben den Vögeln) diejenigen heute noch lebenden Tiere, die noch am engsten mit den Dinosauriern verwandt sind. Etwas an der eher aquatischen Lebensweise der Krokodile schien dazu geführt zu haben, dass diese zu den "Erfolgsmodellen" der Evolution zu gehören scheinen.

Die Entwicklung der Säugetiere fand ja bereits parallel statt, und auch die erfolgreiche "Abzweigung" der Vögel hielte ich bei diesem Szenario (Weiterleben der Dinos) für eher wahrscheinlich. Die Menschwerdung fand ja in Afrika statt, und trotzte auch dem Vorhandensein von Löwen und anderen Raubtieren, womöglich hätte sich der Mensch dennoch irgendwie durchgeschlagen.

Antwort
von MarkusKapunkt, 14

Tiere, die Mäusen und Ratten ähnlich sahen und sich auch so verhielten, gab es bereits zur Zeit der Dinosaurier. Am Ende der Kreidezeit hatten sich einuge bereits so weit entwickelt, dass sie zahlreiche ökologische Nischen besetzten, die sie auch heute noch innehaben. Es gab sogar schon Säugetiere, die eine ähnliche Lebensweise hatten wie heutige Fischotter.

Die ökologische Einnischung ist der Schlüssel für die Entwicklung von unterschiedlichen Spezies in der Evolution. Am Ende der Kreidezeit wurden viele dieser Nischen, vor allem die Spitzennischen, durch das verschwinden der Dinosaurier frei und in der Folgezeit von Vögeln (die ja eigentlich auch nichts anderes als Dinosaurier sind) und Säugetieren besetzt. Die Säugetiere waren dabei besonders erfolgreich, zu ihnen gehört ja bekanntlich auch der Mensch.

Wäre der Asteroid vorbeigeflogen, hätte sich das Leben auf der Erde trotzden immer wieder neu aufstellen müssen. Am Ende des Eozäns (vor ca. 34 Millionen Jahren) kam es zum Beispiel zu einem dramatischen Klimawandel. Damals entstanden zum ersten Mal Eiskappen an den Polen und die Erde kühlte sich immer mehr ab. Damals kam es ebenfalls zu einem großen Artensterben, und vielleicht wären die Dinosaurier dann ebenfalls ausgestorben, hätte es sie noch gegeben - doch das ist Spekulation. 

Wahrscheinlich hätten sich einige Arten aber auch damals anpassen können und die Fauna der Erde weiterhin dominiert, während die Säugetiere entweder klein geblieben oder sogar irgwnwann ausgestorben wären. Und es ist sogar möglich, dass sich statt aus den Säugetieren aus einem smarten Primaten-Dinosaurier dann ein Wesen entwickelt hätte, das irgendwann in der Eiszeit Vollbefiederte Mammutdinos gejagt hätte, danach sesshaft geworden wäre, andere Dinos domestiziert hätte und irgendwann auch auf dem Mond gelandet wäre.

Antwort
von Nagaya, 34

Die Entwicklung von Säugetieren fand bereits im unteren Jura statt und somit parallel mit dem Leben der Dinosaurier.
Da Vögel sich aus den Dinosauriern entwickelt haben (es gibt heute unterschiedliche Theorien, ob und wie Dinosaurier befedert waren), wären sie vermutlich entstanden.

Aber alles ist nur reine Spekulation, da man nicht absehen kann, wie sich die Evolution verhalten hätte. Aber ob sich ein menschähnliches Säugetier bei großen Predatoren durchgesetzt hätte wage ich zu bezweifeln.

Antwort
von voayager, 18

Z.Z. der Herrschaft der Dinosaurier führten die Säugetiere ein sehr kümmerliches und verstecktes Dasein. Die damaligen Riesen ließen sie nicht hochkommen, an einer Menschwerdung unter deren Regiment wäre nicht zu denken gewesen.

Antwort
von CorpusDk, 25

Nicht viel...wir hätten sie platt gemacht. Die Dinos waren ca. 170 Mio. Jahre auf der Welt und haben sich nicht wesentlich weiterentwickelt (Werkzeug, Medizin, Schrift, Sprache usw.)

Wir "Primaten" leben erst ca. 200.000 Jahre auf der Welt. Waren auf dem Mond und "beherrschen" die Sonnen- und Atomkraft.

...und haben seit 70 Jahren Angst uns selbst und den Planten wegzubomben.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Völlig überzogenes "Krone-der-Schöpfung"-Denken. Natürlich haben sich die Dinosaurier über diese langen Zeiträume weiterentwickelt und sogar hochspezialisiert, den ganzen Planeten bevölkert und ihre ökologischen Nischen perfekt besetzt. Dazu braucht man keine Atomkraft, sondern ein enormes Anpassungsvermögen. Noch heute leben zahlreiche Dinosaurier (Vögel) und sind sowohl in ihrer Arten- als auch Individuenzahl weit häufiger als jedes Säugetier. Und wenn man sich dann mal die Rote Liste anschaut, so findet man auf ihr weit mehr Säugetierarten als Vogelarten. 

Der Erfolg einer Spezies misst sich nicht in ihrer Intelligenz, ihrem technologischen Leistungsvermögen und erst recht nicht in ihrer Arroganz.

Antwort
von Nico1993Berlin, 32

Dann wäre alles anders gekommen....wahrscheinlich

Antwort
von kingofthewar, 27

Wenn das Wörtchen wenn nicht wär...

Antwort
von FrageMoritz, 32

Man kann nur Spekulieren

Antwort
von priesterlein, 33

Dann würden sie immer noch brennen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community