Frage von Andyyoooo, 37

Was wäre wein angemessener preis für 30 urlaubstage?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 13

Du willst Deinem Chef Deinen Urlaub "verkaufen"?

Das ist rechtlich nicht möglich (zumindest für den gesetzlich vorgeschriebenen Mindesturlaub).

Urlaub darf nach § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz abgegolten werden, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wird und nicht während eines fortlaufenden Arbeitsverhältnisses. 

Der Gesetzgeber hat sich etwas dabei gedacht, als er den Mindesurlaub vorgegeben hat. Der Urlaub soll der Erholung dienen und nicht um "Handel damit zu treiben". 

Wenn Urlaub "verkauft" werden kann, so kannst Du mit Deinem AG höchstens eine Vereinbarung über den zusätzlich zum gesetzlich vorgeschriebenen gewährten Urlaub verhandeln. Das aber auch nur, wenn der nicht durch Tarifvertrag geregelt ist.

Antwort
von dieLuka, 13

Für jeden Urlaubstag steht dir die Bezahlung eines Arbeitstages zu nicht mehr oder weniger.

Es gibt also nichts auszuhandeln.

Das hättest du mit 2 Minuten Googlen aber auch selber herausfinden können.

http://www.hensche.de/Urlaubsabgeltung_Arbeitsrecht_Urlaubsabgeltung.html#tocite...

Antwort
von mylife22022001, 30

Wohin und mit Flug und Hotel Auto dabei? Musst du dazu sagen. Amerika ist teurer als Bayern in die berge.

Antwort
von Mignon4, 29

Erkläre deine Frage. Hier ist kein Rätselraten!

Kommentar von Andyyoooo ,

ich hab noch 30 urlaubstage will die ausbezahlen lassen aber weis nich was ich meinem chef sagen soll wie viel ich dafür will

Kommentar von Mignon4 ,

Die Höhe hängt von deinem Bruttolohn ab. Du kannst dir den Betrag nicht aussuchen. Außerdem muß dein Chef dir den Urlaub nicht ausbezahlen, wenn er es nicht will. Er kann auch darauf bestehen, dass du ihn nimmst.

Kommentar von Funfroc ,

Klar kann man das mit dem Chef verhandeln. Ist nicht anderes als Lohn und den verhandele ich ja auch mit meinem Chef. Die Frage ist, will der Chef auszahlen, wenn das von Ihm ausgeht, kann man auch probieren, was mehr zu bekommen.

Ich habe mir in der Ausbildung 50€ / Tag auszahlen lassen, also wesenlich mehr, das war fast das doppelte meines Azubigehaltes.

Davon abgesehen, dass die Auszahlung von Urlaub für den Arbeitgeber schon sehr kritisch ist. Eigentlich ist auszahlen nur vorgesehen, wenn der Mitarbeiter aufgrund von Kündigung nicht mehr genug Zeit hat, seinen Urlaub in Anspruch zu nehmen.

Ein Arbeitgeber, der dass auch in anderen Fällen macht, begibt sich auf dünnes Eis.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Funfroc:

Klar kann man das mit dem Chef verhandeln.

Wenn du das meinst ... Nur ist es schlicht und einfach nicht erlaubt, wenn es nicht - wie Du doch selbst schon einräumst - um die Auszahlung von Urlaub geht, der wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr in der Zeit der Kündigungsfrist genommen werden kann. Aber "wo kein Kläger, da kein Richter" ...

Ein Arbeitgeber, der dass auch in anderen Fällen macht, begibt sich auf dünnes Eis.

In der Tat!! Denn dann bleibt der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers trotzdem noch bestehen - d.h. dass der Urlaub ausgezahlt wurde und  von ihm außerdem auch noch genommen werden kann.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Mignon4:

So ist es.

Ausbezahlt werden darf ein Urlaub ohnehin nur, wenn er wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommen werden kann (jedenfalls in Deutschland)!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten