Frage von aisha13, 62

Was versteht man unter einem Hoch- und Tiefdruck (Physik)?

Antwort
von Luftkutscher, 62

Hochdruckgebiete sind Gebiete wo der Druck höher ist und Tiefdruckgebiete sind Gebiete wo der Druck niedriger ist. Was ist daran so schwierig zu verstehen? Die Begriffe sind doch selbsterklärend.

Antwort
von flori78, 48

Hoch- und Tiefdruck sind eigentlich Begriffe, die in die Meteorologie (Wetterkunde) gehören:

Ein Hochdruckgebiet ist ein Gebiet, wo der Luftdruck, gemessen am Boden, höher ist als außerhalb dieses Gebietes. Beim Tiefdruckgebiet ist es genau umgekehrt. Da die Natur bestrebt ist, Gegensätze auszugleichen, "möchte" sie vom Hoch zum Tief strömen. Aufgrund der Erddrehung passiert dies aber nicht. Tatsächlich wird die Luft abgelenkt, so dass sich die Luft in einem Hochdruckgebiet auf der Nordhalbkugel im Uhrzeigersinn, in einem Tiefdruckgebiet gegen den Uhrzeigersinn dreht. Das Stichwort heißt Corioliskraft.

Der Luftdruck wird in der Meteorologie in hPa (Hektopascal) angegeben. Im Mittel beträgt dieser Luftdruck auf unserer Erde 1013 hPa auf Meeresniveau. Typische Werte für ein Tiefdruckgebiet sind etwa 970 - 990 hPa, bzw. 1020 - 1040 hPa für ein Hochdruckgebiet. Diese Werte sind aber nur als Orientierung gedacht, je nachdem wie ausgeprägt das Druckgebilde ist.

Die Größe eines Tief- bzw. Hochdruckgebietes, wie es in unseren Breitengraden vorkommt, liegt in der Größenordnung von 1000 km in horizontaler Ausdehnung. Es ist ein Wirbel der eine vertikale Drehachse hat. Normalerweise ist mit einem Tiefdrucksystem schlechtes Wetter verbunden, da Temperaturgegensätze aufeinander treffen. An der Grenze von warmen und kalten Luftmassen, man nennt dies Front (Warmfronten und Kaltfronten gibt es), entstehen oft Wolken, Niederschlag oder sogar Gewitter. In Hochdruckgebieten ist das Wetter oft schön, da in einem Hoch normalerweise Wolkenauflösung stattfindet.

Viele Grüße von www.dreitagewetter.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community