Frage von hilite2, 19

Was versteht man exat unter einer Wasserstoffbrücke?

Antwort
von WebThoWeb, 12

Eine Wasserstoffbrücke ist eine Bindung zwischen einem Protonen-Donor X–H und den freien Elektronenpaaren anderer Atome von starken elektronegativen Elementen wie Fluor, Sauerstoff oder Stickstoff. In abgeschwächter Form können auch Chlor und Schwefel Wasserstoffbrücken eingehen. Die Bindungsenergie von Wasserstoffbrücken liegt meist zwischen derjenigen einer echten Bindung und der Energie einer van-der-Waals-Wechselwirkung (schwache Wechselwirkungen).

Antwort
von charly0192, 10

Eine Wasserstoffbrückenbindung ist eine Bindungsart zwischen verschiedenen Molekülen. In diesem Fall zum Beispiel zwischen Wassermolekülen. Die eher negativ geladenen Sauerstoffatome haben jeweils immer zwei Bindungen zu den eher positiv geladenen Wasserstoffatomen (anderer Moleküle), da negativ und positiv sich immer anzieht. Die Sauerstoff ist übrigens eher negativ geladen, weil er einen höheren EN-Wert hat. Das heißt es zieht stärker an den bindenden Elektronen. Deswegen sind, bildlich gesprochen, mehr negativ geladenene Elektronen auf der Seite des Sauerstoffs. Deswegen ist das Wasserstoff auch eher positiv geladen: Weil da weniger Elektronen sind als positiv geladene Protonen. Hoffe ich konnte dir helfen :) LG Charly

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten